Genesis 24, Matthew 5 – Deutsch weiter unten J
1 And Abram was old, advanced in days, and the LORD blessed Abram in allthings. 2 And Abram said to his servant the elder of his house, who had rule over all his possessions, Put thy hand under my thigh, 3 and I will adjure thee by the LORD God of heaven, and the Theo sof the earth, that thou take not a wife for my son Isaac from the daughters of the Chananites, with whom I dwell, in the midst of them. 4 But thou shalt go instead to my country, where Iwas born, and to my tribe, and thou shalt take from thence a wife formy son Isaac. 5 And the servant said to him, Shall I carryback thy son to the land whence thou camest forth, if haply the woman should not be willing to return with me to this land? 6 AndAbram said to him, Take heed to thyself that thou carry not my sonback thither. 7 The LORD God of heaven, and God of the earth, who took me out of my father’s house, and out ofthe land whence I sprang, who spoke to me, and who swore to me, saying, I will give this land to thee and to thy seed, he shall send his angel before thee, and thou shalt take a wife to my son from thence. 8 And if the woman should not be willing to come with thee into this land, thou shalt be clear from my oath, only carry not my son thither again. 9 And the servant put hishand under the thigh of his master Abram, and swore to him concerning this matter. 10 And the servant took ten camels of his master’s camels, and he took of all the goods of his master with him, and he arose and went into Mesopotamia to the city of Nachor. 11 And he rested his camels without the city bythe well of water towards evening, when damsels go forth to draw water. 12 And he said, O LORD God of my master Abram, prosper my way before me to day, and deal mercifully with my master Abram. 13 Lo! I stand by the well of water, and the daughters of them that inhabit the city come forth todraw water. 14 And it shall be, the virgin to whomsoever I shall say, Incline thy water-pot, that I may drink, and she shall say, Drink thou, and I will give thy camels drink, until they shall have done drinking, even this one thou hast prepared for thy servant Isaac, and hereby shall I know that thou hast dealt mercifully with my master Abram. 15 And it came to pass before he had done speaking in his mind, that behold, Rebecca the daughter of Bethuel, the son of Melcha, the wife of Nachor, and the same the brother of Abram, came forth, having a water-pot on her shoulders. 16 And the virgin was very beautiful in appearance, she was a virgin, a man had not known her; and she went down to the well, and filled her water-pot, and came up. 17 And the servant ran up to meet her, and said, Give me a little water to drink out of thy pitcher; 18 and she said, Drink, Sir; and she hasted, and let down the pitcher upon her arm, and gave him to drink, till he ceased drinking. 19 And she said, I will also draw water for thy camels, till they shall all have drunk. 20 And she hasted, and emptied the water-pot into the trough, and ran to the well to draw again, and drew water for all the camels. 21 And the man took great notice of her, and remained silent to know whether the LORD had made his way prosperous or not. 22 And it came to pass when all the camels ceased drinking, that the man took golden ear-rings, each of a drachm weight, and he put two bracelets on her hands, their weight was ten pieces of gold. 23 And he asked her, and said, Whose daughter art thou? Tell me if there is room for us to lodge with thyfather. 24 And she said to him, I am the daughter of Bethuel the sonof Melcha, whom she bore to Nachor. 25 And she said to him, We have both straw and much provender, and a place for resting. 26 And the man being well pleased, worshipped the LORD, 27 and said, Blessed be the LORD God of my master Abram, who has not suffered his righteousness to fail, nor his truth from my master, and the LORD has brought me prosperously to the house of the brother of my lord. 28 And the damsel ran and reported to the house of her mother according to these words. 29 And Rebecca had a brother whose name was Laban; and Laban ran out to meet the man, to the well.

30 And it came to pass when he saw the ear-rings and the bracelets on the hands of his sister, and when he heard the words of Rebecca his sister, saying, Thus the man spoke to me, that he went to the man, as he stood by the camels at the well. And he said, have thy camels drink, until they shall have done drinking, even this one thou hast prepared for thy servant Isaac, and hereby shall I know that thou hast dealt mercifully with my master Abram. whose name was Laban; and Laban ran out to meet theman, to the well. 31 And he said to him, Come in hither, thou blessed of the LORD, why standest thou without, whereas I have prepared the house and a place for the camels? 32 And the man entered into the house, and unloaded the camels, and gave the camels straw and provender, and water to wash his feet, and the feet of the men that were with him. 33 And he set before them loaves to eat; but he said, I will not eat, until I have told my errand. And hesaid, Speak on.me forth to draw water, and it shall be that thedamsel to whom I shall say, Give me a little water to drink out ofthy pitcher, 34 And he said, I am a servant of Abram; 35 and the LORD has blessed my master greatly, and he is exalted, and he has given him sheep, and calves, and silver, and gold, servants and servant-maids, camels, and asses. 36 And Sarah my master’s wife bore one son to my master after he had grown old; and he gave him whatever he had. 37 And my master caused me to swear, saying, Thou shalt not take a wife to my son of the daughters of the Chananites, among whom I sojourn in their land. 38 But thou shalt go to the house of my father, and to my tribe, and thou shalt take thence a wife for my son. 39 And I said to my master, Haply the woman will not go with me. 40 And he said to me, the LORD God to whom I have been acceptable in his presence, himself shall send out his angel with thee, and shall prosper thy journey, and thou shalt take a wife for my son of my tribe, and of the house of my father. 41 Then shalt thou be clear from my curse, for whensoever thou shalt have come to my tribe, and they shall not give her to thee, then shalt thou be clear from my oath. 42 And having come this day to the well, I said, the LORD God of my master Abraham, if thou prosperest my journey on which I am now going, 43 behold, I stand by the well of water, and the daughters of the men of the city come forth to draw water, and it shall be that the damsel to whom I shall say, Give me a little water to drink out of thy pitcher,44 and she shall say to me, Both drink thou,and I will draw water for thy camels, this shall be thewife whom the LORD has prepared for his own servant Isaac; and herebyshall I know that thou hast wrought mercy with my masterAbram. 45 And it came to pass before I had done speaking in my mind, straightway Rebecca came forth, having her pitcher on her shoulders; and she went down to the well, and drew water; and I saidto her, Give me to drink. 46 And she hasted and let downher pitcher on her arm from her head, and said, Drink thou, and Iwill give thy camels drink; and I drank, and she gave the camelsdrink. 47 And I asked her, and said, Whose daughter art thou? tell me; and she said, I am daughter of Bethuel the son of Nachor, whom Melcha bore to him; and I put on her the ear-rings, and the bracelets on her hands. 48 And being well-pleased I worshipped the LORD, and I blessed the LORD God of my master Abram, who has prospered me in a true way, so that I should take the daughter of my master’s brother for his son. 49 If then ye will deal mercifully and justly with my lord, tell me, and if not, tell me, that I may turn to the right hand or to the left. 50 And Laban and Bethuel answered and said, This matter has come forth from the LORD, we shall not be able to answer thee bad or good. 51 Behold, Rebecca is before thee, take her and go away, and let her be wife to the son of thy master, as the LORD has said. 52 And it came to pass when the servant of Abraam heard these words, he bowed himself to the LORD down to the earth. 53 And the servant having brought forth jewels of silver and gold and raiment, gave them to Rebecca, and gave gifts to her brother, and to her mother. 54 And both he and the men with him ate and drank and went to sleep. And he arose in the morning and said, Send me away, that I may go to my master. 55 And her brethren and her mother said, Let the virgin remain with us about ten days, and after that she shall depart.56 But he said to them, Hinder me not, for the LORD has prospered my journey for me; send me away, that I maydepart to my master. 57 And they said, Let us call the damsel, and enquire at her mouth. 58 And they called Rebecca, and said to her, Wilt thou go with this man? and she said, I will go. 59 So they sent forth Rebecca their sister, and her goods, and the servant of Abram, and his attendants. 60 And they blessed Rebecca, and said to her, Thou art our sister; become thou thousands of myriads, and let thy seed possess the cities of their enemies. 61 And Rebecca rose up and her maidens, and they mounted the camels and went with the man; and the servant having taken up Rebecca, departed.


***

Matthew 5
1 And seeing the multitudes, He went up on a mountain, and when He was seated His disciples came to Him. 2 Then He opened His mouth and taught them, saying: 3 Blessed are the poor in spirit, Fortheirs is the kingdom of heaven. 4 Blessed are those who mourn, Forthey shall be comforted. 5 Blessed are the meek, For they shall inherit the earth. 6 Blessed are those who hunger and thirst for righteousness, For they shall be filled. 7 Blessed are the merciful, For they shall obtain mercy. 8 Blessed are the pure in heart, For they shall see God. 9 Blessed are the peacemakers, For they shall be called sons of God.10 Blessed are those who are persecuted for righteousness sake, For theirs is the kingdom of heaven. 11 Blessed are you when they revileand persecute you, and say all kinds of evil against you falsely for My sake. 12 Rejoice and be exceedingly glad, for great is your rewardin heaven, for so they persecuted the prophets who were before you.13 You are the salt of the earth; but if the salt loses its flavor, how shall it be seasoned? It is then good for nothing but to bethrown out and trampled underfoot by men. 14 You are the light of theworld.
A city that is set on a hill cannot be hidden. 15 Nor do they light a lamp and put it under a basket, but on a lampstand, and it gives light to all who are in the house. 16 Let your light so shine before men, that they may see your good works and glorify your Father in heaven. 17 Do not think that I came to destroy the Law or the Prophets. I did not come to destroy but to fulfill. 18 For assuredly, I say to you, till heaven and earth pass away, one jot or one tittle will by no means pass from the law till all is fulfilled. 19 Whoever therefore breaks one of the least of these commandments, and teaches men so, shall be called least in the kingdom of heaven; but whoeverdoes and teaches them, he shall be called great in the kingdom ofheaven. 20 For I say to you, that unless your righteousness exceeds the righteousness of the scribes and Pharisees, you will by no means enter the kingdom of heaven. 21 You have heard that it was said to those of old, You shall not murder, and whoever murders will be indanger of the judgment. 22 But I say to you that whoever is angry with his brother without a cause shall be in danger of the judgment. And whoever says to his brother, Raca! shall be in danger of the council. But whoever says, You fool! shall be in danger of hellfire. 23 Therefore if you bring your gift to the altar, and there remember that your brother has something against you, 24 leave your gift there before the altar, and go your way. First be reconciled to your brother, and then come and offer your gift. 25 Agree with your adversary quickly, while you are on the way with him, lest your adversary deliver you to the judge, the judge hand you over to the officer, and you be thrown into prison. 26 Assuredly, I say to you, you will by no means get out of there till you have paid the last penny. 27 You have heard that it was said to those of old, You shall not commit adultery. 28 But I say to you that whoever looks at awoman to lust for her has already committed adultery with her in his heart. 29 If your right eye causes you to sin, pluck it out and castit from you; for it is more profitable for you that one of your members perish, than for your whole body to be cast into hell. 30 And if your right hand causes you to sin, cut it off and cast it from you; for it is more profitable for you that one of your members perish, than for your whole body to be cast into hell. 31 Furthermoreit has been said, Whoever divorces his wife, let him give her a certificate of divorce. 32 But I say to you that whoever divorces his wife for any reason except sexual immorality causes her to commit adultery; and whoever marries a woman who is divorced commits adultery. 33 Again you have heard that it was said to those of old,You shall not swear falsely, but shall perform your oaths to the LORD. 34 But I say to you, do not swear at all: neither by heaven, for it is God’s sthrone; 35 nor by the earth, for it is His footstool; nor byJerusalem, for it is the city of the great King. 36 Nor shall you swear by your head, because you cannot make one hair white or black. 37 But let your Yes be Yes, and your No, No. For whatever is more than these is from the evil one. 38 You have heard that it was said, An eye for an eye and a tooth for a tooth. 39 But I tell you not to resist an evil person. But whoever slaps you on your rightcheek, turn the other to him also. 40 If anyone wants to sue you and take away your tunic, let him have your cloak also. 41 And whoever compels you to go one mile, go with him two. 42 Give to him who asks you, and from him who wants to borrow from you do not turn away. 43You have heard that it was said, You shall love your neighbor and hate your enemy. 44 But I say to you, love your enemies, bless those who curse you, do good to those who hate you, and pray for those who spitefully use you and persecute you, 45 that you may be sons of your Father in heaven; for He makes His sun rise on the evil and on the good, and sends rain on the just and on the unjust. 46 For if youlove those who love you, what reward have you? Do not even the taxcollectors do the same? 47 And if you greet your brethren only, what do you do more than others? Do not even the tax collectors do so? 48 Therefore you shall be perfect, just as your Father in heaven is perfect.

***

Deutsch
1.Mose 24
1 Und Abraham war alt und recht betagt, und der HERR hatte Abraham gesegnet in allem. 2 Und Abraham sprach zu dem ältesten Knecht seines Hauses, der Verwalter aller seiner Güter war: Lege doch deine Hand unter meine Hüfte, 3 dass ich dich schwören lasse bei dem HERRN, dem Gott des Himmels und dem Gott der Erde, dass du meinem Sohn keine Frau nimmst von den Töchtern der Kanaaniter, unter denen ich wohne, 4 sondern dass du in mein Vaterland und zu meiner Verwandtschaft ziehst und meinem Sohn Isaak dort eine Frau nimmst! 5 Da sprach der Knecht zu ihm: Vielleicht will aber die Frau mir nicht in dieses Land folgen, soll ich dann deinen Sohn wieder zurückbringen in das Land, aus dem du ausgezogen bist? 6 Abraham sprach zu ihm: Hüte dich, meinen Sohn wieder dorthin zu bringen! 7 Der HERR, der Gott des Himmels, der mich herausgenommen hat aus dem Haus meines Vaters und aus dem Land meiner Geburt, und der mit mir geredet hat und mir auch geschworen und gesagt hat: Dieses Land will ich deinem Samen geben, der wird seinen Engel vor dir hersenden, dass du meinem Sohn von dort eine Frau nimmst. 8 Wenn die Frau dir aber nicht folgen will, so bist du entbunden von dem Eid, den du mir geschworen hast; nur bringe meinen Sohn nicht wieder dorthin! 9 Da legte der Knecht seine Hand unter die Hüfte Abrahams, seines Herrn, und schwor ihm in dieser Sache. 10 Und der Knecht nahm zehn Kamele von den Kamelen seines Herrn und zog hin mit allerlei Gütern seines Herrn, und er machte sich auf und zog nach Aram-Naharajim, zu der Stadt Nahors. 11 Da ließ er die Kamele sich draußen vor der Stadt lagern bei einem Wasserbrunnen am Abend, zur Zeit, da die Jungfrauen herauszugehen pflegten, um Wasser zu schöpfen. 12 Und er sprach: O HERR, du Gott meines Herrn Abraham, lass es mir doch heute gelingen und erweise Gnade an meinem Herrn Abraham! 13 Siehe, ich stehe hier bei dem Wasserbrunnen, und die Töchter der Leute dieser Stadt werden herauskommen, um Wasser zu schöpfen. 14 Wenn nun ein Mädchen kommt, zu der ich spreche: Neige doch deinen Krug, dass ich trinke!, und sie spricht: Trinke! Und auch deine Kamele will ich tränken! so möge sie diejenige sein, die du deinem Knecht Isaak bestimmt hast; und daran werde ich erkennen, dass du an meinem Herrn Barmherzigkeit erwiesen hast! 15 Und es geschah, ehe er noch ausgeredet hatte, siehe, da kam Rebekka heraus, die Tochter Bethuels, der ein Sohn der Milka, der Frau Nahors, des Bruders Abrahams war; und sie trug einen Krug auf ihrer Schulter. 16 Sie war aber ein sehr schönes Mädchen, eine Jungfrau, und kein Mann hatte sie erkannt; und sie stieg zum Brunnen hinab und füllte ihren Krug und stieg wieder herauf. 17 Da lief der Knecht ihr entgegen und sprach: Lass mich doch ein wenig Wasser aus deinem Krug trinken! 18 Und sie sprach: Trinke, mein Herr! Und sie ließ den Krug sogleich auf ihre Hand nieder und gab ihm zu trinken. 19 Und als sie ihm zu trinken gegeben hatte, sprach sie: Auch deinen Kamelen will ich schöpfen, bis sie genug getrunken haben! 20 Und sie eilte und leerte den Krug aus in die Tränke und lief nochmals zum Brunnen, um zu schöpfen, und schöpfte für alle seine Kamele. 21 Und der Mann war erstaunt über sie, schwieg aber still, bis er erkannt hatte, ob der HERR seine Reise habe gelingen lassen oder nicht. 22 Und es geschah, als die Kamele alle getrunken hatten, da nahm er einen goldenen Ring, einen halben Schekel schwer, und zwei Armbänder für ihre Hände, zehn Schekel Gold schwer, 23 und sprach: Sage mir doch, wessen Tochter bist du? Haben wir im Haus deines Vaters auch Platz zu übernachten? 24 Sie sprach zu ihm: Ich bin die Tochter Bethuels, des Sohnes der Milka, den sie dem Nahor geboren hat. 25 Und sie sagte weiter zu ihm: Es ist auch viel Stroh und Futter bei uns und Platz genug zum Übernachten! 26 Da neigte sich der Mann und betete an vor dem HERRN, 27 und er sprach: Gelobt sei der HERR, der Gott meines Herrn Abraham, der seine Gnade und Treue meinem Herrn nicht entzogen hat, denn der HERR hat mich den Weg zum Haus der Brüder meines Herrn geführt! 28 Und die Tochter lief und berichtete dies alles im Haus ihrer Mutter. 29 Und Rebekka hatte einen Bruder, der hieß Laban. Und Laban lief rasch zu dem Mann draußen beim Brunnen. 30 Als er nämlich den Ring und die Armbänder an den Händen seiner Schwester gesehen und die Worte seiner Schwester Rebekka gehört hatte, die sprach: So hat der Mann zu mir geredet!, da ging er zu dem Mann, und siehe, der stand bei den Kamelen am Brunnen. 31 Und er sprach: Komm herein, du Gesegneter von dem HERRN, warum stehst du draußen? Ich habe das Haus geräumt und für die Kamele Platz gemacht! 32 So führte er den Mann ins Haus und zäumte die Kamele ab und gab ihnen Stroh und Futter, und Wasser, um seine Füße zu waschen und die Füße der Männer, die mit ihm waren, 33 und er setzte ihm zu essen vor. Er aber sprach: Ich will nicht essen, bevor ich meine Sache vorgetragen habe. Er antwortete: So rede! 34 Er sprach: Ich bin ein Knecht Abrahams. 35 Und der HERR hat meinen Herrn reichlich gesegnet, dass er groß geworden ist, denn er hat ihm Schafe und Rinder, Silber und Gold, Knechte und Mägde, Kamele und Esel gegeben. 36 Dazu hat Sarah, die Frau meines Herrn, in ihrem Alter meinem Herrn einen Sohn geboren; dem hat er alles gegeben, was ihm gehört. 37 Und mein Herr hat einen Eid von mir genommen und gesagt: Du sollst meinem Sohn keine Frau nehmen von den Töchtern der Kanaaniter, in deren Land ich wohne; 38 sondern ziehe hin zum Haus meines Vaters und zu meinem Geschlecht; dort nimm meinem Sohn eine Frau! 39 Ich sprach aber zu meinem Herrn: Aber vielleicht will mir die Frau nicht folgen? 40 Da sprach er zu mir: Der HERR, vor dem ich wandle, wird seinen Engel mit dir senden und deinen Weg gelingen lassen, dass du meinem Sohn eine Frau aus meiner Verwandtschaft und aus dem Haus meines Vaters nimmst. 41 Nur dann sollst du von dem Eid entbunden sein, wenn du zu meiner Verwandtschaft kommst und sie dir diese nicht geben; dann bist du von dem Eid entbunden, den du mir geschworen hast. 42 So kam ich heute zum Wasserbrunnen und sprach: O HERR, du Gott meines Herrn Abraham, wenn du doch Gelingen geben wolltest zu meiner Reise, auf der ich bin! 43 Siehe, ich stehe hier bei dem Wasserbrunnen. Wenn nun eine Jungfrau zum Schöpfen herauskommt und ich spreche: Gib mir doch aus deinem Krug ein wenig Wasser zu trinken! 44 und sie zu mir sagen wird: Trinke, ich will deinen Kamelen auch schöpfen!, so möge doch diese die Frau sein, die der HERR dem Sohn meines Herrn bestimmt hat! 45 Ehe ich nun diese Worte ausgeredet hatte in meinem Herzen, siehe, da kommt Rebekka mit einem Krug auf ihrer Schulter und geht zum Brunnen hinab und schöpft. Da sprach ich zu ihr: Gib mir doch zu trinken! 46 Und sie nahm den Krug sogleich von ihrer Schulter und sprach: Trinke, und ich will deine Kamele auch tränken! So trank ich, und sie tränkte auch die Kamele. 47 Und ich fragte sie und sprach: Wessen Tochter bist du? Sie antwortete: Ich bin die Tochter Bethuels, des Sohnes Nahors, den ihm Milka geboren hat. Da legte ich einen Ring an ihre Nase und Armbänder an ihre Hände, 48 und ich neigte mich und betete an vor dem HERRN und lobte den HERRN, den Gott meines Herrn Abraham, der mich den rechten Weg geführt hat, dass ich seinem Sohn die Tochter des Bruders meines Herrn nehme. 49 Wenn ihr nun meinem Herrn Liebe und Treue erweisen wollt, so sagt es mir; wenn nicht, so sagt es mir ebenfalls, dass ich mich zur Rechten oder zur Linken wende! 50 Da antworteten Laban und Bethuel und sprachen: Diese Sache kommt von dem HERRN; darum können wir nichts gegen dich reden, weder Böses noch Gutes! 51 Siehe, Rebekka ist vor dir! Nimm sie und ziehe hin, damit sie die Frau des Sohnes deines Herrn werde, wie der HERR geredet hat! 52 Und es geschah, als der Knecht Abrahams ihre Worte hörte, da verneigte er sich vor dem HERRN zur Erde. 53 Und der Knecht zog silberne und goldene Schmuckstücke und Kleider hervor und gab sie Rebekka; auch ihrem Bruder und ihrer Mutter gab er Kostbarkeiten. 54 Da aßen und tranken sie, er samt den Männern, die mit ihm waren, und sie blieben dort über Nacht. Aber am Morgen standen sie auf, und er sprach: Lasst mich zu meinem Herrn ziehen! 55 Aber ihr Bruder und ihre Mutter sprachen: Lass doch das Mädchen noch einige Tage lang bei uns bleiben, wenigstens zehn, danach magst du ziehen! 56 Da sprach er zu ihnen: Haltet mich nicht auf, denn der HERR hat meinen Weg gelingen lassen; lasst mich zu meinem Herrn ziehen! 57 Da sprachen sie: Lasst uns das Mädchen rufen und fragen, was sie dazu sagt! 58 Und sie riefen Rebekka und sprachen zu ihr: Willst du mit diesem Mann ziehen? Sie antwortete: Ja, ich will mit ihm ziehen! 59 So ließen sie Rebekka, ihre Schwester, ziehen mit ihrer Amme, samt dem Knecht Abrahams und seinen Leuten. 60 Und sie segneten Rebekka und sprachen zu ihr: Du bist unsere Schwester, werde zu vieltausendmal Tausenden, und dein Same nehme das Tor seiner Feinde in Besitz! 61 So machten sich Rebekka und ihre Mägde auf, und sie bestiegen die Kamele und folgten dem Mann nach. Und der Knecht nahm Rebekka mit und zog hin. 62 Und Isaak kam vom Brunnen des Lebendigen, der mich sieht, denn er wohnte im Negev, 63 weil Isaak zur Abendzeit auf das Feld gegangen war, um zu beten; und er blickte auf und sah, und siehe, Kamele kamen daher. 64 Und Rebekka blickte auf und sah Isaak. Da ließ sie sich vom Kamel herab 65 und sprach zu dem Knecht: Wer ist jener Mann, der uns auf dem Feld entgegenkommt? Der Knecht sprach: Das ist mein Herr! Da nahm sie den Schleier und verhüllte sich. 66 Und der Knecht erzählte dem Isaak alles, was er ausgerichtet hatte. 67 Da führte sie Isaak in das Zelt seiner Mutter Sarah und nahm die Rebekka, und sie wurde seine Frau, und er gewann sie lieb. So wurde Isaak getröstet nach dem Tod seiner Mutter.


***

Matthäus 5
1 Als er aber die Volksmenge sah, stieg er auf den Berg; und als er sich setzte, traten seine Jünger zu ihm. 2 Und er tat seinen Mund auf zu einer Rede, lehrte sie und sprach: 3 Glückselig sind die geistlich Armen, denn ihrer ist das Reich der Himmel! 4 Glückselig sind die Trauernden, denn sie sollen getröstet werden! 5 Glückselig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Land erben! 6 Glückselig sind, die nach der Gerechtigkeit hungern und dürsten, denn sie sollen satt werden! 7 Glückselig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen! 8 Glückselig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen! 9 Glückselig sind die Friedfertigen, denn sie werden Söhne von Gottes heißen! 10 Glückselig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden, denn ihrer ist das Reich der Himmel! 11 Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und lügnerisch jegliches böse Wort gegen euch reden um meinetwillen! 12 Freut euch und jubelt, denn euer Lohn ist groß im Himmel; denn ebenso haben sie die Propheten verfolgt, die vor euch gewesen sind. 13 Ihr seid das Salz der Erde. Wenn aber das Salz fade wird, womit soll es wieder salzig gemacht werden? Es taugt zu nichts mehr, als dass es hinausgeworfen und von den Leuten zertreten wird. 14 Ihr seid das Licht der Welt. Es kann eine Stadt, die auf einem Berg liegt, nicht verborgen bleiben. 15 Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter; so leuchtet es allen, die im Haus sind. 16 So soll euer Licht leuchten vor den Leuten, dass sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen. 17 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen! 18 Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. 19 Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute so lehrt, der wird der Kleinste genannt werden im Reich der Himmel; wer sie aber tut und lehrt, der wird groß genannt werden im Reich der Himmel. 20 Denn ich sage euch: Wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, so werdet ihr gar nicht in das Reich der Himmel eingehen! 21 Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht töten!, wer aber tötet, der wird dem Gericht verfallen sein. 22 Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder ohne Ursache zürnt, wird dem Gericht verfallen sein. Wer aber zu seinem Bruder sagt: Raka!, der wird dem Hohen Rat verfallen sein. Wer aber sagt: Du Narr!, der wird dem höllischen Feuer verfallen sein. 23 Wenn du nun deine Gabe zum Altar bringst und dich dort erinnerst, dass dein Bruder etwas gegen dich hat, 24 so lass deine Gabe dort vor dem Altar und geh zuvor hin und versöhne dich mit deinem Bruder, und dann komm und opfere deine Gabe! 25 Sei deinem Widersacher bald geneigt, während du noch mit ihm auf dem Weg bist, damit der Widersacher dich nicht etwa dem Richter ausliefert und der Richter dich dem Gerichtsdiener übergibt und du ins Gefängnis geworfen wirst. 26 Wahrlich, ich sage dir: Du wirst von dort nicht herauskommen, bis du den letzten Groschen bezahlt hast! 27 Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht ehebrechen! 28 Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, um sie zu begehren, der hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. 29 Wenn dir aber dein rechtes Auge ein Anstoß zur Sünde wird, so reiß es aus und wirf es von dir! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verlorengeht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird. 30 Und wenn deine rechte Hand für dich ein Anstoß zur Sünde wird, so haue sie ab und wirf sie von dir! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verlorengeht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird. 31 Es ist auch gesagt: Wer sich von seiner Frau scheidet, der gebe ihr einen Scheidebrief. 32 Ich aber sage euch: Wer sich von seiner Frau scheidet, ausgenommen wegen Unzucht, der macht, dass sie die Ehe bricht. Und wer eine Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe. 33 Wiederum habt ihr gehört, dass zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht falsch schwören; du sollst aber dem Herrn deine Schwüre halten. 34 Ich aber sage euch, dass ihr überhaupt nicht schwören sollt, weder bei dem Himmel, denn er ist Gottes' Thron, 35 noch bei der Erde, denn sie ist der Schemel seiner Füße, noch bei Jerusalem, denn sie ist die Stadt des großen Königs. 36 Auch bei deinem Haupt sollst du nicht schwören, denn du kannst kein einziges Haar weiß oder schwarz machen. 37 Es sei aber eure Rede: Ja, ja! Nein, nein! Was darüber ist, das ist vom Bösen. 38 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: Auge um Auge und Zahn um Zahn! 39 Ich aber sage euch: Ihr sollt dem Bösen nicht widerstehen; sondern wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, so biete ihm auch die andere dar; 40 und dem, der mit dir vor Gericht gehen und dein Hemd nehmen will, dem lass auch den Mantel; 41 und wenn dich jemand nötigt, eine Meile weit zu gehen, so geh mit ihm zwei. 42 Gib dem, der dich bittet, und wende dich nicht ab von dem, der von dir borgen will! 43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. 44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, und bittet für die, welche euch beleidigen und verfolgen, 45 damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel seid. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt es regnen über Gerechte und Ungerechte. 46 Denn wenn ihr die liebt, die euch lieben, was habt ihr für einen Lohn? Tun nicht auch die Zöllner dasselbe? 47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr Besonderes? Machen es nicht auch die Zöllner ebenso? 48 Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist!

http://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html

http://buchererpianos.ch/One_Year_Bible_Reading_Plan.html