Genesis 21-22; Matthew 4 - Deutsch: weiter unten :-)

1 And the LORD visited Sarah, as he said, and the LORD did to Sarah, as he spoke. 2 And she conceived and bore to Abraham a son in old age, at the set time according as the LORD spoke to him. 3 And Abraham called the name of his son that was born to him, whom Sarah bore to him, Isaac. 4 And Abraham circumcised Isaac on the eighth day, as God commanded him. 5 And Abraham was a hundred years old when Isaac his son was born to him. 6 And Sarah said, the LORD has made laughter for me, for whoever shall hear shall rejoice with me. 7 And she said, Who shall say to Abraham that Sarah suckles a child? for I have born a child in my old age. 8 And the child grew and was weaned, and Abraham made a great feast the day that his son Isaac was weaned. 9 And Sarah having seen the son of Agar the Egyptian who was born to Abraham, sporting with Isaac her son, 10 then she said to Abraham, Cast out this bondwoman and her son, for the son of this bondwoman shall not inherit with my son Isaac. 11 But the word appeared very hard before Abraham concerning his son. 12 But God said to Abraham, Let it not be hard before thee concerning the child, and concerning the bondwoman; in all things whatsoever Sarah shall say to thee, hear her voice, for in Isaac shall thy seed be called. 13 And moreover I will make the son of this bondwoman a great nation, because he is thy seed. 14 And Abraham rose up in the morning and took loaves and a skin of water, and gave them to Agar, and he put the child on her shoulder, and sent her away, and she having departed wandered in the wilderness near the well of the oath. 15 And the water failed out of the skin, and she cast the child under a fir tree. 16 And she departed and sat down opposite him at a distance, as it were a bow-shot, for she said, Surely I cannot see the death of my child: and she sat opposite him, and the child cried aloud and wept. 17 And God heard the voice of the child from the place where he was, and an angel of God called Agar out of heaven, and said to her, What is it, Agar? fear not, for God has heard the voice of the child from the place where he is. 18 Rise up, and take the child, and hold him in thine hand, for I will make him a great nation. 19 And God opened her eyes, and she saw a well of springing water; and she went and filled the skin with water, and gave the child drink. 20 And God was with the child, and he grew and dwelt in the wilderness, and became an archer. 21 And he dwelt in the wilderness, and his mother took him a wife out of Pharan of Egypt.

22 And it came to pass at that time that Abimelech spoke, and Ochozath his friend, and Phichol the chief captain of his host, to Abraham, saying, God is with thee in all things, whatsoever thou mayest do. 23 Now therefore swear to me by God that thou wilt not injure me, nor my seed, nor my name, but according to the righteousness which I have performed with thee thou shalt deal with me, and with the land in which thou hast sojourned. 24 And Abraham said, I will swear. 25 And Abraham reproved Abimelech because of the wells of water, which the servants of Abimelech took away. 26 And Abimelech said to him, I know not who has done this thing to thee, neither didst thou tell it me, neither heard I it but only to-day. 27 And Abraham took sheep and calves, and gave them to Abimelech, and both made a covenant. 28 And Abraham set seven ewe-lambs by themselves. 29 And Abimelech said to Abraham, What are these seven ewe-lambs which thou hast set alone? 30 And Abraham said, Thou shalt receive the seven ewe-lambs of me, that they may be for me as a witness, that I dug this well. 31 Therefore he named the name of that place, The Well of the Oath, for there they both swore. 32 And they made a covenant at the well of the oath. And there rose up Abimelech, Ochozath his friend, and Phichol the commander-in-chief of his army, and they returned to the land of the Phylistines. 33 And Abraham planted a field at the well of the oath, and called there on the name of the LORD, the everlasting God. 34 And Abraham sojourned in the land of the Phylistines many days.

***

Genesis 22

1 And it came to pass after these things that God tempted Abraham, and said to him, Abraham, Abraham; and he said, Lo! I am here. 2 And he said, Take thy son, the beloved one, whom thou hast loved, Isaac, and go into the high land, and offer him there for a whole-burnt-offering on one of the mountains which I will tell thee of. 3 And Abraham rose up in the morning and saddled his ass, and he took with him two servants, and Isaac his son, and having split wood for a whole-burnt-offering, he arose and departed, and came to the place of which God spoke to him, 4 on the third day; and Abraham having lifted up his eyes, saw the place afar off. 5 And Abraham said to his servants, Sit ye here with the ass, and I and the lad will proceed thus far, and having worshipped we will return to you. 6 And Abraham took the wood of the whole-burnt-offering, and laid it on Isaac his son, and he took into his hands both the fire and the knife, and the two went together. 7 And Isaac said to Abraham his father, Father. And he said, What is it, son? And he said, Behold the fire and the wood, where is the sheep for a whole-burnt-offering? 8 And Abraham said, God will provide himself a sheep for a whole-burnt-offering, my son. And both having gone together, 9 came to the place which God spoke of to him; and there Abraham built the altar, and laid the wood on it, and having bound the feet of Isaac his son together, he laid him on the altar upon the wood. 10 And Abraham stretched forth his hand to take the knife to slay his son. 11 And an angel of the LORD called him out of heaven, and said, Abraham, Abraham. And he said, Behold, I am here. 12 And he said, Lay not thine hand upon the child, neither do anything to him, for now I know that thou fearest God, and for my sake thou hast not spared thy beloved son. 13 And Abraham lifted up his eyes and beheld, and lo! a ram caught by his horns in a plant of Sabec; and Abraham went and took the ram, and offered him up for a whole-burnt-offering in the place of Isaac his son.

14 And Abraham called the name of that place, YEHOVAH-jireh; that they might say to-day, In the mount YEHOVAH will be seen. 15 And an angel of the LORD called Abraham the second time out of heaven, saying, 16 I have sworn by myself, says der HERR, because thou hast done this thing, and on my account hast not spared thy beloved son, 17 surely blessing I will bless thee, and multiplying I will multiply thy seed as the stars of heaven, and as the sand which is by the shore of the sea, and thy seed shall inherit the cities of their enemies. 18 And in thy seed shall all the nations of the earth be blessed, because thou hast hearkened to my voice. 19 And Abraham returned to his servants, and they arose and went together to the well of the oath; and Abraham dwelt at the well of the oath.

20 And it came to pass after these things, that it was reported to Abraham, saying, Behold, Melcha herself too has born sons to Nachor thy brother, 21 Uz the first-born, and Baux his brother, and Camuel the father of the Syrians, and Chazad, and 22 Azav and Phaldes, and Jeldaph, and Bathuel, and Bathuel begot Rebecca; 23 these are eight sons, which Melcha bore to Nachor the brother of Abraham. 24 And his concubine whose name was Rheuma, she also bore Tabec, and Taam, and Tochos, and Mocha. (LXX)

***

Mattew 4

1 Then Jesus was led up by the Spirit into the wilderness to be tempted by the devil. 2 And when He had fasted forty days and forty nights, afterward He was hungry. 3 Now when the tempter came to Him, he said, If You are the Son of God, command that these stones become bread. 4 But He answered and said, It is written, Man shall not live by bread alone, but by every word that proceeds from the mouth of God?  5 Then the devil took Him up into the holy city, set Him on the pinnacle of the temple, 6 and said to Him, If You are the Son of God, throw Yourself down. For it is written: He shall give His angels charge over you, and, In their hands they shall bear you up, Lest you dash your foot against a stone.  7 Jesus said to him, It is written again, You shall not tempt the LORD your God.  8 Again, the devil took Him up on an exceedingly high mountain, and showed Him all the kingdoms of the world and their glory. 9 And he said to Him, All these things I will give You if You will fall down and worship me. 10 Then Jesus said to him, Away with you, Satan! For it is written, You shall worship the LORD your God, and Him only you shall serve.  11 Then the devil left Him, and behold, angels came and ministered to Him. 12 Now when Jesus heard that John had been put in prison, He departed to Galilee. 13 And leaving Nazareth, He came and dwelt in Capernaum, which is by the sea, in the regions of Zebulun and Naphtali, 14 that it might be fulfilled which was spoken by Isaiah the prophet, saying: 15 The land of Zebulun and the land of Naphtali, By the way of the sea, beyond the Jordan, Galilee of the Gentiles: 16 The people who sat in darkness have seen a great light, And upon those who sat in the region and shadow of death Light has dawned. 17 From that time Jesus began to preach and to say, Repent, for the kingdom of heaven is at hand. 18 And Jesus, walking by the Sea of Galilee, saw two brothers, Simon called Peter, and Andrew his brother, casting a net into the sea; for they were fishermen. 19 Then He said to them, Follow Me, and I will make you fishers of men. 20 They immediately left their nets and followed Him. 21 Going on from there, He saw two other brothers, James the son of Zebedee, and John his brother, in the boat with Zebedee their father, mending their nets. He called them, 22 and immediately they left the boat and their father, and followed Him. 23 And Jesus went about all Galilee, teaching in their synagogues, preaching the gospel of the kingdom, and healing all kinds of sickness and all kinds of disease among the people. 24 Then His fame went throughout all Syria; and they brought to Him all sick people who were afflicted with various diseases and torments, and those who were demon-possessed, epileptics, and paralytics; and He healed them. 25 Great multitudes followed Him, from Galilee, and from Decapolis, Jerusalem, Judea, and beyond the Jordan. (NKJV)

***

Deutsch

1. Mose 21

1 Und der HERR suchte Sarah heim, wie er verheißen hatte, und der HERR handelte an Sarah, wie er geredet hatte. 2 Und Sarah wurde schwanger und gebar dem Abraham einen Sohn in seinem Alter, zur bestimmten Zeit, wie ihm Gott verheißen hatte. 3 Und Abraham gab seinem Sohn, der ihm geboren wurde, den ihm Sarah gebar, den Namen Isaak. 4 Und Abraham beschnitt Isaak, seinen Sohn, als er acht Tage alt war, wie es ihm Gott geboten hatte. 5 Und Abraham war 100 Jahre alt, als ihm sein Sohn Isaak geboren wurde. 6 Und Sarah sprach: Gott hat mir ein Lachen bereitet; wer es hören wird, der wird mir zulachen! 7 Und sie sprach: Wer hätte das dem Abraham verkündet, dass Sarah Kinder stillt, dass ich ihm einen Sohn geboren habe in seinem Alter? 8 Und das Kind wuchs heran und wurde entwöhnt. Und Abraham machte ein großes Mahl an dem Tag, als Isaak entwöhnt wurde.

9 Und Sarah sah, dass der Sohn der Hagar, der ägyptischen Magd, den sie dem Abraham geboren hatte, Mutwillen trieb. 10 Da sprach sie zu Abraham: Treibe diese Magd hinaus mit ihrem Sohn; denn der Sohn dieser Magd soll nicht erben mit meinem Sohn Isaak! 11 Dieses Wort missfiel Abraham sehr um seines Sohnes willen. 12 Aber Gott sprach zu Abraham: Es soll dir nicht leidtun wegen des Knaben und wegen deiner Magd! Höre in allem, was Sarah dir sagt, auf ihre Stimme! Denn in Isaak soll dir ein Same berufen werden. 13 Doch ich will auch den Sohn der Magd zu einem Volk machen, weil er dein Same ist. 14 Da stand Abraham am Morgen früh auf und nahm Brot und einen Schlauch voll Wasser, gab es Hagar und legte es auf ihre Schulter; er gab ihr auch den Knaben und schickte sie fort. Und sie ging und irrte umher in der Wüste von Beerscheba. 15 Als nun das Wasser im Schlauch ausgegangen war, warf sie den Knaben unter einen Strauch, 16 und sie ging hin und setzte sich gegenüber, einen Bogenschuss weit entfernt; denn sie sprach: Ich kann das Sterben des Knaben nicht mit ansehen! Und sie saß ihm gegenüber, erhob ihre Stimme und weinte. 17 Da erhörte Gott die Stimme des Knaben, und der Engel Gottes rief der Hagar vom Himmel her zu und sprach zu ihr: Was ist mit dir, Hagar? Fürchte dich nicht; denn Gott hat die Stimme des Knaben erhört, da, wo er liegt. 18 Steh auf, nimm den Knaben und halte ihn fest an deiner Hand, denn ich will ihn zu einem großen Volk machen! 19 Und Gott öffnete ihr die Augen, dass sie einen Wasserbrunnen sah. Da ging sie hin und füllte den Schlauch mit Wasser und gab dem Knaben zu trinken. 20 Und Gott war mit dem Knaben; der wuchs heran und wohnte in der Wüste und wurde ein Bogenschütze. 21 Und er wohnte in der Wüste Paran, und seine Mutter nahm ihm eine Frau aus dem Land Ägypten.

22 Und es geschah zur selben Zeit, da redete Abimelech in Begleitung seines Heerführers Pichol mit Abraham und sprach: Gott ist mit dir in allem, was du tust. 23 So schwöre mir nun hier bei Gott, dass du weder an mir noch an meinen Kindern, noch an meinen Kindeskindern treulos handeln wirst. Dieselbe Freundschaft, die ich dir bewiesen habe, sollst du auch an mir beweisen und an dem Land, in dem du ein Fremdling bist! 24 Da sprach Abraham: Ich will schwören! 25 Und Abraham stellte Abimelech zur Rede wegen des Wasserbrunnens, den die Knechte Abimelechs mit Gewalt genommen hatten. 26 Da antwortete Abimelech: Ich weiß nichts davon; wer hat das getan? Du hast mir gar nichts erzählt, und ich habe auch nichts davon gehört bis zu diesem Tag! 27 Da nahm Abraham Schafe und Rinder und gab sie Abimelech, und sie machten beide einen Bund miteinander. 28 Und Abraham stellte sieben Lämmer beiseite. 29 Da sprach Abimelech zu Abraham: Was sollen die sieben Lämmer hier, die du beiseitegestellt hast? 30 Er antwortete: Du sollst sieben Lämmer von meiner Hand nehmen, damit sie ein Zeugnis für mich seien, dass ich diesen Brunnen gegraben habe! 31 Daher wird der Ort Beerscheba genannt, weil sie beide dort einander schworen. 32 Als sie aber den Bund in Beerscheba geschlossen hatten, machten sich Abimelech und Pichol, sein Heerführer, auf und zogen wieder in das Land der Philister. 33 Abraham aber pflanzte eine Tamariske in Beerscheba und rief dort den Namen des HERRN an, des ewigen Gottes, an. 34 Und Abraham hielt sich lange Zeit als Fremdling im Land der Philister auf. (SLT)

***

1. Mose 22

1 Und es geschah nach diesen Begebenheiten, da prüfte Gott den Abraham und sprach zu ihm: Abraham! Und er antwortete: Hier bin ich. 2 Und er sprach: Nimm doch deinen Sohn, deinen einzigen, den du lieb hast, Isaak, und geh hin in das Land Morija und bringe ihn dort zum Brandopfer dar auf einem der Berge, den ich dir nennen werde! 3 Da stand Abraham am Morgen früh auf und sattelte seinen Esel; und er nahm zwei Knechte mit sich und seinen Sohn Isaak; und er spaltete Holz zum Brandopfer, machte sich auf und ging hin an den Ort, den ihm Gott genannt hatte. 4 Am dritten Tag erhob Abraham seine Augen und sah den Ort von ferne. 5 Da sprach Abraham zu seinen Knechten: Bleibt ihr hier mit dem Esel, ich aber und der Knabe wollen dorthin gehen und anbeten, und dann wollen wir wieder zu euch kommen. 6 Und Abraham nahm das Holz zum Brandopfer und legte es auf seinen Sohn Isaak. Er aber nahm das Feuer und das Messer in seine Hand, und sie gingen beide miteinander. 7 Da sprach Isaak zu seinem Vater Abraham: Mein Vater! Und er antwortete: Hier bin ich, mein Sohn! Und er sprach: Siehe, hier ist Feuer und Holz; wo ist aber das Lamm zum Brandopfer? 8 Und Abraham antwortete: Mein Sohn, Gott wird für ein Lamm zum Brandopfer sorgen! Und sie gingen beide miteinander. 9 Und als sie an den Ort kamen, den Gott ihm genannt hatte, baute Abraham dort einen Altar und schichtete das Holz darauf; und er band seinen Sohn Isaak und legte ihn auf den Altar, oben auf das Holz. 10 Und Abraham streckte seine Hand aus und fasste das Messer, um seinen Sohn zu schlachten. 11 Da rief ihm der Engel des HERRN vom Himmel her zu und sprach: Abraham! Abraham! Und er antwortete: Hier bin ich! 12 Er sprach: Lege deine Hand nicht an den Knaben und tue ihm gar nichts; denn nun weiß ich, dass du Gott fürchtest, weil du deinen einzigen Sohn nicht verschont hast um meinetwillen! 13 Da erhob Abraham seine Augen und schaute, und siehe, da war hinter ihm ein Widder, der sich mit seinen Hörnern im Gestrüpp verfangen hatte. Und Abraham ging hin und nahm den Widder und brachte ihn als Brandopfer dar anstelle seines Sohnes. 14 Und Abraham nannte den Ort: YEHOVAH-jireh, sodass man noch heute sagt: Auf dem Berg wo YEHOVAH sich sehen lasst! 15 Und der Engel des HERRN rief Abraham zum zweiten Mal vom Himmel her zu, 16 und er sprach: Ich habe bei mir selbst geschworen, spricht der HERR: Weil du dies getan und deinen Sohn, deinen einzigen, nicht verschont hast, 17 darum will ich dich reichlich segnen und deinen Samen mächtig mehren, wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres; und dein Same soll das Tor seiner Feinde in Besitz nehmen, 18 und in deinem Samen sollen alle Völker der Erde gesegnet werden, weil du meiner Stimme gehorsam warst! 19 Und Abraham kehrte wieder zurück zu seinen Knechten; und sie machten sich auf und zogen miteinander nach Beerscheba; und Abraham wohnte in Beerscheba.

20 Und es geschah nach diesen Begebenheiten, da wurde Abraham berichtet: Siehe, auch Milka hat deinem Bruder Nahor Söhne geboren: 21 Uz, den Erstgeborenen, und Bus, seinen Bruder, und Kemuel, den Vater des Aram, 22 und Kesed und Haso und Pildasch und Jidlaph und Bethuel. 23 Bethuel aber hatte die Rebekka gezeugt. Milka gebar diese acht dem Nahor, dem Bruder Abrahams. 24 Und seine Nebenfrau mit Namen Rehuma gebar auch, nämlich Tebach, Gaham, Tahasch und Maacha. (SLT)

***

Matthäus 4

1 Darauf wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er vom Teufel versucht würde. 2 Und als er 40 Tage und 40 Nächte gefastet hatte, war er zuletzt hungrig. 3 Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Wenn du der Sohn Gottes bist, so sprich, dass diese Steine Brot werden! 4 Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes hervorgeht! 5 Darauf nimmt ihn der Teufel mit sich in die heilige Stadt und stellt ihn auf die Zinne des Tempels 6 und spricht zu ihm: Wenn du der Sohn Gottes bist, so stürze dich hinab; denn es steht geschrieben: Er wird seinen Engeln deinetwegen Befehl geben, und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht etwa an einen Stein stößt. 7 Da sprach Jesus zu ihm: Wiederum steht geschrieben: Du sollst den HERRN, deinen Gott, nicht versuchen! 8 Wiederum nimmt ihn der Teufel mit auf einen sehr hohen Berg und zeigt ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit 9 und spricht zu ihm: Dieses alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest! 10 Da spricht Jesus zu ihm: Weiche, Satan! Denn es steht geschrieben: Du sollst den HERRN, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen! 11 Da verließ ihn der Teufel; und siehe, Engel traten hinzu und dienten ihm.

12 Als aber Jesus hörte, dass Johannes gefangen gesetzt worden war, zog er weg nach Galiläa. 13 Und er verließ Nazareth, kam und ließ sich in Kapernaum nieder, das am See liegt, im Gebiet von Sebulon und Naphtali, 14 damit erfüllt würde, was durch den Propheten Jesaja gesagt ist, der spricht: 15 Das Land Sebulon und das Land Naphtali, am Weg des Sees, jenseits des Jordan, das Galiläa der Nationen, 16 das Volk, das in der Finsternis wohnte, hat ein großes Licht gesehen, und denen, die im Land des Todesschattens wohnten, ist ein Licht aufgegangen. 17 Von da an begann Jesus zu verkündigen und zu sprechen: Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe herbeigekommen!

18 Als Jesus aber am See von Galiläa entlangging, sah er zwei Brüder, Simon, genannt Petrus, und dessen Bruder Andreas; die warfen das Netz in den See, denn sie waren Fischer. 19 Und er spricht zu ihnen: Folgt mir nach, und ich will euch zu Menschenfischern machen! 20 Da verließen sie sogleich die Netze und folgten ihm nach. 21 Und als er von dort weiterging, sah er in einem Schiff zwei andere Brüder, Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und dessen Bruder Johannes, mit ihrem Vater Zebedäus ihre Netze flicken; und er berief sie. 22 Da verließen sie sogleich das Schiff und ihren Vater und folgten ihm nach.

23 Und Jesus durchzog ganz Galiläa, lehrte in ihren Synagogen und verkündigte das Evangelium von dem Reich und heilte alle Krankheiten und alle Gebrechen im Volk. 24 Und sein Ruf verbreitete sich in ganz Syrien; und sie brachten alle Kranken zu ihm, die von mancherlei Krankheiten und Schmerzen geplagt waren, und Besessene und Mondsüchtige und Lahme; und er heilte sie. 25 Und es folgte ihm eine große Volksmenge nach aus Galiläa und aus dem Gebiet der Zehn Städte und aus Jerusalem und Judäa und von jenseits des Jordan. (SLT)

 

http://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html