Genesis 7-8; Ephesians 4 - Deutsch weiter unten :-)

1 And the LORD God said to Noah, Enter thou and all thy family into the ark, for thee have I seen righteous before me in this generation. 2 And of the clean cattle take in to thee sevens, male and female, and of the unclean cattle pairs male and female. 3 And of clean flying creatures of the sky sevens, male and female, and of all unclean flying creatures pairs, male and female, to maintain seed on all the earth. 4 For yet seven days having passed I bring rain upon the earth forty days and forty nights, and I will blot out every offspring which I have made from the face of all the earth. 5 And Noah did all things whatever the LORD God commanded him. 6 And Noah was six hundred years old when the flood of water was upon the earth. 7 And then went in Noah and his sons and his wife, and his sons’ wives with him into the ark, because of the water of the flood. 8 And of clean flying creatures and of unclean flying creatures, and of clean cattle and of unclean cattle, and of all things that creep upon the earth, 9 pairs went in to Noah into the ark, male and female, as God commanded Noah. 10 And it came to pass after the seven days that the water of the flood came upon the earth. 11 In the six hundredth year of the life of Noah, in the second month, on the twenty-seventh day of the month, on this day all the fountains of the abyss were broken up, and the flood-gates of heaven were opened. 12 And the rain was upon the earth forty days and forty nights. 13 On that very day entered Noah, Sem, Cham, Japheth, the sons of Noah, and the wife of Noah, and the three wives of his sons with him into the ark. 14 And all the wild beasts after their kind, and all cattle after their kind, and every reptile moving itself on the earth after its kind, and every flying bird after its kind, 15 went in to Noah into the ark, pairs, male and female of all flesh in which is the breath of life. 16 And they that entered went in male and female of all flesh, as God commanded Noah, and the LORD God shut the ark outside of him.

17 And the flood was upon the earth forty days and forty nights, and the water abounded greatly and bore up the ark, and it was lifted on high from off the earth. 18 And the water prevailed and abounded exceedingly upon the earth, and the ark was borne upon the water. 19 And the water prevailed exceedingly upon the earth, and covered all the high mountains which were under heaven. 20 Fifteen cubits upwards was the water raised, and it covered all the high mountains. 21 And there died all flesh that moved upon the earth, of flying creatures and cattle, and of wild beasts, and every reptile moving upon the earth, and every man. 22 And all things which have the breath of life, and whatever was on the dry land, died. 23 And God blotted out every offspring which was upon the face of the earth, both man and beast, and reptiles, and birds of the sky, and they were blotted out from the earth, and Noah was left alone, and those with him in the ark. 24 And the water was raised over the earth an hundred and fifty days.

***

Genesis 8
1 And God remembered Noah, and all the wild beasts, and all the cattle, and all the birds, and all the reptiles that creep, as many as were with him in the ark, and God brought a wind upon the earth, and the water stayed. 2 And the fountains of the deep were closed up, and the flood-gates of heaven, and the rain from heaven was withheld. 3 And the water subsided, and went off the earth, and after an hundred and fifty days the water was diminished, and the ark rested in the seventh month, on the twenty-seventh day of the month, on the mountains of Ararat. 4 And the water continued to decrease until the tenth month. 5 And in the tenth month, on the first day of the month, the heads of the mountains were seen. 6 And it came to pass after forty days Noah opened the window of the ark which he had made. 7 And he sent forth a raven; and it went forth and returned not until the water was dried from off the earth. 8 And he sent a dove after it to see if the water had ceased from off the earth. 9 And the dove not having found rest for her feet, returned to him into the ark, because the water was on all the face of the earth, and he stretched out his hand and took her, and brought her to himself into the ark. 10 And having waited yet seven other days, he again sent forth the dove from the ark. 11 And the dove returned to him in the evening, and had a leaf of olive, a sprig in her mouth; and Noah knew that the water had ceased from off the earth. 12 And having waited yet seven other days, he again sent forth the dove, and she did not return to him again any more. 13 And it came to pass in the six hundred and first year of the life of Noah, in the first month, on the first day of the month, the water subsided from off the earth, and Noah opened the covering of the ark which he had made, and he saw that the water had subsided from the face of the earth. 14 And in the second month the earth was dried, on the twenty-seventh day of the month.

15 And the LORD God spoke to Noah, saying, 16 Come out from the ark, thou and thy wife and thy sons, and thy sons’ wives with thee. 17 And all the wild beasts as many as are with thee, and all flesh both of birds and beasts, and every reptile moving upon the earth, bring forth with thee: and increase ye and multiply upon the earth. 18 And Noah came forth, and his wife and his sons, and his sons’ wives with him. 19 And all the wild beasts and all the cattle and every bird, and every reptile creeping upon the earth after their kind, came forth out of the ark.

20 And Noah built an altar to the LORD, and took of all clean beasts, and of all clean birds, and offered a whole burnt-offering upon the altar. 21 And the LORD God smelled a smell of sweetness, and the LORD God having considered, said, I will not any more curse the earth, because of the works of men, because the imagination of man is intently bent upon evil things from his youth, I will not therefore any more smite all living flesh as I have done. 22 All the days of the earth, seed and harvest, cold and heat, summer and spring, shall not cease by day or night.

***

Ephesians 4

1 For this cause I Paul, the prisoner of Jesus Christ for you Gentiles, 2 If you have heard of the dispensation of the grace of God which is given me to you-ward: 3 How that by revelation he made known to me the mystery; as I wrote before in few words, 4 Whereby, when you read, you may understand my knowledge in the mystery of Christ 5 Which in other ages was not made known to the sons of men, as it is now revealed to his holy apostles and prophets by the Spirit; 6 That the Gentiles should be fellow heirs, and of the same body, and partakers of his promise in Christ by the gospel: 7 Whereof I was made a minister, according to the gift of the grace of God given to me by the effectual working of his power. 8 To me, who am less than the least of all saints, is this grace given, that I should preach among the Gentiles the unsearchable riches of Christ; 9 And to make all men see what is the fellowship of the mystery, which from the beginning of the world has been hidden in God, who created all things by Jesus Christ: 10 To the intent that now to the principalities and powers in heavenly places might be known by the church the manifold wisdom of God, 11 According to the eternal purpose which he purposed in Christ Jesus our LORD: 12 In whom we have boldness and access with confidence by the faith of him. 13 Why I desire that you faint not at my tribulations for you, which is your glory. 14 For this cause I bow my knees to the Father of our LORD Jesus Christ, 15 Of whom the whole family in heaven and earth is named, 16 That he would grant you, according to the riches of his glory, to be strengthened with might by his Spirit in the inner man; 17 That Christ may dwell in your hearts by faith; that you, being rooted and grounded in love, 18 May be able to comprehend with all saints what is the breadth, and length, and depth, and height; 19 And to know the love of Christ, which passes knowledge, that you might be filled with all the fullness of God. 20 Now to him that is able to do exceeding abundantly above all that we ask or think, according to the power that works in us, 21 To him be glory in the church by Christ Jesus throughout all ages, world without end. Amen. 

***

Deutsch

1. Mose 7-8; Epheser 4

1 Und LORD sprach zu Noah: Gehe in die Arche, du und dein ganz Haus; denn dich habe ich gerecht ersehen vor mir zu dieser Zeit. 2 Aus allerlei reinem Vieh nimm zu dir je sieben, sieben, Männlichen und sieben Weibchen; von dem unreinen Vieh aber je ein Paar, das Männlein und sein Weiblein. 3 Desselbengleichen von den Vögeln unter dem Himmel je sieben und sieben, das Männlein und sein Weiblein, auf daß Same lebendig bleibe auf dem ganzen Erdboden. 4 Denn noch über sieben Tage will ich regnen lassen auf Erden vierzig Tage und vierzig Nächte und vertilgen von dem Erdboden all das Wesen, das ich gemacht habe. 5 Und Noah tat alles, was ihm der HERR gebot. 6 Er war aber sechshundert Jahre alt, da das Wasser der Sintflut auf Erden kam. 7 Und er ging in die Arche mit seinen Söhnen, seiner Frau und seiner Söhne Frauen vor dem Gewässer der Sintflut. 8 Von dem reinen Vieh und von dem unreinen, von den Vögeln und von allem Gewürm auf Erden 9 gingen zu ihm in die Arche bei Paaren, je ein Männlein und Weiblein, wie ihm der HERR geboten hatte. 10 Und da die sieben Tage vergangen waren, kam das Wasser der Sintflut auf Erden. 11 In dem sechshundertsten Jahr des Alters Noah, am siebzehnten Tag des Monats, das ist der Tag, da aufbrachen alle Brunnen der großen Tiefe, und taten sich auf die Fenster des Himmels, 12 und kam ein Regen auf Erden, vierzig Tage und vierzig Nächte. 13 Eben am selben Tage ging Noah in die Arche mit Sem, Ham und Japheth, seinen Söhnen, und mit seiner Frau und seiner Söhne dreien Frauen; 14 dazu allerlei Tier nach seiner Art, allerlei Vieh nach seiner Art, allerlei Gewürm, das auf Erden kriecht, nach seiner Art und allerlei Vögel nach ihrer Art alles, was fliegen konnte, und alles, was Fittiche hatte. 15 Das ging alles zu Noah in die Arche in Paaren, von allem Fleisch, da ein lebendiger Geist drin war 16 und das waren Männlein und Weiblein von allerlei Fleisch und gingen hinein, wie denn Theos ihm geboten hatte. Und der HERR schloß hinter ihm zu.

17 Da kam die Sintflut vierzig Tage auf Erden; und die Wasser wuchsen und huben die Arche auf und trugen sie empor über die Erde. 18 Also nahm das Gewässer überhand und wuchs sehr auf Erden, daß die Arche auf dem Gewässer fuhr. 19 Und das Gewässer nahm überhand und wuchs so sehr auf Erden, daß alle hohen Berge unter dem ganzen Himmel bedeckt wurden. 20 Fünfzehn Ellen hoch ging das Gewässer über die Berge, die bedeckt wurden. 21 Da ging alles Fleisch unter, das auf Erden kreucht, an Vögeln, an Vieh, an Tieren und an allem, das sich reget auf Erden, und an allen Menschen. 22 Alles, was einen lebendigen Odem hatte im Trocknen, das starb. 23 Also ward vertilget alles, was auf dem Erdboden war, vom Menschen an bis auf das Vieh und auf das Gewürm und auf die Vögel unter dem Himmel: das ward alles von der Erde vertilgt. Allein Noah blieb übrug, und was mit ihm in der Arche war. 24 Und das Gewässer war auf Erden hundertundfünfzig Tage.

***

1. Mose 8

1 Da gedachte Theos an Noah und an alle Tiere und alles Vieh, das mit ihm in der Arche war, und ließ Wind auf Erden kommen, und die Wasser fielen. 2 Und die Brunnen der Tiefe wurden verstopfet samt den Fenstern des Himmels, und dem Regen vom Himmel ward gewehrt. 3 Und das Gewässer verlief sich von der Erde und nahm ab nach hundertundfünfzig Tagen. 4 Am siebzehnten Tage des siebenten Mondes ließ sich die Arche nieder auf das Gebirge Ararat. 5 Es verlief aber das Gewässer fortan und nahm ab bis auf den zehnten Monat. Am ersten Tage des zehnten Monats sahen der Bergespitzen hervor. 6 Nach vierzig Tagen tat Noah das Fenster von der Arche auf, die er gemacht hatte, 7 und ließ einen Raben ausfliegen; der flog hin und her, bis das Gewässer vertrocknet war auf Erden. 8 Danach ließ er eine Taube ausfliegen, auf daß er erführe, ob das Gewässer gesunken wäre auf Erden. 9 Da aber die Taube nichts fand worauf ihr Fuß ruhen konnte, kam sie wieder zu ihm in die Arche; denn das Gewässer war noch auf dem ganzen Erdboden verteilt. Da hob er die Hand hinaus und nahm sie wieder zu sich in die Arche. 10 Da harrete er noch andere sieben Tage und ließ abermals eine Taube fliegen aus der Arche. 11 Diese kam zu ihm zur Vesperzeit, und siehe, ein Ölblatt hatte sie abgebrochen und trug's in ihrem Munde. Da erkannte Noah, daß das Gewässer gefallen wäre auf Erden. 12 Aber er harrete noch andere sieben Tage und ließ eine Taube ausfliegen, die kam nicht wieder zu ihm. 13 Im sechshundert und ersten Jahr des Alters Noahs, am ersten Tage des ersten Monats vertrocknete das Gewässer auf Erden. Da hob Noah das Dach von der Arche und sah, daß der Erdboden trocken war. 14 Und im zweiten Monat, am siebenundzwanzigsten Tag des Monats, war die Erde ganz trocken geworden.

15 Da redete Theos mit Noah und sprach: 16 Gehe aus dem Kasten, du und deine Frau, deine Söhne und deiner Söhne Frauen mit dir. 17 Allerlei Tier, das bei dir ist, von allerlei Fleisch, an Vögeln, an Vieh und an allerlei Gewürm, das auf Erden kriecht, das gehe hinaus mit dir; und reget euch auf Erden und seid fruchtbar und mehret euch auf Erden. 18 Also ging Noah hinaus mit seinen Söhnen und seiner Frau und seiner Söhne Frauen; 19 dazu allerlei Tier, allerlei Gewürm, allerlei Vögel und alles, was auf Erden kriecht, das ging aus der Arche, ein jegliches seinesgleichen.

20 Noah aber baute dem HERRN einen Altar und nahm von allerlei reinem Vieh und von allerlei reinem Gevögel und opferte Brandopfer auf dem Altar. 21 Und der HERR roch den lieblichen Geruch und sprach in seinem Herzen: Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn das Dichten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf. Und ich will hinfort nicht mehr schlagen alles, was da lebet, wie ich getan habe. 22 Solange die Erde stehet, soll nicht aufhören Samen und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht 

***

Epheser 4

1 So ermahne nun euch ich Gefangener in dem HERRN, daß ihr wandelt, wie sich's gebührt eurer Berufung, darinnen ihr berufen seid, 2 mit aller Demut und Sanftmut, mit Geduld und vertraget einer den andern in der Liebe 3 und seid fleißig, zu halten die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens. 4 Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid auf einerlei Hoffnung eurer Berufung. 5 Ein HERR, ein Glaube, eine Taufe, 6 ein Gott und Vater unser aller, der da ist über euch alle und durch euch alle und in euch allen. 7 Einem jeglichen aber unter uns ist gegeben die Gnade nach dem Maß der Gabe Christi. 8 Darum spricht er: Er ist aufgefahren in die Höhe und hat das Gefängnis gefangen geführt und hat den Menschen Gaben gegeben. 9 Daß er aber aufgefahren ist, was ist's, denn daß er zuvor ist hinuntergefahren in die untersten Örter der Erde? 10 Der hinuntergefahren ist, das ist derselbige, der aufgefahren ist über alle Himmel, auf daß er alles erfüllte. 11 Und er hat etliche zu Aposteln gesetzt, etliche aber zu Propheten, etliche zu Evangelisten, etliche zu Hirten und Lehrern, 12 daß die Heiligen zugerichtet werden zum Werk des Amts, dadurch der Leib Christi erbauet werde, 13 bis daß wir alle hinaufkommen zu einerlei Glauben und Erkenntnis des Sohnes Gottes und ein vollkommener Mann werden, der da sei im Maße des vollkommenen Alters Christi, 14 auf daß wir nicht mehr Kinder seien und uns wägen und wiegen lassen von allerlei Wind der Lehre durch Schalkheit der Menschen und Täuscherei, damit sie uns erschleichen zu verführen. 15 Lasset uns aber rechtschaffen sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken an dem, der das Haupt ist, Christus, 16 aus welchem der ganze Leib zusammen gefügt, und ein Glied am andern hanget durch alle Gelenke, dadurch eines dem andern Handreichung tut nach dem Werk eines jeglichen Gliedes in seinem Maße und machet, daß der Leib wächst zu seiner selbst Besserung; und das alles in der Liebe: 17 So sage ich nun und zeuge in dem HERRN, daß ihr nicht mehr wandelt, wie die andern Nationen wandeln der Eitelkeit ihres Sinnes, 18 welcher Verstand verfinstert ist, und sind entfremdet von dem Leben, das aus Gott ist, durch die Unwissenheit, so in ihnen ist, durch die Blindheit ihres Herzens. 19 welche ruchlos sind und ergeben sich der Unzucht und treiben allerlei Unreinigkeit samt dem Geiz. 20 Ihr aber habt Christus nicht also gelernt, 21 so ihr anders von ihm gehört habt und in ihm gelehrt seid, wie in Jesus ein rechtschaffen Wesen ist. 22 So leget nun von euch ab nach dem vorigen Wandel den alten Menschen, der durch Lüste in Irrtum sich verderbet. 23 Erneuert euch aber im Geist eures Gemüts 24 und ziehet den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in rechtschaffener Gerechtigkeit und Heiligkeit. 25 Darum leget die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeglicher mit seinem Nächsten, sintemal wir untereinander Glieder sind. 26 Zürnet, und sündiget nicht; lasset die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen. 27 Gebet auch nicht Raum dem Lästerer! 28 Wer gestohlen hat, der stehle nicht mehr, sondern arbeite und schaffe mit den Händen etwas Gutes, auf daß er habe, zu geben dem Dürftigen. 29 Lasset kein faul Geschwätz aus eurem Munde gehen, sondern was nützlich zur Besserung ist, da es Not tut, daß es holdselig sei zu hören. 30 Und betrübet nicht den Heiligen Geist Gottes, damit ihr versiegelt seid auf den Tag der Erlösung. 31 Alle Bitterkeit und Grimm und Zorn und Geschrei und Lästerung sei ferne von euch samt aller Bosheit. 32 Seid aber untereinander freundlich, herzlich und vergebt einer dem andern, gleichwie Gott euch vergeben hat in Christus.

 

Next: http://buchererpianos.ch/One_Year_Thematic_Bible_Plan_English_Deutsch_Day_5.html

Bible Plan as I go through the year: http://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html