Day 22 - Genesis 39-40; Matthew 16 – Deutsch weiter unten J

 

Joseph in Egypt as a Slave of Potiphar

1 Now Joseph had been taken down to Egypt. And Potiphar, an officer of Pharaoh, captain of the guard, an Egyptian, bought him from the Ishmaelites who had taken him down there. 2 The Lord was with Joseph, and he was a successful man; and he was in the house of his master the Egyptian. 3 And his master saw that the Lord was with him and that the Lord made all he did to prosper in his hand. 4 So Joseph found favor in his sight, and served him. Then he made him overseer of his house, and all that he had he put under his authority. 5 So it was, from the time that he had made him overseer of his house and all that he had, that the Lord blessed the Egyptian's house for Joseph's sake; and the blessing of the Lord was on all that he had in the house and in the field. 6 Thus he left all that he had in Joseph's hand, and he did not know what he had except for the bread which he ate. Now Joseph was handsome in form and appearance.

 

Joseph and the Wife of Potiphar

7 And it came to pass after these things that his master's wife cast longing eyes on Joseph, and she said, Lie with me. 8 But he refused and said to his master's wife, Look, my master does not know what is with me in the house, and he has committed all that he has to my hand. 9 There is no one greater in this house than I, nor has he kept back anything from me but you, because you are his wife. How then can I do this great wickedness, and sin against God? 10 So it was, as she spoke to Joseph day by day, that he did not heed her, to lie with her or to be with her. 11 But it happened about this time, when Joseph went into the house to do his work, and none of the men of the house was inside, 12 that she caught him by his garment, saying, Lie with me. But he left his garment in her hand, and fled and ran outside. 13 And so it was, when she saw that he had left his garment in her hand and fled outside, 14 that she called to the men of her house and spoke to them, saying, See, he has brought in to us a Hebrew to mock us. He came in to me to lie with me, and I cried out with a loud voice. 15 And it happened, when he heard that I lifted my voice and cried out, that he left his garment with me, and fled and went outside. 16 So she kept his garment with her until his master came home. 17 Then she spoke to him with words like these, saying, The Hebrew servant whom you brought to us came in to me to mock me; 18 so it happened, as I lifted my voice and cried out, that he left his garment with me and fled outside. 19 So it was, when his master heard the words which his wife spoke to him, saying, Your servant did to me after this manner, that his anger was aroused. 20 Then Joseph's master took him and put him into the prison, a place where the king's prisoners were confined. And he was there in the prison.

 

Joseph in Prison

21 But the Lord was with Joseph and showed him mercy, and He gave him favor in the sight of the keeper of the prison. 22 And the keeper of the prison committed to Joseph's hand all the prisoners who were in the prison; whatever they did there, it was his doing. 23 The keeper of the prison did not look into anything that was under Joseph's authority, because the Lord was with him; and whatever he did, the Lord made it prosper.

 

Genesis 40

The dreams of The Two Court Officers of Pharaoh

1 It came to pass after these things that the butler and the baker of the king of Egypt offended their lord, the king of Egypt. 2 And Pharaoh was angry with his two officers, the chief butler and the chief baker. 3 So he put them in custody in the house of the captain of the guard, in the prison, the place where Joseph was confined. 4 And the captain of the guard charged Joseph with them, and he served them; so they were in custody for a while. 5 Then the butler and the baker of the king of Egypt, who were confined in the prison, had a dream, both of them, each man's dream in one night and each man's dream with its own interpretation. 6 And Joseph came in to them in the morning and looked at them, and saw that they were sad. 7 So he asked Pharaoh's officers who were with him in the custody of his lord's house, saying, Why do you look so sad today? 8 And they said to him, We each have had a dream, and there is no interpreter of it. So Joseph said to them, Do not interpretations belong to God? Tell them to me, please. 9 Then the chief butler told his dream to Joseph, and said to him, Behold, in my dream a vine was before me, 10 and in the vine were three branches; it was as though it budded, its blossoms shot forth, and its clusters brought forth ripe grapes. 11 Then Pharaoh's cup was in my hand; and I took the grapes and pressed them into Pharaoh's cup, and placed the cup in Pharaoh's hand. 12 And Joseph said to him, This is the interpretation of it: The three branches are three days. 13 Now within three days Pharaoh will lift up your head and restore you to your place, and you will put Pharaoh's cup in his hand according to the former manner, when you were his butler. 14 But remember me when it is well with you, and please show kindness to me; make mention of me to Pharaoh, and get me out of this house. 15 For indeed I was stolen away from the land of the Hebrews; and also I have done nothing here that they should put me into the dungeon. 16 When the chief baker saw that the interpretation was good, he said to Joseph, I also was in my dream, and there were three white baskets on my head. 17 In the uppermost basket were all kinds of baked goods for Pharaoh, and the birds ate them out of the basket on my head. 18 So Joseph answered and said, This is the interpretation of it: The three baskets are three days. 19 Within three days Pharaoh will lift off your head from you and hang you on a tree; and the birds will eat your flesh from you. 20 Now it came to pass on the third day, which was Pharaoh's birthday, that he made a feast for all his servants; and he lifted up the head of the chief butler and of the chief baker among his servants. 21 Then he restored the chief butler to his butlership again, and he placed the cup in Pharaoh's hand. 22 But he hanged the chief baker, as Joseph had interpreted to them. 23 Yet the chief butler did not remember Joseph, but forgot him.

 

Matthew 16

The Pharisees and Sadducees demand a Sign

1 Then the Pharisees and Sadducees came, and testing Him asked that He would show them a sign from heaven. 2 He answered and said to them, When it is evening you say, 'It will be fair weather, for the sky is red'; 3 and in the morning, 'It will be foul weather today, for the sky is red and threatening.' Hypocrites! You know how to discern the face of the sky, but you cannot discern the signs of the times. 4 A wicked and adulterous generation seeks after a sign, and no sign shall be given to it except the sign of the prophet Jonah. And He left them and departed.

 

Warning of the Leaven of the Pharisees and Sadducees

5 Now when His disciples had come to the other side, they had forgotten to take bread. 6 Then Jesus said to them, Take heed and beware of the leaven of the Pharisees and the Sadducees. 7 And they reasoned among themselves, saying, It is because we have taken no bread. 8 But Jesus, being aware of it, said to them, O you of little faith, why do you reason among yourselves because you have brought no bread? 9 Do you not yet understand, or remember the five loaves of the five thousand and how many baskets you took up? 10 Nor the seven loaves of the four thousand and how many large baskets you took up? 11 How is it you do not understand that I did not speak to you concerning bread?but to beware of the leaven of the Pharisees and Sadducees. 12 Then they understood that He did not tell them to beware of the leaven of bread, but of the doctrine of the Pharisees and Sadducees.

 

The Confession of Peter

13 When Jesus came into the region of Caesarea Philippi, He asked His disciples, saying, Who do men say that I, the Son of Man, am? 14 So they said, Some say John the Baptist, some Elijah, and others Jeremiah or one of the prophets. 15 He said to them, But who do you say that I am? 16 Simon Peter answered and said, You are the Christ, the Son of the living God. 17 Jesus answered and said to him, Blessed are you, Simon Bar-Jonah, for flesh and blood has not revealed this to you, but My Father who is in heaven. 18 And I also say to you that you are Peter, and on this rock I will build My church, and the gates of Hades shall not prevail against it. 19 And I will give you the keys of the kingdom of heaven, and whatever you bind on earth will be bound in heaven, and whatever you loose on earth will be loosed in heaven. 20 Then He commanded His disciples that they should tell no one that He was Jesus the Christ.

 

The First Announcement of Jesus' Passion and Resurrection

21 From that time Jesus began to show to His disciples that He must go to Jerusalem, and suffer many things from the elders and chief priests and scribes, and be killed, and be raised the third day. 22 Then Peter took Him aside and began to rebuke Him, saying, Far be it from You, Lord; this shall not happen to You! 23 But He turned and said to Peter, Get behind Me, Satan! You are an offense to Me, for you are not mindful of the things of God, but the things of men.

 

About Following the Lord

24 Then Jesus said to His disciples, If anyone desires to come after Me, let him deny himself, and take up his cross, and follow Me. 25 For whoever desires to save his life will lose it, but whoever loses his life for My sake will find it. 26 For what profit is it to a man if he gains the whole world, and loses his own soul? Or what will a man give in exchange for his soul? 27 For the Son of Man will come in the glory of His Father with His angels, and then He will reward each according to his works. 28 Assuredly, I say to you, there are some standing here who shall not taste death till they see the Son of Man coming in His kingdom.

https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=genesis+39-40;+matthew+16

 

***

 

Deutsch

1. Mose 39

Joseph in Ägypten als Sklave des Potiphar

1 Joseph aber war nach Ägypten hinabgeführt worden, und Potiphar, ein Kämmerer des Pharao, der Oberste der Leibwache, ein Ägypter, hatte ihn aus der Hand der Ismaeliter erworben, die ihn dorthin gebracht hatten. 2 Und der HERR war mit Joseph, und er war ein Mann, dem alles gelang; und so durfte er im Haus seines ägyptischen Herrn bleiben. 3 Und als sein Gebieter sah, dass der HERR mit ihm war und dass der HERR in seiner Hand alles gelingen ließ, was er unternahm, 4 da fand Joseph Gnade in seinen Augen und durfte ihn bedienen; und er setzte ihn zum Aufseher über sein Haus und gab alles, was er hatte, in seine Hand. 5 Und von der Zeit an, da er ihn über sein Haus und über alle seine Güter gesetzt hatte, segnete der HERR das Haus des Ägypters um Josephs willen, und der Segen des HERRN war auf allem, was er hatte, im Haus und auf dem Feld. 6 Da überließ er alles, was er hatte, der Hand Josephs und kümmerte sich um gar nichts mehr als um das Brot, das er aß. Joseph aber war von schöner Gestalt und gutem Aussehen.

Joseph und die Frau des Potiphar

7 Es geschah aber nach diesen Begebenheiten, dass die Frau seines Herrn ihre Augen auf Joseph warf und zu ihm sprach: Lege dich zu mir! 8 Er aber weigerte sich und sprach zu der Frau seines Herrn: Siehe, mein Herr verlässt sich auf mich und kümmert sich um nichts, was im Haus vorgeht, und hat alles in meine Hand gegeben, was ihm gehört; 9 es ist niemand größer in diesem Haus als ich, und es gibt nichts, das er mir vorenthalten hätte, ausgenommen dich, weil du seine Frau bist! Wie sollte ich nun eine so große Missetat begehen und gegen Gott sündigen? 10 Und obwohl sie ihm Tag für Tag zuredete, hörte er doch nicht auf sie, dass er sich zu ihr gelegt oder sich an ihr vergangen hätte. 11 Es geschah aber an einem solchen Tag, als er ins Haus kam, um seine Arbeit zu tun, und niemand von den Leuten des Hauses anwesend war, 12 dass sie ihn bei seinem Obergewand ergriff und zu ihm sprach: Lege dich zu mir! Er aber ließ das Obergewand in ihrer Hand und floh und lief hinaus. 13 Als sie nun sah, dass er das Obergewand in ihrer Hand gelassen hatte und entflohen war, 14 da rief sie die Leute ihres Hauses herbei und sprach zu ihnen: Seht, er hat uns den Hebräer ins Haus gebracht, damit er Mutwillen mit uns treibt! Er kam zu mir herein, um bei mir zu liegen; ich aber habe aus Leibeskräften geschrien! 15 Als er nun hörte, dass ich meine Stimme erhob und schrie, ließ er sein Obergewand neben mir liegen und floh hinaus! 16 Und sie ließ sein Obergewand neben sich liegen, bis sein Herr nach Hause kam. 17 Dem erzählte sie die gleiche Geschichte und sprach: Der hebräische Knecht, den du uns gebracht hast, ist zu mir hereingekommen, um Mutwillen mit mir zu treiben; 18 als ich aber meine Stimme erhob und schrie, ließ er sein Obergewand neben mir liegen und entfloh nach draußen! 19 Als nun sein Herr die Rede seiner Frau hörte, als sie sprach: So und so hat mir dein Knecht getan!, da entbrannte sein Zorn. 20 Und der Herr Josephs nahm ihn und warf ihn ins Gefängnis, dorthin, wo die Gefangenen des Königs gefangen lagen; so war er dort im Gefängnis.

 

Joseph im Gefängnis

21 Aber der HERR war mit Joseph und verschaffte ihm Gunst und schenkte ihm Gnade vor den Augen des Kerkermeisters. 22 Und der Kerkermeister gab alle Gefangenen, die im Kerker waren, in Josephs Hand; und alles, was es dort zu tun gab, geschah durch ihn. 23 Der Kerkermeister kümmerte sich nicht im Geringsten um irgendetwas, das Joseph in die Hand nahm; denn der HERR war mit ihm, und der HERR ließ alles gelingen, was er tat.

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose39

 

1. Mose 40

Die Träume der beiden Hofbeamten des Pharao

1 Nach diesen Begebenheiten geschah es, dass der Mundschenk des Königs von Ägypten und der oberste Bäcker sich gegen ihren Herrn, den König von Ägypten, versündigten. 2 Da wurde der Pharao zornig über seine beiden Hofbeamten, den obersten Mundschenk und den obersten Bäcker, 3 und er ließ sie in Haft setzen im Haus des Obersten der Leibwache, in den Kerker, in dem Joseph gefangen lag. 4 Und der Oberste der Leibwache übertrug Joseph die Sorge für sie, und er diente ihnen, und sie waren längere Zeit im Gefängnis. 5 Und sie hatten beide einen Traum in derselben Nacht, jeder einen Traum von besonderer Bedeutung, der Mundschenk und der Bäcker des Königs von Ägypten, die in dem Kerker gefangen lagen. 6 Als nun Joseph am Morgen zu ihnen kam, sah er sie an, und siehe, sie waren bedrückt. 7 Da fragte er die Höflinge des Pharao, die mit ihm im Gefängnis seines Herrn waren, und sprach: Warum macht ihr heute ein so finsteres Gesicht? 8 Sie antworteten ihm: Wir haben einen Traum gehabt, und keiner ist da, der ihn deuten kann! Joseph sprach zu ihnen: Kommen die Deutungen nicht von Gott? Erzählt es mir doch! 9 Da erzählte der oberste Mundschenk dem Joseph seinen Traum und sprach: In meinem Traum, siehe, da war ein Weinstock vor mir, 10 und an dem Weinstock waren drei Reben; und als er knospete, gingen die Blüten auf, und seine Trauben bekamen reife Beeren. 11 Ich aber hatte den Becher des Pharao in der Hand, und ich nahm die Weintrauben und presste sie aus in den Becher des Pharao und reichte den Becher dem Pharao. 12 Da sprach Joseph zu ihm: Dies ist die Deutung: Die drei Reben sind drei Tage. 13 In drei Tagen wird der Pharao dein Haupt erheben und dich wieder in dein Amt einsetzen, sodass du dem Pharao den Becher reichen wirst, wie du es früher zu tun pflegtest, als du noch sein Mundschenk warst. 14 Solltest du dann etwa an mich denken, wenn es dir gut geht, so erweise mir Barmherzigkeit und erwähne mich bei dem Pharao, und bringe mich aus diesem Haus heraus! 15 Denn ich bin aus dem Land der Hebräer geraubt worden und habe auch hier gar nichts getan, weswegen man mich einsperren müsste! 16 Als nun der oberste Bäcker sah, dass Joseph eine gute Deutung gegeben hatte, sprach er zu ihm: Siehe, in meinem Traum trug ich drei Körbe mit Weißbrot auf meinem Kopf, 17 und im obersten Korb war allerlei Backwerk, Speise für den Pharao; aber die Vögel fraßen es mir aus dem Korb, der auf meinem Kopf war. 18 Da antwortete Joseph und sprach: Dies ist die Deutung: Die drei Körbe sind drei Tage. 19 In drei Tagen wird der Pharao dein Haupt erheben und wird dich ans Holz hängen lassen, dass die Vögel dein Fleisch fressen werden! 20 Und es geschah am dritten Tag, dem Geburtstag des Pharao, als er für alle seine Knechte ein Mahl veranstaltete, dass er das Haupt des obersten Mundschenken und des obersten Bäckers erhob unter allen seinen Knechten. 21 Und den obersten Mundschenk setzte er wieder ein in sein Amt, sodass er dem Pharao den Becher reichen durfte; 22 aber den obersten Bäcker ließ er hängen, so wie Joseph es ihnen gedeutet hatte. 23 Aber der oberste Mundschenk dachte nicht an Joseph, sondern vergaß ihn.

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose40

 

Matthäus 16

Die Pharisäer und Sadduzäer fordern ein Zeichen

1 Und die Pharisäer und Sadduzäer traten herzu, versuchten ihn und verlangten, dass er ihnen ein Zeichen aus dem Himmel zeigen möge. 2 Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Am Abend sagt ihr: Es wird schön, denn der Himmel ist rot!, 3 und am Morgen: Heute kommt ein Ungewitter, denn der Himmel ist rot und trübe! Ihr Heuchler, das Aussehen des Himmels versteht ihr zu beurteilen, die Zeichen der Zeit aber nicht! 4 Ein böses und ehebrecherisches Geschlecht begehrt ein Zeichen, aber es wird ihm kein Zeichen gegeben werden als nur das Zeichen des Propheten Jona! Und er verließ sie und ging davon.

 

Warnung vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer

5 Als seine Jünger ans jenseitige Ufer kamen, hatten sie vergessen, Brot mitzunehmen. 6 Jesus aber sprach zu ihnen: Habt acht und hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer! 7 Da machten sie sich untereinander Gedanken und sagten: Weil wir kein Brot mitgenommen haben! 8 Als es aber Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Ihr Kleingläubigen, was macht ihr euch Gedanken darüber, dass ihr kein Brot mitgenommen habt? 9 Versteht ihr noch nicht, und denkt ihr nicht an die fünf Brote für die Fünftausend, und wie viele Körbe ihr da aufgehoben habt? 10 Auch nicht an die sieben Brote für die Viertausend, und wie viele Körbe ihr da aufgehoben habt? 11 Warum versteht ihr denn nicht, dass ich euch nicht wegen des Brotes gesagt habe, dass ihr euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer hüten solltet? 12 Da sahen sie ein, dass er nicht gesagt hatte, sie sollten sich hüten vor dem Sauerteig des Brotes, sondern vor der Lehre der Pharisäer und Sadduzäer.

 

Das Bekenntnis des Petrus

13 Als aber Jesus in die Gegend von Cäsarea Philippi gekommen war, fragte er seine Jünger und sprach: Für wen halten die Leute mich, den Sohn des Menschen? 14 Sie sprachen: Etliche für Johannes den Täufer; andere aber für Elia; noch andere für Jeremia oder einen der Propheten. 15 Da spricht er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? 16 Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes! 17 Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Glückselig bist du, Simon, Sohn des Jona; denn Fleisch und Blut hat dir das nicht geoffenbart, sondern mein Vater im Himmel! 18 Und ich sage dir auch: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten des Totenreiches sollen sie nicht überwältigen. 19 Und ich will dir die Schlüssel des Reiches der Himmel geben; und was du auf Erden binden wirst, das wird im Himmel gebunden sein; und was du auf Erden lösen wirst, das wird im Himmel gelöst sein. 20 Da gebot er seinen Jüngern, dass sie niemand sagen sollten, dass er Jesus der Christus sei.

 

Die erste Ankündigung von Jesu Leiden und Auferstehung

21 Von da an begann Jesus seinen Jüngern zu zeigen, dass er nach Jerusalem gehen und viel leiden müsse von den Ältesten, den obersten Priestern und Schriftgelehrten, und getötet werden und am dritten Tag auferweckt werden müsse. 22 Da nahm Petrus ihn beiseite und fing an, ihm zu wehren und sprach: Herr, schone dich selbst! Das widerfahre dir nur nicht! 23 Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Weiche von mir, Satan! Du bist mir ein Ärgernis; denn du denkst nicht göttlich, sondern menschlich!

 

Über die Nachfolge

24 Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach! 25 Denn wer sein Leben retten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es finden. 26 Denn was hilft es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber sein Leben verliert? Oder was kann der Mensch als Lösegeld für sein Leben geben? 27 Denn der Sohn des Menschen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln kommen, und dann wird er jedem Einzelnen vergelten nach seinem Tun. 28 Wahrlich, ich sage euch: Es stehen einige hier, die den Tod nicht schmecken werden, bis sie den Sohn des Menschen haben kommen sehen in seinem Reich!

https://www.bibleserver.com/SLT/Matth%C3%A4us16

 

www.buchererpianos.ch/Bible_Plan.html