Bible Reading No. 8

 

 

Genesis 16-18; Mathew 2 - Deutsch weiter unten :-)

1 And Sara the wife of Abram bore him no children; and she had an Egyptian maid, whose name was Agar. 2 And Sara said to Abram, Behold, the LORD has restrained me from bearing, go therefore in to my maid, that I may get children for myself through her. And Abram hearkened to the voice of Sara. 3 So Sara the wife of Abram having taken Agar the Egyptian her handmaid, after Abram had dwelt ten years in the land of Chanaan, gave her to Abram her husband as a wife to him. 4 And he went in to Agar, and she conceived, and saw that she was with child, and her mistress was dishonoured before her. 5 And Sara said to Abram, I am injured by thee; I gave my handmaid into thy bosom, and when I saw that she was with child, I was dishonoured before her. The LORD judge between me and thee. 6 And Abram said to Sara, Behold thy handmaid is in thy hands, use her as it may seem good to thee. And Sara afflicted her, and she fled from her face.

7 And an angel of the LORD found her by the fountain of water in the wilderness, by the fountain in the way to Sur. 8 And the angel of the LORD said to her, Agar, Sara’s maid, whence comest thou, and wither goest thou? and she said, I am fleeing from the face of my mistress Sara. 9 And the angel of the LORD said to her, Return to thy mistress, and submit thyself under her hands. 10 And the angel of the LORD said to her, I will surely multiply thy seed, and it shall not be numbered for multitude. 11 And the angel of the LORD said to her, Behold thou art with child, and shalt bear a son, and shalt call his name Ismael, for the LORD hath hearkened to thy humiliation. 12 He shall be a wild man, his hands against all, and the hands of all against him, and he shall dwell in the presence of all his brethren. 13 And she called the name of the LORD God who spoke to her, Thou art God who seest me; for she said, For I have openly seen him that appeared to me. 14 Therefore she called the well, The well of him whom I have openly seen; behold it is between Cades and Barad. 15 And Agar bore a son to Abram; and Abram called the name of his son which Agar bore to him, Ismael. 16 And Abram was eighty-six years old, when Agar bore Ismael to Abram.

***

Genesis 17

1 And Abram was ninety-nine years old, and the LORD appeared to Abram and said to him, I am thy God, be well-pleasing before me, and be blameless. 2 And I will establish my covenant between me and thee, and I will multiply thee exceedingly. 3 And Abram fell upon his face, and God spoke to him, saying, 4 And I, behold! my covenant is with thee, and thou shalt be a father of a multitude of nations. 5 And thy name shall no more be called Abram, but thy name shall be Abraham, for I have made thee a father of many nations. 6 And I will increase thee very exceedingly, and I will make nations of thee, and kings shall come out of thee. 7 And I will establish my covenant between thee and thy seed after thee, to their generations, for an everlasting covenant, to be thy God, and the God of thy seed after thee. 8 And I will give to thee and to thy seed after thee the land wherein thou sojournest, even all the land of Chanaan for an everlasting possession, and I will be to them their God. 9 And God said to Abraham, Thou also shalt fully keep my covenant, thou and thy seed after thee for their generations. 10 And this is the covenant which thou shalt fully keep between me and you, and between thy seed after thee for their generations; every male of you shall be circumcised. 11 And ye shall be circumcised in the flesh of your foreskin, and it shall be for a sign of a covenant between me and you. 12 And the child of eight days old shall be circumcised by you, every male throughout your generations, and the servant born in the house and he that is bought with money, of every son of a stranger, who is not of thy seed. 13 He that is born in thy house, and he that is bought with money shall be surely circumcised, and my covenant shall be on your flesh for an everlasting covenant. 14 And the uncircumcised male, who shall not be circumcised in the flesh of his foreskin on the eighth day, that soul shall be utterly destroyed from its family, for he has broken my covenant. 15 And God said to Abraham, Sara thy wife—her name shall not be called Sara, Sarrha shall be her name. 16 And I will bless her, and give thee a son of her, and I will bless him, and he shall become nations, and kings of nations shall be of him. 17 And Abraham fell upon his face, and laughed; and spoke in his heart, saying, Shall there be a child to one who is a hundred years old, and shall Sarrha who is ninety years old, bear? 18 And Abraham said to God, Let this Ismael live before thee. 19 And God said to Abraham, Yea, behold, Sarrha thy wife shall bear thee a son, and thou shalt call his name Isaac; and I will establish my covenant with him, for an everlasting covenant, to be a God to him and to his seed after him. 20 And concerning Ismael, behold, I have heard thee, and, behold, I have blessed him, and will increase him and multiply him exceedingly; twelve nations shall he beget, and I will make him a great nation. 21 But I will establish my covenant with Isaac, whom Sarrha shall bear to thee at this time, in the next year. 22 And he left off speaking with him, and God went up from Abraham.

23 And Abraham took Ismael his son, and all his home-born servants, and all those bought with money, and every male of the men in the house of Abraham, and he circumcised their foreskins in the time of that day, according as God spoke to him. 24 And Abraham was ninety-nine years old, when he was circumcised in the flesh of his foreskin. 25 And Ismael his son was thirteen years old when he was circumcised in the flesh of his foreskin. 26 And at the period of that day, Abraham was circumcised, and Ismael his son, 27 and all the men of his house, both those born in the house, and those bought with money of foreign nations.

***

Genesis 18

1 And God appeared to him by the oak of Mambre, as he sat by the door of his tent at noon. 2 And he lifted up his eyes and beheld, and lo! three men stood before him; and having seen them he ran to meet them from the door of his tent, and did obeisance to the ground. 3 And he said, Lord, if indeed I have found grace in thy sight, pass not by thy servant. 4 Let water now be brought, and let them wash your feet, and do ye refresh yourselves under the tree. 5 And I will bring bread, and ye shall eat, and after this ye shall depart on your journey, on account of which refreshment ye have turned aside to your servant. And he said, So do, as thou hast said. 6 And Abraham hasted to the tent to Sarrha, and said to her, Hasten, and knead three measures of fine flour, and make cakes. 7 And Abraham ran to the kine, and took a young calf, tender and good, and gave it to his servant, and he hasted to dress it. 8 And he took butter and milk, and the calf which he had dressed; and he set them before them, and they did eat, and he stood by them under the tree.

9 And he said to him, Where is Sarrha thy wife? And he answered and said, Behold! in the tent. 10 And he said, I will return and come to thee according to this period seasonably, and Sarrha thy wife shall have a son; and Sarrha heard at the door of the tent, being behind him. 11 And Abraham and Sarrha were old, advanced in days, and the custom of women ceased with Sarrha. 12 And Sarrha laughed in herself, saying, The thing has not as yet happened to me, even until now, and my lord is old. 13 And the LORD said to Abraham, Why is it that Sarrha has laughed in herself, saying, Shall I then indeed bear? but I am grown old. 14 Shall anything be impossible with the LORD? At this time I will return to thee seasonably, and Sarrha shall have a son. 15 But Sarrha denied, saying, I did not laugh, for she was afraid. And he said to her, Nay, but thou didst laugh.

16 And the men having risen up from thence looked towards Sodom and Gomorrha. And Abraham went with them, attending them on their journey. 17 And the LORD said, Shall I hide from Abraham my servant what things I intend to do? 18 But Abraham shall become a great and populous nation, and in him shall all the nations of the earth be blest. 19 For I know that he will order his sons, and his house after him, and they will keep the ways of the LORD, to do justice and judgment, that the LORD may bring upon Abraham all things whatsoever he has spoken to him. 20 And the LORD said, The cry of Sodom and Gomorrha has been increased towards me, and their sins are very great. 21 I will therefore go down and see, if they completely correspond with the cry which comes to me, and if not, that I may know. 22 And the men having departed thence, came to Sodom; and Abraham was still standing before the LORD. 23 And Abraham drew nigh and said, Wouldest thou destroy the righteous with the wicked, and shall the righteous be as the wicked? 24 Should there be fifty righteous in the city, wilt thou destroy them? wilt thou not spare the whole place for the sake of the fifty righteous, if they be in it? 25 By no means shalt thou do as this thing is so as to destroy the righteous with the wicked, so the righteous shall be as the wicked: by no means. Thou that judgest the whole earth, shalt thou not do right? 26 And the LORD said, If there should be in Sodom fifty righteous in the city, I will spare the whole city, and the whole place for their sakes. 27 And Abraham answered and said, Now I have begun to speak to my Lord, and I am earth and ashes. 28 But if the fifty righteous should be diminished to forty-five, wilt thou destroy the whole city because of the five wanting? And he said, I will not destroy it, if I should find there forty-five. 29 And he continued to speak to him still, and said, But if there should be found there forty? And he said, I will not destroy it for the forty’s sake. 30 And he said, Will there be anything against me, Lord, if I shall speak? but if there be found there thirty? And he said, I will not destroy it for the thirty’s sake. 31 And he said, Since I am able to speak to the LORD, what if there should be found there twenty? And he said, I will not destroy it, if I should find there twenty. 32 And he said, Will there be anything against me, Lord, if I speak yet once? but if there should be found there ten? And he said, I will not destroy it for the ten’s sake. 33 And the LORD departed, when he left off speaking to Abraham, and Abraham returned to his place.

***

Matthew 2

1 Now when Jesus was born in Bethlehem of Judaea in the days of Herod the king, behold, there came wise men from the east to Jerusalem, 2 Saying, Where is he that is born King of the Jews? for we have seen his star in the east, and are come to worship him. 3 When Herod the king had heard these things, he was troubled, and all Jerusalem with him. 4 And when he had gathered all the chief priests and scribes of the people together, he demanded of them where Christ should be born. 5 And they said to him, In Bethlehem of Judaea: for thus it is written by the prophet, 6 And you Bethlehem, in the land of Juda, are not the least among the princes of Juda: for out of you shall come a Governor, that shall rule my people Israel. 7 Then Herod, when he had privately called the wise men, inquired of them diligently what time the star appeared. 8 And he sent them to Bethlehem, and said, Go and search diligently for the young child; and when you have found him, bring me word again, that I may come and worship him also. 9 When they had heard the king, they departed; and, see, the star, which they saw in the east, went before them, till it came and stood over where the young child was. 10 When they saw the star, they rejoiced with exceeding great joy. 11And when they were come into the house, they saw the young child with Mary his mother, and fell down, and worshipped him: and when they had opened their treasures, they presented to him gifts; gold, and frankincense and myrrh. 12 And being warned of God in a dream that they should not return to Herod, they departed into their own country another way. 13 And when they were departed, behold, the angel of the LORD appears to Joseph in a dream, saying, Arise, and take the young child and his mother, and flee into Egypt, and be you there until I bring you word: for Herod will seek the young child to destroy him. 14 When he arose, he took the young child and his mother by night, and departed into Egypt: 15 And was there until the death of Herod: that it might be fulfilled which was spoken of the LORD by the prophet, saying, Out of Egypt have I called my son. 16 Then Herod, when he saw that he was mocked of the wise men, was exceeding wroth, and sent forth, and slew all the children that were in Bethlehem, and in all the coasts thereof, from two years old and under, according to the time which he had diligently inquired of the wise men. 17 Then was fulfilled that which was spoken by Jeremy the prophet, saying, 18 In Rama was there a voice heard, lamentation, and weeping, and great mourning, Rachel weeping for her children, and would not be comforted, because they are not. 19 But when Herod was dead, behold, an angel of the LORD appears in a dream to Joseph in Egypt, 20 Saying, Arise, and take the young child and his mother, and go into the land of Israel: for they are dead which sought the young child's life. 21 And he arose, and took the young child and his mother, and came into the land of Israel. 22 But when he heard that Archelaus did reign in Judaea in the room of his father Herod, he was afraid to go thither: notwithstanding, being warned of God in a dream, he turned aside into the parts of Galilee: 23 And he came and dwelled in a city called Nazareth: that it might be fulfilled which was spoken by the prophets, He shall be called a Nazarene.

***

Deutsch

1. Mose 16

1 Sara, Abrams Frau, gebar ihm nichts. Sie hatte aber eine ägyptische Magd, die hieß Hagar. 2 Und sie sprach zu Abram: Siehe, der HERR hat mich verschlossen, dass ich nicht gebären kann. Lieber, lege dich zu meiner Magd, ob ich doch vielleicht aus ihr mich bauen möge. Abram gehorchte der Stimme Sarahs. 3 Da nahm Sara, Abrams Frau, ihre ägyptische Magd, Hagar, und gab sie Abram, ihrem Mann zur Frau, nachdem sie zehn Jahre im Lande Kanaan gewohnt hatten. 4 Und er legte sich zu Hagar, die ward schwanger. Als sie nun sah, dass sie schwanger war, achtete sie seine Frau geringer gegen sich. 5 Da sprach Sara zu Abram: Du tust unrecht an mir. Ich habe meine Magd dir beigelegt; nun sie aber sieht, dass sie schwanger geworden ist, muss ich gering geachtet sein gegen sie? Der HERR sei Richter zwischen mir und dir! 6 Abram aber sprach zu Sarai: Siehe deine Magd ist unter deiner Gewalt; tue mit ihr, wie dir's gefällt. Da Sara sie nun demütigen wollte, floh sie von ihr. 7 Aber der Engel des HERRN fand sie bei einem Wasserbrunnen in der Wüste, nämlich bei dem Brunnen am Wege zu Sur. 8 Der sprach zu ihr: Hagar, Sarahs Magd, wo kommst du her und wo willst du hin? Sie sprach: Ich bin von meiner Frau Sara geflohen. 9 Und der Engel des HERRN sprach zu ihr: Kehre um wieder zu deiner Frau und demütige dich unter ihre Hand. 10 Und der Engel des HERRN sprach zu ihr: Ich will deinen Samen also mehren, dass er vor großer Menge nicht soll gezählt werden. 11 Weiter sprach der Engel des HERRN zu ihr: Siehe, du bist schwanger worden und wirst einen Sohn gebären, des Namen sollst du Ismael heißen, darum dass der HERR dein Elend erhöret hat. 12 Er wird ein wilder Mensch sein, seine Hand wider jedermann und jedermanns Hand wider ihn; und wird gegen alle seinen Brüdern wohnen. 13 Und sie rief an den Namen des HERRN, der mit ihr redete: Du, Gott siehst mich. Denn sie sprach: Gewisslich hier habe ich gesehen den, der mich hernach angesehen hat. 14 Darum hieß sie den Brunnen einen Brunnen des Lebendigen, der mich angesehen hat; welcher Brunnen ist zwischen Kades und Bared. 15 Und Hagar gebar Abram einen Sohn; und Abram hieß den Sohn, den ihm Hagar gebar, Ismael. 16 Und Abram war sechsundachtzig Jahre alt, da ihm Hagar den Ismael gebar.

***

1. Mose 17

1 Als nun Abram neunundneunzig Jahre alt war, erschien ihm der HERR und sprach zu ihm: Ich bin der allmächtige Gottes; wandle vor mir und sei fromm! 2 Und ich will meinen Bund zwischen mir und dir machen und will dich mehren. 3 Da fiel Abram auf sein Angesicht. Und Gott redete weiter mit ihm und sprach: 4 Siehe, ich bin's und habe meinen Bund mit dir, und du sollst ein Vater vieler Völker werden. 5 Darum sollst du nicht mehr Abram heißen, sondern Abraham soll dein Name sein; denn ich habe dich zum Vater vieler Völker gemacht. 6 Und will dich sehr fruchtbar machen und will von dir Völker machen; und sollen auch Könige von dir kommen. 7 Und ich will aufrichten meinen Bund zwischen mir und dir und deinem Samen nach dir bei ihren Nachkommen, dass es ein ewiger Bund sei, also dass ich dein Gott sei und deines Samens nach dir. 8 Und will dir und deinem Samen nach dir geben das Land, da du ein Fremdling bist, nämlich das ganze Land Kanaan, zu ewiger Besitzung; und will sein Gott sein. 9 Und Gott sprach zu Abraham: So halte nun meinen Bund, du und dein Same nach dir bei seinen Nachkommen. 10 Das ist aber mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Samen nach dir: Alles, was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden. 11 Ihr sollt aber die Vorhaut an eurem Fleisch beschneiden. Dasselbe soll ein Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch. 12 Ein jeglicher Knabe, wenn er acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden bei euren Nachkommen; desselbengleichen auch alles das Gesinde, das daheim geboren oder erkauft ist von allerlei Fremden, die nicht euer Samens sind. 13 Also soll mein Bund an eurem Fleisch sein zum ewigen Bunde. 14 Und wo ein Knäblein nicht wird beschnitten an der Vorhaut seines Fleisches, des Seele soll ausgerottet werden aus seinem Volk, darum dass es meinen Bund unterlassen hat. 15 Und Gott sprach abermal zu Abraham: Du sollst deine Frau Sarai nicht mehr Sarai heißen, sondern Sara soll ihr Name sein. 16 Denn ich will sie segnen, und von ihr will ich dir einen Sohn geben; denn ich will sie segnen, und Völker sollen aus ihr werden und Könige über viel Völker. 17 Da fiel Abraham auf sein Angesicht und lachte und sprach in seinem Herzen: Soll mir hundert Jahre alt, ein Kind geboren werden und Sara neunzig Jahre alt gebären? 18 Und Abraham sprach zu Gott: Ach, dass Ismael leben sollte vor dir! 19 Da sprach Gott: Ja, Sara, deine Frau soll dir einen Sohn gebären, den sollst du Isaak heißen; denn mit ihm will ich meinen ewigen Bund aufrichten und mit seinem Samen nach ihm. 20 Dazu um Ismael habe ich dich auch erhört. Siehe, ich habe ihn gesegnet und will ihn fruchtbar machen und mehren. Zwölf Fürsten wird er zeugen, und will ihn zum großen Volk machen. 21 Aber meinen Bund will ich aufrichten mit Isaak, den dir Sara gebären soll um diese Zeit im nächsten Jahr. 22 Und er hörte auf mit ihm zu reden, Und Gott fuhr auf von Abraham. 23 Da nahm Abraham seinen Sohn Ismael und alle Knechte, die daheim geboren, und alle, die erkauft, und alles, was Mannsnamen war in seinem Hause, und beschnitt die Vorhaut an ihrem Fleisch eben desselben Tages, wie ihm Gott gesagt hatte. 24 Und Abraham war neunundneunzig Jahre alt, da er die Vorhaut an seinem Fleische beschnitt. 25 Ismael aber, sein Sohn, war dreizehn Jahre alt, da seines Fleisches Vorhaut beschnitten ward. 26 Eben an einen Tag wurden sie alle beschnitten, Abraham, sein Sohn Ismael, 27 und was Mannsnamen in seinem Hause war, daheim geboren und erkauft von Fremden; es ward alles von ihm beschnitten.

***

1. Mose 18

1 Und der HERR erschien ihm im Hain Mamre, da saß er an der Tür seiner Hütte, da der Tag am heißesten war. 2 Und als er seine Augen aufhob und sah, siehe, da standen drei Männer vor ihm. Und da er sie sah, lief er ihnen entgegen von der Tür seiner Hütte und bückte sich nieder zur Erde 3 und sprach: Herr, habe ich Gnade gefunden vor deinen Augen, so gehe nicht an deinem Knecht vorüber. 4 Man soll euch ein wenig Wasser bringen und eure Füße waschen, und lehnt euch unter den Baum. 5 Und ich will einen Bissen Brot bringen, daß ihr euer Herz labt; darnach sollt ihr fortgehen. Denn darum seid ihr zu eurem Knecht gekommen. Sie sprachen: Tue wie du gesagt hast. 6 Abraham eilte in die Hütte zu Sara und sprach: Eile und menge drei Maß Semmelmehl, knete und backe Kuchen. 7 Er aber lief zu den Rindern und holte ein zartes, gutes Kalb und gab's dem Knechte; der eilte und bereitete es zu. 8 Und er trug auf Butter und Milch und von dem Kalbe, das er zubereitet hatte, und setzte es ihnen vor und blieb stehen vor ihnen unter dem Baum, und sie aßen.

9 Da sprachen sie zu ihm: Wo ist dein Weib Sara? Er antwortete: Drinnen in der Hütte. 10 Da sprach er: Ich will wieder zu dir kommen über ein Jahr; siehe, so soll Sara, dein Weib, einen Sohn haben. Das hörte Sara hinter ihm, hinter der Tür der Hütte. 11 Und sie waren beide, Abraham und Sara, alt und wohl betagt, also daß es Sara nicht mehr ging nach der Weiber Weise. 12 Darum lachte sie bei sich selbst und sprach: Nun ich alt bin, soll ich noch Wollust pflegen, und mein Herr ist auch alt? 13 Da sprach der HERR zu Abraham: Warum lacht Sara und spricht: Meinst du, das es wahr sei, daß ich noch gebären werde, so ich doch alt bin? 14 Sollte dem HERRN etwas unmöglich sein? Um diese Zeit will ich wieder zu dir kommen über ein Jahr, so soll Sara einen Sohn haben. 15 Da leugnete Sara und sprach: Ich habe nicht gelacht; denn sie fürchtete sich. Aber er sprach: Es ist nicht also; du hast gelacht.

16 Da standen die Männer auf von dannen und wandten sich gegen Sodom; und Abraham ging mit ihnen, daß er sie geleitete. 17 Da sprach der HERR: Wie kann ich Abraham verbergen, was ich tue, 18 sintemal er ein großes und mächtiges Volk soll werden, und alle Völker auf Erden in ihm gesegnet werden sollen? 19 Denn ich weiß, er wird befehlen seinen Kindern und seinem Hause nach ihm, daß sie des HERRN Wege halten und tun, was recht und gut ist, auf daß der HERR auf Abraham kommen lasse, was er ihm verheißen hat. 20 Und der HERR sprach: Es ist ein Geschrei zu Sodom und Gomorra, das ist groß, und ihre Sünden sind sehr schwer. 21 Darum will ich hinabfahren und sehen, ob sie alles getan haben nach dem Geschrei, das vor mich gekommen ist, oder ob's nicht also sei, daß ich's wisse.

22 Und die Männer wandten ihr Angesicht und gingen gen Sodom; aber Abraham blieb stehen vor dem HERRN 23 und trat zu ihm und sprach: Willst du denn den Gerechten mit dem Gottlosen umbringen? 24 Es mögen vielleicht fünfzig Gerechte in der Stadt sein; wolltest du die umbringen und dem Ort nicht vergeben um fünfzig Gerechter willen, die darin wären? 25 Das sei ferne von dir, daß du das tust und tötest den Gerechten mit dem Ungerechten, daß der Gerechte sei gleich wie der Ungerechte! Das sei ferne von dir, der du aller Welt Richter bist! Du wirst so nicht richten. 26 der HERR sprach: Finde ich fünfzig Gerechte zu Sodom in der Stadt, so will ich um ihrer willen dem ganzen Ort vergeben. 27 Abraham antwortete und sprach: Ach siehe, ich habe mich unterwunden zu reden mit dem HERRN, wie wohl ich Erde und Asche bin. 28 Es möchten vielleicht fünf weniger den fünfzig Gerechte darin sein; wolltest du denn die ganze Stadt verderben um der fünf willen? Er sprach: Finde ich darin fünfundvierzig, so will ich sie nicht verderben. 29 Und er fuhr fort mit ihm zu reden und sprach: Man möchte vielleicht vierzig darin finden. Er aber sprach: Ich will ihnen nichts tun um der vierzig willen. 30 Abraham sprach: Zürne nicht, Herr, daß ich noch mehr rede. Man möchte vielleicht dreißig darin finden. Er aber sprach: Finde ich dreißig darin, so will ich ihnen nichts tun. 31 Und er sprach: Ach siehe, ich habe mich unterwunden mit dem Herrn zu reden. Man möchte vielleicht zwanzig darin finden. Er antwortete: Ich will sie nicht verderben um der zwanzig willen. 32 Und er sprach: Ach zürne nicht, Herr, daß ich nur noch einmal rede. Man möchte vielleicht zehn darin finden. Er aber sprach: Ich will sie nicht verderben um der zehn willen. 33 Und der HERR ging hin, da er mit Abraham ausgeredet hatte; und Abraham kehrte wieder um an seinen Ort.

***

Matthäus 2

1 Da Jesus geboren war zu Bethlehem im jüdischen Lande, zur Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen die Weisen vom Morgenland nach Jerusalem und sprachen: 2 Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern gesehen im Morgenland und sind gekommen, ihn anzubeten. 3 Da das der König Herodes hörte, erschrak er und mit ihm das ganze Jerusalem. 4 Und ließ versammeln alle Hohenpriester und Schriftgelehrten unter dem Volk und erforschte von ihnen, wo Christus sollte geboren werden. 5 Und sie sagten ihm: Zu Bethlehem im jüdischen Lande; denn also steht geschrieben durch den Propheten: 6 Und du Bethlehem im jüdischen Lande bist mitnichten die kleinste unter den Fürsten Juda's; denn aus dir soll mir kommen der Herzog, der über mein Volk Israel HERR sei. 7 Da berief Herodes die Weisen heimlich und erlernte mit Fleiß von ihnen, wann der Stern erschienen wäre, 8 und wies sie gen Bethlehem und sprach: Ziehet hin und forschet fleißig nach dem Kindlein; wenn ihr's findet, so sagt mir's wieder, daß ich auch komme und es anbete. 9 Als sie nun den König gehört hatten, zogen sie hin. Und siehe, der Stern, den sie im Morgenland gesehen hatten, ging vor ihnen hin, bis daß er kam und stand oben über, da das Kindlein war. 10 Da sie den Stern sahen, wurden sie hoch erfreut 11 und gingen in das Haus und fanden das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe. 12 Und Gott befahl ihnen im Traum, daß sie sich nicht sollten wieder zu Herodes lenken; und sie zogen durch einen anderen Weg wieder in ihr Land. 13 Da sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des HERRN dem Joseph im Traum und sprach: Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und flieh nach Ägyptenland und bleib allda, bis ich dir sage; denn es ist vorhanden, daß Herodes das Kindlein suche, dasselbe umzubringen. 14 Und er stand auf und nahm das Kindlein und seine Mutter zu sich bei der Nacht und entwich nach Ägyptenland. 15 Und blieb allda bis nach dem Tod des Herodes, auf daß erfüllet würde, was des HERR durch den Propheten gesagt hat, der da spricht: Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen. 16 Da Herodes nun sah, daß er von den Weisen betrogen war, ward er sehr zornig und schickte aus und ließ alle Kinder zu Bethlehem töten und an seinen ganzen Grenzen, die da zweijährig und darunter waren, nach der Zeit, die er mit Fleiß von den Weisen erlernt hatte. 17 Da ist erfüllt, was gesagt ist von dem Propheten Jeremia, der da spricht: 18 Auf dem Gebirge hat man ein Geschrei gehört, viel Klagens, Weinens und Heulens; Rahel beweinte ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn es war aus mit ihnen. 19 Da aber Herodes gestorben war, siehe, da erschien der Engel des HERRN Joseph im Traum in Ägyptenland 20 und sprach: Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und zieh hin in das Land Israel; sie sind gestorben, die dem Kinde nach dem Leben standen. 21 Und er stand auf und nahm das Kindlein und sein Mutter zu sich und kam in das Land Israel. 22 Da er aber hörte, daß Archelaus im jüdischen Lande König war anstatt seines Vaters Herodes, fürchtete er sich, dahin zu kommen. Und im Traum empfing er den Befehl Gottes und zog in die Örter des galiläischen Landes. 23 und kam und wohnte in der Stadt die da heißt Nazareth; auf das erfüllet würde, was da gesagt ist durch die Propheten: Er soll Nazarener heißen. 

Next: http://buchererpianos.ch/One_Year_Thematic_Bible_Plan_English_Deutsch_Day_9.html

Bible Plan as I go through the year: http://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html