Psalm 11; Genesis 19-20; Matthew 3 – Deutsch weiter unten J

A Psalm of David.

1 In the LORD I have put my trust: how will ye say to my soul, Flee to the mountains as a sparrow?

2 For behold the sinners have bent their bow, they have prepared their arrows for the quiver, to shoot privily at the upright in heart.

3 For they have pulled down what thou didst frame, but what has the righteous done?

4 The LORD is in his holy temple, as for the LORD, his throne is in heaven: his eyes look upon the poor, his eyelids try the sons of men.

5 The LORD tries the righteous and the unjust: and he that loves unrighteousness hates his own soul.

6 He shall rain upon sinners snares, fire, and brimstone, and a stormy blast shall be the portion of their cup.

7 For the LORD is righteous, and loves righteousness; his face beholds uprightness.

***

Genesis 19

1 And the two angels came to Sodom at evening. And Lot sat by the gate of Sodom, and Lot having seen them, rose up to meet them, and he worshipped with his face to the ground, and said, 2 Lo! my lords, turn aside to the house of your servant, and rest from your journey, and wash your feet, and having risen early in the morning ye shall depart on your journey. And they said, Nay, but we will lodge in the street. 3 And he constrained them, and they turned aside to him, and they entered into his house, and he made a feast for them, and baked unleavened cakes for them, and they did eat. 4 But before they went to sleep, the men of the city, the Sodomites, compassed the house, both young and old, all the people together. 5 And they called out Lot, and said to him, Where are the men that went in to thee this night? bring them out to us that we may be with them. 6 And Lot went out to them to the porch, and he shut the door after him, 7 and said to them, By no means, brethren, do not act villanously. 8 But I have two daughters, who have not known a man. I will bring them out to you, and do ye use them as it may please you, only do not injury to these men, to avoid which they came under the shelter of my roof. 9 And they said to him, Stand back there, thou camest in to sojourn, was it also to judge? Now then we would harm thee more than them. And they pressed hard on the man, even Lot, and they drew nigh to break the door. 10 And the men stretched forth their hands and drew Lot in to them into the house, and shut the door of the house. 11 And they smote the men that were at the door of the house with blindness, both small and great, and they were wearied with seeking the door.

12 And the men said to Lot, Hast thou here sons-in-law, or sons or daughters, or if thou hast any other friend in the city, bring them out of this place. 13 For we are going to destroy this place; for their cry has been raised up before the LORD, and the LORD has sent us to destroy it. 14 And Lot went out, and spoke to his sons-in-law who had married his daughters, and said, Rise up, and depart out of this place, for the LORD is about to destroy the city; but he seemed to be speaking absurdly before his sons-in-law. 15 But when it was morning, the angels hastened Lot, saying, Arise and take thy wife, and thy two daughters whom thou hast, and go forth; lest thou also be destroyed with the iniquities of the city. 16 And they were troubled, and the angels laid hold on his hand, and the hand of his wife, and the hands of his two daughters, in that the LORD spared him.

17 And it came to pass when they brought them out, that they said, Save thine own life by all means; look not round to that which is behind, nor stay in all the country round about, escape to the mountain, lest perhaps thou be overtaken together with them. 18 And Lot said to them, I pray, Lord, 19 since thy servant has found mercy before thee, and thou hast magnified thy righteousness, in what thou doest towards me that my soul may live, but I shall not be able to escape to the mountain, lest perhaps the calamity overtake me and I die. 20 Behold this city is near for me to escape thither, which is a small one, and there shall I be preserved, is it not little? and my soul shall live because of thee. 21 And he said to him, Behold, I have had respect to thee also about this thing, that I should not overthrow the city about which thou hast spoken. 22 Hasten therefore to escape thither, for I shall not be able to do anything until thou art come thither; therefore he called the name of that city, Segor. 23 The sun was risen upon the earth, when Lot entered into Segor. 24 And the LORD rained on Sodom and Gomorrha brimstone and fire from the LORD out of heaven. 25 And he overthrew these cities, and all the country round about, and all that dwelt in the cities, and the plants springing out of the ground. 26 And his wife looked back, and she became a pillar of salt. 27 And Abraam rose up early to go to the place, where he had stood before the LORD. 28 And he looked towards Sodom and Gomorrha, and towards the surrounding country, and saw, and behold a flame went up from the earth, as the smoke of a furnace. 29 And it came to pass that when God destroyed all the cities of the region round about, God remembered Abraam, and sent Lot out of the midst of the overthrow, when the LORD overthrew those cities in which Lot dwelt.

30 And Lot went up out of Segor, and dwelt in the mountain, he and his two daughters with him, for he feared to dwell in Segor; and he dwelt in a cave, he and his two daughters with him. 31 And the elder said to the younger, Our father is old, and there is no one on the earth who shall come in to us, as it is fit in all the earth. 32 Come and let us make our father drink wine, and let us sleep with him, and let us raise up seed from our father. 33 So they made their father drink wine in that night, and the elder went in and lay with her father that night, and he knew not when he slept and when he rose up. 34 And it came to pass on the morrow, that the elder said to the younger, Behold, I slept yesternight with our father, let us make him drink wine in this night also, and do thou go in and sleep with him, and let us raise up seed of our father. 35 So they made their father drink wine in that night also, and the younger went in and slept with her father, and he knew not when he slept, nor when he arose. 36 And the two daughters of Lot conceived by their father. 37 And the elder bore a son and called his name Moab, saying, He is of my father. This is the father of the Moabites to this present day. 38 And the younger also bore a son, and called his name Amman, saying, The son of my family. This is the father of the Ammanites to this present day.

***

Genesis 20

1 And Abraam removed thence to the southern country, and dwelt between Cades and Sur, and sojourned in Gerara. 2 And Abraam said concerning Sarrha his wife, She is my sister, for he feared to say, She is my wife, lest at any time the men of the city should kill him for her sake. So Abimelech king of Gerara sent and took Sarrha. 3 And God came to Abimelech by night in sleep, and said, Behold, thou diest for the woman, whom thou hast taken, whereas she has lived with a husband. 4 But Abimelech had not touched her, and he said, Lord, wilt thou destroy an ignorantly sinning and just nation? 5 Said he not to me, She is my sister, and said she not to me, He is my brother? with a pure heart and in the righteousness of my hands have I done this. 6 And God said to him in sleep, Yea, I knew that thou didst this with a pure heart, and I spared thee, so that thou shouldest not sin against me, therefore I suffered thee not to touch her. 7 But now return the man his wife; for he is a prophet, and shall pray for thee, and thou shalt live; but if thou restore her not, know that thou shalt die and all thine. 8 And Abimelech rose early in the morning, and called all his servants, and he spoke all these words in their ears, and all the men feared exceedingly. 9 And Abimelech called Abraam and said to him, What is this that thou hast done to us? Have we sinned against thee, that thou hast brought upon me and upon my kingdom a great sin? Thou hast done to me a deed, which no one ought to do. 10 And Abimelech said to Abraam, What hast thou seen in me that thou hast done this? 11 And Abraam said, Why I said, Surely there is not the worship of God in this place, and they will slay me because of my wife. 12 For truly she is my sister by my father, but not by my mother, and she became my wife. 13 And it came to pass when God brought me forth out of the house of my father, that I said to her, This righteousness thou shalt perform to me, in every place into which we may enter, say of me, He is my brother. 14 And Abimelech took a thousand pieces of silver, and sheep, and calves, and servants, and maid-servants, and gave them to Abraam, and he returned him Sarrha his wife. 15 And Abimelech said to Abraam, Behold, my land is before thee, dwell wheresoever it may please thee. 16 And to Sarrha he said, Behold, I have given thy brother a thousand pieces of silver, those shall be to thee for the price of thy countenance, and to all the women with thee, and speak the truth in all things. 17 And Abraam prayed to God, and God healed Abimelech, and his wife, and his women servants, and they bore children. 18 Because the LORD had fast closed from without every womb in the house of Abimelech, because of Sarrha Abraam’s wife.

***

Matthew 3

1 In those days came John the Baptist, preaching in the wilderness of Judaea, 2 And saying, Repent you: for the kingdom of heaven is at hand. 3 For this is he that was spoken of by the prophet Esaias, saying, The voice of one crying in the wilderness, Prepare you the way of the LORD, make his paths straight. 4 And the same John had his raiment of camel's hair, and a leather girdle about his loins; and his meat was locusts and wild honey. 5 Then went out to him Jerusalem, and all Judaea, and all the region round about Jordan, 6 And were baptized of him in Jordan, confessing their sins. 7 But when he saw many of the Pharisees and Sadducees come to his baptism, he said to them, O generation of vipers, who has warned you to flee from the wrath to come? 8 Bring forth therefore fruits meet for repentance: 9 And think not to say within yourselves, We have Abraham to our father: for I say to you, that God is able of these stones to raise up children to Abraham. 10 And now also the ax is laid to the root of the trees: therefore every tree which brings not forth good fruit is hewn down, and cast into the fire. 11 I indeed baptize you with water to repentance. but he that comes after me is mightier than I, whose shoes I am not worthy to bear: he shall baptize you with the Holy Spirit, and with fire: 12 Whose fan is in his hand, and he will thoroughly purge his floor, and gather his wheat into the garner; but he will burn up the chaff with unquenchable fire. 13 Then comes Jesus from Galilee to Jordan to John, to be baptized of him. 14 But John forbade him, saying, I have need to be baptized of you, and come you to me? 15 And Jesus answering said to him, Suffer it to be so now: for thus it becomes us to fulfill all righteousness. Then he suffered him. 16 And Jesus, when he was baptized, went up straightway out of the water: and, see, the heavens were opened to him, and he saw the Spirit of God descending like a dove, and lighting on him: 17 And see a voice from heaven, saying, This is my beloved Son, in whom I am well pleased.

***

Deutsch

Psalm 11

Ein Psalm Davids, vorzusingen.

1 Ich traue auf den HERRN. Wie saget ihr denn zu meiner Seele, sie soll fliegen wie ein Vogel auf eure Berge?

2 Denn siehe, die Gesetzlosen spannen den Bogen und legen ihre Pfeile auf die Sehne, um damit heimlich zu schießen auf die Frommen.

3 Denn sie reißen den Grund um; was soll der Gerechte ausrichten?

4 Der HERR ist in seinem heiligen Tempel, des HERRN Stuhl ist im Himmel; seine Augen sehen drauf, seine Augenlider prüfen die Menschenkinder.

5 Der HERR prüfet den Gerechten; seine Seele hasset den Ungerechten und die gerne freveln.

6 Er wird regnen lassen über die Gesetzlosen mit Blitz, Feuer und Schwefel und wird ihnen ein Unwetter zum Lohn geben.

7 Der HERR ist gerecht und hat Gerechtigkeit lieb, darum daß ihr Angesicht schaut auf das da gerecht ist.

***

1. Mose 19

1 Die zwei Engel kamen nach Sodom des Abends. Lot aber saß zu Sodom unter dem Tor. Und da er sie sah, stund er auf ihnen entge und bückte sich mit seinem Angesicht auf die Erde 2 und sprach: Siehe, meine Herren, kehrt doch ein zum Hause eures Knechts und bleibet über Nacht; lasset eure Füße waschen, so stehet ihr morgens früh auf und ziehet eure Straße. Aber sie sprachen: Nein, sondern wir wollen über Nacht auf der Gasse bleiben. 3 Da nötigte er sie fast; und sie kehrten zu ihm ein und kamen in sein Haus. Und er machte ihnen ein Mahl und buk ungesäuerte Kuchen; und sie aßen. 4 Aber ehe sie sich legten, kamen die Leute der Stadt Sodom und umgaben das Haus, jung und alt, das ganze Volk aus allen Enden, 5 und forderten Lot und sprachen zu ihm: Wo sind die Männer, die zu dir kommen sind diese Nacht? Führe sie heraus zu uns, daß wir sie erkennen. 6 Lot ging heraus zu ihnen vor die Tür und schloß die Tür hinter ihm zu 7 und sprach: Ach, lieben Brüder, tut nicht so übel! 8 Siehe, ich habe zwei Töchter, die haben noch keinen Mann erkannt; die will ich herausgeben unter euch, und tut mit ihnen, was euch gefällt; alleine diesen Männern tut nichts, denn darum sind sie unter die Schatten meines Dachs eingegangen. 9 Sie aber sprachen: Komm hieher! Da sprachen sie: Du bist der einige Fremdling hier und willst regieren? Wohlan, wir wollen dich mehr plagen denn jene! Und sie gingen hart auf den Mann Lot. Und da sie hinzuliefen und wollten die Tür aufbrechen, 10 griffen die Männer hinaus und zogen Lot hinein zu ihnen ins Haus und schlossen die Tür zu. 11 Und die Männer vor der Tür am Hause wurden mit Blindheit geschlagen, beide klein und groß, bis sie müde wurden und die Tür nicht finden konnten.

12 Und die Männer sprachen zu Lot: Hast du noch irgend hie einen Schwiegersohn und Söhne und Töchter, und wer dir angehört in der Stadt, den führe aus dieser Stätte. 13 Denn wir werden diese Stätte verderben, darum daß ihr Geschrei groß ist vor Der HERR; der hat uns gesandt, sie zu verderben. 14 Da ging Lot hinaus und redete mit seinen Schwiegersöhnen, die seine Töchter nehmen sollten: Machet euch auf und gehet aus diesem Ort; denn der HERR wird diese Stadt verderben. Aber es war ihnen lächerlich. 15 Da nun die Morgenröte aufging, hießen die Engel Lot eilen und sprachen: Mache dich auf, nimm deine Frau und deine zwei Töchter, die vorhanden sind, daß du nicht auch umkommest in der Missetat dieser Stadt. 16 Da er aber verzog, ergriffen die Männer ihn und seine Frau und seine zwei Töchter bei der Hand, darum daß der HERR sein verschonte, und führten ihn hinaus und ließen ihn außen vor der Stadt.

17 Und als sie ihn hatten hinausgebracht, sprach er: Errette deine Seele und sieh nicht hinter dich; auch stehe nicht in dieser ganzen Gegend. Auf dem Berge errette dich, daß du nicht umkommest. 18 Aber Lot sprach zu ihnen: Ach nein, Herr! 19 Siehe, dieweil dein Knecht Gnade gefunden hat vor deinen Augen, so wollest du deine Barmherzigkeit groß machen, die du an mir getan hast, daß du meine Seele bei dem Leben erhieltest. Ich kann mich nicht auf dem Berge erretten; es möchte mich ein Unfall ankommen, daß ich stürbe. 20 Siehe, da ist eine Stadt nahe, darein ich fliehen mag, und ist klein, daselbst will ich mich erretten; ist sie doch klein, daß meine Seele lebendig bleibe. 21 Da sprach er zu ihm: Siehe, ich habe auch in diesem Stück dich angesehen, daß ich die Stadt nicht umkehre, davon du geredet hast. 22 Eile und errette dich daselbst, denn ich kann nichts tun, bis daß du hinein kommest. Daher ist diese Stadt genannt Zoar. 23 Und die Sonne war aufgegangen auf Erden, da Lot Zoar einkam. 24 Da ließ der HERR Schwefel und Feuer regnen von dem HERRN vom Himmel herab auf Sodom und Gomorrha. 25 Und kehrte die Städte um, die ganze Gegend und alle Einwohner der Städte, und was auf dem Lande gewachsen war. 26 Und seine Frau sah hinter sich und ward zur Salzsäule. 27 Abraham aber machte sich des Morgens früh auf an den Ort, da er gestanden war vor dem HERRN, 28 und wandte sein Angesicht gegen Sodom und Gomorrha und alles Land der Gegend und schaute; und siehe, da ging ein Rauch auf vom Lande, wie ein Rauch vom Ofen. 29 Denn da Gott die Städte in der Gegend verderbte, gedachte er an Abraham und geleitete Lot aus den Städten, die er umkehrte, darin Lot wohnte.

30 Und Lot zog aus Zoar und blieb auf dem Berge mit seinen beiden Töchtern; denn er fürchtete sich, zu Zoar zu bleiben; und blieb also in einer Höhle mit seinen beiden Töchtern. 31 Da sprach die älteste zu der jüngsten: Unser Vater ist alt, und ist kein Mann mehr auf Erden, der uns beschlafen möge nach aller Welt Weise. 32 So komm, laß uns unserm Vater Wein zu trinken geben und bei ihm schlafen, daß wir Samen von unserm Vater erhalten. 33 Also gaben sie ihrem Vater Wein zu trinken in derselben Nacht. Und die erste ging hinein und legte sich zu ihrem Vater; und er ward's nicht gewahr, da sie sich legte, noch da sie aufstund. 34 Des Morgens sprach die älteste zu der jüngsten: Siehe, ich habe gestern bei meinem Vater gelegen. Laß uns ihm diese Nacht auch Wein zu trinken geben, daß du hineingehest und legest dich zu ihm, daß wir Samen von unserm Vater erhalten: 35 Also gaben sie ihrem Vater die Nacht auch Wein zu trinken. Und die jüngste machte sich auch auf und legte sich zu ihm; und er ward's nicht gewahr, da sie sich legte, noch da sie aufstund. 36 Also wurden die beiden Töchter Lots schwanger von ihrem Vater. 37 Und die älteste gebar einen Sohn, den hieß sie Moab. Von dem kommen her die Moabiter bis auf diesen heutigen Tag. 38 Und die jüngste gebar auch einen Sohn, den hieß sie das Kind Ammi. Von dem kommen die Kinder Ammon bis auf den heutigen Tag.

***

1. Mose 20

1 Abraham aber zog von dannen ins Land gegen Mittag und wohnete zwischen Kades und Sur und ward ein Fremdling zu Gerar. 2 Und sprach von seiner Frau Sara: Es ist meine Schwester. Da sandte Abimelech, der König zu Gerar, nach ihr und ließ sie holen. 3 Aber Gott kam zu Abimelech des Nachts im Traum und sprach zu ihm: Siehe da, du bist des Todes um der Frau willen, die du genommen hast; denn sie ist eines Mannes Frau. 4 Abimelech aber hatte sie nicht berühret und sprach: Herr, willst du denn auch ein gerecht Volk erwürgen? 5 Hat er nicht zu mir gesagt: Sie ist meine Schwester? Und sie hat auch gesagt: Er ist mein Bruder. Habe ich doch das getan mit einfältigem Herzen und unschuldigen Händen. 6 Und Gott sprach zu ihm im Traum: Ich weiß auch, daß du mit einfältigem Herzen das getan hast. Darum habe ich dich auch behütet, daß du nicht wider mich sündigtest, und habe dir's nicht zugegeben, daß du sie berührtest. 7 So gib nun dem Mann seine Frau wieder, denn er ist ein Prophet, und laß ihn für dich bitten, so wirst du lebendig bleiben. Wo du aber sie nicht wiedergibst, so wisse, daß du des Todes sterben mußt, und alles, was dein ist. 8 Da stund Abimelech des Morgens früh auf und rief alle seine Knechte und sagte ihnen all dieses vor ihren Ohren. Und die Leute fürchteten sich sehr. 9 Und Abimelech rief Abraham auch und sprach zu ihm: Warum hast du uns das getan, und was habe ich an dir gesündiget, daß du so eine große Sünde wolltest auf mich und mein Reich bringen? Du hast mit mir gehandelt, nicht wie man handeln soll. 10 Und Abimelech sprach weiter zu Abraham: Was hast du gesehen, daß du solches getan hast? 11 Abraham sprach: Ich dachte, vielleicht ist keine Furcht Gottes an diesen Orten, und sie werden mich um meiner Frau willen erwürgen. 12 Auch ist sie wahrhaftig meine Schwester, denn sie ist meines Vaters Tochter, aber nicht meiner Mutter Tochter, und ist meine Frau geworden. 13 Da mich aber Gott außer meines Vaters Hause wandern hieß, sprach ich zu ihr: Die Barmherzigkeit tu an mir, daß wo wir hinkommen, du von mir sagest, ich sei dein Bruder. 14 Da nahm Abimelech Schafe und Rinder, Knechte und Mägde und gab sie Abraham; und gab ihm seine Frau Sara wieder 15 und sprach: Siehe da, mein Land stehet dir offen; wohne, wo dir's wohlgefällt. 16 Und sprach zu Sara: Siehe da, ich habe deinem Bruder tausend Silberlinge gegeben; siehe, das soll dir eine Decke der Augen sein vor allen, die bei dir sind, und allenthalben. Und das war ihre Strafe. 17 Abraham aber betete zu Gott; da heilte Gott Abimelech und seine Frau und seine Mägde, daß sie Kinder gebaren. 18 Denn der HERR hatte zuvor hart verschlossen alle Mütter des Hauses Abimelechs um Saras, Abrahams Fraus, willen.

***

Matthäus 3

1 Zu der Zeit kam Johannes der Täufer und predigte in der Wüste des jüdischen Landes 2 und sprach: Tut Buße; das Himmelreich ist nahe herbeikommen! 3 Und er ist der, von dem der Prophet Jesaja gesagt hat und gesprochen: Es ist eine Stimme eines Predigers in der Wüste: Bereitet dem HERRM den Weg und machet richtig seine Steige! 4 Er aber, Johannes, hatte ein Kleid von Kamelhaaren und einen ledernen Gürtel um seine Lenden; seine Speise aber war Heuschrecken und wilder Honig. 5 Da ging zu ihm hinaus die Stadt Jerusalem und das ganze jüdische Land und alle Länder an dem Jordan 6 und ließen sich taufen von ihm im Jordan und bekannten ihre Sünden. 7 Da er nun viel Pharisäer und Sadduzäer sah zu seiner Taufe kommen, sprach er zu ihnen: Ihr Otterngezüchte, wer hat denn euch geweiset, daß ihr dem künftigen Zorn entrinnen werdet? 8 Sehet zu, tut rechtschaffene Früchte der Buße! 9 Denket nur nicht, daß ihr bei euch wollt sagen: Wir haben Abraham zum Vater. Ich sage euch: Gott vermag dem Abraham aus diesen Steinen Kinder zu erwecken. 10 Es ist schon die Axt den Bäumen an die Wurzel gelegt. Darum, welcher Baum nicht gute Früchte bringet, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. 11 Ich taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker denn ich, dem ich auch nicht genugsam bin, seine Schuhe zu tragen; der wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen. 12 Und er hat seine Worfschaufel in der Hand; er wird seine Tenne fegen und den Weizen in seine Scheune sammeln; aber die Spreu wird er verbrennen mit ewigem Feuer 13 Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, daß er sich von ihm taufen ließe. 14 Aber Johannes wehrete ihm und sprach: Ich bedarf wohl, daß ich von dir getauft werde, und du kommest zu mir? 15 Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Laß jetzt also sein; also gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er's ihm zu. 16 Und da Jesus getauft war, stieg er bald herauf aus dem Wasser; und siehe, da tat sich der Himmel auf über ihm. Und Johannes sah den Geist von Gottes gleich als eine Taube herabfahren und über ihn kommen. 17 Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe.

 

Next: http://buchererpianos.ch/One_Year_Thematic_Bible_Plan_English_Deutsch_Day_10.html

Bible Plan as I go through the year: http://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html