Day 25 - Genesis 43-44; Matthew 19 - Deutsch weiter unten :-)

 

Genesis 43

The Second Journey of jacob's Sons to Egypt

1 Now the famine was severe in the land. 2 And it came to pass, when they had eaten up the grain which they had brought from Egypt, that their father said to them, Go back, buy us a little food. 3 But Judah spoke to him, saying, The man solemnly warned us, saying, 'You shall not see my face unless your brother is with you.'  4 If you send our brother with us, we will go down and buy you food. 5 But if you will not send him, we will not go down; for the man said to us, 'You shall not see my face unless your brother is with you.'  6 And Israel said, Why did you deal so wrongfully with me as to tell the man whether you had still another brother? 7 But they said, The man asked us pointedly about ourselves and our family, saying, 'Is your father still alive? Have you another brother?' And we told him according to these words. Could we possibly have known that he would say, 'Bring your brother down'? 8 Then Judah said to Israel his father, Send the lad with me, and we will arise and go, that we may live and not die, both we and you and also our little ones. 9 I myself will be surety for him; from my hand you shall require him. If I do not bring him back to you and set him before you, then let me bear the blame forever. 10 For if we had not lingered, surely by now we would have returned this second time. 11 And their father Israel said to them, If it must be so, then do this: Take some of the best fruits of the land in your vessels and carry down a present for the man--a little balm and a little honey, spices and myrrh, pistachio nuts and almonds. 12 Take double money in your hand, and take back in your hand the money that was returned in the mouth of your sacks; perhaps it was an oversight. 13 Take your brother also, and arise, go back to the man. 14 And may God Almighty give you mercy before the man, that he may release your other brother and Benjamin. If I am bereaved, I am bereaved! 15 So the men took that present and Benjamin, and they took double money in their hand, and arose and went down to Egypt; and they stood before Joseph. 16 When Joseph saw Benjamin with them, he said to the steward of his house, Take these men to my home, and slaughter an animal and make ready; for these men will dine with me at noon. 17 Then the man did as Joseph ordered, and the man brought the men into Joseph's house. 18 Now the men were afraid because they were brought into Joseph's house; and they said, It is because of the money, which was returned in our sacks the first time, that we are brought in, so that he may make a case against us and fall upon us, to take us as slaves with our donkeys. 19 When they drew near to the steward of Joseph's house, they talked with him at the door of the house, 20 and said, O sir, we indeed came down the first time to buy food; 21 but it happened, when we came to the encampment, that we opened our sacks, and there, each man's money was in the mouth of his sack, our money in full weight; so we have brought it back in our hand. 22 And we have brought down other money in our hands to buy food. We do not know who put our money in our sacks. 23 But he said, Peace be with you, do not be afraid. Your God and the God of your father has given you treasure in your sacks; I had your money. Then he brought Simeon out to them. 24 So the man brought the men into Joseph's house and gave them water, and they washed their feet; and he gave their donkeys feed. 25 Then they made the present ready for Joseph's coming at noon, for they heard that they would eat bread there. 26 And when Joseph came home, they brought him the present which was in their hand into the house, and bowed down before him to the earth. 27 Then he asked them about their well-being, and said, Is your father well, the old man of whom you spoke? Is he still alive? 28 And they answered, Your servant our father is in good health; he is still alive. And they bowed their heads down and prostrated themselves. 29 Then he lifted his eyes and saw his brother Benjamin, his mother's son, and said, Is this your younger brother of whom you spoke to me? And he said, God be gracious to you, my son. 30 Now his heart yearned for his brother; so Joseph made haste and sought somewhere to weep. And he went into his chamber and wept there. 31 Then he washed his face and came out; and he restrained himself, and said, Serve the bread. 32 So they set him a place by himself, and them by themselves, and the Egyptians who ate with him by themselves; because the Egyptians could not eat food with the Hebrews, for that is an abomination to the Egyptians. 33 And they sat before him, the firstborn according to his birthright and the youngest according to his youth; and the men looked in astonishment at one another. 34 Then he took servings to them from before him, but Benjamin's serving was five times as much as any of theirs. So they drank and were merry with him.

 

Genesis 44

Joseph puts his brothers to the test

1 And he commanded the steward of his house, saying, Fill the men's sacks with food, as much as they can carry, and put each man's money in the mouth of his sack. 2 Also put my cup, the silver cup, in the mouth of the sack of the youngest, and his grain money. So he did according to the word that Joseph had spoken. 3 As soon as the morning dawned, the men were sent away, they and their donkeys. 4 When they had gone out of the city, and were not yet far off, Joseph said to his steward, Get up, follow the men; and when you overtake them, say to them, 'Why have you repaid evil for good? 5 Is not this the one from which my lord drinks, and with which he indeed practices divination? You have done evil in so doing.'  6 So he overtook them, and he spoke to them these same words. 7 And they said to him, Why does my lord say these words? Far be it from us that your servants should do such a thing. 8 Look, we brought back to you from the land of Canaan the money which we found in the mouth of our sacks. How then could we steal silver or gold from your lord's house? 9 With whomever of your servants it is found, let him die, and we also will be my lord's slaves. 10 And he said, Now also let it be according to your words; he with whom it is found shall be my slave, and you shall be blameless. 11 Then each man speedily let down his sack to the ground, and each opened his sack. 12 So he searched. He began with the oldest and left off with the youngest; and the cup was found in Benjamin's sack. 13 Then they tore their clothes, and each man loaded his donkey and returned to the city. 14 So Judah and his brothers came to Joseph's house, and he was still there; and they fell before him on the ground. 15 And Joseph said to them, What deed is this you have done? Did you not know that such a man as I can certainly practice divination? 16 Then Judah said, What shall we say to my lord? What shall we speak? Or how shall we clear ourselves? God has found out the iniquity of your servants; here we are, my lord's slaves, both we and he also with whom the cup was found. 17 But he said, Far be it from me that I should do so; the man in whose hand the cup was found, he shall be my slave. And as for you, go up in peace to your father. 18 Then Judah came near to him and said: O my lord, please let your servant speak a word in my lord's hearing, and do not let your anger burn against your servant; for you are even like Pharaoh. 19 My lord asked his servants, saying, 'Have you a father or a brother?' 20 And we said to my lord, 'We have a father, an old man, and a child of his old age, who is young; his brother is dead, and he alone is left of his mother's children, and his father loves him.' 21 Then you said to your servants, 'Bring him down to me, that I may set my eyes on him.' 22 And we said to my lord, 'The lad cannot leave his father, for if he should leave his father, his father would die.' 23 But you said to your servants, 'Unless your youngest brother comes down with you, you shall see my face no more.' 24 So it was, when we went up to your servant my father, that we told him the words of my lord. 25 And our father said, 'Go back and buy us a little food.' 26 But we said, 'We cannot go down; if our youngest brother is with us, then we will go down; for we may not see the man's face unless our youngest brother is with us.' 27 Then your servant my father said to us, 'You know that my wife bore me two sons; 28 and the one went out from me, and I said, Surely he is torn to pieces; and I have not seen him since. 29 But if you take this one also from me, and calamity befalls him, you shall bring down my gray hair with sorrow to the grave.' 30 Now therefore, when I come to your servant my father, and the lad is not with us, since his life is bound up in the lad's life, 31 it will happen, when he sees that the lad is not with us, that he will die. So your servants will bring down the gray hair of your servant our father with sorrow to the grave. 32 For your servant became surety for the lad to my father, saying, 'If I do not bring him back to you, then I shall bear the blame before my father forever.' 33 Now therefore, please let your servant remain instead of the lad as a slave to my lord, and let the lad go up with his brothers. 34 For how shall I go up to my father if the lad is not with me, lest perhaps I see the evil that would come upon my father?

 

Matthew 19

On Divoce and Celibacy

1 Now it came to pass, when Jesus had finished these sayings, that He departed from Galilee and came to the region of Judea beyond the Jordan. 2 And great multitudes followed Him, and He healed them there. 3 The Pharisees also came to Him, testing Him, and saying to Him, Is it lawful for a man to divorce his wife for just any reason? 4 And He answered and said to them, Have you not read that He who made them at the beginning 'made them male and female,' 5 and said, 'For this reason a man shall leave his father and mother and be joined to his wife, and the two shall become one flesh'? 6 So then, they are no longer two but one flesh. Therefore what God has joined together, let not man separate. 7 They said to Him, Why then did Moses command to give a certificate of divorce, and to put her away? 8 He said to them, Moses, because of the hardness of your hearts, permitted you to divorce your wives, but from the beginning it was not so. 9 And I say to you, whoever divorces his wife, except for sexual immorality, and marries another, commits adultery; and whoever marries her who is divorced commits adultery. 10 His disciples said to Him, If such is the case of the man with his wife, it is better not to marry. 11 But He said to them, All cannot accept this saying, but only those to whom it has been given: 12 For there are eunuchs who were born thus from their mother's womb, and there are eunuchs who were made eunuchs by men, and there are eunuchs who have made themselves eunuchs for the kingdom of heaven's sake. He who is able to accept it, let him accept it.

 

Jesus Blesses the Children

13 Then little children were brought to Him that He might put His hands on them and pray, but the disciples rebuked them. 14 But Jesus said, Let the little children come to Me, and do not forbid them; for of such is the kingdom of heaven. 15 And He laid His hands on them and departed from there.

 

The rich young man

16 Now behold, one came and said to Him, Good Teacher, what good thing shall I do that I may have eternal life? 17 So He said to him, Why do you call Me good? No one is good but One, that is, God. But if you want to enter into life, keep the commandments. 18 He said to Him, Which ones? Jesus said, 'You shall not murder,' 'You shall not commit adultery,' 'You shall not steal,' 'You shall not bear false witness,' 19 'Honor your father and your mother,' and, 'You shall love your neighbor as yourself.'  20 The young man said to Him, All these things I have kept from my youth. What do I still lack? 21 Jesus said to him, If you want to be perfect, go, sell what you have and give to the poor, and you will have treasure in heaven; and come, follow Me. 22 But when the young man heard that saying, he went away sorrowful, for he had great possessions. 23 Then Jesus said to His disciples, Assuredly, I say to you that it is hard for a rich man to enter the kingdom of heaven. 24 And again I say to you, it is easier for a camel to go through the eye of a needle than for a rich man to enter the kingdom of God. 25 When His disciples heard it, they were greatly astonished, saying, Who then can be saved? 26 But Jesus looked at them and said to them, With men this is impossible, but with God all things are possible.

 

The Reward of Following Jesus

27 Then Peter answered and said to Him, See, we have left all and followed You. Therefore what shall we have? 28 So Jesus said to them, Assuredly I say to you, that in the recreation (παλιγγενεσία), when the Son of Man sits on the throne of His glory, you who have followed Me will also sit on twelve thrones, judging the twelve tribes of Israel. 29 And everyone who has left houses or brothers or sisters or father or mother or wife or children or lands, for My name's sake, shall receive a hundredfold, and inherit eternal life. 30 But many who are first will be last, and the last first.

https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=genesis+43-44;+matthew+19

 

Deutsch

1. Mose 43

Die zweite Reise der Söhne Jakobs nach Ägypten

1 Aber die Hungersnot lastete auf dem Land. 2 Und es geschah, als sie alles Korn aufgezehrt hatten, das sie aus Ägypten hergebracht hatten, da sprach ihr Vater zu ihnen: Geht und kauft uns wieder ein wenig Speise! 3 Aber Juda antwortete und sprach zu ihm: Der Mann hat uns ernstlich bezeugt und gesagt: Ihr sollt mein Angesicht nicht sehen, wenn euer Bruder nicht bei euch ist! 4 Wenn du nun unseren Bruder mit uns sendest, so wollen wir hinabziehen und dir Speise kaufen. 5 Wenn du ihn aber nicht gehen lässt, so ziehen wir nicht hinab; denn der Mann hat zu uns gesagt: Ihr sollt mein Angesicht nicht sehen, wenn euer Bruder nicht bei euch ist! 6 Da sprach Israel: Warum habt ihr mir das zuleide getan, dem Mann zu verraten, dass ihr noch einen Bruder habt? 7 Sie sprachen: Der Mann forschte so genau nach uns und unserer Verwandtschaft und sprach: Lebt euer Vater noch? Habt ihr noch einen Bruder? Da gaben wir ihm Auskunft, wie es sich verhielt. Konnten wir denn wissen, dass er sagen würde: Bringt euren Bruder herab? 8 Und Juda sprach zu seinem Vater Israel: Gib mir den Knaben mit, so wollen wir uns auf den Weg machen, damit wir leben und nicht sterben, wir und du und unsere Kinder! 9 Ich will für ihn bürgen, von meiner Hand sollst du ihn fordern; wenn ich ihn dir nicht wiederbringe und ihn vor dein Angesicht stelle, so will ich die Schuld tragen vor dir mein ganzes Leben lang. 10 Wenn wir nicht gezögert hätten, so wären wir gewiss jetzt schon zweimal zurückgekehrt! 11 Da sprach ihr Vater Israel zu ihnen: Wenn es denn doch sein muss, dann macht es so: Nehmt in eure Säcke von den berühmtesten Erzeugnissen des Landes und bringt sie dem Mann als Geschenk: ein wenig Balsam, ein wenig Honig, Tragakanth und Ladanum, Pistazien und Mandeln. 12 Nehmt auch den doppelten Betrag Geld mit euch und erstattet das zurückerhaltene Geld, das oben in euren Säcken war, eigenhändig wieder; vielleicht war es ein Versehen. 13 Und nehmt euren Bruder mit, macht euch auf und kehrt zu dem Mann zurück! 14 Und Gott, der Allmächtige (EL SHADDAY), gebe euch Barmherzigkeit vor dem Mann, dass er euch euren anderen Bruder wieder mitgibt und Benjamin! Ich aber, wenn ich doch der Kinder beraubt sein soll, so sei ich ihrer beraubt! 15 Da nahmen die Männer dieses Geschenk und doppelt so viel Geld mit sich, und auch Benjamin; und sie machten sich auf und reisten hinab nach Ägypten und traten vor Joseph. 16 Als nun Joseph den Benjamin bei ihnen sah, sprach er zu seinem Verwalter: Führe die Männer ins Haus hinein, schlachte und bereite ein Essen zu; denn sie sollen mit mir zu Mittag essen! 17 Der Mann tat, wie ihm Joseph gesagt hatte, und führte die Männer in das Haus Josephs. 18 Da fürchteten sich die Männer, weil sie in das Haus Josephs geführt wurden, und sprachen: Man führt uns hinein wegen des Geldes, welches das erste Mal wieder in unsere Säcke gekommen ist, um über uns herzufallen und uns zu überwältigen und uns zu Sklaven zu machen samt unseren Eseln! 19 Darum wandten sie sich an den Mann, der über das Haus Josephs gesetzt war, und redeten vor der Haustür mit ihm, 20 und sie sprachen: Bitte, mein Herr, wir sind schon einmal hier gewesen, um Speise zu kaufen; 21 und es geschah, als wir in die Herberge kamen und unsere Säcke öffneten, siehe, da lag das Geld von jedem oben in seinem Sack, unser Geld nach seinem vollen Gewicht. 22 Nun haben wir es wieder mit uns gebracht und anderes Geld dazu, um Speise zu kaufen; wir wissen nicht, wer unser Geld in unsere Säcke gelegt hat! 23 Er sprach zu ihnen: Friede sei mit euch! Fürchtet euch nicht! Euer Gott und der Gott eures Vaters hat euch einen Schatz in eure Säcke gegeben. Euer Geld ist mir zugekommen! Und er brachte Simeon zu ihnen hinaus. 24 Und der Mann führte die Männer in das Haus Josephs und gab ihnen Wasser, dass sie ihre Füße waschen konnten, und gab ihren Eseln Futter. 25 Sie aber machten das Geschenk bereit, bis Joseph zur Mittagszeit kam; denn sie hatten gehört, dass sie dort essen sollten. 26 Als nun Joseph nach Hause kam, brachten sie ihm das Geschenk, das in ihren Händen war, ins Haus und beugten sich vor ihm zur Erde nieder. 27 Und er fragte nach ihrem Wohlergehen und sprach: Geht es auch eurem alten Vater gut, von dem ihr mir erzähltet? Lebt er noch? 28 Sie antworteten: Es geht deinem Knecht, unserem Vater, gut; er lebt noch! Und sie verneigten sich und beugten sich vor ihm nieder. 29 Als er aber seine Augen erhob und seinen Bruder Benjamin sah, den Sohn seiner Mutter, fragte er: Ist das euer jüngster Bruder, von dem ihr mir gesprochen habt? Und er sprach: Gott sei dir gnädig, mein Sohn! 30 Danach aber zog sich Joseph zurück, denn sein Innerstes war aufgewühlt wegen seines Bruders; und er suchte einen Ort auf, wo er weinen konnte, und ging in sein Gemach und weinte dort. 31 Dann aber wusch er sein Angesicht, ging hinaus, überwand sich und sprach: Tragt das Essen auf! 32 Und man trug ihm besonders auf und ihnen besonders und ebenso den Ägyptern, die mit ihm aßen, besonders; denn die Ägypter dürfen nicht mit den Hebräern zusammen essen, denn das ist für die Ägypter ein Gräuel. 33 Und sie saßen vor ihm, der Erstgeborene zuoberst und der Jüngste zuunterst, und die Männer schauten einander verwundert an. 34 Und man trug ihnen besondere Gerichte von dem auf, was vor seinem Angesicht gestanden hatte; das besondere Gericht für Benjamin aber war fünfmal größer als die besonderen Gerichte von ihnen allen. Und sie tranken und wurden fröhlich mit ihm.

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose43

 

1. Mose 44

Joseph stellt seine Brüder auf die Probe

1 Und Joseph befahl seinem Verwalter und sprach: Fülle den Männern die Säcke mit Speise, so viel sie tragen können, und lege das Geld eines jeden oben in seinen Sack! 2 Meinen Becher aber, den silbernen Becher, lege oben in den Sack des Jüngsten samt dem Geld für das Korn! Und er handelte nach dem Wort Josephs, das er gesprochen hatte. 3 Und als der Morgen anbrach, ließ man die Männer ziehen samt ihren Eseln. 4 Als sie aber zur Stadt hinausgekommen und noch nicht weit entfernt waren, sprach Joseph zu seinem Verwalter: Mache dich auf, jage den Männern nach, und wenn du sie eingeholt hast, sprich zu ihnen: Warum habt ihr Gutes mit Bösem vergolten? 5 Ist das nicht derjenige, aus dem mein Herr trinkt und aus dem er wahrzusagen pflegt? Da habt ihr Böses getan! 6 Als er sie nun eingeholt hatte, redete er mit ihnen diese Worte. 7 Sie aber sprachen: Warum redet mein Herr solche Worte? Das sei ferne von deinen Knechten, so etwas zu tun! 8 Siehe, wir haben dir das Geld, das wir oben in unseren Säcken fanden, aus dem Land Kanaan wieder zurückgebracht; wie sollten wir denn aus dem Haus deines Herrn Silber oder Gold gestohlen haben? 9 Bei welchem von deinen Knechten aber etwas gefunden wird, der soll sterben, und wir anderen wollen die Knechte deines Herrn sein! 10 Er aber sprach: Nach eurem Wort, so soll es sein! Bei wem er gefunden wird, der sei mein Knecht; ihr anderen aber sollt ungestraft bleiben! 11 Da ließ sogleich jeder seinen Sack zur Erde gleiten, und jeder öffnete seinen Sack. 12 Er aber fing an zu suchen beim Ältesten und kam bis zum Jüngsten. Da fand sich der Becher in Benjamins Sack. 13 Da zerrissen sie ihre Kleider, und jeder legte seine Last auf seinen Esel, und sie kehrten wieder in die Stadt zurück. 14 Und Juda ging mit seinen Brüdern in das Haus Josephs, denn er war noch dort, und sie fielen vor ihm auf die Erde nieder. 15 Joseph aber sprach zu ihnen: Was ist das für eine Tat, die ihr begangen habt? Wusstet ihr nicht, dass ein solcher Mann, wie ich es bin, wahrsagen kann? 16 Juda antwortete: Was sollen wir meinem Herrn sagen? Was sollen wir reden, und wie sollen wir uns rechtfertigen? Gott hat die Schuld deiner Knechte gefunden! Siehe, wir sind die Knechte unseres Herrn, wir und der, in dessen Hand der Becher gefunden worden ist! 17 Er aber sprach: Das sei ferne von mir, so etwas zu tun! Der Mann, in dessen Hand der Becher gefunden worden ist, soll mein Knecht sein; ihr aber zieht in Frieden zu eurem Vater hinauf! 18 Da trat Juda näher zu ihm hinzu und sprach: Bitte, mein Herr, lass deinen Knecht ein Wort reden vor den Ohren meines Herrn, und dein Zorn entbrenne nicht über deine Knechte; denn du bist wie der Pharao! 19 Mein Herr fragte seine Knechte und sprach: Habt ihr noch einen Vater oder Bruder? 20 Da antworteten wir meinem Herrn: Wir haben einen alten Vater und einen jungen Knaben, der ihm in seinem Alter geboren wurde, und dessen Bruder ist tot, und er ist allein übrig geblieben von seiner Mutter, und sein Vater hat ihn lieb. 21 Da sprachst du zu deinen Knechten: Bringt ihn zu mir herab, damit ich ihn sehen kann! 22 Da sprachen wir zu meinem Herrn: Der Knabe kann seinen Vater nicht verlassen; wenn er seinen Vater verließe, so würde dieser sterben! 23 Du aber sprachst zu deinen Knechten: Wenn euer jüngster Bruder nicht mit euch herabkommt, so sollt ihr mein Angesicht nicht mehr sehen! 24 Als wir nun zu deinem Knecht, unserem Vater, kamen, da verkündeten wir ihm die Worte unseres Herrn; 25 und als unser Vater sprach: Geht hin und kauft uns wieder etwas zu essen!, 26 da antworteten wir: Wir können nicht hinabziehen! Wenn unser jüngster Bruder bei uns ist, dann wollen wir hinabziehen; denn wir dürfen das Angesicht des Mannes nicht sehen, wenn unser jüngster Bruder nicht bei uns ist! 27 Da sprach dein Knecht, unser Vater, zu uns: Ihr wisst, dass mir meine Frau zwei Söhne geboren hat; 28 der eine ist von mir weggegangen, und ich musste mir sagen: Gewiss ist er zerrissen worden!, und ich habe ihn bis heute nicht wiedergesehen. 29 Wenn ihr nun diesen auch von mir nehmt und es stößt ihm ein Unglück zu, so werdet ihr meine grauen Haare durch ein solches Unglück ins Totenreich hinunterbringen! 30 Wenn ich nun zu deinem Knecht, meinem Vater, käme, und der Knabe wäre nicht bei mir, an dessen Seele doch seine Seele gebunden ist, 31 so würde es geschehen, dass er stirbt, wenn er sieht, dass der Knabe nicht da ist; und so würden wir, deine Knechte, die grauen Haare deines Knechtes, unseres Vaters, vor Kummer ins Totenreich hinunterbringen. 32 Denn dein Knecht hat sich bei meinem Vater für den Knaben verbürgt und versprochen: Wenn ich ihn dir nicht wiederbringe, so will ich vor meinem Vater die Schuld tragen mein ganzes Leben lang! 33 Darum will nun dein Knecht als Sklave meines Herrn hierbleiben anstatt des Knaben; der Knabe aber soll mit seinen Brüdern hinaufziehen. 34 Denn wie könnte ich zu meinem Vater hinaufziehen, ohne dass der Knabe bei mir wäre? Ich möchte das Leid nicht sehen, das meinen Vater träfe!

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose44

 

M atthäus 19

Über Ehescheidung und Ehelosigkeit

1 Und es geschah, als Jesus diese Worte beendet hatte, verließ er Galiläa und kam in das Gebiet von Judäa jenseits des Jordan. 2 Und es folgte ihm eine große Volksmenge nach, und er heilte sie dort. 3 Da traten die Pharisäer zu ihm, versuchten ihn und fragten ihn: Ist es einem Mann erlaubt, aus irgendeinem Grund seine Frau zu entlassen? 4 Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Habt ihr nicht gelesen, dass der Schöpfer sie am Anfang als Mann und Frau erschuf 5 und sprach: Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und seiner Frau anhängen; und die zwei werden ein Fleisch sein? 6 So sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden! 7 Da sprachen sie zu ihm: Warum hat denn Mose befohlen, ihr einen Scheidebrief zu geben und sie so zu entlassen? 8 Er sprach zu ihnen: Mose hat euch wegen der Härtigkeit eures Herzens erlaubt, eure Frauen zu entlassen; von Anfang an aber ist es nicht so gewesen. 9 Ich sage euch aber: Wer seine Frau entlässt, es sei denn wegen Unzucht, und eine andere heiratet, der bricht die Ehe; und wer eine Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe. 10 Da sprechen seine Jünger zu ihm: Wenn ein Mann solche Pflichten gegen seine Frau hat, so ist es nicht gut, zu heiraten! 11 Er aber sprach zu ihnen: Nicht alle fassen dieses Wort, sondern nur die, denen es gegeben ist. 12 Denn es gibt Verschnittene, die von Mutterleib so geboren sind; und es gibt Verschnittene, die von Menschen verschnitten sind; und es gibt Verschnittene, die sich selbst verschnitten haben um des Reiches der Himmel willen. Wer es fassen kann, der fasse es!

 

Jesus segnet die Kinder

13 Da wurden Kinder zu ihm gebracht, damit er die Hände auf sie lege und bete. Die Jünger aber tadelten sie. 14 Aber Jesus sprach: Lasst die Kinder und wehrt ihnen nicht, zu mir zu kommen; denn solcher ist das Reich der Himmel! 15 Und nachdem er ihnen die Hände aufgelegt hatte, zog er von dort weg.

 

Der reiche Jüngling

16 Und siehe, einer trat herzu und fragte ihn: Guter Meister, was soll ich Gutes tun, um das ewige Leben zu erlangen? 17 Er aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein! Willst du aber in das Leben eingehen, so halte die Gebote! 18 Er sagt zu ihm: Welche? Jesus aber sprach: Das Du sollst nicht töten! Du sollst nicht ehebrechen! Du sollst nicht stehlen! Du sollst nicht falsches Zeugnis reden! 19 Ehre deinen Vater und deine Mutter! und Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! 20 Der junge Mann spricht zu ihm: Das habe ich alles gehalten von meiner Jugend an; was fehlt mir noch? 21 Jesus sprach zu ihm: Willst du vollkommen sein, so geh hin, verkaufe, was du hast, und gib es den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben; und komm, folge mir nach! 22 Als aber der junge Mann das Wort hörte, ging er betrübt davon; denn er hatte viele Güter. 23 Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wahrlich, ich sage euch: Ein Reicher hat es schwer, in das Reich der Himmel hineinzukommen! 24 Und wiederum sage ich euch: Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als dass ein Reicher in das Reich Gottes hineinkommt! 25 Als seine Jünger das hörten, entsetzten sie sich sehr und sprachen: Wer kann dann überhaupt gerettet werden? 26 Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist dies unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich.

 

Vom Lohn der Nachfolge Jesu

27 Da antwortete Petrus und sprach zu ihm: Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt; was wird uns dafür zuteil? 28 Jesus aber sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, werdet in der Wiederherstellung (παλιγγενεσία), wenn der Sohn des Menschen auf dem Thron seiner Herrlichkeit sitzen wird, auch auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten. 29 Und jeder, der Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Frau oder Kinder oder Äcker verlassen hat um meines Namens willen, der wird es hundertfältig empfangen und das ewige Leben erben. 30 Aber viele von den Ersten werden Letzte, und Letzte werden Erste sein.

https://www.bibleserver.com/SLT/Matth%C3%A4us19

 

http://www.buchererpianos.ch/Bible_Plan.html