Day 17 - Genesis 32-33; Matthew 11; Psalms 131 - Deutsch weiter unten :-)


Genesis 32

1 So Jacob went on his way, and the angels of God met him. 2 When Jacob saw them, he said, "This is God's camp." And he called the name of that place Mahanaim. 3 Then Jacob sent messengers before him to Esau his brother in the land of Seir, the country of Edom. 4 And he commanded them, saying, "Speak thus to my lord Esau, 'Thus your servant Jacob says: "I have dwelt with Laban and stayed there until now. 5 I have oxen, donkeys, flocks, and male and female servants; and I have sent to tell my lord, that I may find favor in your sight." ' " 6 Then the messengers returned to Jacob, saying, "We came to your brother Esau, and he also is coming to meet you, and four hundred men are with him." 7 So Jacob was greatly afraid and distressed; and he divided the people that were with him, and the flocks and herds and camels, into two companies. 8 And he said, "If Esau comes to the one company and attacks it, then the other company which is left will escape." 9 Then Jacob said, "O God of my father Abraham and God of my father Isaac, the LORD who said to me, 'Return to your country and to your family, and I will deal well with you': 10 I am not worthy of the least of all the mercies and of all the truth which You have shown Your servant; for I crossed over this Jordan with my staff, and now I have become two companies. 11 Deliver me, I pray, from the hand of my brother, from the hand of Esau; for I fear him, lest he come and attack me and the mother with the children. 12 For You said, 'I will surely treat you well, and make your descendants as the sand of the sea, which cannot be numbered for multitude.' " 13 So he lodged there that same night, and took what came to his hand as a present for Esau his brother: 14 two hundred female goats and twenty male goats, two hundred ewes and twenty rams, 15 thirty milk camels with their colts, forty cows and ten bulls, twenty female donkeys and ten foals. 16 Then he delivered them to the hand of his servants, every drove by itself, and said to his servants, "Pass over before me, and put some distance between successive droves." 17 And he commanded the first one, saying, "When Esau my brother meets you and asks you, saying, 'To whom do you belong, and where are you going? Whose are these in front of you?' 18 then you shall say, 'They are your servant Jacob's. It is a present sent to my lord Esau; and behold, he also is behind us.' " 19 So he commanded the second, the third, and all who followed the droves, saying, "In this manner you shall speak to Esau when you find him; 20 and also say, 'Behold, your servant Jacob is behind us.' " For he said, "I will appease him with the present that goes before me, and afterward I will see his face; perhaps he will accept me." 21 So the present went on over before him, but he himself lodged that night in the camp. 22 And he arose that night and took his two wives, his two female servants, and his eleven sons, and crossed over the ford of Jabbok. 23 He took them, sent them over the brook, and sent over what he had. 24 Then Jacob was left alone; and a Man wrestled with him until the breaking of day. 25 Now when He saw that He did not prevail against him, He touched the socket of his hip; and the socket of Jacob's hip was out of joint as He wrestled with him. 26 And He said, "Let Me go, for the day breaks." But he said, "I will not let You go unless You bless me!" 27 So He said to him, "What is your name?" He said, "Jacob." 28 And He said, "Your name shall no longer be called Jacob, but Israel; for you have struggled with God and with men, and have prevailed." 29 Then Jacob asked, saying, "Tell me Your name, I pray." And He said, "Why is it that you ask about My name?" And He blessed him there. 30 And Jacob called the name of the place Peniel: "For I have seen God face to face, and my life is preserved." 31 Just as he crossed over Penuel the sun rose on him, and he limped on his hip. 32 Therefore to this day the children of Israel do not eat the muscle that shrank, which is on the hip socket, because He touched the socket of Jacob's hip in the muscle that shrank.

Genesis 33

1 Now Jacob lifted his eyes and looked, and there, Esau was coming, and with him were four hundred men. So he divided the children among Leah, Rachel, and the two maidservants. 2 And he put the maidservants and their children in front, Leah and her children behind, and Rachel and Joseph last. 3 Then he crossed over before them and bowed himself to the ground seven times, until he came near to his brother. 4 But Esau ran to meet him, and embraced him, and fell on his neck and kissed him, and they wept. 5 And he lifted his eyes and saw the women and children, and said, "Who are these with you?" So he said, "The children whom God has graciously given your servant." 6 Then the maidservants came near, they and their children, and bowed down. 7 And Leah also came near with her children, and they bowed down. Afterward Joseph and Rachel came near, and they bowed down. 8 Then Esau said, "What do you mean by all this company which I met?" And he said, "These are to find favor in the sight of my lord." 9 But Esau said, "I have enough, my brother; keep what you have for yourself." 10 And Jacob said, "No, please, if I have now found favor in your sight, then receive my present from my hand, inasmuch as I have seen your face as though I had seen the face of God, and you were pleased with me. 11 Please, take my blessing that is brought to you, because God has dealt graciously with me, and because I have enough." So he urged him, and he took it. 12 Then Esau said, "Let us take our journey; let us go, and I will go before you." 13 But Jacob said to him, "My lord knows that the children are weak, and the flocks and herds which are nursing are with me. And if the men should drive them hard one day, all the flock will die. 14 Please let my lord go on ahead before his servant. I will lead on slowly at a pace which the livestock that go before me, and the children, are able to endure, until I come to my lord in Seir." 15 And Esau said, "Now let me leave with you some of the people who are with me." But he said, "What need is there? Let me find favor in the sight of my lord." 16 So Esau returned that day on his way to Seir. 17 And Jacob journeyed to Succoth, built himself a house, and made booths for his livestock. Therefore the name of the place is called Succoth. 18 Then Jacob came safely to the city of Shechem, which is in the land of Canaan, when he came from Padan Aram; and he pitched his tent before the city. 19 And he bought the parcel of land, where he had pitched his tent, from the children of Hamor, Shechem's father, for one hundred pieces of money. 20 Then he erected an altar there and called it El Elohe Israel.

Matthew 11

1 Now it came to pass, when Jesus finished commanding His twelve disciples, that He departed from there to teach and to preach in their cities. 2 And when John had heard in prison about the works of Christ, he sent two of his disciples 3 and said to Him, "Are You the Coming One, or do we look for another?" 4 Jesus answered and said to them, "Go and tell John the things which you hear and see: 5 The blind see and the lame walk; the lepers are cleansed and the deaf hear; the dead are raised up and the poor have the gospel preached to them. 6 And blessed is he who is not offended because of Me." 7 As they departed, Jesus began to say to the multitudes concerning John: "What did you go out into the wilderness to see? A reed shaken by the wind? 8 But what did you go out to see? A man clothed in soft garments? Indeed, those who wear soft clothing are in kings' houses. 9 But what did you go out to see? A prophet? Yes, I say to you, and more than a prophet. 10 For this is he of whom it is written: 'Behold, I send My messenger before Your face, Who will prepare Your way before You.' 11 "Assuredly, I say to you, among those born of women there has not risen one greater than John the Baptist; but he who is least in the kingdom of heaven is greater than he. 12 And from the days of John the Baptist until now the kingdom of heaven suffers violence, and the violent take it by force. 13 For all the prophets and the law prophesied until John. 14 And if you are willing to receive it, he is Elijah who is to come. 15 He who has ears to hear, let him hear! 16 But to what shall I liken this generation? It is like children sitting in the marketplaces and calling to their companions, 17 and saying: 'We played the flute for you, And you did not dance; We mourned to you, And you did not lament.' 18 For John came neither eating nor drinking, and they say, 'He has a demon.' 19 The Son of Man came eating and drinking, and they say, 'Look, a glutton and a winebibber, a friend of tax collectors and sinners!' But wisdom is justified by her children." 20 Then He began to rebuke the cities in which most of His mighty works had been done, because they did not repent: 21 "Woe to you, Chorazin! Woe to you, Bethsaida! For if the mighty works which were done in you had been done in Tyre and Sidon, they would have repented long ago in sackcloth and ashes. 22 But I say to you, it will be more tolerable for Tyre and Sidon in the day of judgment than for you. 23 And you, Capernaum, who are exalted to heaven, will be brought down to Hades; for if the mighty works which were done in you had been done in Sodom, it would have remained until this day. 24 But I say to you that it shall be more tolerable for the land of Sodom in the day of judgment than for you." 25 At that time Jesus answered and said, "I thank You, Father, LORD of heaven and earth, that You have hidden these things from the wise and prudent and have revealed them to babes. 26 Even so, Father, for so it seemed good in Your sight. 27 All things have been delivered to Me by My Father, and no one knows the Son except the Father. Nor does anyone know the Father except the Son, and the one to whom the Son wills to reveal Him. 28 Come to Me, all you who labor and are heavy laden, and I will give you rest. 29 Take My yoke upon you and learn from Me, for I am gentle and lowly in heart, and you will find rest for your souls. 30 For My yoke is easy and My burden is light."

Psalm 131

1 A Song of Ascents. Of David.
LORD, my heart is not haughty, Nor my eyes lofty. Neither do I concern myself with great matters, Nor with things too profound for me. 2 Surely I have calmed and quieted my soul, Like a weaned child with his mother; Like a weaned child is my soul within me. 3 O Israel, hope in the LORD From this time forth and forever. https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=genesis+32:1-32;+genesis+33:1-20;+matthew+11:1-30;+psalms+131:1-18

***

Deutsch

1. Mose 32
Jakob bereitet sich auf die Begegnung mit Esau vor


1 Und Laban stand am Morgen früh auf, küsste seine Enkel und seine Töchter und segnete sie; dann ging er und kehrte wieder an seinen Ort zurück. 2 Jakob aber ging seines Weges; da begegneten ihm Engel Gottes. 3 Und als er sie sah, sprach Jakob: Das ist das Heerlager Gottes! Und er gab jenem Ort den Namen Mahanajim. 4 Und Jakob sandte Boten vor sich her zu seinem Bruder Esau ins Land Seir, in das Gebiet von Edom. 5 Diesen gebot er und sprach: So sollt ihr zu meinem Herrn Esau sagen: So spricht dein Knecht Jakob: Ich bin bei Laban in der Fremde gewesen und habe mich bisher bei ihm aufgehalten, 6 und ich habe Rinder, Esel und Schafe, Knechte und Mägde erworben; und ich sende nun Boten, um es meinem Herrn zu berichten, damit ich Gnade finde vor deinen Augen! 7 Und die Boten kehrten wieder zu Jakob zurück und berichteten ihm: Wir sind zu deinem Bruder Esau gekommen; und er zieht dir auch schon entgegen und 400 Mann mit ihm! 8 Da fürchtete sich Jakob sehr, und es wurde ihm angst. Und er teilte das Volk, das bei ihm war, und die Schafe, Rinder und Kamele in zwei Lager; 9 denn er sprach: Wenn Esau das eine Lager überfällt und es schlägt, so kann doch das übrig gebliebene Lager entkommen! 10 Und Jakob sprach: Du Gott meines Vaters Abraham und Gott meines Vaters Isaak, HERR, der du zu mir gesagt hast: Kehre wieder in dein Land und zu deiner Verwandtschaft zurück; ich will dir wohltun! 11 Ich bin zu gering für alle Gnade und Treue, die du an deinem Knecht bewiesen hast! Denn ich hatte nur einen Stab, als ich über diesen Jordan ging, und nun bin ich zu zwei Heerlagern geworden. 12 Errette mich doch aus der Hand meines Bruders, aus der Hand Esaus; denn ich fürchte ihn; er könnte kommen und mich erschlagen, die Mutter samt den Kindern! 13 Du aber hast gesagt: Ich will dir gewisslich wohltun und deinen Samen machen wie den Sand am Meer, der vor Menge nicht zu zählen ist! 14 Und er brachte die Nacht dort zu und nahm von dem, was er erworben hatte, als Geschenk für seinen Bruder Esau: 15 [er nahm] 200 Ziegen, 20 Böcke, 200 Mutterschafe, 20 Widder, 16 [sowie] 30 säugende Kamele mit ihren Füllen, 40 Kühe und 10 Stiere, 20 Eselinnen und 10 Eselhengste. 17 Und er gab sie in die Hand seiner Knechte, jede Herde besonders, und sprach zu seinen Knechten: Geht vor mir hinüber und lasst Raum zwischen den einzelnen Herden! 18 Und er befahl dem ersten und sprach: Wenn mein Bruder Esau dir begegnet und dich fragt: Wem gehörst du und wo willst du hin? Und wem gehört das, was du vor dir hertreibst?, 19 so sollst du antworten: Deinem Knecht Jakob! Es ist ein Geschenk, das er seinem Herrn Esau sendet, und siehe, er kommt selbst hinter uns her! 20 Ebenso befahl er auch dem zweiten und dem dritten und allen, die hinter den Herden hergingen, und sprach: So sollt ihr mit Esau reden, wenn ihr ihn antrefft; 21 und ihr sollt sagen: Siehe, dein Knecht Jakob kommt auch hinter uns her! Denn er dachte: Ich will sein Angesicht günstig stimmen mit dem Geschenk, das vor mir hergeht; danach will ich sein Angesicht sehen; vielleicht wird er mich gnädig ansehen! 22 Und das Geschenk zog vor ihm hinüber; er aber blieb in jener Nacht im Lager. 23 Er stand aber noch in derselben Nacht auf und nahm seine beiden Frauen und seine beiden Mägde samt seinen elf Kindern und überschritt mit ihnen die Furt Jabbok; 24 und er nahm sie und führte sie über den Fluss und ließ alles, was er hatte, hinübergehen.

Jakobs Ringen mit Gott. Jakobs neuer Name


25 Jakob aber blieb allein zurück. Da rang ein Mann mit ihm, bis die Morgenröte anbrach. 26 Und als dieser sah, dass er ihn nicht bezwingen konnte, da rührte er sein Hüftgelenk an, sodass Jakobs Hüftgelenk verrenkt wurde beim Ringen mit ihm. 27 Und der Mann sprach: Lass mich gehen; denn die Morgenröte bricht an! Jakob aber sprach: Ich lasse dich nicht, es sei denn, du segnest mich! 28 Da fragte er ihn: Was ist dein Name? Er antwortete: Jakob! 29 Da sprach er: Dein Name soll nicht mehr Jakob sein, sondern Israel[1] ; denn du hast mit Gott und Menschen gekämpft und hast gewonnen! 30 Jakob aber bat und sprach: Lass mich doch deinen Namen wissen! Er aber antwortete: Warum fragst du nach meinem Namen? Und er segnete ihn dort. 31 Jakob aber nannte den Ort Pniel; denn er sprach: Ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen, und meine Seele ist gerettet worden! 32 Und die Sonne ging ihm auf, als er an Pniel vorüberzog; und er hinkte wegen seiner Hüfte. 33 Darum essen die Kinder Israels bis zum heutigen Tag die Sehne nicht, die über das Hüftgelenk läuft, weil Er Jakobs Hüftgelenk, die Hüftsehne, angerührt hat. https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose32

1. Mose 33

Jakobs Aussöhnung mit Esau

1 Und Jakob erhob seine Augen und schaute, und siehe, Esau kam heran und 400 Mann mit ihm. Da verteilte er die Kinder auf Lea und auf Rahel und auf die beiden Mägde. 2 Und er stellte die Mägde mit ihren Kindern voran und Lea mit ihren Kindern danach und Rahel mit Joseph zuletzt. 3 Er selbst aber ging ihnen voraus und verneigte sich siebenmal zur Erde, bis er nahe zu seinem Bruder kam. 4 Da lief ihm Esau entgegen, umarmte ihn, fiel ihm um den Hals und küsste ihn; und sie weinten. 5 Als aber Esau seine Augen erhob, sah er die Frauen und die Kinder und sprach: Gehören diese dir? Er antwortete: Es sind die Kinder, mit denen Gott deinen Knecht begnadigt hat! 6 Da traten die Mägde herzu samt ihren Kindern und verneigten sich. 7 Auch Lea kam herbei mit ihren Kindern, und sie verneigten sich; danach kam Joseph mit Rahel herbei, und auch sie verneigten sich. 8 Und er fragte: Was willst du denn mit jenem ganzen Heer, dem ich begegnet bin? Jakob antwortete: Ich wollte Gnade finden in den Augen meines Herrn! 9 Esau antwortete: Ich habe genug, mein Bruder; behalte, was du hast! 10 Jakob antwortete: O nein! Habe ich Gnade vor deinen Augen gefunden, so nimm doch das Geschenk an von meiner Hand; denn deshalb habe ich dein Angesicht gesehen, als sähe ich Gottes Angesicht, und du warst so freundlich gegen mich! 11 Nimm doch den Segen, der dir überbracht worden ist, von mir an; denn Gott hat mich begnadigt, und ich bin mit allem versehen! So drang er in ihn, dass er es annehmen sollte. 12 Und Esau sprach: Lass uns aufbrechen und gehen; ich will neben dir herziehen! 13 Er aber antwortete: Mein Herr weiß, dass die Kinder noch zart sind; dazu habe ich säugende Schafe und Kühe bei mir; wenn sie einen einzigen Tag übertrieben würden, so würde mir die ganze Herde sterben. 14 Mein Herr möge doch seinem Knecht vorausgehen, ich aber will gemächlich hintennachziehen, wie eben das Vieh vor mir her und die Kinder gehen können, bis ich zu meinem Herrn nach Seir komme! 15 Da sprach Esau: So will ich doch einige von meinen Leuten bei dir lassen! Aber er sprach: Wozu das? Wenn ich nur Gnade finde vor den Augen meines Herrn! 16 So kehrte Esau am gleichen Tag wieder nach Seir zurück.

Die Ankunft Jakobs in Kanaan

17 Jakob aber brach auf nach Sukkot und baute sich dort ein Haus und errichtete für seine Herden Hütten; daher wurde der Ort Sukkot genannt. 18 Und Jakob kam wohlbehalten bis zu der Stadt Sichem, die im Land Kanaan liegt, nachdem er aus Paddan-Aram gekommen war; und er lagerte sich der Stadt gegenüber. 19 Und er kaufte das Grundstück, auf dem er sein Zelt aufgeschlagen hatte, von der Hand der Söhne Hemors, des Vaters Sichems, für 100 Kesita, 20 und er errichtete dort einen Altar; den nannte er »Gott, der Gott Israels«. https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose33

Jesus und Johannes der Täufer

1 Und es geschah, als Jesus die Befehle an seine zwölf Jünger vollendet hatte, zog er von dort weg, um in ihren Städten zu lehren und zu verkündigen. 2 Als aber Johannes im Gefängnis von den Werken des Christus hörte, sandte er zwei seiner Jünger 3 und ließ ihm sagen: Bist du derjenige, der kommen soll, oder sollen wir auf einen anderen warten? 4 Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Geht hin und berichtet dem Johannes, was ihr hört und seht: 5 Blinde werden sehend und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote werden auferweckt, und Armen wird das Evangelium verkündigt. 6 Und glückselig ist, wer nicht Anstoß nimmt an mir! 7 Als aber diese unterwegs waren, fing Jesus an, zu der Volksmenge über Johannes zu reden: Was seid ihr in die Wüste hinausgegangen zu sehen? Ein Rohr, das vom Wind bewegt wird? 8 Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Einen Menschen, mit weichen Kleidern bekleidet? Siehe, die, welche weiche Kleider tragen, sind in den Häusern der Könige! 9 Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Einen Propheten? Ja, ich sage euch: einen, der mehr ist als ein Prophet! 10 Denn dieser ist’s, von dem geschrieben steht: »Siehe, ich sende meinen Boten vor deinem Angesicht her, der deinen Weg vor dir bereiten soll«.[1] 11 Wahrlich, ich sage euch: Unter denen, die von Frauen geboren sind, ist kein Größerer aufgetreten als Johannes der Täufer; doch der Kleinste im Reich der Himmel ist größer als er. 12 Aber von den Tagen Johannes des Täufers an bis jetzt leidet das Reich der Himmel Gewalt, und die, welche Gewalt anwenden, reißen es an sich. 13 Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes. 14 Und wenn ihr es annehmen wollt: Er ist der Elia, der kommen soll. 15 Wer Ohren hat zu hören, der höre! 16 Wem soll ich aber dieses Geschlecht vergleichen? Es ist Kindern gleich, die an den Marktplätzen sitzen und ihren Freunden zurufen 17 und sprechen: Wir haben euch aufgespielt, und ihr habt nicht getanzt; wir haben euch Klagelieder gesungen, und ihr habt nicht geweint! 18 Denn Johannes ist gekommen, der aß nicht und trank nicht; da sagen sie: Er hat einen Dämon! 19 Der Sohn des Menschen ist gekommen, der isst und trinkt; da sagen sie: Wie ist der Mensch ein Fresser und Weinsäufer, ein Freund der Zöllner und Sünder! Und doch ist die Weisheit gerechtfertigt worden von ihren Kindern.

Weheruf über unbußfertige Städte

20 Da fing er an, die Städte zu schelten, in denen die meisten seiner Wundertaten geschehen waren, weil sie nicht Buße getan hatten: 21 Wehe dir, Chorazin! Wehe dir, Bethsaida! Denn wenn in Tyrus und Zidon die Wundertaten geschehen wären, die bei euch geschehen sind, so hätten sie längst in Sack und Asche Buße getan. 22 Doch ich sage euch: Es wird Tyrus und Zidon erträglicher gehen am Tag des Gerichts als euch! 23 Und du, Kapernaum, die du bis zum Himmel erhöht worden bist, du wirst bis zum Totenreich hinabgeworfen werden! Denn wenn in Sodom die Wundertaten geschehen wären, die bei dir geschehen sind, es würde noch heutzutage stehen. 24 Doch ich sage euch: Es wird dem Land Sodom erträglicher gehen am Tag des Gerichts als dir!

Jesus, der Heiland für die Unmündigen und Bedrückten

25 Zu jener Zeit begann Jesus und sprach: Ich preise dich, Vater, HERR des Himmels und der Erde, dass du dies vor den Weisen und Klugen verborgen und es den Unmündigen geoffenbart hast! 26 Ja, Vater, denn so ist es wohlgefällig gewesen vor dir. 27 Alles ist mir von meinem Vater übergeben worden, und niemand erkennt den Sohn als nur der Vater; und niemand erkennt den Vater als nur der Sohn und der, welchem der Sohn es offenbaren will. 28 Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken! 29 Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! 30 Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht. https://www.bibleserver.com/SLT/Matth%C3%A4us11

***

Psalm 131

1 Ein Wallfahrtslied. Von David.
O HERR, mein Herz ist nicht hochmütig, und meine Augen sind nicht stolz; ich gehe nicht mit Dingen um, die mir zu groß und zu wunderbar sind. 2 Nein, ich habe meine Seele beruhigt und gestillt; wie ein entwöhntes Kind bei seiner Mutter, wie ein entwöhntes Kind ist meine Seele still in mir. 3 Israel, hoffe auf den HERRN von nun an bis in Ewigkeit! https://www.bibleserver.com/SLT/Psalm131

http://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html