Day 21 - Genesis 37-38; Matthew 15 - Deutsch weiter unten :-)

 

Genesis 37

1 Now Jacob dwelt in the land where his father was a stranger, in the land of Canaan. 2 This is the history of Jacob. Joseph, being seventeen years old, was feeding the flock with his brothers. And the lad was with the sons of Bilhah and the sons of Zilpah, his father's wives; and Joseph brought a bad report of them to his father. 3 Now Israel loved Joseph more than all his children, because he was the son of his old age. Also he made him a tunic of many colors. 4 But when his brothers saw that their father loved him more than all his brothers, they hated him and could not speak peaceably to him. 5 Now Joseph had a dream, and he told it to his brothers; and they hated him even more. 6 So he said to them, Please hear this dream which I have dreamed: 7 There we were, binding sheaves in the field. Then behold, my sheaf arose and also stood upright; and indeed your sheaves stood all around and bowed down to my sheaf. 8 And his brothers said to him, Shall you indeed reign over us? Or shall you indeed have dominion over us? So they hated him even more for his dreams and for his words. 9 Then he dreamed still another dream and told it to his brothers, and said, Look, I have dreamed another dream. And this time, the sun, the moon, and the eleven stars bowed down to me. 10 So he told it to his father and his brothers; and his father rebuked him and said to him, What is this dream that you have dreamed? Shall your mother and I and your brothers indeed come to bow down to the earth before you? 11 And his brothers envied him, but his father kept the matter in mind. 12 Then his brothers went to feed their father's flock in Shechem. 13 And Israel said to Joseph, Are not your brothers feeding the flock in Shechem? Come, I will send you to them. So he said to him, Here I am. 14 Then he said to him, Please go and see if it is well with your brothers and well with the flocks, and bring back word to me. So he sent him out of the Valley of Hebron, and he went to Shechem. 15 Now a certain man found him, and there he was, wandering in the field. And the man asked him, saying, What are you seeking? 16 So he said, I am seeking my brothers. Please tell me where they are feeding their flocks. 17 And the man said, They have departed from here, for I heard them say, 'Let us go to Dothan.'  So Joseph went after his brothers and found them in Dothan. 18 Now when they saw him afar off, even before he came near them, they conspired against him to kill him. 19 Then they said to one another, Look, this dreamer is coming! 20 Come therefore, let us now kill him and cast him into some pit; and we shall say, 'Some wild beast has devoured him.' We shall see what will become of his dreams! 21 But Reuben heard it, and he delivered him out of their hands, and said, Let us not kill him. 22 And Reuben said to them, Shed no blood, but cast him into this pit which is in the wilderness, and do not lay a hand on him, that he might deliver him out of their hands, and bring him back to his father. 23 So it came to pass, when Joseph had come to his brothers, that they stripped Joseph of his tunic, the tunic of many colors that was on him. 24 Then they took him and cast him into a pit. And the pit was empty; there was no water in it. 25 And they sat down to eat a meal. Then they lifted their eyes and looked, and there was a company of Ishmaelites, coming from Gilead with their camels, bearing spices, balm, and myrrh, on their way to carry them down to Egypt. 26 So Judah said to his brothers, What profit is there if we kill our brother and conceal his blood? 27 Come and let us sell him to the Ishmaelites, and let not our hand be upon him, for he is our brother and our flesh. And his brothers listened. 28 Then Midianite traders passed by; so the brothers pulled Joseph up and lifted him out of the pit, and sold him to the Ishmaelites for twenty shekels of silver. And they took Joseph to Egypt. 29 Then Reuben returned to the pit, and indeed Joseph was not in the pit; and he tore his clothes. 30 And he returned to his brothers and said, The lad is no more; and I, where shall I go? 31 So they took Joseph's tunic, killed a kid of the goats, and dipped the tunic in the blood. 32 Then they sent the tunic of many colors, and they brought it to their father and said, We have found this. Do you know whether it is your son's tunic or not? 33 And he recognized it and said, It is my son's tunic. A wild beast has devoured him. Without doubt Joseph is torn to pieces. 34 Then Jacob tore his clothes, put sackcloth on his waist, and mourned for his son many days. 35 And all his sons and all his daughters arose to comfort him; but he refused to be comforted, and he said, For I shall go down into the grave to my son in mourning. Thus his father wept for him. 36 Now the Midianites had sold him in Egypt to Potiphar, an officer of Pharaoh and captain of the guard.

 

Genesis 38

1 It came to pass at that time that Judah departed from his brothers, and visited a certain Adullamite whose name was Hirah. 2 And Judah saw there a daughter of a certain Canaanite whose name was Shua, and he married her and went in to her. 3 So she conceived and bore a son, and he called his name Er. 4 She conceived again and bore a son, and she called his name Onan. 5 And she conceived yet again and bore a son, and called his name Shelah. He was at Chezib when she bore him. 6 Then Judah took a wife for Er his firstborn, and her name was Tamar. 7 But Er, Judah's firstborn, was wicked in the sight of the LORD, and the LORD killed him. 8 And Judah said to Onan, Go in to your brother's wife and marry her, and raise up an heir to your brother. 9 But Onan knew that the heir would not be his; and it came to pass, when he went in to his brother's wife, that he emitted on the ground, lest he should give an heir to his brother. 10 And the thing which he did displeased the LORD; therefore He killed him also. 11 Then Judah said to Tamar his daughter-in-law, Remain a widow in your father's house till my son Shelah is grown. For he said, Lest he also die like his brothers. And Tamar went and dwelt in her father's house. 12 Now in the process of time the daughter of Shua, Judah's wife, died; and Judah was comforted, and went up to his sheepshearers at Timnah, he and his friend Hirah the Adullamite. 13 And it was told Tamar, saying, Look, your father-in-law is going up to Timnah to shear his sheep. 14 So she took off her widow's garments, covered herself with a veil and wrapped herself, and sat in an open place which was on the way to Timnah; for she saw that Shelah was grown, and she was not given to him as a wife. 15 When Judah saw her, he thought she was a harlot, because she had covered her face. 16 Then he turned to her by the way, and said, Please let me come in to you; for he did not know that she was his daughter-in-law. So she said, What will you give me, that you may come in to me? 17 And he said, I will send a young goat from the flock. So she said, Will you give me a pledge till you send it? 18 Then he said, What pledge shall I give you? So she said, Your signet and cord, and your staff that is in your hand. Then he gave them to her, and went in to her, and she conceived by him. 19 So she arose and went away, and laid aside her veil and put on the garments of her widowhood. 20 And Judah sent the young goat by the hand of his friend the Adullamite, to receive his pledge from the woman's hand, but he did not find her. 21 Then he asked the men of that place, saying, Where is the harlot who was openly by the roadside? And they said, There was no harlot in this place. 22 So he returned to Judah and said, I cannot find her. Also, the men of the place said there was no harlot in this place. 23 Then Judah said, Let her take them for herself, lest we be shamed; for I sent this young goat and you have not found her. 24 And it came to pass, about three months after, that Judah was told, saying, Tamar your daughter-in-law has played the harlot; furthermore she is with child by harlotry. So Judah said, Bring her out and let her be burned! 25 When she was brought out, she sent to her father-in-law, saying, By the man to whom these belong, I am with child. And she said, Please determine whose these are--the signet and cord, and staff. 26 So Judah acknowledged them and said, She has been more righteous than I, because I did not give her to Shelah my son. And he never knew her again. 27 Now it came to pass, at the time for giving birth, that behold, twins were in her womb. 28 And so it was, when she was giving birth, that the one put out his hand; and the midwife took a scarlet thread and bound it on his hand, saying, This one came out first. 29 Then it happened, as he drew back his hand, that his brother came out unexpectedly; and she said, How did you break through? This breach be upon you! Therefore his name was called Perez. 30 Afterward his brother came out who had the scarlet thread on his hand. And his name was called Zerah.

 

Matthew 15

The Pharisees and the Tradition of the Ancients

1 Then the scribes and Pharisees who were from Jerusalem came to Jesus, saying, 2 Why do Your disciples transgress the tradition of the elders? For they do not wash their hands when they eat bread. 3 He answered and said to them, Why do you also transgress the commandment of God because of your tradition? 4 For God commanded, saying, 'Honor your father and your mother'; and, 'He who curses father or mother, let him be put to death.' 5 But you say, 'Whoever says to his father or mother, Whatever profit you might have received from me is a gift to God. 6 then he need not honor his father or mother.' Thus you have made the commandment of God of no effect by your tradition. 7 Hypocrites! Well did Isaiah prophesy about you, saying: 8 'These people draw near to Me with their mouth, And honor Me with their lips, But their heart is far from Me. 9 And in vain they worship Me, Teaching as doctrines the commandments of men.' 

 

The Heart of Man: Source of Contamination

10 When He had called the multitude to Himself, He said to them, Hear and understand: 11 Not what goes into the mouth defiles a man; but what comes out of the mouth, this defiles a man. 12 Then His disciples came and said to Him, Do You know that the Pharisees were offended when they heard this saying? 13 But He answered and said, Every plant which My heavenly Father has not planted will be uprooted. 14 Let them alone. They are blind leaders of the blind. And if the blind leads the blind, both will fall into a ditch. 15 Then Peter answered and said to Him, Explain this parable to us. 16 So Jesus said, Are you also still without understanding? 17 Do you not yet understand that whatever enters the mouth goes into the stomach and is eliminated? 18 But those things which proceed out of the mouth come from the heart, and they defile a man. 19 For out of the heart proceed evil thoughts, murders, adulteries, fornications, thefts, false witness, blasphemies. 20 These are the things which defile a man, but to eat with unwashed hands does not defile a man.

 

The Canan Woman

21 Then Jesus went out from there and departed to the region of Tyre and Sidon. 22 And behold, a woman of Canaan came from that region and cried out to Him, saying, Have mercy on me, O Lord, Son of David! My daughter is severely demon-possessed. 23 But He answered her not a word. And His disciples came and urged Him, saying, Send her away, for she cries out after us. 24 But He answered and said, I was not sent except to the lost sheep of the house of Israel. 25 Then she came and worshiped Him, saying, Lord, help me! 26 But He answered and said, It is not good to take the children's bread and throw it to the little dogs. 27 And she said, Yes, Lord, yet even the little dogs eat the crumbs which fall from their masters' table. 28 Then Jesus answered and said to her, O woman, great is your faith! Let it be to you as you desire. And her daughter was healed from that very hour. 29 Jesus departed from there, skirted the Sea of Galilee, and went up on the mountain and sat down there. 30 Then great multitudes came to Him, having with them the lame, blind, mute, maimed, and many others; and they laid them down at Jesus' feet, and He healed them. 31 So the multitude marveled when they saw the mute speaking, the maimed made whole, the lame walking, and the blind seeing; and they glorified the God of Israel. 32 Now Jesus called His disciples to Himself and said, I have compassion on the multitude, because they have now continued with Me three days and have nothing to eat. And I do not want to send them away hungry, lest they faint on the way. 33 Then His disciples said to Him, Where could we get enough bread in the wilderness to fill such a great multitude?

 

Feeding the Four Thousand

34 Jesus said to them, How many loaves do you have? And they said, Seven, and a few little fish. 35 So He commanded the multitude to sit down on the ground. 36 And He took the seven loaves and the fish and gave thanks, broke them and gave them to His disciples; and the disciples gave to the multitude. 37 So they all ate and were filled, and they took up seven large baskets full of the fragments that were left. 38 Now those who ate were four thousand men, besides women and children. 39 And He sent away the multitude, got into the boat, and came to the region of Magdala.

https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=genesis+37-38;+matthew+15

 

***

 

Deutsch

1. Mose 37

Joseph, der Bevorzugte unter seinen Brüdern

1 Jakob aber wohnte in dem Land, in dem sein Vater ein Fremdling war, im Land Kanaan. 2 Dies ist die Geschichte Jakobs: Joseph war 17 Jahre alt, als er mit seinen Brüdern das Vieh hütete, und er war als Knabe bei den Söhnen Bilhas und Silpas, den Frauen seines Vaters; und Joseph brachte vor ihren Vater, was man ihnen Schlimmes nachsagte. 3 Israel aber hatte Joseph lieber als alle seine Söhne, weil er ihn in seinem Alter bekommen hatte; und er hatte ihm einen bunten Leibrock machen lassen. 4 Als nun seine Brüder sahen, dass ihr Vater ihn lieber hatte als alle seine Brüder, hassten sie ihn und wollten ihn nicht mehr mit dem Friedensgruß grüßen. 5 Joseph aber hatte einen Traum und verkündete ihn seinen Brüdern; da hassten sie ihn noch mehr. 6 Er sprach nämlich zu ihnen: Hört doch, was für einen Traum ich gehabt habe: 7 Siehe, wir banden Garben auf dem Feld, und siehe, da richtete sich meine Garbe auf und blieb stehen; und siehe, eure Garben stellten sich ringsumher und warfen sich vor meiner Garbe nieder! 8 Da sprachen seine Brüder zu ihm: Willst du etwa unser König werden? Willst du über uns herrschen? Darum hassten sie ihn noch mehr, wegen seiner Träume und wegen seiner Reden. 9 Er hatte aber noch einen anderen Traum, den erzählte er seinen Brüdern auch und sprach: Seht, ich habe wieder geträumt, und siehe, die Sonne und der Mond und elf Sterne beugten sich vor mir nieder! 10 Als er aber das seinem Vater und seinen Brüdern erzählte, tadelte ihn sein Vater und sprach zu ihm: Was ist das für ein Traum, den du geträumt hast? Sollen etwa ich und deine Mutter und deine Brüder kommen und uns vor dir bis zur Erde niederbeugen? 11 Und seine Brüder waren eifersüchtig auf ihn; sein Vater aber bewahrte das Wort im Gedächtnis.

 

Joseph wird von seinen Brüdern verkauft

12 Als aber seine Brüder nach Sichem gegangen waren, um die Schafe ihres Vaters zu weiden, 13 da sprach Israel zu Joseph: Weiden nicht deine Brüder die Herde in Sichem? Komm, ich will dich zu ihnen senden! Er aber sprach: Hier bin ich! 14 Da sprach er zu ihm: Geh doch und sieh, ob es gut steht um deine Brüder und ob es gut steht um die Herde, und bring mir Bescheid! So sandte er ihn aus dem Tal Hebron, und er wanderte nach Sichem. 15 Da traf ihn ein Mann, als er umherirrte auf dem Feld; der fragte ihn und sprach: Was suchst du? 16 Er antwortete: Ich suche meine Brüder; sage mir doch, wo sie weiden! 17 Der Mann antwortete: Sie sind von hier fortgezogen; denn ich hörte sie sagen: Lasst uns nach Dotan ziehen! Da ging Joseph seinen Brüdern nach und fand sie in Dotan. 18 Als sie ihn nun von ferne sahen, ehe er in ihre Nähe kam, beschlossen sie, ihn heimlich umzubringen. 19 Und sie sprachen zueinander: Seht, da kommt der Träumer daher! 20 Und nun kommt und lasst uns ihn töten und in eine Zisterne werfen und sagen, ein böses Tier habe ihn gefressen; dann wollen wir sehen, was aus seinen Träumen wird! 21 Als Ruben dies hörte, rettete er ihn aus ihren Händen, indem er sprach: Wir wollen ihn nicht ums Leben bringen! 22 Und weiter sprach Ruben zu ihnen: Vergießt kein Blut! Werft ihn in die Zisterne dort in der Wüste, aber legt nicht Hand an ihn! Er wollte ihn aber aus ihrer Hand erretten und ihn wieder zu seinem Vater bringen. 23 Und es geschah, als Joseph zu seinen Brüdern kam, da zogen sie ihm das Gewand aus, den bunten Leibrock, den er trug; 24 und sie ergriffen ihn und warfen ihn in die Zisterne; die Zisterne aber war leer, und es war kein Wasser darin. 25 Darauf setzten sie sich nieder, um zu essen. Als sie aber ihre Augen hoben und sich umsahen, siehe, da kam eine Karawane von Ismaelitern von Gilead daher, deren Kamele trugen Tragakanth, Balsam und Ladanum, und sie zogen hinab, um es nach Ägypten zu bringen. 26 Da sprach Juda zu seinen Brüdern: Was gewinnen wir damit, dass wir unseren Bruder töten und sein Blut verbergen? 27 Kommt, wir wollen ihn den Ismaelitern verkaufen und nicht selbst Hand an ihn legen; denn er ist unser Bruder, unser Fleisch! Und seine Brüder stimmten zu. 28 Als nun die midianitischen Kaufleute vorbeikamen, zogen sie Joseph aus der Zisterne herauf und verkauften ihn den Ismaelitern für 20 Silberlinge; und diese brachten Joseph nach Ägypten. 29 Als nun Ruben zur Zisterne zurückkam, siehe, da war Joseph nicht mehr in der Zisterne! Da zerriss er sein Gewand, 30 kehrte zu seinen Brüdern zurück und sprach: Der Knabe ist verschwunden! Und ich, wo soll ich hin? 31 Sie aber nahmen Josephs Leibrock und schlachteten einen Ziegenbock, tauchten den Leibrock in das Blut; 32 und sie schickten den bunten Leibrock ihrem Vater und ließen ihm sagen: Das haben wir gefunden; sieh doch, ob es der Leibrock deines Sohnes ist oder nicht! 33 Und er erkannte ihn und sprach: Es ist der Leibrock meines Sohnes! Ein wildes Tier hat ihn gefressen! Joseph ist gewiss zerrissen worden! 34 Und Jakob zerriss seine Kleider und legte Sacktuch um seine Lenden und trug lange Zeit Leid um seinen Sohn. 35 Da machten sich alle seine Söhne und Töchter auf, um ihn zu trösten; er aber wollte sich nicht trösten lassen, sondern sprach: Ich höre nicht auf zu trauern, bis ich zu meinem Sohn hinabfahre ins Totenreich! So beweinte ihn sein Vater. 36 Aber die Midianiter verkauften ihn nach Ägypten, an Potiphar, einen Kämmerer des Pharao, den Obersten der Leibwache.

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose37

 

1. Mose 38

Juda und seine Nachkommen von der Tamar

1 Es geschah aber um jene Zeit, dass Juda von seinen Brüdern wegzog und sich zu einem Mann aus Adullam wandte, der Hira hieß. 2 Und Juda sah dort die Tochter eines Kanaaniters, der Schua hieß, und er nahm sie zur Frau und ging zu ihr ein. 3 Und sie wurde schwanger und gebar einen Sohn, und er gab ihm den Namen Er. 4 Und sie wurde wieder schwanger und gebar einen Sohn, und sie gab ihm den Namen Onan. 5 Und wiederum gebar sie einen Sohn, und sie gab ihm den Namen Schela. Er befand sich aber in Kesib, als sie ihn gebar. 6 Und Juda gab seinem erstgeborenen Sohn Er eine Frau, die hieß Tamar. 7 Aber Er, der Erstgeborene Judas, war böse in den Augen des HERRN, darum tötete ihn der HERR. 8 Da sprach Juda zu Onan: Komm zu der Frau deines Bruders und vollziehe mit ihr die Schwagerehe, damit du deinem Bruder Nachkommen erweckst! 9 Da aber Onan wusste, dass der Nachkomme nicht sein eigener sein würde, ließ er es auf die Erde fallen und verderben, wenn er zur Frau seines Bruders ging, um seinem Bruder keinen Nachkommen zu geben. 10 Was er tat, missfiel aber dem HERRN; da tötete er auch ihn. 11 Da sprach Juda zu Tamar, der Frau seines Sohnes: Bleibe als Witwe im Haus deines Vaters, bis mein Sohn Schela erwachsen ist! Denn er dachte: »Vielleicht könnte er auch sterben, wie seine Brüder«. So ging Tamar hin und blieb im Haus ihres Vaters. 12 Als nun viele Tage verflossen waren, starb die Tochter Schuas, die Frau Judas. Und nachdem Juda ausgetrauert hatte, ging er hinauf zu seinen Schafherden nach Timna, er und Hira, sein Freund aus Adullam. 13 Da wurde der Tamar berichtet: Siehe, dein Schwiegervater geht hinauf nach Timna, um seine Schafe zu scheren! 14 Da legte sie die Witwenkleider ab, bedeckte sich mit einem Schleier und verhüllte sich und setzte sich ans Tor von Enaim, am Weg nach Timna. Denn sie sah, dass Schela erwachsen war und sie ihm nicht zur Frau gegeben wurde. 15 Als nun Juda sie sah, glaubte er, sie sei eine Hure; denn sie hatte ihr Angesicht bedeckt. 16 Und er bog ab zu ihr an den Weg und sprach: Lass mich doch zu dir kommen! Denn er wusste nicht, dass sie die Frau seines Sohnes war. Sie antwortete: Was willst du mir geben, wenn du zu mir kommst? 17 Er sprach: Ich will dir einen Ziegenbock von der Herde schicken! Sie antwortete: So gib mir ein Pfand, bis du ihn mir schickst! 18 Er sprach: Was willst du, dass ich dir zum Pfand gebe? Sie antwortete: Deinen Siegelring und deine Schnur und deinen Stab, den du in deiner Hand hast! Da gab er es ihr und ging zu ihr ein, und sie wurde von ihm schwanger. 19 Und sie machte sich auf und ging hin und legte ihren Schleier ab und legte wieder ihre Witwenkleider an. 20 Juda aber sandte den Ziegenbock durch seinen Freund, den Adullamiter, um das Pfand von der Frau zurückzuerhalten; aber er fand sie nicht. 21 Da fragte er die Leute an jenem Ort und sprach: Wo ist die Tempelhure, die bei Enaim am Weg saß? Sie antworteten: Es ist keine Tempelhure hier gewesen! 22 Und er kam wieder zu Juda und sprach: Ich habe sie nicht gefunden; dazu sagen die Leute an jenem Ort, es sei keine Tempelhure dort gewesen. 23 Juda sprach: So soll sie das Pfand für sich behalten, damit wir nicht in Verruf geraten! Siehe, ich habe den Bock geschickt, aber du hast sie nicht gefunden. 24 Und es geschah nach etwa drei Monaten, da wurde dem Juda berichtet: Deine Schwiegertochter Tamar hat Hurerei getrieben, und siehe, sie ist von der Hurerei auch schwanger geworden! Da sprach Juda: Führt sie hinaus, damit sie verbrannt werde! 25 Und als man sie hinausführte, schickte sie zu ihrem Schwiegervater und ließ ihm sagen: Von dem Mann bin ich schwanger geworden, dem das gehört! Und sie sprach: Erkenne doch, wem gehört dieser Siegelring und die Schnur und der Stab? 26 Da erkannte es Juda und sprach: Sie ist gerechter als ich; denn ich habe sie nicht meinem Sohn Schela gegeben! Und er hatte hinfort keinen geschlechtlichen Umgang mehr mit ihr. 27 Und es geschah, als sie gebären sollte, siehe, da waren Zwillinge in ihrem Leib. 28 Und es geschah, als sie gebar, da kam eine Hand heraus; da nahm die Hebamme einen roten Faden und band ihn darum und sprach: Der ist zuerst herausgekommen! 29 Als dieser aber seine Hand wieder hineinzog, siehe, da kam sein Bruder heraus. Und sie sprach: Warum hast du dir einen solchen Riss gemacht? Und man gab ihm den Namen Perez. 30 Danach kam sein Bruder heraus, der den roten Faden um die Hand hatte, und man gab ihm den Namen Serach.

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose38

 

Matthäus 15

Die Pharisäer und die Überlieferung der Alten

1 Da kamen die Schriftgelehrten und Pharisäer von Jerusalem zu Jesus und sprachen: 2 Warum übertreten deine Jünger die Überlieferung der Alten? Denn sie waschen ihre Hände nicht, wenn sie Brot essen. 3 Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Und warum übertretet ihr das Gebot Gottes um eurer Überlieferung willen? 4 Denn Gott hat geboten und gesagt: »Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren!« und: »Wer Vater oder Mutter flucht, der soll des Todes sterben!« 5 Ihr aber sagt: Wer zum Vater oder zur Mutter spricht: Ich habe zur Weihegabe bestimmt, was dir von mir zugute kommen sollte!, der braucht auch seinen Vater oder seine Mutter nicht mehr zu ehren. 6 Und so habt ihr das Gebot Gottes um eurer Überlieferung willen aufgehoben. 7 Ihr Heuchler! Treffend hat Jesaja von euch geweissagt, wenn er spricht: 8 »Dieses Volk naht sich zu mir mit seinem Mund und ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist fern von mir. 9 Vergeblich aber verehren sie mich, weil sie Lehren vortragen, die Menschengebote sind.«

 

Das Herz des Menschen: Quelle der Verunreinigung

10 Und er rief die Volksmenge zu sich und sprach zu ihnen: Hört und versteht! 11 Nicht das, was zum Mund hineinkommt, verunreinigt den Menschen, sondern was aus dem Mund herauskommt, das verunreinigt den Menschen. 12 Da traten seine Jünger herzu und sprachen zu ihm: Weißt du, dass die Pharisäer Anstoß nahmen, als sie das Wort hörten? 13 Er aber antwortete und sprach: Jede Pflanze, die nicht mein himmlischer Vater gepflanzt hat, wird ausgerissen werden. 14 Lasst sie; sie sind blinde Blindenleiter! Wenn aber ein Blinder den anderen leitet, werden beide in die Grube fallen. 15 Petrus aber antwortete und sprach zu ihm: Erkläre uns dieses Gleichnis! 16 Jesus aber sprach: Seid denn auch ihr noch unverständig? 17 Begreift ihr noch nicht, dass alles, was zum Mund hineinkommt, in den Bauch kommt und in den Abort geworfen wird? 18 Was aber aus dem Mund herauskommt, das kommt aus dem Herzen, und das verunreinigt den Menschen. 19 Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsche Zeugnisse, Lästerungen. 20 Das ist’s, was den Menschen verunreinigt! Aber mit ungewaschenen Händen essen, das verunreinigt den Menschen nicht.

 

Die kananäische Frau

21 Und Jesus ging von dort weg und zog sich in die Gegend von Tyrus und Zidon zurück. 22 Und siehe, eine kanaanäische Frau kam aus jener Gegend, rief ihn an und sprach: Erbarme dich über mich, Herr, du Sohn Davids! Meine Tochter ist schlimm besessen! 23 Er aber antwortete ihr nicht ein Wort. Da traten seine Jünger herzu, baten ihn und sprachen: Fertige sie ab, denn sie schreit uns nach! 24 Er aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel. 25 Da kam sie, fiel vor ihm nieder und sprach: Herr, hilf mir! 26 Er aber antwortete und sprach: Es ist nicht recht, dass man das Brot der Kinder nimmt und es den Hunden vorwirft. 27 Sie aber sprach: Ja, Herr; und doch essen die Hunde von den Brosamen, die vom Tisch ihrer Herren fallen! 28 Da antwortete Jesus und sprach zu ihr: O Frau, dein Glaube ist groß; dir geschehe, wie du willst! Und ihre Tochter war geheilt von jener Stunde an.

 

Zahlreiche Heilungen

29 Und Jesus zog von dort weiter und kam an den See von Galiläa; und er stieg auf den Berg und setzte sich dort. 30 Und es kamen große Volksmengen zu ihm, die hatten Lahme, Blinde, Stumme, Krüppel und viele andere bei sich. Und sie legten sie zu Jesu Füßen, und er heilte sie, 31 sodass sich die Menge verwunderte, als sie sah, dass Stumme redeten, Krüppel gesund wurden, Lahme gingen und Blinde sehend wurden; und sie priesen den Gott Israels.

 

Die Speisung der Viertausend

32 Da rief Jesus seine Jünger zu sich und sprach: Ich bin voll Mitleid mit der Menge; denn sie verharren nun schon drei Tage bei mir und haben nichts zu essen, und ich will sie nicht ohne Speise entlassen, damit sie nicht auf dem Weg verschmachten. 33 Und seine Jünger sprachen zu ihm: Woher sollen wir in der Einöde so viele Brote nehmen, um eine so große Menge zu sättigen? 34 Und Jesus sprach zu ihnen: Wie viele Brote habt ihr? Sie sprachen: Sieben, und ein paar Fische. 35 Da gebot er dem Volk, sich auf die Erde zu lagern, 36 und nahm die sieben Brote und die Fische, dankte, brach sie und gab sie seinen Jüngern; die Jünger aber gaben sie dem Volk. 37 Und sie aßen alle und wurden satt und hoben auf, was an Brocken übrig blieb, sieben Körbe voll. 38 Es waren aber etwa 4 000 Männer, die gegessen hatten, ohne Frauen und Kinder. 39 Und nachdem er die Volksmenge entlassen hatte, stieg er in das Schiff und kam in die Gegend von Magdala.

https://www.bibleserver.com/SLT/Matth%C3%A4us15

 

https://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html