Genesis 28-29; Matthew 8 – Deutsch weiter unten :-)
1 Then Isaac called Jacob and blessed him, and charged him, and said to him: "You shall not take a wife from the daughters of Canaan. 2 Arise, go to Padan Aram, to the house of Bethuel your mother's father; and take yourself a wife from there of the daughters of Laban your mother's brother. 3 "May God Almighty bless you, And make you fruitful and multiply you, That you may be an assembly of peoples; 4 And give you the blessing of Abraham, To you and your descendants with you, That you may inherit the land In which you are a stranger, Which God gave to Abraham." 5 So Isaac sent Jacob away, and he went to Padan Aram, to Laban the son of Bethuel the Syrian, the brother of Rebekah, the mother of Jacob and Esau. 6 Esau saw that Isaac had blessed Jacob and sent him away to Padan Aram to take himself a wife from there, and that as he blessed him he gave him a charge, saying, "You shall not take a wife from the daughters of Canaan," 7 and that Jacob had obeyed his father and his mother and had gone to Padan Aram. 8 Also Esau saw that the daughters of Canaan did not please his father Isaac. 9 So Esau went to Ishmael and took Mahalath the daughter of Ishmael, Abraham's son, the sister of Nebajoth, to be his wife in addition to the wives he had. 10 Now Jacob went out from Beersheba and went toward Haran. 11 So he came to a certain place and stayed there all night, because the sun had set. And he took one of the stones of that place and put it at his head, and he lay down in that place to sleep. 12 Then he dreamed, and behold, a ladder was set up on the earth, and its top reached to heaven; and there the angels of God were ascending and descending on it. 13 And behold, the LORD stood above it and said: "I am the LORD God of Abraham your father and the God of Isaac; the land on which you lie I will give to you and your descendants. 14 Also your descendants shall be as the dust of the earth; you shall spread abroad to the west and the east, to the north and the south; and in you and in your seed all the families of the earth shall be blessed. 15 Behold, I am with you and will keep you wherever you go, and will bring you back to this land; for I will not leave you until I have done what I have spoken to you." 16 Then Jacob awoke from his sleep and said, "Surely the LORD is in this place, and I did not know it." 17 And he was afraid and said, "How awesome is this place! This is none other than the house of God, and this is the gate of heaven!" 18 Then Jacob rose early in the morning, and took the stone that he had put at his head, set it up as a pillar, and poured oil on top of it. 19 And he called the name of that place Bethel; but the name of that city had been Luz previously. 20 Then Jacob made a vow, saying, "If God will be with me, and keep me in this way that I am going, and give me bread to eat and clothing to put on, 21 so that I come back to my father's house in peace, then the LORD shall be my God. 22 And this stone which I have set as a pillar shall be God's house, and of all that You give me I will surely give a tenth to You."

***

Genesis 29
1 So Jacob went on his journey and came to the land of the people of the East. 2 And he looked, and saw a well in the field; and behold, there were three flocks of sheep lying by it; for out of that well they watered the flocks. A large stone was on the well's mouth. 3 Now all the flocks would be gathered there; and they would roll the stone from the well's mouth, water the sheep, and put the stone back in its place on the well's mouth. 4 And Jacob said to them, "My brethren, where are you from?" And they said, "We are from Haran." 5 Then he said to them, "Do you know Laban the son of Nahor?" And they said, "We know him." 6 So he said to them, "Is he well?" And they said, "He is well. And look, his daughter Rachel is coming with the sheep." 7 Then he said, "Look, it is still high day; it is not time for the cattle to be gathered together. Water the sheep, and go and feed them." 8 But they said, "We cannot until all the flocks are gathered together, and they have rolled the stone from the well's mouth; then we water the sheep." 9 Now while he was still speaking with them, Rachel came with her father's sheep, for she was a shepherdess. 10 And it came to pass, when Jacob saw Rachel the daughter of Laban his mother's brother, and the sheep of Laban his mother's brother, that Jacob went near and rolled the stone from the well's mouth, and watered the flock of Laban his mother's brother. 11 Then Jacob kissed Rachel, and lifted up his voice and wept. 12 And Jacob told Rachel that he was her father's relative and that he was Rebekah's son. So she ran and told her father. 13 Then it came to pass, when Laban heard the report about Jacob his sister's son, that he ran to meet him, and embraced him and kissed him, and brought him to his house. So he told Laban all these things. 14 And Laban said to him, "Surely you are my bone and my flesh." And he stayed with him for a month. 15 Then Laban said to Jacob, "Because you are my relative, should you therefore serve me for nothing? Tell me, what should your wages be?" 16 Now Laban had two daughters: the name of the elder was Leah, and the name of the younger was Rachel. 17 Leah's eyes were delicate, but Rachel was beautiful of form and appearance. 18 Now Jacob loved Rachel; so he said, "I will serve you seven years for Rachel your younger daughter." 19 And Laban said, "It is better that I give her to you than that I should give her to another man. Stay with me." 20 So Jacob served seven years for Rachel, and they seemed only a few days to him because of the love he had for her. 21 Then Jacob said to Laban, "Give me my wife, for my days are fulfilled, that I may go in to her." 22 And Laban gathered together all the men of the place and made a feast. 23 Now it came to pass in the evening, that he took Leah his daughter and brought her to Jacob; and he went in to her. 24 And Laban gave his maid Zilpah to his daughter Leah as a maid. 25 So it came to pass in the morning, that behold, it was Leah. And he said to Laban, "What is this you have done to me? Was it not for Rachel that I served you? Why then have you deceived me?" 26 And Laban said, "It must not be done so in our country, to give the younger before the firstborn. 27 Fulfill her week, and we will give you this one also for the service which you will serve with me still another seven years." 28 Then Jacob did so and fulfilled her week. So he gave him his daughter Rachel as wife also. 29 And Laban gave his maid Bilhah to his daughter Rachel as a maid. 30 Then Jacob also went in to Rachel, and he also loved Rachel more than Leah. And he served with Laban still another seven years. 31 When the LORD saw that Leah was unloved, He opened her womb; but Rachel was barren. 32 So Leah conceived and bore a son, and she called his name Reuben; for she said, "The LORD has surely looked on my affliction. Now therefore, my husband will love me." 33 Then she conceived again and bore a son, and said, "Because the LORD has heard that I am unloved, He has therefore given me this son also." And she called his name Simeon. 34 She conceived again and bore a son, and said, "Now this time my husband will become attached to me, because I have borne him three sons." Therefore his name was called Levi. 35 And she conceived again and bore a son, and said, "Now I will praise the LORD." Therefore she called his name Judah. Then she stopped bearing.

***

Matthew 8
1 When He had come down from the mountain, great multitudes followed Him. 2 And behold, a leper came and worshiped Him, saying, "LORD, if You are willing, You can make me clean." 3 Then Jesus put out His hand and touched him, saying, "I am willing; be cleansed." Immediately his leprosy was cleansed. 4 And Jesus said to him, "See that you tell no one; but go your way, show yourself to the priest, and offer the gift that Moses commanded, as a testimony to them." 5 Now when Jesus had entered Capernaum, a centurion came to Him, pleading with Him, 6 saying, "LORD, my servant is lying at home paralyzed, dreadfully tormented." 7 And Jesus said to him, "I will come and heal him." 8 The centurion answered and said, "LORD, I am not worthy that You should come under my roof. But only speak a word, and my servant will be healed. 9 For I also am a man under authority, having soldiers under me. And I say to this one, 'Go,' and he goes; and to another, 'Come,' and he comes; and to my servant, 'Do this,' and he does it." 10 When Jesus heard it, He marveled, and said to those who followed, "Assuredly, I say to you, I have not found such great faith, not even in Israel! 11 And I say to you that many will come from east and west, and sit down with Abraham, Isaac, and Jacob in the kingdom of heaven. 12 But the sons of the kingdom will be cast out into outer darkness. There will be weeping and gnashing of teeth." 13 Then Jesus said to the centurion, "Go your way; and as you have believed, so let it be done for you." And his servant was healed that same hour. 14 Now when Jesus had come into Peter's house, He saw his wife's mother lying sick with a fever. 15 So He touched her hand, and the fever left her. And she arose and served them. 16 When evening had come, they brought to Him many who were demon-possessed. And He cast out the spirits with a word, and healed all who were sick, 17 that it might be fulfilled which was spoken by Isaiah the prophet, saying: "He Himself took our infirmities And bore our sicknesses." 18 And when Jesus saw great multitudes about Him, He gave a command to depart to the other side. 19 Then a certain scribe came and said to Him, "Teacher, I will follow You wherever You go." 20 And Jesus said to him, "Foxes have holes and birds of the air have nests, but the Son of Man has nowhere to lay His head." 21 Then another of His disciples said to Him, "LORD, let me first go and bury my father." 22 But Jesus said to him, "Follow Me, and let the dead bury their own dead." 23 Now when He got into a boat, His disciples followed Him. 24 And suddenly a great tempest arose on the sea, so that the boat was covered with the waves. But He was asleep. 25 Then His disciples came to Him and awoke Him, saying, "LORD, save us! We are perishing!" 26 But He said to them, "Why are you fearful, O you of little faith?" Then He arose and rebuked the winds and the sea, and there was a great calm. 27 So the men marveled, saying, "Who can this be, that even the winds and the sea obey Him?" 28 When He had come to the other side, to the country of the Gergesenes, there met Him two demon-possessed men, coming out of the tombs, exceedingly fierce, so that no one could pass that way. 29 And suddenly they cried out, saying, "What have we to do with You, Jesus, You Son of God? Have You come here to torment us before the time?" 30 Now a good way off from them there was a herd of many swine feeding. 31 So the demons begged Him, saying, "If You cast us out, permit us to go away into the herd of swine." 32 And He said to them, "Go." So when they had come out, they went into the herd of swine. And suddenly the whole herd of swine ran violently down the steep place into the sea, and perished in the water. 33 Then those who kept them fled; and they went away into the city and told everything, including what had happened to the demon-possessed men. 34 And behold, the whole city came out to meet Jesus. And when they saw Him, they begged Him to depart from their region.

***

Deutsch

1. Mose 28
1 Da rief Isaak den Jakob, segnete ihn und gebot ihm und sprach zu ihm: Nimm keine Frau von den Töchtern Kanaans! 2 Mache dich auf und zieh nach Paddan-Aram, in das Haus Bethuels, des Vaters deiner Mutter, und nimm dir von dort eine Frau von den Töchtern Labans, des Bruders deiner Mutter! 3 Und Gott, der Allmächtige, segne dich und mache dich fruchtbar und mehre dich, dass du zu einer Menge von Völkern werdest, 4 und er gebe dir den Segen Abrahams, dir und deinem Samen mit dir, dass du das Land in Besitz nimmst, in dem du als Fremdling lebst, das Gott dem Abraham gegeben hat! 5 So entließ Isaak den Jakob, und er zog nach Paddan-Aram zu Laban, dem Sohn Bethuels, dem Aramäer, dem Bruder der Rebekka, der Mutter Jakobs und Esaus.

6 Als nun Esau sah, dass Isaak den Jakob gesegnet und ihn nach Paddan-Aram entlassen hatte, damit er sich von dort eine Frau hole, und dass er, als er ihn segnete, ihm gebot und sprach: "Du sollst keine Frau von den Töchtern Kanaans nehmen", 7 und dass Jakob seinem Vater und seiner Mutter gehorsam war und nach Paddan-Aram zog, 8 als Esau auch sah, dass Isaak, sein Vater, die Töchter Kanaans nicht gerne sah, 9 da ging Esau hin zu Ismael und nahm zu seinen Frauen noch Mahalath als Frau hinzu, die Tochter Ismaels, des Sohnes Abrahams, die Schwester Nebajoths.

10 Jakob aber zog von Beerscheba aus und wanderte nach Haran. 11 Und er kam an einen Ort, wo er über Nacht blieb; denn die Sonne war untergegangen. Und er nahm von den Steinen jenes Orts und legte sie unter sein Haupt und legte sich an dem Ort schlafen. 12 Und er hatte einen Traum; und siehe, eine Leiter war auf die Erde gestellt, die reichte mit der Spitze bis an den Himmel. Und siehe, auf ihr stiegen die Engel Gottes auf und nieder. 13 Und siehe, der HERR stand über ihr und sprach: Ich bin der HERR, der Gott deines Vaters Abraham und der Gott Isaaks; das Land, auf dem du liegst, will ich dir und deinem Samen geben. 14 Und dein Same soll werden wie der Staub der Erde, und nach Westen, Osten, Norden und Süden sollst du dich ausbreiten; und in dir und in deinem Samen sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde! 15 Und siehe, ich bin mit dir, und ich will dich behüten überall, wo du hinziehst, und dich wieder in dieses Land bringen. Denn ich will dich nicht verlassen, bis ich vollbracht habe, was ich dir zugesagt habe! 16 Als nun Jakob von seinem Schlaf erwachte, sprach er: Wahrlich, der HERR ist an diesem Ort, und ich wusste es nicht! 17 Und er fürchtete sich und sprach: Wie furchtgebietend ist diese Stätte! Hier ist nichts anderes als das Haus Gottes, und dies ist die Pforte des Himmels! 18 Und Jakob stand am Morgen früh auf und nahm den Stein, den er unter sein Haupt gelegt hatte, und richtete ihn auf zu einem Gedenkstein und goss Öl auf seine Spitze, 19 und er gab diesem Ort den Namen Bethel; zuvor aber hieß die Stadt Lus. 20 Und Jakob legte ein Gelübde ab und sprach: Wenn Gott mit mir sein und mich behüten wird auf dem Weg, den ich gehe, und mir Brot zu essen geben wird und Kleider anzuziehen 21 und mich wieder mit Frieden heim zu meinem Vater bringt, so soll der HERR mein Gott sein; 22 und dieser Stein, den ich als Gedenkstein aufgerichtet habe, soll ein Haus Gottes werden; und von allem, was du mir gibst, will ich dir gewisslich den Zehnten geben!

***

1. Mose 29
1 Da machte sich Jakob wieder auf den Weg und ging ins Land der Söhne des Ostens. 2 Und er sah sich um und siehe, da war ein Brunnen auf dem Feld, und siehe, drei Herden Schafe lagen dabei; denn von dem Brunnen mussten die Herden trinken. Und ein großer Stein lag über der Öffnung des Brunnens. 3 Und sie pflegten alle Herden dort zu versammeln und den Stein von der Öffnung des Brunnens wegzuwälzen und die Schafe zu tränken, und dann brachten sie den Stein wieder an seinen Ort, über die Öffnung des Brunnens. 4 Und Jakob sprach zu ihnen: Meine Brüder, woher seid ihr? Sie antworteten: Wir sind von Haran. 5 Er sprach zu ihnen: Kennt ihr auch Laban, den Sohn Nahors? Sie antworteten: Wir kennen ihn wohl! 6 Er sprach zu ihnen: Geht es ihm gut? Sie antworteten: Es geht ihm gut; und siehe, da kommt seine Tochter Rahel mit den Schafen! 7 Er sprach: Siehe, es ist noch heller Tag und noch nicht Zeit, das Vieh einzutreiben; tränkt die Schafe und geht hin, weidet sie! 8 Sie antworteten: Wir können es nicht, ehe alle Herden zusammengebracht sind und sie den Stein von der Öffnung des Brunnens wälzen; dann können wir die Schafe tränken. 9 Als er noch mit ihnen redete, kam Rahel mit den Schafen ihres Vaters; denn sie war eine Hirtin. 10 Und es geschah, als Jakob Rahel sah, die Tochter Labans, des Bruders seiner Mutter, und die Schafe Labans, des Bruders seiner Mutter, da trat er hinzu und wälzte den Stein von der Öffnung des Brunnens und tränkte die Schafe Labans, des Bruders seiner Mutter. 11 Und Jakob küsste Rahel und erhob seine Stimme und weinte. 12 Da sagte Jakob der Rahel, dass er der Bruder ihres Vaters und der Sohn der Rebekka sei. Da lief sie und sagte es ihrem Vater. 13 Und es geschah, als Laban die Nachricht von Jakob, dem Sohn seiner Schwester, hörte, da lief er ihm entgegen, umarmte und küsste ihn und führte ihn in sein Haus. Da erzählte er Laban diese ganze Geschichte. 14 Da sprach Laban zu ihm: Fürwahr, du bist mein Gebein und mein Fleisch! Und er blieb bei ihm einen Monat lang.

15 Danach sprach Laban zu Jakob: Solltest du mir darum umsonst dienen, weil du mein Neffe bist? Sage mir, was soll dein Lohn sein? 16 Laban aber hatte zwei Töchter; die ältere hieß Lea und die jüngere Rahel. 17 Und Lea hatte matte Augen, Rahel aber hatte eine schöne Gestalt und ein schönes Angesicht. 18 Und Jakob liebte Rahel, und so sprach er: Ich will dir sieben Jahre lang dienen um Rahel, deine jüngere Tochter! 19 Da antwortete Laban: Es ist besser, ich gebe sie dir als einem anderen Mann; bleibe bei mir! 20 So diente Jakob um Rahel sieben Jahre lang, und sie kamen ihm vor wie einzelne Tage, so lieb hatte er sie. 21 Und Jakob sprach zu Laban: Gib mir meine Frau, dass ich zu ihr eingehe, denn meine Zeit ist erfüllt! 22 Da lud Laban alle Leute des Ortes ein und machte ein Mahl. 23 Und es geschah am Abend, da nahm er seine Tochter Lea und brachte sie zu ihm hinein; und er ging zu ihr ein. 24 Und Laban gab seine Magd Silpa seiner Tochter Lea zur Magd. 25 Und es geschah am Morgen, siehe, da war es Lea! Und er sprach zu Laban: Warum hast du mir das getan? Habe ich dir nicht um Rahel gedient? Warum hast du mich denn betrogen? 26 Laban antwortete: Es ist nicht Sitte in unserem Ort, dass man die Jüngere vor der Älteren weggibt. 27 Vollende die [Hochzeits-]Woche mit dieser, so wollen wir dir jene auch geben, für den Dienst, den du mir noch weitere sieben Jahre lang leisten sollst! 28 Und Jakob machte es so und vollendete die Hochzeits-Woche mit dieser. Da gab er ihm Rahel, seine Tochter, zur Frau. 29 Und Laban gab seiner Tochter Rahel seine Magd Bilha zur Magd. 30 So ging er auch zu Rahel ein; und er hatte Rahel lieber als Lea. Und er diente ihm noch weitere sieben Jahre lang.

31 Als aber der HERR sah, dass Lea verschmäht war, da öffnete er ihren Mutterschoß; Rahel aber war unfruchtbar. 32 Und Lea wurde schwanger und gebar einen Sohn, dem gab sie den Namen Ruben. Denn sie sprach: Weil der HERR mein Elend angesehen hat, so wird mich nun mein Mann lieb gewinnen! 33 Und sie wurde wieder schwanger und gebar einen Sohn und sprach: Weil der HERR gehört hat, dass ich verschmäht bin, so hat er mir auch diesen gegeben! Und sie gab ihm den Namen Simeon. 34 Und sie wurde wieder schwanger und gebar einen Sohn und sprach: Nun wird mein Mann mir anhänglich sein, denn ich habe ihm drei Söhne geboren! Darum gab man ihm den Namen Levi. 35 Und sie wurde noch einmal schwanger und gebar einen Sohn und sprach: Nun will ich den HERRN preisen! Darum gab sie ihm den Namen Juda; und sie hörte auf mit Gebären.

***

Matthäus 8
1 Als er aber von dem Berg herabstieg, folgte ihm eine große Volksmenge nach. 2 Und siehe, ein Aussätziger kam, fiel vor ihm nieder und sprach: HERR, wenn du willst, kannst du mich reinigen! 3 Und Jesus streckte die Hand aus, rührte ihn an und sprach: Ich will; sei gereinigt! Und sogleich wurde er von seinem Aussatz rein. 4 Und Jesus spricht zu ihm: Sieh zu, dass du es niemand sagst; sondern geh hin, zeige dich dem Priester und bringe das Opfer dar, das Mose befohlen hat, ihnen zum Zeugnis!

5 Als Jesus aber nach Kapernaum kam, trat ein Hauptmann zu ihm, bat ihn 6 und sprach: HERR, mein Knecht liegt daheim gelähmt danieder und ist furchtbar geplagt! 7 Und Jesus spricht zu ihm: Ich will kommen und ihn heilen! 8 Der Hauptmann antwortete und sprach: HERR, ich bin nicht wert, dass du unter mein Dach kommst, sondern sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund werden! 9 Denn auch ich bin ein Mensch, der unter Vorgesetzten steht, und habe Kriegsknechte unter mir; und wenn ich zu diesem sage: Geh hin!, so geht er; und zu einem anderen: Komm her!, so kommt er; und zu meinem Knecht: Tu das!, so tut er’s. 10 Als Jesus das hörte, verwunderte er sich und sprach zu denen, die nachfolgten: Wahrlich, ich sage euch: Einen so großen Glauben habe ich in Israel nicht gefunden! 11 Ich sage euch aber: Viele werden kommen vom Osten und vom Westen und werden im Reich der Himmel mit Abraham, Isaak und Jakob zu Tisch sitzen, 12 aber die Kinder des Reiches werden in die äußerste Finsternis hinausgeworfen werden; dort wird Heulen und Zähneknirschen sein. 13 Und Jesus sprach zu dem Hauptmann: Geh hin, und dir geschehe, wie du geglaubt hast! Und sein Knecht wurde in derselben Stunde gesund.

14 Und als Jesus in das Haus des Petrus kam, sah er, dass dessen Schwiegermutter daniederlag und Fieber hatte. 15 Und er rührte ihre Hand an; und das Fieber verließ sie, und sie stand auf und diente ihnen. 16 Als es aber Abend geworden war, brachten sie viele Besessene zu ihm, und er trieb die Geister aus mit einem Wort und heilte alle Kranken, 17 damit erfüllt würde, was durch den Propheten Jesaja gesagt ist, der spricht: "Er hat unsere Gebrechen weggenommen und unsere Krankheiten getragen".

18 Als aber Jesus die große Volksmenge um sich sah, befahl er, ans jenseitige Ufer zu fahren. 19 Und ein Schriftgelehrter trat herzu und sprach zu ihm: Meister, ich will dir nachfolgen, wohin du auch gehst! 20 Und Jesus sprach zu ihm: Die Füchse haben Gruben, und die Vögel des Himmels haben Nester; aber der Sohn des Menschen hat nichts, wo er sein Haupt hinlegen kann. 21 Ein anderer seiner Jünger sprach zu ihm: HERR, erlaube mir, zuvor hinzugehen und meinen Vater zu begraben! 22 Jesus aber sprach zu ihm: Folge mir nach, und lass die Toten ihre Toten begraben!

23 Und er trat in das Schiff, und seine Jünger folgten ihm nach. 24 Und siehe, es erhob sich ein großer Sturm auf dem See, sodass das Schiff von den Wellen bedeckt wurde; er aber schlief. 25 Und seine Jünger traten zu ihm, weckten ihn auf und sprachen: HERR, rette uns! Wir kommen um! 26 Da sprach er zu ihnen: Was seid ihr so furchtsam, ihr Kleingläubigen? Dann stand er auf und befahl den Winden und dem See; und es entstand eine große Stille. 27 Die Menschen aber verwunderten sich und sprachen: Wer ist dieser, dass ihm selbst die Winde und der See gehorsam sind?

28 Und als er ans jenseitige Ufer in das Gebiet der Gergesener kam, liefen ihm zwei Besessene entgegen, die kamen aus den Gräbern heraus und waren sehr gefährlich, sodass niemand auf jener Straße wandern konnte. 29 Und siehe, sie schrien und sprachen: Was haben wir mit dir zu tun, Jesus, du Sohn Gottes? Bist du hierhergekommen, um uns vor der Zeit zu quälen? 30 Es war aber fern von ihnen eine große Herde Schweine auf der Weide. 31 Und die Dämonen baten ihn und sprachen: Wenn du uns austreibst, so erlaube uns, in die Schweineherde zu fahren! 32 Und er sprach zu ihnen: Geht hin! Da fuhren sie aus und fuhren in die Schweineherde. Und siehe, die ganze Schweineherde stürzte sich den Abhang hinunter in den See, und sie kamen im Wasser um. 33 Die Hirten aber flohen, gingen in die Stadt und verkündeten alles, auch was mit den Besessenen vorgegangen war. 34 Und siehe, die ganze Stadt kam heraus, Jesus entgegen. Und als sie ihn sahen, baten sie ihn, aus ihrem Gebiet wegzugehen.

NKJV and Schlachter 2000

http://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html