Day 26 - Genesis 45-46; Matthew 20 - Deutsch weiter unten :-)

 

Genesis 45

Joseph Reveals Himself to His Brothers

1 Then Joseph could not restrain himself before all those who stood by him, and he cried out, Make everyone go out from me! So no one stood with him while Joseph made himself known to his brothers. 2 And he wept aloud, and the Egyptians and the house of Pharaoh heard it. 3 Then Joseph said to his brothers, I am Joseph; does my father still live? But his brothers could not answer him, for they were dismayed in his presence. 4 And Joseph said to his brothers, Please come near to me. So they came near. Then he said: I am Joseph your brother, whom you sold into Egypt. 5 But now, do not therefore be grieved or angry with yourselves because you sold me here; for God sent me before you to preserve life. 6 For these two years the famine has been in the land, and there are still five years in which there will be neither plowing nor harvesting. 7 And God sent me before you to preserve a posterity for you in the earth, and to save your lives by a great deliverance. 8 So now it was not you who sent me here, but God; and He has made me a father to Pharaoh, and lord of all his house, and a ruler throughout all the land of Egypt. 9 Hurry and go up to my father, and say to him, 'Thus says your son Joseph: God has made me lord of all Egypt; come down to me, do not tarry. 10 You shall dwell in the land of Goshen, and you shall be near to me, you and your children, your children's children, your flocks and your herds, and all that you have. 11 There I will provide for you, lest you and your household, and all that you have, come to poverty; for there are still five years of famine. ' 12 And behold, your eyes and the eyes of my brother Benjamin see that it is my mouth that speaks to you. 13 So you shall tell my father of all my glory in Egypt, and of all that you have seen; and you shall hurry and bring my father down here. 14 Then he fell on his brother Benjamin's neck and wept, and Benjamin wept on his neck. 15 Moreover he kissed all his brothers and wept over them, and after that his brothers talked with him. 16 Now the report of it was heard in Pharaoh's house, saying, Joseph's brothers have come. So it pleased Pharaoh and his servants well. 17 And Pharaoh said to Joseph, Say to your brothers, 'Do this: Load your animals and depart; go to the land of Canaan. 18 Bring your father and your households and come to me; I will give you the best of the land of Egypt, and you will eat the fat of the land. 19 Now you are commanded--do this: Take carts out of the land of Egypt for your little ones and your wives; bring your father and come. 20 Also do not be concerned about your goods, for the best of all the land of Egypt is yours.'  21 Then the sons of Israel did so; and Joseph gave them carts, according to the command of Pharaoh, and he gave them provisions for the journey. 22 He gave to all of them, to each man, changes of garments; but to Benjamin he gave three hundred pieces of silver and five changes of garments. 23 And he sent to his father these things: ten donkeys loaded with the good things of Egypt, and ten female donkeys loaded with grain, bread, and food for his father for the journey. 24 So he sent his brothers away, and they departed; and he said to them, See that you do not become troubled along the way. 25 Then they went up out of Egypt, and came to the land of Canaan to Jacob their father. 26 And they told him, saying, Joseph is still alive, and he is governor over all the land of Egypt. And Jacob's heart stood still, because he did not believe them. 27 But when they told him all the words which Joseph had said to them, and when he saw the carts which Joseph had sent to carry him, the spirit of Jacob their father revived. 28 Then Israel said, It is enough. Joseph my son is still alive. I will go and see him before I die.

 

Genesis 46

Jacob and his family move to Egypt

1 So Israel took his journey with all that he had, and came to Beersheba, and offered sacrifices to the God of his father Isaac. 2 Then God spoke to Israel in the visions of the night, and said, Jacob, Jacob! And he said, Here I am. 3 So He said, I am God, the God of your father; do not fear to go down to Egypt, for I will make of you a great nation there. 4 I will go down with you to Egypt, and I will also surely bring you up again; and Joseph will put his hand on your eyes. 5 Then Jacob arose from Beersheba; and the sons of Israel carried their father Jacob, their little ones, and their wives, in the carts which Pharaoh had sent to carry him. 6 So they took their livestock and their goods, which they had acquired in the land of Canaan, and went to Egypt, Jacob and all his descendants with him. 7 His sons and his sons' sons, his daughters and his sons' daughters, and all his descendants he brought with him to Egypt.

 

The Descendants of Israel

8 Now these were the names of the children of Israel, Jacob and his sons, who went to Egypt: Reuben was Jacob's firstborn. 9 The sons of Reuben were Hanoch, Pallu, Hezron, and Carmi. 10 The sons of Simeon were Jemuel, Jamin, Ohad, Jachin, Zohar, and Shaul, the son of a Canaanite woman. 11 The sons of Levi were Gershon, Kohath, and Merari. 12 The sons of Judah were Er, Onan, Shelah, Perez, and Zerah, but Er and Onan died in the land of Canaan. The sons of Perez were Hezron and Hamul. 13 The sons of Issachar were Tola, Puvah, Job, and Shimron. 14 The sons of Zebulun were Sered, Elon, and Jahleel. 15 These were the sons of Leah, whom she bore to Jacob in Padan Aram, with his daughter Dinah. All the persons, his sons and his daughters, were thirty-three. 16 The sons of Gad were Ziphion, Haggi, Shuni, Ezbon, Eri, Arodi, and Areli. 17 The sons of Asher were Jimnah, Ishuah, Isui, Beriah, and Serah, their sister. And the sons of Beriah were Heber and Malchiel. 18 These were the sons of Zilpah, whom Laban gave to Leah his daughter; and these she bore to Jacob: sixteen persons. 19 The sons of Rachel, Jacob's wife, were Joseph and Benjamin. 20 And to Joseph in the land of Egypt were born Manasseh and Ephraim, whom Asenath, the daughter of Poti-Pherah priest of On, bore to him. 21 The sons of Benjamin were Belah, Becher, Ashbel, Gera, Naaman, Ehi, Rosh, Muppim, Huppim, and Ard. 22 These were the sons of Rachel, who were born to Jacob: fourteen persons in all. 23 The son of Dan was Hushim. 24 The sons of Naphtali were Jahzeel, Guni, Jezer, and Shillem. 25 These were the sons of Bilhah, whom Laban gave to Rachel his daughter, and she bore these to Jacob: seven persons in all. 26 All the persons who went with Jacob to Egypt, who came from his body, besides Jacob's sons' wives, were sixty-six persons in all. 27 And the sons of Joseph who were born to him in Egypt were two persons. All the persons of the house of Jacob who went to Egypt were seventy. 28 Then he sent Judah before him to Joseph, to point out before him the way to Goshen. And they came to the land of Goshen. 29 So Joseph made ready his chariot and went up to Goshen to meet his father Israel; and he presented himself to him, and fell on his neck and wept on his neck a good while. 30 And Israel said to Joseph, Now let me die, since I have seen your face, because you are still alive. 31 Then Joseph said to his brothers and to his father's household, I will go up and tell Pharaoh, and say to him, 'My brothers and those of my father's house, who were in the land of Canaan, have come to me. 32 And the men are shepherds, for their occupation has been to feed livestock; and they have brought their flocks, their herds, and all that they have.' 33 So it shall be, when Pharaoh calls you and says, 'What is your occupation?' 34 that you shall say, 'Your servants' occupation has been with livestock from our youth even till now, both we and also our fathers,' that you may dwell in the land of Goshen; for every shepherd is an abomination to the Egyptians.

 

Matthew 20

The parable of the workers in the vineyard

1 For the kingdom of heaven is like a landowner who went out early in the morning to hire laborers for his vineyard. 2 Now when he had agreed with the laborers for a denarius a day, he sent them into his vineyard. 3 And he went out about the third hour and saw others standing idle in the marketplace, 4 and said to them, 'You also go into the vineyard, and whatever is right I will give you.' So they went. 5 Again he went out about the sixth and the ninth hour, and did likewise. 6 And about the eleventh hour he went out and found others standing idle, and said to them, 'Why have you been standing here idle all day?' 7 They said to him, 'Because no one hired us.' He said to them, 'You also go into the vineyard, and whatever is right you will receive.' 8 So when evening had come, the owner of the vineyard said to his steward, 'Call the laborers and give them their wages, beginning with the last to the first.' 9 And when those came who were hired about the eleventh hour, they each received a denarius. 10 But when the first came, they supposed that they would receive more; and they likewise received each a denarius. 11 And when they had received it, they complained against the landowner, 12 saying, 'These last men have worked only one hour, and you made them equal to us who have borne the burden and the heat of the day.' 13 But he answered one of them and said, 'Friend, I am doing you no wrong. Did you not agree with me for a denarius? 14 Take what is yours and go your way. I wish to give to this last man the same as to you. 15 Is it not lawful for me to do what I wish with my own things? Or is your eye evil because I am good?' 16 So the last will be first, and the first last. For many are called, but few chosen.

 

The Third Announcement of Jesus' Death and Resurrection

17 Now Jesus, going up to Jerusalem, took the twelve disciples aside on the road and said to them, 18 Behold, we are going up to Jerusalem, and the Son of Man will be betrayed to the chief priests and to the scribes; and they will condemn Him to death, 19 and deliver Him to the Gentiles to mock and to scourge and to crucify. And the third day He will rise again.

 

The sons of Zebedee. From domination and service

20 Then the mother of Zebedee's sons came to Him with her sons, kneeling down and asking something from Him. 21 And He said to her, What do you wish? She said to Him, Grant that these two sons of mine may sit, one on Your right hand and the other on the left, in Your kingdom. 22 But Jesus answered and said, You do not know what you ask. Are you able to drink the cup that I am about to drink, and be baptized with the baptism that I am baptized with? They said to Him, We are able. 23 So He said to them, You will indeed drink My cup, and be baptized with the baptism that I am baptized with; but to sit on My right hand and on My left is not Mine to give, but it is for those for whom it is prepared by My Father. 24 And when the ten heard it, they were greatly displeased with the two brothers. 25 But Jesus called them to Himself and said, You know that the rulers of the nations lord it over them, and those who are great exercise authority over them. 26 Yet it shall not be so among you; but whoever desires to become great among you, let him be your servant. 27 And whoever desires to be first among you, let him be your slave, 28 just as the Son of Man did not come to be served, but to serve, and to give His life a ransom for many.

 

The Healing of Two Blind in Jericho

29 Now as they went out of Jericho, a great multitude followed Him. 30 And behold, two blind men sitting by the road, when they heard that Jesus was passing by, cried out, saying, Have mercy on us, O Lord, Son of David! 31 Then the multitude warned them that they should be quiet; but they cried out all the more, saying, Have mercy on us, O Lord, Son of David! 32 So Jesus stood still and called them, and said, What do you want Me to do for you? 33 They said to Him, Lord, that our eyes may be opened. 34 So Jesus had compassion and touched their eyes. And immediately their eyes received sight, and they followed Him.

https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=genesis+45-46;+matthew+20

 

Deutsch

1. Mose 45

Joseph gibt sich seinen Brüdern zu erkennen

1 Da konnte sich Joseph nicht länger bezwingen vor allen, die um ihn herstanden, und er rief: Lasst jedermann von mir hinausgehen! Und es stand kein Mensch bei ihm, als Joseph sich seinen Brüdern zu erkennen gab. 2 Und er weinte laut, sodass die Ägypter und das Haus des Pharao es hörten. 3 Und Joseph sprach zu seinen Brüdern: Ich bin Joseph! Lebt mein Vater noch? Aber seine Brüder konnten ihm nicht antworten, so bestürzt waren sie vor ihm. 4 Da sprach Joseph zu seinen Brüdern: Tretet doch her zu mir! Als sie nun näher kamen, sprach er zu ihnen: Ich bin Joseph, euer Bruder, den ihr nach Ägypten verkauft habt! 5 Und nun bekümmert euch nicht und macht euch keine Vorwürfe darüber, dass ihr mich hierher verkauft habt; denn zur Lebensrettung hat mich Gott vor euch hergesandt! 6 Denn dies ist das zweite Jahr, dass die Hungersnot im Land herrscht, und es werden noch fünf Jahre ohne Pflügen und Ernten sein. 7 Aber Gott hat mich vor euch hergesandt, um euch einen Überrest zu sichern auf Erden, und um euch am Leben zu erhalten zu einer großen Errettung. 8 Und nun, nicht ihr habt mich hierher gesandt, sondern Gott: Er hat mich dem Pharao zum Vater gesetzt und zum Herrn über sein ganzes Haus und zum Herrscher über das ganze Land Ägypten. 9 Zieht nun schnell zu meinem Vater hinauf und sagt ihm: So spricht dein Sohn Joseph: Gott hat mich zum Herrn über ganz Ägypten gesetzt; komm zu mir herab, zögere nicht! 10 Und du sollst im Land Gosen wohnen und nahe bei mir sein, du und deine Kinder und deine Kindeskinder, deine Schafe und deine Rinder und alles, was dir gehört! 11 Ich will dich dort mit Nahrung versorgen, denn es sind noch fünf Jahre Hungersnot, damit du nicht verarmst, du und dein Haus und alles, was dir gehört! 12 Und siehe, eure Augen sehen es und die Augen meines Bruders Benjamin, dass mein Mund es ist, der zu euch redet. 13 Darum verkündet meinem Vater all meine Herrlichkeit in Ägypten und alles, was ihr gesehen habt, und bringt meinen Vater schnell hierher! 14 Und er fiel seinem Bruder Benjamin um den Hals und weinte, und Benjamin weinte auch an seinem Hals. 15 Und er küsste alle seine Brüder und umarmte sie unter Tränen, und danach redeten seine Brüder mit ihm. 16 Als man nun im Haus des Pharao die Nachricht vernahm: Josephs Brüder sind gekommen!, da gefiel dies dem Pharao und seinen Knechten gut.

 

17 Und der Pharao sprach zu Joseph: Sage deinen Brüdern: Tut das: Beladet eure Tiere und macht euch auf den Weg, zieht in das Land Kanaan; 18 und nehmt euren Vater und eure Familien und kommt zu mir, so will ich euch das Beste des Landes Ägypten geben, und ihr sollt das Fett des Landes essen! 19 Und du, ordne dies an: Ihr sollt so handeln: Nehmt euch Wagen mit aus dem Land Ägypten für eure Kinder und Frauen und bringt euren Vater mit und kommt; 20 und euer Hausrat darf euch nicht reuen; denn das Beste des ganzen Landes Ägypten soll euch gehören! 21 Da machten es die Söhne Israels so; und Joseph gab ihnen Wagen nach dem Befehl des Pharao, auch gab er ihnen Verpflegung auf den Weg. 22 Und er schenkte ihnen allen Festgewänder, jedem Einzelnen; Benjamin aber schenkte er 300 Silberlinge und fünf Festgewänder. 23 Und seinem Vater sandte er Folgendes: zehn Esel, beladen mit dem Besten Ägyptens, und zehn Eselinnen, die Korn, Brot und Speise trugen für seinen Vater auf den Weg. 24 Damit entließ er seine Brüder, und sie gingen, und er sprach zu ihnen: Streitet nicht auf dem Weg! 25 So reisten sie von Ägypten hinauf und kamen in das Land Kanaan zu ihrem Vater Jakob; 26 und sie berichteten ihm und sprachen: Joseph lebt noch und ist Herrscher über das ganze Land Ägypten! Aber sein Herz blieb kalt, denn er glaubte ihnen nicht. 27 Da sagten sie ihm alle Worte, die Joseph zu ihnen geredet hatte. Und als er die Wagen sah, die Joseph gesandt hatte, um ihn abzuholen, da wurde der Geist ihres Vaters Jakob lebendig, 28 und Israel sprach: Für mich ist es genug, dass mein Sohn Joseph noch lebt! Ich will hingehen und ihn sehen, bevor ich sterbe!

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose45

 

1. Mose 46

Jakob und seine Familie ziehen nach Ägypten

1 Und Israel brach auf mit allem, was er hatte; und als er nach Beerscheba kam, brachte er dort dem Gott seines Vaters Isaak ein Opfer dar. 2 Und Gott sprach zu Israel in einem Nachtgesicht: Jakob, Jakob! Er sprach: Hier bin ich! 3 Da sprach er: Ich bin der starke Gott, der Gott deines Vaters; fürchte dich nicht, nach Ägypten hinabzuziehen; denn dort will ich dich zu einem großen Volk machen! 4 Ich will mit dir hinab nach Ägypten ziehen, und ich führe dich gewiss auch wieder hinauf; und Joseph soll dir die Augen zudrücken! 5 Da machte sich Jakob von Beerscheba auf, und die Söhne Israels führten ihren Vater Jakob samt ihren Kindern und Frauen auf den Wagen, die der Pharao gesandt hatte, um ihn hinzuführen. 6 Sie nahmen auch ihr Vieh und ihre Habe, die sie im Land Kanaan erworben hatten, und kamen nach Ägypten, Jakob und all sein Same mit ihm: 7 seine Söhne und Enkel, seine Töchter und Enkelinnen, allen seinen Samen brachte er mit sich nach Ägypten.

 

Die Nachkommen Israels

8 Dies aber sind die Namen der Söhne Israels, die nach Ägypten kamen, Jakob und seine Söhne: der erstgeborene Sohn Jakobs: Ruben. 9 Die Söhne Rubens: Henoch, Pallu, Hezron und Karmi. 10 Die Söhne Simeons: Jemuel, Jamin, Ohad, Jachin, Zohar und Saul, der Sohn von der kanaanäischen Frau. 11 Die Söhne Levis: Gerson, Kahat und Merari. 12 Die Söhne Judas: Er, Onan, Schela, Perez und Serach. Aber Er und Onan waren im Land Kanaan gestorben. Die Söhne des Perez aber waren Hezron und Hamul. 13 Die Söhne Issaschars: Tola, Puwa, Job und Schimron. 14 Die Söhne Sebulons: Sered, Elon und Jahleel. 15 Das sind die Söhne von Lea, die sie dem Jakob in Paddan-Aram geboren hatte, und Dina, seine Tochter. Alle seine Söhne und Töchtersind 33 Seelen. 16 Die Söhne Gads: Ziphion, Haggi, Schuni, Ezbon, Eri, Arodi und Areli. 17 Die Söhne Assers: Jimna, Jischwa, Jischwi, Beria, und Serach, ihre Schwester. Und die Söhne Berias: Heber und Malkiel. 18 Das sind die Söhne von Silpa, die Laban seiner Tochter Lea gab; sie gebar diese dem Jakob, insgesamt 16 Seelen. 19 Die Söhne Rahels, der Frau Jakobs: Joseph und Benjamin. 20 Und dem Joseph wurden im Land Ägypten Manasse und Ephraim geboren, die ihm Asnath gebar, die Tochter Potipheras, des Priesters von On. 21 Die Söhne Benjamins: Bela, Becher, Aschbel, Gera, Naaman, Ehi, Rosch, Muppim, Huppim und Ard. 22 Das sind die Söhne von Rahel, die dem Jakob geboren wurden, alle zusammen 14 Seelen. 23 Die Söhne Dans: Husim. 24 Die Söhne Naphtalis: Jahzeel, Guni, Jezer und Schillem. 25 Das sind die Söhne von Bilha, die Laban seiner Tochter Rahel gab; sie gebar diese dem Jakob, insgesamt sieben Seelen. 26 Alle Seelen, die mit Jakob nach Ägypten kamen, die aus seinen Lenden hervorgegangen waren, ausgenommen die Frauen der Söhne Jakobs, sind zusammen 66 Seelen. 27 Und die Söhne Josephs, die ihm in Ägypten geboren sind, waren zwei Seelen, sodass alle Seelen des Hauses Jakobs, die nach Ägypten kamen, 70 waren.

 

Jakobs Wiedersehen mit Joseph

28 Er hatte aber den Juda vor sich her zu Joseph gesandt, damit er ihn zur Begegnung nach Gosen weise. Und sie kamen in das Land Gosen. 29 Da spannte Joseph seinen Wagen an und fuhr seinem Vater Israel nach Gosen entgegen. Und als er ihn sah, fiel er ihm um den Hals und weinte lange an seinem Hals. 30 Und Israel sprach zu Joseph: Nun will ich gerne sterben, nachdem ich dein Angesicht geschaut habe und sehe, dass du noch lebst! 31 Joseph aber sprach zu seinen Brüdern und zu dem Haus seines Vaters: Ich will hinaufgehen und es dem Pharao berichten und ihm sagen: Meine Brüder und das Haus meines Vaters, die in Kanaan waren, sind zu mir gekommen; 32 und die Männer sind Schafhirten, sie sind Viehzüchter und haben ihre Schafe und Rinder und alles, was ihnen gehört, mitgebracht. 33 Wenn euch dann der Pharao rufen lässt und euch fragt: Was treibt ihr?, 34 so sollt ihr sagen: Deine Knechte sind Viehzüchter gewesen von ihrer Jugend an bis jetzt, wir und unsere Väter! Dann werdet ihr im Land Gosen wohnen dürfen, weil alle Schafhirten den Ägyptern ein Gräuel sind.

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose46

 

Matthäus 20

Das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg

1 Denn das Reich der Himmel gleicht einem Hausherrn, der am Morgen früh ausging, um Arbeiter in seinen Weinberg einzustellen. 2 Und nachdem er mit den Arbeitern um einen Denar für den Tag übereingekommen war, sandte er sie in seinen Weinberg. 3 Als er um die dritte Stunde ausging, sah er andere auf dem Markt untätig stehen 4 und sprach zu diesen: Geht auch ihr in den Weinberg, und was recht ist, will ich euch geben! 5 Und sie gingen hin. Wiederum ging er aus um die sechste und um die neunte Stunde und tat dasselbe. 6 Als er aber um die elfte Stunde ausging, fand er andere untätig dastehen und sprach zu ihnen: Warum steht ihr hier den ganzen Tag untätig? 7 Sie sprachen zu ihm: Es hat uns niemand eingestellt! Er spricht zu ihnen: Geht auch ihr in den Weinberg, und was recht ist, das werdet ihr empfangen! 8 Als es aber Abend geworden war, sprach der Herr des Weinbergs zu seinem Verwalter: Rufe die Arbeiter und bezahle ihnen den Lohn, indem du bei den Letzten anfängst, bis zu den Ersten. 9 Und es kamen die, welche um die elfte Stunde eingestellt worden waren, und empfingen jeder einen Denar. 10 Als aber die Ersten kamen, meinten sie, sie würden mehr empfangen; da empfingen auch sie jeder einen Denar. 11 Und als sie ihn empfangen hatten, murrten sie gegen den Hausherrn 12 und sprachen: Diese Letzten haben nur eine Stunde gearbeitet, und du hast sie uns gleichgemacht, die wir die Last und Hitze des Tages getragen haben! 13 Er aber antwortete und sprach zu einem unter ihnen: Freund, ich tue dir nicht unrecht. Bist du nicht um einen Denar mit mir übereingekommen? 14 Nimm das Deine und geh hin! Ich will aber diesem Letzten so viel geben wie dir. 15 Oder habe ich nicht Macht, mit dem Meinen zu tun, was ich will? Blickst du darum neidisch, weil ich gütig bin? 16 So werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein. Denn viele sind berufen, aber wenige auserwählt.

 

Die dritte Ankündigung von Jesu Tod und Auferstehung

17 Und als Jesus nach Jerusalem hinaufzog, nahm er die zwölf Jünger auf dem Weg beiseite und sprach zu ihnen: 18 Siehe, wir ziehen hinauf nach Jerusalem, und der Sohn des Menschen wird den obersten Priestern und Schriftgelehrten ausgeliefert werden, und sie werden ihn zum Tode verurteilen 19 und werden ihn den Heiden ausliefern, damit diese ihn verspotten und geißeln und kreuzigen; und am dritten Tag wird er auferstehen.

 

Die Söhne des Zebedäus. Vom Herrschen und vom Dienen

20 Da trat die Mutter der Söhne des Zebedäus mit ihren Söhnen zu ihm und warf sich vor ihm nieder, um etwas von ihm zu erbitten. 21 Er aber sprach zu ihr: Was willst du? Sie sagt zu ihm: Sprich, dass diese meine beiden Söhne einer zu deiner Rechten, der andere zur Linken sitzen sollen in deinem Reich! 22 Aber Jesus antwortete und sprach: Ihr wisst nicht, um was ihr bittet! Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke, und getauft werden mit der Taufe, womit ich getauft werde? Sie sprechen zu ihm: Wir können es! 23 Und er spricht zu ihnen: Ihr werdet zwar meinen Kelch trinken und getauft werden mit der Taufe, womit ich getauft werde. Aber das Sitzen zu meiner Rechten und zu meiner Linken zu verleihen, steht nicht mir zu, sondern es wird denen zuteil, denen es von meinem Vater bereitet ist. 24 Und als die Zehn es hörten, wurden sie unwillig über die beiden Brüder. 25 Aber Jesus rief sie zu sich und sprach: Ihr wisst, dass die Fürsten der Nationen sie unterdrücken und dass die Großen Gewalt über sie ausüben. 26 Unter euch aber soll es nicht so sein; sondern wer unter euch groß werden will, der sei euer Diener, 27 und wer unter euch der Erste sein will, der sei euer Knecht, 28 gleichwie der Sohn des Menschen nicht gekommen ist, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele.

 

Die Heilung zweier Blinder in Jericho

29 Und als sie von Jericho auszogen, folgte ihm eine große Volksmenge nach. 30 Und siehe, zwei Blinde saßen am Weg. Als sie hörten, dass Jesus vorüberziehe, riefen sie und sprachen: Herr, du Sohn Davids, erbarme dich über uns! 31 Aber das Volk gebot ihnen, sie sollten schweigen. Sie aber riefen nur noch mehr und sprachen: Herr, du Sohn Davids, erbarme dich über uns! 32 Und Jesus stand still, rief sie und sprach: Was wollt ihr, dass ich euch tun soll? 33 Sie sagten zu ihm: Herr, dass unsere Augen geöffnet werden! 34 Da erbarmte sich Jesus über sie und rührte ihre Augen an, und sogleich wurden ihre Augen wieder sehend, und sie folgten ihm nach.

https://www.bibleserver.com/SLT/Matth%C3%A4us20

 

https://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html