Genesis 41; Psalm 40; Matthew 17 - Deutsch weiter unten :-)

 

Pharaoh's Dreams

1 Then it came to pass, at the end of two full years, that Pharaoh had a dream; and behold, he stood by the river. 2 Suddenly there came up out of the river seven cows, fine looking and fat; and they fed in the meadow. 3 Then behold, seven other cows came up after them out of the river, ugly and gaunt, and stood by the other cows on the bank of the river. 4 And the ugly and gaunt cows ate up the seven fine looking and fat cows. So Pharaoh awoke. 5 He slept and dreamed a second time; and suddenly seven heads of grain came up on one stalk, plump and good. 6 Then behold, seven thin heads, blighted by the east wind, sprang up after them. 7 And the seven thin heads devoured the seven plump and full heads. So Pharaoh awoke, and indeed, it was a dream. 8 Now it came to pass in the morning that his spirit was troubled, and he sent and called for all the magicians of Egypt and all its wise men. And Pharaoh told them his dreams, but there was no one who could interpret them for Pharaoh. 9 Then the chief butler spoke to Pharaoh, saying: I remember my faults this day. 10 When Pharaoh was angry with his servants, and put me in custody in the house of the captain of the guard, both me and the chief baker, 11 we each had a dream in one night, he and I. Each of us dreamed according to the interpretation of his own dream. 12 Now there was a young Hebrew man with us there, a servant of the captain of the guard. And we told him, and he interpreted our dreams for us; to each man he interpreted according to his own dream. 13 And it came to pass, just as he interpreted for us, so it happened. He restored me to my office, and he hanged him. 14 Then Pharaoh sent and called Joseph, and they brought him quickly out of the dungeon; and he shaved, changed his clothing, and came to Pharaoh.

 

Joseph interprets Pharaoh's dreams

15 And Pharaoh said to Joseph, I have had a dream, and there is no one who can interpret it. But I have heard it said of you that you can understand a dream, to interpret it. 16 So Joseph answered Pharaoh, saying, It is not in me; God will give Pharaoh an answer of peace. 17 Then Pharaoh said to Joseph: Behold, in my dream I stood on the bank of the river. 18 Suddenly seven cows came up out of the river, fine looking and fat; and they fed in the meadow. 19 Then behold, seven other cows came up after them, poor and very ugly and gaunt, such ugliness as I have never seen in all the land of Egypt. 20 And the gaunt and ugly cows ate up the first seven, the fat cows. 21 When they had eaten them up, no one would have known that they had eaten them, for they were just as ugly as at the beginning. So I awoke. 22 Also I saw in my dream, and suddenly seven heads came up on one stalk, full and good. 23 Then behold, seven heads, withered, thin, and blighted by the east wind, sprang up after them. 24 And the thin heads devoured the seven good heads. So I told this to the magicians, but there was no one who could explain it to me. 25 Then Joseph said to Pharaoh, The dreams of Pharaoh are one; God has shown Pharaoh what He is about to do: 26 The seven good cows are seven years, and the seven good heads are seven years; the dreams are one. 27 And the seven thin and ugly cows which came up after them are seven years, and the seven empty heads blighted by the east wind are seven years of famine. 28 This is the thing which I have spoken to Pharaoh. God has shown Pharaoh what He is about to do. 29 Indeed seven years of great plenty will come throughout all the land of Egypt; 30 but after them seven years of famine will arise, and all the plenty will be forgotten in the land of Egypt; and the famine will deplete the land. 31 So the plenty will not be known in the land because of the famine following, for it will be very severe. 32 And the dream was repeated to Pharaoh twice because the thing is established by God, and God will shortly bring it to pass. 33 Now therefore, let Pharaoh select a discerning and wise man, and set him over the land of Egypt. 34 Let Pharaoh do this, and let him appoint officers over the land, to collect one-fifth of the produce of the land of Egypt in the seven plentiful years. 35 And let them gather all the food of those good years that are coming, and store up grain under the authority of Pharaoh, and let them keep food in the cities. 36 Then that food shall be as a reserve for the land for the seven years of famine which shall be in the land of Egypt, that the land may not perish during the famine.

 

Joseph's Elevation to Regent over Egypt

37 So the advice was good in the eyes of Pharaoh and in the eyes of all his servants. 38 And Pharaoh said to his servants, Can we find such a one as this, a man in whom is the Spirit of God? 39 Then Pharaoh said to Joseph, Inasmuch as God has shown you all this, there is no one as discerning and wise as you. 40 You shall be over my house, and all my people shall be ruled according to your word; only in regard to the throne will I be greater than you. 41 And Pharaoh said to Joseph, See, I have set you over all the land of Egypt. 42 Then Pharaoh took his signet ring off his hand and put it on Joseph's hand; and he clothed him in garments of fine linen and put a gold chain around his neck. 43 And he had him ride in the second chariot which he had; and they cried out before him, Bow the knee! So he set him over all the land of Egypt. 44 Pharaoh also said to Joseph, I am Pharaoh, and without your consent no man may lift his hand or foot in all the land of Egypt. 45 And Pharaoh called Joseph's name Zaphnath-Paaneah. And he gave him as a wife Asenath, the daughter of Poti-Pherah priest of On. So Joseph went out over all the land of Egypt. 46 Joseph was thirty years old when he stood before Pharaoh king of Egypt. And Joseph went out from the presence of Pharaoh, and went throughout all the land of Egypt. 47 Now in the seven plentiful years the ground brought forth abundantly. 48 So he gathered up all the food of the seven years which were in the land of Egypt, and laid up the food in the cities; he laid up in every city the food of the fields which surrounded them. 49 Joseph gathered very much grain, as the sand of the sea, until he stopped counting, for it was immeasurable. 50 And to Joseph were born two sons before the years of famine came, whom Asenath, the daughter of Poti-Pherah priest of On, bore to him. 51 Joseph called the name of the firstborn Manasseh: For God has made me forget all my toil and all my father's house. 52 And the name of the second he called Ephraim: For God has caused me to be fruitful in the land of my affliction. 53 Then the seven years of plenty which were in the land of Egypt ended, 54 and the seven years of famine began to come, as Joseph had said. The famine was in all lands, but in all the land of Egypt there was bread. 55 So when all the land of Egypt was famished, the people cried to Pharaoh for bread. Then Pharaoh said to all the Egyptians, Go to Joseph; whatever he says to you, do. 56 The famine was over all the face of the earth, and Joseph opened all the storehouses and sold to the Egyptians. And the famine became severe in the land of Egypt. 57 So all countries came to Joseph in Egypt to buy grain, because the famine was severe in all lands.

 

Psalm 20

To the Chief Musician.

A Psalm of David.

 

1 I waited patiently for the Lord;

And He inclined to me,

And heard my cry.

2 He also brought me up out of a horrible pit,

Out of the miry clay,

And set my feet upon a rock,

And established my steps.

3 He has put a new song in my mouth

Praise to our God;

Many will see it and fear,

And will trust in the Lord.

 

4 Blessed is that man who makes the Lord his trust,

And does not respect the proud, nor such as turn aside to lies.

5 Many, O Lord my God, are Your wonderful works

Which You have done;

And Your thoughts toward us

Cannot be recounted to You in order;

If I would declare and speak of them,

They are more than can be numbered.

 

6 Sacrifice and offering You did not desire;

My ears You have opened.

Burnt offering and sin offering You did not require.

7 Then I said, Behold, I come;

In the scroll of the book it is written of me.

8 I delight to do Your will, O my God,

And Your law is within my heart.

 

9 I have proclaimed the good news of righteousness

In the great assembly;

Indeed, I do not restrain my lips,

O Lord, You Yourself know.

10 I have not hidden Your righteousness within my heart;

I have declared Your faithfulness and Your salvation;

I have not concealed Your lovingkindness and Your truth

From the great assembly.

 

11 Do not withhold Your tender mercies from me, O Lord;

Let Your lovingkindness and Your truth continually preserve me.

12 For innumerable evils have surrounded me;

My iniquities have overtaken me, so that I am not able to look up;

They are more than the hairs of my head;

Therefore my heart fails me.

 

13 Be pleased, O Lord, to deliver me;

O Lord, make haste to help me!

14 Let them be ashamed and brought to mutual confusion

Who seek to destroy my life;

Let them be driven backward and brought to dishonor

Who wish me evil.

15 Let them be confounded because of their shame,

Who say to me, Aha, aha!

 

16 Let all those who seek You rejoice and be glad in You;

Let such as love Your salvation say continually,

The Lord be magnified!

17 But I am poor and needy;

Yet the Lord thinks upon me.

You are my help and my deliverer;

Do not delay, O my God.

 

Matthew 17

The Transfiguration of Jesus

1 Now after six days Jesus took Peter, James, and John his brother, led them up on a high mountain by themselves; 2 and He was transfigured before them. His face shone like the sun, and His clothes became as white as the light. 3 And behold, Moses and Elijah appeared to them, talking with Him. 4 Then Peter answered and said to Jesus, Lord, it is good for us to be here; if You wish, let us make here three tabernacles: one for You, one for Moses, and one for Elijah. 5 While he was still speaking, behold, a bright cloud overshadowed them; and suddenly a voice came out of the cloud, saying, This is My beloved Son, in whom I am well pleased. Hear Him! Deut 18:18 6 And when the disciples heard it, they fell on their faces and were greatly afraid. 7 But Jesus came and touched them and said, Arise, and do not be afraid. 8 When they had lifted up their eyes, they saw no one but Jesus only. 9 Now as they came down from the mountain, Jesus commanded them, saying, Tell the vision to no one until the Son of Man is risen from the dead. 10 And His disciples asked Him, saying, Why then do the scribes say that Elijah must come first? 11 Jesus answered and said to them, Indeed, Elijah is coming first and will restore all things. 12 But I say to you that Elijah has come already, and they did not know him but did to him whatever they wished. Likewise the Son of Man is also about to suffer at their hands. 13 Then the disciples understood that He spoke to them of John the Baptist.

 

The Healing of a Moon-addicted Boy

14 And when they had come to the multitude, a man came to Him, kneeling down to Him and saying, 15 Lord, have mercy on my son, for he is an epileptic and suffers severely; for he often falls into the fire and often into the water. 16 So I brought him to Your disciples, but they could not cure him. 17 Then Jesus answered and said, O faithless and perverse generation, how long shall I be with you? How long shall I bear with you? Bring him here to Me. 18 And Jesus rebuked the demon, and it came out of him; and the child was cured from that very hour. 19 Then the disciples came to Jesus privately and said, Why could we not cast it out? 20 So Jesus said to them, Because of your unbelief; for assuredly, I say to you, if you have faith as a mustard seed, you will say to this mountain, 'Move from here to there,' and it will move; and nothing will be impossible for you. 21 However, this kind does not go out except by prayer and fasting.

 

The Second Announcement of Jesus' Death and Resurrection

22 Now while they were staying in Galilee, Jesus said to them, The Son of Man is about to be betrayed into the hands of men, 23 and they will kill Him, and the third day He will be raised up. And they were exceedingly sorrowful.

 

The payment of the temple tax

24 When they had come to Capernaum, those who received the temple tax came to Peter and said, Does your Teacher not pay the temple tax? 25 He said, Yes. And when he had come into the house, Jesus anticipated him, saying, What do you think, Simon? From whom do the kings of the earth take customs or taxes, from their sons or from strangers? 26 Peter said to Him, From strangers. Jesus said to him, Then the sons are free. 27 Nevertheless, lest we offend them, go to the sea, cast in a hook, and take the fish that comes up first. And when you have opened its mouth, you will find a piece of money; take that and give it to them for Me and you.

https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=genesis+41;+psalms+40;+matthew+17

 

***

 

Deutsch

1. Mose 41

Die Träume des Pharao

1 Es geschah aber nach zwei Jahren, da hatte der Pharao einen Traum, und siehe, er stand am Nil. 2 Und siehe, aus dem Nil stiegen sieben schöne und wohlgenährte Kühe herauf, die im Nilgras weideten. 3 Und siehe, nach diesen stiegen sieben andere Kühe aus dem Nil herauf, von hässlicher Gestalt und magerem Leib; die traten neben jene Kühe am Ufer des Nils. 4 Und die sieben hässlichen, mageren Kühe fraßen die sieben schönen, wohlgenährten Kühe. Da erwachte der Pharao. 5 Er schlief aber wieder ein und träumte zum zweiten Mal, und siehe, da wuchsen sieben Ähren auf einem einzigen Halm, die waren voll und gut; 6 und siehe, nach diesen, da sprossten sieben Ähren, die waren dünn und vom Ostwind versengt. 7 Und die dünnen Ähren verschlangen die sieben schweren und vollen Ähren. Da erwachte der Pharao, und siehe, es war ein Traum! 8 Und es geschah am Morgen, da war sein Geist beunruhigt. Und er sandte hin und ließ alle Wahrsager Ägyptens rufen und alle seine Weisen. Und der Pharao erzählte ihnen seinen Traum; aber da war keiner, der ihn dem Pharao deuten konnte. 9 Da sprach der oberste Mundschenk zum Pharao: Ich erinnere mich heute an meine Sünden! 10 Als der Pharao zornig war über seine Knechte und mich in Haft setzte im Haus des Obersten der Leibwache, mich und den obersten Bäcker, 11 da hatten wir in ein und derselben Nacht einen Traum, er und ich; jeder hatte einen Traum von besonderer Bedeutung. 12 Und dort war ein hebräischer junger Mann bei uns, ein Knecht des Obersten der Leibwache; dem erzählten wir es, und er deutete unsere Träume; jedem deutete er seinen Traum besonders. 13 Und so, wie er es uns deutete, so ist es gekommen: Mich hat man wieder in mein Amt eingesetzt, und ihn hat man gehängt! 14 Da sandte der Pharao hin und ließ Joseph rufen. Und sie entließen ihn schnell aus dem Loch. Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.

 

Joseph deutet die Träume des Pharao

15 Und der Pharao sprach zu Joseph: Ich habe einen Traum gehabt, aber es kann ihn niemand deuten; nun habe ich über dich vernommen, dass du einen Traum zu deuten vermagst, wenn du ihn hörst. 16 Joseph antwortete dem Pharao und sprach: Das steht nicht bei mir. Gott wird verkündigen, was dem Pharao zum Wohl dient! 17 Da sprach der Pharao zu Joseph: Siehe, in meinem Traum stand ich am Ufer des Nils; 18 und siehe, da stiegen aus dem Nil sieben wohlgenährte Kühe von schöner Gestalt herauf, die im Nilgras weideten. 19 Und siehe, nach ihnen stiegen sieben andere Kühe herauf, dürftig und von sehr hässlicher Gestalt und magerem Leib; im ganzen Land Ägypten habe ich keine so hässlichen gesehen. 20 Und diese mageren, hässlichen Kühe fraßen die sieben ersten, wohlgenährten Kühe. 21 Als sie aber diese verschlungen hatten, merkte man nichts davon; denn sie waren so hässlich wie zuvor. Da erwachte ich. 22 Und ich sah weiter in meinem Traum, und siehe, sieben volle und gute Ähren wuchsen auf an einem einzigen Halm. 23 Und siehe, nach ihnen sprossten sieben dürre Ähren hervor, mager und vom Ostwind versengt; 24 und die mageren Ähren verschlangen die sieben guten Ähren. Und ich habe es den Wahrsagern erzählt, aber keiner kann es mir erklären! 25 Da sprach Joseph zum Pharao: Was der Pharao geträumt hat, bedeutet dasselbe: Gott hat den Pharao wissen lassen, was er tun will. 26 Die sieben schönen Kühe sind sieben Jahre, und die sieben schönen Ähren sind auch sieben Jahre; es ist ein und derselbe Traum. 27 Die sieben mageren und hässlichen Kühe, die nach jenen heraufkamen, sind sieben Jahre; ebenso die sieben leeren, vom Ostwind versengten Ähren; es werden sieben Hungerjahre sein. 28 Darum sagte ich zu dem Pharao: Gott hat den Pharao sehen lassen, was er tun will. 29 Siehe, es kommen sieben Jahre, da wird großer Überfluss herrschen im ganzen Land Ägypten. 30 Aber nach ihnen werden sieben Hungerjahre eintreten, und all dieser Überfluss wird vergessen sein im Land Ägypten; und die Hungersnot wird das Land aufzehren, 31 sodass man nichts mehr merken wird von dem Überfluss im Land wegen der Hungersnot, die danach kommt; denn sie wird sehr drückend sein. 32 Dass aber der Pharao den Traum zweimal hatte, das bedeutet, dass die Sache bei Gott fest beschlossen ist und dass Gott es rasch ausführen wird. 33 Und nun möge der Pharao nach einem verständigen und weisen Mann sehen und ihn über das Land Ägypten setzen. 34 Der Pharao möge handeln und Aufseher über das Land setzen; und er lasse in den sieben Jahren des Überflusses den fünften Teil des Ertrages erheben vom Land Ägypten. 35 So soll man alle Nahrung dieser sieben künftigen guten Jahre sammeln und Getreide speichern zur Verfügung des Pharao, und diese Nahrung in den Städten aufbewahren. 36 Und diese Nahrung soll dem Land als Vorrat dienen für die sieben Hungerjahre, die im Land Ägypten eintreten werden, damit das Land durch die Hungersnot nicht zugrunde geht!

 

Josephs Erhöhung zum Regenten über Ägypten

37 Diese Rede gefiel dem Pharao und allen seinen Knechten gut. 38 Und der Pharao sprach zu seinen Knechten: Können wir einen Mann finden wie diesen, in dem der Geist Gottes ist? 39 Und der Pharao sprach zu Joseph: Nachdem Gott dir dies alles mitgeteilt hat, ist keiner so verständig und weise wie du. 40 Du sollst über mein Haus sein, und deinem Befehl soll mein ganzes Volk gehorchen; nur um den Thron will ich höher sein als du! 41 Und der Pharao sprach zu Joseph: Siehe, ich setze dich über das ganze Land Ägypten! 42 Und der Pharao nahm den Siegelring von seiner Hand und steckte ihn an die Hand Josephs, und er bekleidete ihn mit weißer Leinwand und legte eine goldene Kette um seinen Hals; 43 und er ließ ihn auf seinem zweiten Wagen fahren; und man rief vor ihm aus: Beugt eure Knie! Und so wurde er über das ganze Land Ägypten gesetzt. 44 Und der Pharao sprach zu Joseph: Ich bin der Pharao, aber ohne dich soll niemand im ganzen Land Ägypten die Hand oder den Fuß erheben! 45 Und der Pharao gab Joseph den Namen Zaphenat-Paneach und gab ihm Asnath zur Frau, die Tochter Potipheras, des Priesters von On. Und Joseph zog aus durch das ganze Land Ägypten. 46 Und Joseph war 30 Jahre alt, als er vor dem Pharao, dem König von Ägypten, stand. Und Joseph ging vom Pharao hinweg und bereiste das ganze Land Ägypten. 47 Und das Land trug in den sieben Jahren reichen Überfluss. 48 Und er sammelte allen Ertrag der sieben Jahre, die im Land Ägypten waren, und schaffte die Nahrungsmittel in die Städte; den Ertrag der umliegenden Felder brachte er in die Städte. 49 Und Joseph speicherte Getreide auf wie Sand am Meer, über die Maßen viel, bis man es nicht mehr messen konnte; denn es war unermesslich viel. 50 Bevor aber das Jahr der Hungersnot kam, wurden dem Joseph zwei Söhne geboren; die gebar ihm Asnath, die Tochter Potipheras, des Priesters von On. 51 Und Joseph gab dem Erstgeborenen den Namen Manasse; denn er sprach: Gott hat mich alle meine Mühsal vergessen lassen und das ganze Haus meines Vaters. 52 Dem zweiten aber gab er den Namen Ephraim; denn er sprach: Gott hat mich fruchtbar gemacht im Land meines Elends. 53 Als nun die sieben Jahre des Überflusses im Land Ägypten zu Ende gegangen waren, 54 da brachen die sieben Hungerjahre an, wie Joseph vorausgesagt hatte. Und es entstand eine Hungersnot in allen Ländern; aber im ganzen Land Ägypten gab es Brot. 55 Und als das ganze Land Ägypten Hunger litt und das Volk zum Pharao um Brot schrie, da sprach der Pharao zu allen Ägyptern: Geht hin zu Joseph; was er euch sagt, das tut! 56 Und als die Hungersnot im ganzen Land herrschte, öffnete Joseph alle Speicher und verkaufte den Ägyptern Getreide; denn die Hungersnot nahm überhand im Land Ägypten. 57 Und alle Welt kam nach Ägypten, um bei Joseph Korn zu kaufen; denn es herrschte große Hungersnot auf der ganzen Erde.

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose41

 

Psalm 40

1 Dem Vorsänger.

Ein Psalm Davids.

 

2 Beharrlich habe ich auf den Herrn geharrt,

da neigte er sich zu mir und erhörte mein Schreien.

 

3 Er zog mich aus der Grube des Verderbens,

aus dem schmutzigen Schlamm,

und stellte meine Füße auf einen Fels;

er machte meine Schritte fest

 

4 und gab mir ein neues Lied in meinen Mund,

ein Lob für unseren Gott.

Das werden viele sehen und sich fürchten

und werden auf den Herrn vertrauen.

 

5 Wohl dem, der sein Vertrauen auf den Herrn setzt

und sich nicht zu den Aufgeblasenen wendet

und zu den abtrünnigen Lügnern.

 

6 Herr, mein Gott, wie zahlreich sind die Wunder, die du getan hast,

und deine Pläne, die du für uns gemacht hast;

dir ist nichts gleich!

Wollte ich sie verkündigen und davon reden

es sind zu viele, um sie aufzuzählen.

 

7 Opfer und Gaben hast du nicht gewollt;

Ohren aber hast du mir bereitet;

Brandopfer und Sündopfer hast du nicht verlangt.

 

8 Da sprach ich: Siehe, ich komme,

in der Buchrolle steht von mir geschrieben;

 

9 deinen Willen zu tun, mein Gott, begehre ich,

und dein Gesetz ist in meinem Herzen.

 

10 Ich habe Gerechtigkeit als frohe Botschaft verkündigt

in der großen Gemeinde;

siehe, ich will meine Lippen nicht verschließen,

Herr, das weißt du!

 

11 Deine Gerechtigkeit verbarg ich nicht in meinem Herzen,

ich redete von deiner Wahrheit und von deinem Heil;

deine Gnade und Wahrheit verschwieg ich nicht

vor der großen Gemeinde.

 

12 Du, Herr, wollest dein Herz nicht vor mir verschließen;

lass deine Gnade und deine Wahrheit mich allezeit behüten!

 

13 Denn Übel ohne Zahl haben mich umringt,

meine Verschuldungen haben mich ergriffen; ich kann sie nicht überschauen;

sie sind zahlreicher als die Haare meines Hauptes,

und mein Mut hat mich verlassen.

 

14 Herr, lass es dir gefallen, mich zu retten;

Herr, eile mir zu Hilfe!

 

15 Es sollen sich alle schämen und schamrot werden,

die mir nach dem Leben trachten, um es wegzuraffen;

es sollen zurückweichen und zuschanden werden,

die mein Unglück suchen!

 

16 Erstarren sollen wegen ihrer eigenen Schmach,

die zu mir sagen: Haha, haha!

 

17 Es sollen fröhlich sein und sich freuen in dir

alle, die dich suchen;

die dein Heil lieben,

sollen allezeit sagen:

Der Herr ist groß!

 

18 Bin ich auch elend und arm

für mich sorgt der Herr.

Du bist meine Hilfe und mein Retter;

mein Gott, säume nicht!

https://www.biblegateway.com/passage/?search=Psalm+40&version=SCH2000

 

Matthäus 17
Die Verklärung Jesu

1 Und nach sechs Tagen nahm Jesus den Petrus, den Jakobus und dessen Bruder Johannes mit sich und führte sie beiseite auf einen hohen Berg. 2 Und er wurde vor ihnen verklärt, und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie das Licht. 3 Und siehe, es erschienen ihnen Mose und Elia, die redeten mit ihm. 4 Da begann Petrus und sprach zu Jesus: Herr, es ist gut, dass wir hier sind! Wenn du willst, so lass uns hier drei Hütten bauen, dir eine und Mose eine und Elia eine. 5 Als er noch redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke, und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; auf ihn sollt ihr hören! 5. Mose 18,18 6 Als die Jünger das hörten, fielen sie auf ihr Angesicht und fürchteten sich sehr. 7 Und Jesus trat herzu, rührte sie an und sprach: Steht auf und fürchtet euch nicht! 8 Als sie aber ihre Augen erhoben, sahen sie niemand als Jesus allein. 9 Und als sie den Berg hinabgingen, gebot ihnen Jesus und sprach: Sagt niemand von dem Gesicht, bis der Sohn des Menschen aus den Toten auferstanden ist! 10 Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Warum sagen denn die Schriftgelehrten, dass zuvor Elia kommen müsse? 11 Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Elia kommt freilich zuvor und wird alles wiederherstellen. 12 Ich sage euch aber, dass Elia schon gekommen ist; und sie haben ihn nicht anerkannt, sondern mit ihm gemacht, was sie wollten. Ebenso wird auch der Sohn des Menschen von ihnen leiden müssen. 13 Da verstanden die Jünger, dass er zu ihnen von Johannes dem Täufer redete.

 

Die Heilung eines mondsüchtigen Knaben

14 Und als sie zur Volksmenge kamen, trat ein Mensch zu ihm, fiel vor ihm auf die Knie 15 und sprach: Herr, erbarme dich über meinen Sohn, denn er ist mondsüchtig und leidet schwer; er fällt nämlich oft ins Feuer und oft ins Wasser! 16 Und ich habe ihn zu deinen Jüngern gebracht, aber sie konnten ihn nicht heilen. 17 Da antwortete Jesus und sprach: O du ungläubiges und verkehrtes Geschlecht! Wie lange soll ich bei euch sein? Wie lange soll ich euch ertragen? Bringt ihn her zu mir! 18 Und Jesus befahl dem Dämon, und er fuhr von ihm aus, und der Knabe war gesund von jener Stunde an. 19 Da traten die Jünger allein zu Jesus und sprachen: Warum konnten wir ihn nicht austreiben? 20 Jesus aber sprach zu ihnen: Um eures Unglaubens willen! Denn wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr Glauben hättet wie ein Senfkorn, so würdet ihr zu diesem Berg sprechen: Hebe dich weg von hier dorthin!, und er würde sich hinwegheben; und nichts würde euch unmöglich sein. 21 Aber diese Art fährt nicht aus außer durch Gebet und Fasten.

 

Die zweite Ankündigung von Jesu Tod und Auferstehung

22 Als sie nun ihren Weg durch Galiläa nahmen, sprach Jesus zu ihnen: Der Sohn des Menschen wird in die Hände der Menschen ausgeliefert werden, 23 und sie werden ihn töten, und am dritten Tag wird er auferweckt werden. Und sie wurden sehr betrübt.

 

Die Zahlung der Tempelsteuer

24 Als sie aber nach Kapernaum kamen, traten die Einnehmer der Tempelsteuer zu Petrus und sprachen: Zahlt euer Meister nicht auch die zwei Drachmen? 25 Er antwortete: Doch! Und als er ins Haus trat, kam ihm Jesus zuvor und sprach: Was meinst du, Simon, von wem nehmen die Könige der Erde den Zoll oder die Steuer, von ihren Söhnen oder von den Fremden? 26 Petrus sagte zu ihm: Von den Fremden. Da sprach Jesus zu ihm: So sind also die Söhne frei! 27 Damit wir ihnen aber keinen Anstoß geben, geh hin an den See, wirf die Angel aus und nimm den ersten Fisch, den du herausziehst, und wenn du sein Maul öffnest, wirst du einen Stater finden; den nimm und gib ihn für mich und dich!

https://www.bibleserver.com/SLT/Matth%C3%A4us17    

 

https://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html