Day 28 - Genesis 48-49; Matthew 22 - Deutsch weiter unten :-)

 

Genesis 48

Jacob's last Directives

1 Now it came to pass after these things that Joseph was told, Indeed your father is sick; and he took with him his two sons, Manasseh and Ephraim. 2 And Jacob was told, Look, your son Joseph is coming to you; and Israel strengthened himself and sat up on the bed. 3 Then Jacob said to Joseph: God Almighty appeared to me at Luz in the land of Canaan and blessed me, 4 and said to me, 'Behold, I will make you fruitful and multiply you, and I will make of you a multitude of people, and give this land to your descendants after you as an everlasting possession.' 5 And now your two sons, Ephraim and Manasseh, who were born to you in the land of Egypt before I came to you in Egypt, are mine; as Reuben and Simeon, they shall be mine. 6 Your offspring whom you beget after them shall be yours; they will be called by the name of their brothers in their inheritance. 7 But as for me, when I came from Padan, Rachel died beside me in the land of Canaan on the way, when there was but a little distance to go to Ephrath; and I buried her there on the way to Ephrath, that is, Bethlehem.

 

Jacob blesses Ephraim and Manasse

8 Then Israel saw Joseph's sons, and said, Who are these? 9 And Joseph said to his father, They are my sons, whom God has given me in this place. And he said, Please bring them to me, and I will bless them. 10 Now the eyes of Israel were dim with age, so that he could not see. Then Joseph brought them near him, and he kissed them and embraced them. 11 And Israel said to Joseph, I had not thought to see your face; but in fact, God has also shown me your offspring! 12 So Joseph brought them from beside his knees, and he bowed down with his face to the earth. 13 And Joseph took them both, Ephraim with his right hand toward Israel's left hand, and Manasseh with his left hand toward Israel's right hand, and brought them near him. 14 Then Israel stretched out his right hand and laid it on Ephraim's head, who was the younger, and his left hand on Manasseh's head, guiding his hands knowingly, for Manasseh was the firstborn. 15 And he blessed Joseph, and said: God, before whom my fathers Abraham and Isaac walked, The God who has fed me all my life long to this day, 16 The Angel who has redeemed me from all evil, Bless the lads; Let my name be named upon them, And the name of my fathers Abraham and Isaac; And let them grow into a multitude in the midst of the earth. 17 Now when Joseph saw that his father laid his right hand on the head of Ephraim, it displeased him; so he took hold of his father's hand to remove it from Ephraim's head to Manasseh's head. 18 And Joseph said to his father, Not so, my father, for this one is the firstborn; put your right hand on his head. 19 But his father refused and said, I know, my son, I know. He also shall become a people, and he also shall be great; but truly his younger brother shall be greater than he, and his descendants shall become a multitude of nations. 20 So he blessed them that day, saying, By you Israel will bless, saying, 'May God make you as Ephraim and as Manasseh!'  And thus he set Ephraim before Manasseh. 21 Then Israel said to Joseph, Behold, I am dying, but God will be with you and bring you back to the land of your fathers. 22 Moreover I have given to you one portion above your brothers, which I took from the hand of the Amorite with my sword and my bow.

 

Genesis 49

Prophetic Blessings for Jacob's Sons

1 And Jacob called his sons and said, Gather together, that I may tell you what shall befall you in the last days: 2 Gather together and hear, you sons of Jacob, And listen to Israel your father. 3 Reuben, you are my firstborn, My might and the beginning of my strength, The excellency of dignity and the excellency of power. 4 Unstable as water, you shall not excel, Because you went up to your father's bed; Then you defiled it-- He went up to my couch. 5 Simeon and Levi are brothers; Instruments of cruelty are in their dwelling place. 6 Let not my soul enter their council; Let not my honor be united to their assembly; For in their anger they slew a man, And in their self-will they hamstrung an ox. 7 Cursed be their anger, for it is fierce; And their wrath, for it is cruel! I will divide them in Jacob And scatter them in Israel. 8 Judah, you are he whom your brothers shall praise; Your hand shall be on the neck of your enemies; Your father's children shall bow down before you. 9 Judah is a lion's whelp; From the prey, my son, you have gone up. He bows down, he lies down as a lion; And as a lion, who shall rouse him? 10 The scepter shall not depart from Judah, Nor a lawgiver from between his feet, Until Shiloh (from Him) comes; And to Him shall be the obedience of the people. 11 Binding his donkey to the vine, And his donkey's colt to the choice vine, He washed his garments in wine, And his clothes in the blood of grapes. 12 His eyes are darker than wine, And his teeth whiter than milk. 13 Zebulun shall dwell by the haven of the sea; He shall become a haven for ships, And his border shall adjoin Sidon. 14 Issachar is a strong donkey, Lying down between two burdens; 15 He saw that rest was good, And that the land was pleasant; He bowed his shoulder to bear a burden, And became a band of slaves. 16 Dan shall judge his people As one of the tribes of Israel. 17 Dan shall be a serpent by the way, A viper by the path, That bites the horse's heels So that its rider shall fall backward. 18 I have waited for your salvation (Luke 2:11), O Lord/YEHOVAH! 19 Gad, a troop shall tramp upon him, But he shall triumph at last. 20 Bread from Asher shall be rich, And he shall yield royal dainties. 21 Naphtali is a deer let loose; He uses beautiful words. 22 Joseph is a fruitful bough, A fruitful bough by a well; His branches run over the wall. 23 The archers have bitterly grieved him, Shot at him and hated him. 24 But his bow remained in strength, And the arms of his hands were made strong By the hands of the Mighty God of Jacob (From there is the Shepherd, the Stone of Israel), 25 By the God of your father who will help you, And by the Almighty who will bless you With blessings of heaven above, Blessings of the deep that lies beneath, Blessings of the breasts and of the womb. 26 The blessings of your father Have excelled the blessings of my ancestors, Up to the utmost bound of the everlasting hills. They shall be on the head of Joseph, And on the crown of the head of him who was separate from his brothers. 27 Benjamin is a ravenous wolf; In the morning he shall devour the prey, And at night he shall divide the spoil. 28 All these are the twelve tribes of Israel, and this is what their father spoke to them. And he blessed them; he blessed each one according to his own blessing.

 

Jacob's Death

29 Then he charged them and said to them: I am to be gathered to my people; bury me with my fathers in the cave that is in the field of Ephron the Hittite, 30 in the cave that is in the field of Machpelah, which is before Mamre in the land of Canaan, which Abraham bought with the field of Ephron the Hittite as a possession for a burial place. 31 There they buried Abraham and Sarah his wife, there they buried Isaac and Rebekah his wife, and there I buried Leah. 32 The field and the cave that is there were purchased from the sons of Heth. 33 And when Jacob had finished commanding his sons, he drew his feet up into the bed and breathed his last, and was gathered to his people.

 

Matthew 22

The parable of the royal wedding feast

1 And Jesus answered and spoke to them again by parables and said: 2 The kingdom of heaven is like a certain king who arranged a marriage for his son, 3 and sent out his servants to call those who were invited to the wedding; and they were not willing to come. 4 Again, he sent out other servants, saying, 'Tell those who are invited, See, I have prepared my dinner; my oxen and fatted cattle are killed, and all things are ready. Come to the wedding. ' 5 But they made light of it and went their ways, one to his own farm, another to his business. 6 And the rest seized his servants, treated them spitefully, and killed them. 7 But when the king heard about it, he was furious. And he sent out his armies, destroyed those murderers, and burned up their city. 8 Then he said to his servants, 'The wedding is ready, but those who were invited were not worthy. 9 Therefore go into the highways, and as many as you find, invite to the wedding.' 10 So those servants went out into the highways and gathered together all whom they found, both bad and good. And the wedding hall was filled with guests. 11 But when the king came in to see the guests, he saw a man there who did not have on a wedding garment. 12 So he said to him, 'Friend, how did you come in here without a wedding garment?' And he was speechless. 13 Then the king said to the servants, 'Bind him hand and foot, take him away, and cast him into outer darkness; there will be weeping and gnashing of teeth.' 14 For many are called, but few are chosen.

 

The question of the tax

15 Then the Pharisees went and plotted how they might entangle Him in His talk. 16 And they sent to Him their disciples with the Herodians, saying, Teacher, we know that You are true, and teach the way of God in truth; nor do You care about anyone, for You do not regard the person of men. 17 Tell us, therefore, what do You think? Is it lawful to pay taxes to Caesar, or not? 18 But Jesus perceived their wickedness, and said, Why do you test Me, you hypocrites? 19 Show Me the tax money. So they brought Him a denarius. 20 And He said to them, Whose image and inscription is this? 21 They said to Him, Caesar's. And He said to them, Render therefore to Caesar the things that are Caesar's, and to God the things that are God's. 22 When they had heard these words, they marveled, and left Him and went their way.

 

The Question of the Resurrection

23 The same day the Sadducees, who say there is no resurrection, came to Him and asked Him, 24 saying: Teacher, Moses said that if a man dies, having no children, his brother shall marry his wife and raise up offspring for his brother. 25 Now there were with us seven brothers. The first died after he had married, and having no offspring, left his wife to his brother. 26 Likewise the second also, and the third, even to the seventh. 27 Last of all the woman died also. 28 Therefore, in the resurrection, whose wife of the seven will she be? For they all had her. 29 Jesus answered and said to them, You are mistaken, not knowing the Scriptures nor the power of God. 30 For in the resurrection they neither marry nor are given in marriage, but are like angels of God in heaven. 31 But concerning the resurrection of the dead, have you not read what was spoken to you by God, saying, 32 'I am the God of Abraham, the God of Isaac, and the God of Jacob'? God is not the God of the dead, but of the living. 33 And when the multitudes heard this, they were astonished at His teaching.

 

The question of the greatest commandment

34 But when the Pharisees heard that He had silenced the Sadducees, they gathered together. 35 Then one of them, a lawyer, asked Him a question, testing Him, and saying, 36 Teacher, which is the great commandment in the law? 37 Jesus said to him, 'You shall love the Lord your God with all your heart, with all your soul, and with all your mind.' 38 This is the first and great commandment. 39 And the second is like it: 'You shall love your neighbor as yourself.' 40 On these two commandments hang all the Law and the Prophets.

 

Whose Son is the Christ?

41 While the Pharisees were gathered together, Jesus asked them, 42 saying, What do you think about the Christ? Whose Son is He? They said to Him, The Son of David. 43 He said to them, How then does David in the Spirit call Him 'Lord,' saying: 44 'The Lord said to my Lord, Sit at My right hand, Till I make Your enemies Your footstool '? 45 If David then calls Him 'Lord,' how is He his Son? 46 And no one was able to answer Him a word, nor from that day on did anyone dare question Him anymore.

https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=genesis+48-49;+matthew+22

 

Deutsch

 

1. Mose 48

Jakobs letzte Verfügung

1 Und es geschah nach diesen Begebenheiten, da wurde dem Joseph gesagt: Siehe, dein Vater ist krank! Und er nahm seine zwei Söhne Manasse und Ephraim mit sich. 2 Und man berichtete dem Jakob und sagte: Siehe, dein Sohn Joseph kommt zu dir! Und Israel machte sich stark und setzte sich auf im Bett. 3 Und Jakob sprach zu Joseph: Gott, der Allmächtige, erschien mir in Lus im Land Kanaan und segnete mich 4 und sprach zu mir: Siehe, ich will dich fruchtbar machen und dich mehren und dich zu einer Menge von Völkern machen, und ich will deinem Samen nach dir dieses Land zum ewigen Besitz geben! 5 So sollen nun deine beiden Söhne, die dir im Land Ägypten geboren wurden, ehe ich zu dir nach Ägypten gekommen bin, mir angehören; Ephraim und Manasse sollen mir angehören wie Ruben und Simeon! 6 Die Kinder aber, die du nach ihnen zeugst, sollen dir angehören und sollen in ihrem Erbteil nach dem Namen ihrer Brüder genannt werden. 7 Und als ich aus Paddan kam, starb Rahel bei mir im Land Kanaan, auf dem Weg, als wir nur ein Stück Weges von Ephrata entfernt waren, und ich begrub sie dort am Weg nach Ephrata, das ist Bethlehem.

 

Jakob segnet Ephraim und Manasse

8 Als aber Israel die Söhne Josephs sah, fragte er: Wer sind diese? 9 Joseph antwortete: Es sind meine Söhne, die mir Gott hier geschenkt hat! Er sprach: Bringe sie doch her zu mir, dass ich sie segne! 10 Denn Israels Augen waren vom Alter kurzsichtig geworden, dass er nicht mehr gut sehen konnte. Als er sie nun zu ihm brachte, küsste und umarmte er sie. 11 Und Israel sprach zu Joseph: Dass ich dein Angesicht noch sehen darf, darum hätte ich nicht zu bitten gewagt; und nun, siehe, hat mich Gott sogar deine Nachkommen sehen lassen! 12 Und Joseph nahm sie von seinen Knien und warf sich auf sein Angesicht zur Erde nieder. 13 Danach nahm Joseph sie beide, Ephraim in seine Rechte, zur Linken Israels, und Manasse in seine Linke, zur Rechten Israels, und brachte sie zu ihm. 14 Da streckte Israel seine Rechte aus und legte sie auf Ephraims Haupt, obwohl er der Jüngere war, seine Linke aber auf Manasses Haupt, indem er so seine Hände kreuzte, obwohl Manasse der Erstgeborene war. 15 Und er segnete Joseph und sprach: Der Gott, vor dessen Angesicht meine Väter Abraham und Isaak gewandelt haben; der Gott, der mich behütet hat, seitdem ich bin, bis zu diesem Tag; 16 der Engel, der mich erlöst hat aus allem Bösen, der segne die Knaben, und durch sie werde mein Name genannt und der Name meiner Väter Abraham und Isaak, und sie sollen zu einer großen Menge werden auf Erden! 17 Als aber Joseph sah, dass sein Vater die rechte Hand auf Ephraims Haupt legte, missfiel es ihm; darum ergriff er die Hand seines Vaters, um sie von Ephraims Haupt auf Manasses Haupt zu wenden. 18 Dabei sprach Joseph zu seinem Vater: Nicht so, mein Vater; denn dieser ist der Erstgeborene; lege deine Rechte auf sein Haupt! 19 Aber sein Vater weigerte sich und sprach: Ich weiß es, mein Sohn, ich weiß es wohl! Auch er soll zu einem Volk werden, und auch er soll groß sein; aber doch soll sein jüngerer Bruder größer werden, und sein Same wird eine Menge von Völkern sein! 20 So segnete er sie an jenem Tag und sprach: Mit dir wird man sich in Israel segnen und sagen: Gott mache dich wie Ephraim und Manasse! So setzte er Ephraim dem Manasse voran. 21 Und Israel sprach zu Joseph: Siehe, ich sterbe; aber Gott wird mit euch sein und wird euch zurückbringen in das Land eurer Väter. 22 Und ich schenke dir einen Bergrücken, den du vor deinen Brüdern voraushaben sollst; ich habe ihn den Amoritern mit meinem Schwert und meinem Bogen aus der Hand genommen.

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose48

 

1. Mose 49

Prophetische Segensworte für Jakobs Söhne

1 Und Jakob rief seine Söhne zu sich und sprach: Kommt zusammen, damit ich euch verkünde, was euch in künftigen Tagen begegnen wird! 2 Versammelt euch und horcht auf, ihr Söhne Jakobs, hört auf Israel, euren Vater! 3 Ruben: Du bist mein erstgeborener Sohn, meine Kraft und der Erstling meiner Stärke, von hervorragender Würde und vorzüglicher Kraft. 4 Du warst wie brodelndes Wasser, du sollst nicht den Vorzug haben! Denn du bist auf das Bett deines Vaters gestiegen, du hast es dort entweiht; er stieg auf mein Lager! 5 Simeon und Levi sind Brüder, Waffen der Gewalt sind ihre Schwerter! 6 Meine Seele komme nicht in ihren geheimen Rat, und meine Ehre vereine sich nicht mit ihrer Versammlung! Denn sie haben Männer gemordet in ihrem Zorn und Stiere verstümmelt in ihrer Willkür. 7 Verflucht sei ihr Zorn, weil er so heftig, und ihr Grimm, weil er so hart ist! Ich will sie verteilen unter Jakob und zerstreuen unter Israel. 8 Dich, Juda, werden deine Brüder preisen! Deine Hand wird auf dem Nacken deiner Feinde sein; vor dir werden sich die Söhne deines Vaters beugen. 9 Juda ist ein junger Löwe; mit Beute beladen steigst du, mein Sohn, empor! Er hat sich gekauert und gelagert wie ein Löwe, wie eine Löwin; wer darf ihn aufwecken? 10 Es wird das Zepter nicht von Juda weichen, noch der Herrscherstab von seinen Füßen, bis der Schilo (von Ihm) kommt, und ihm werden die Völker gehorsam sein. 11 Er wird sein Füllen an den Weinstock binden und das Junge seiner Eselin an die Edelrebe; er wird sein Kleid im Wein waschen und seinen Mantel in Traubenblut; 12 seine Augen sind dunkler als Wein und seine Zähne weißer als Milch. 13 Sebulon wird an der Küste des Meeres wohnen, am Anlegeplatz der Schiffe, und er lehnt sich an Zidon an. 14 Issaschar ist ein knochiger Esel, der zwischen den Hürden liegt; 15 und weil er sieht, dass die Ruhe gut und das Land lieblich ist, so neigt er seine Schultern zum Tragen und wird ein fronpflichtiger Knecht. 16 Dan wird sein Volk richten als einer der Stämme Israels. 17 Dan wird eine Schlange am Weg sein, eine Otter auf dem Pfad, die das Ross in die Fersen beißt, sodass der Reiter rückwärts stürzt. 18 O HERR/YEHOVAH, ich warte auf dein Heil (Rettung - Luk. 2,11)! 19 Den Gad drängt eine Schar; aber er drängt sie zurück. 20 Von Asser: Fettes ist sein Brot; und er gibt königliche Leckerbissen. 21 Naphtali ist eine losgelassene Hirschkuh; er kann schöne Worte machen. 22 Joseph ist ein junger Fruchtbaum, ein junger Fruchtbaum an der Quelle; seine Zweige klettern über die Mauer hinaus. 23 Zwar reizen ihn die Bogenschützen und beschießen und bekämpfen ihn; 24 aber sein Bogen bleibt unerschütterlich, und gelenkig sind die Arme seiner Hände, von den Händen des Mächtigen Jakobs, von dorther, wo der Hirte, der Fels Israels, ist; 25 von dem Gott deines Vaters, er wird dir beistehen; von dem Allmächtigen, er wird dich segnen mit Segnungen vom Himmel herab, mit Segnungen der Tiefe, die unten liegt, mit Segnungen der Brüste und des Mutterschoßes! 26 Die Segnungen deines Vaters übertreffen die Segnungen meiner Voreltern, sie reichen bis an die Köstlichkeit der ewigen Hügel. Sie sollen auf das Haupt Josephs kommen, auf den Scheitel des Geweihten unter seinen Brüdern! 27 Benjamin ist ein reißender Wolf; am Morgen verzehrt er Raub, und bis zum Abend verteilt er Beute. 28 Diese alle sind die zwölf Stämme Israels; und das ist es, was ihr Vater zu ihnen geredet und womit er sie gesegnet hat; und zwar segnete er jeden mit einem besonderen Segen.

 

Jakobs Tod

29 Und er gebot ihnen und sprach zu ihnen: Ich werde zu meinem Volk versammelt werden; begrabt mich bei meinen Vätern in der Höhle auf dem Acker Ephrons, des Hetiters, 30 in der Höhle auf dem Acker Machpelah, Mamre gegenüber, im Land Kanaan, wo Abraham den Acker als Erbbegräbnis gekauft hat von Ephron, dem Hetiter. 31 Dort hat man Abraham und seine Frau Sarah begraben; dort hat man Isaak begraben und seine Frau Rebekka, und dort habe ich auch Lea begraben; 32 der Acker und seine Höhle wurde den Hetitern abgekauft. 33 Als aber Jakob seine Befehle an seine Söhne vollendet hatte, zog er seine Füße aufs Bett zurück, verschied und wurde zu seinem Volk versammelt.

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose49

 

Matthäus 22

Das Gleichnis vom königlichen Hochzeitsmahl

1 Da begann Jesus und redete wieder in Gleichnissen zu ihnen und sprach: 2 Das Reich der Himmel gleicht einem König, der für seinen Sohn das Hochzeitsfest veranstaltete. 3 Und er sandte seine Knechte aus, um die Geladenen zur Hochzeit zu rufen; aber sie wollten nicht kommen. 4 Da sandte er nochmals andere Knechte und sprach: Sagt den Geladenen: Siehe, meine Mahlzeit habe ich bereitet; meine Ochsen und das Mastvieh sind geschlachtet, und alles ist bereit; kommt zur Hochzeit! 5 Sie aber achteten nicht darauf, sondern gingen hin, der eine auf seinen Acker, der andere zu seinem Gewerbe; 6 die Übrigen aber ergriffen seine Knechte, misshandelten und töteten sie. 7 Als der König das hörte, wurde er zornig, sandte seine Heere aus und brachte diese Mörder um und zündete ihre Stadt an. 8 Dann sprach er zu seinen Knechten: Die Hochzeit ist zwar bereit, aber die Geladenen waren nicht würdig. 9 Darum geht hin an die Kreuzungen der Straßen und ladet zur Hochzeit ein, so viele ihr findet! 10 Und jene Knechte gingen hinaus auf die Straßen und brachten alle zusammen, so viele sie fanden, Böse und Gute, und der Hochzeitssaal wurde voll von Gästen. 11 Als aber der König hineinging, um sich die Gäste anzusehen, sah er dort einen Menschen, der kein hochzeitliches Gewand anhatte; 12 und er sprach zu ihm: Freund, wie bist du hier hereingekommen und hast doch kein hochzeitliches Gewand an? Er aber verstummte. 13 Da sprach der König zu den Dienern: Bindet ihm Hände und Füße, führt ihn weg und werft ihn hinaus in die äußerste Finsternis! Da wird das Heulen und Zähneknirschen sein. 14 Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt!

 

Die Frage nach der Steuer

15 Da gingen die Pharisäer und hielten Rat, wie sie ihn in der Rede fangen könnten. 16 Und sie sandten ihre Jünger samt den Herodianern zu ihm, die sprachen: Meister, wir wissen, dass du wahrhaftig bist und den Weg Gottes in Wahrheit lehrst und auf niemand Rücksicht nimmst; denn du siehst die Person der Menschen nicht an. 17 Darum sage uns, was meinst du: Ist es erlaubt, dem Kaiser die Steuer zu geben, oder nicht? 18 Da aber Jesus ihre Bosheit erkannte, sprach er: Ihr Heuchler, was versucht ihr mich? 19 Zeigt mir die Steuermünze! Da reichten sie ihm einen Denar. 20 Und er spricht zu ihnen: Wessen ist dieses Bild und die Aufschrift? 21 Sie antworteten ihm: Des Kaisers. Da spricht er zu ihnen: So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist! 22 Als sie das hörten, verwunderten sie sich, und sie ließen ab von ihm und gingen davon.

 

Die Frage nach der Auferstehung

23 An jenem Tag traten Sadduzäer zu ihm, die sagen, es gebe keine Auferstehung, und sie fragten ihn 24 und sprachen: Meister, Mose hat gesagt: Wenn jemand ohne Kinder stirbt, so soll sein Bruder dessen Frau zur Ehe nehmen und seinem Bruder Nachkommen erwecken. 25 Nun waren bei uns sieben Brüder. Der erste heiratete und starb; und weil er keine Nachkommen hatte, hinterließ er seine Frau seinem Bruder. 26 Gleicherweise auch der andere und der dritte, bis zum siebten. 27 Zuletzt, nach allen, starb auch die Frau. 28 Wem von den Sieben wird sie nun in der Auferstehung als Frau angehören? Denn alle haben sie zur Frau gehabt. 29 Aber Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Ihr irrt, weil ihr weder die Schriften noch die Kraft Gottes kennt. 30 Denn in der Auferstehung heiraten sie nicht, noch werden sie verheiratet, sondern sie sind wie die Engel Gottes im Himmel. 31 Was aber die Auferstehung der Toten betrifft, habt ihr nicht gelesen, was euch von Gott gesagt ist, der spricht: 32 »Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs«?[1] Gott ist aber nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebendigen. 33 Und als die Menge dies hörte, erstaunte sie über seine Lehre.

 

Die Frage nach dem größten Gebot

34 Als nun die Pharisäer hörten, dass er den Sadduzäern den Mund gestopft hatte, versammelten sie sich; 35 und einer von ihnen, ein Gesetzesgelehrter, stellte ihm eine Frage, um ihn zu versuchen, und sprach: 36 Meister, welches ist das größte Gebot im Gesetz? 37 Und Jesus sprach zu ihm: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Denken. 38 Das ist das erste und größte Gebot. 39 Und das zweite ist ihm vergleichbar: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. 40 An diesen zwei Geboten hängen das ganze Gesetz und die Propheten.

 

Wessen Sohn ist der Christus?

41 Als nun die Pharisäer versammelt waren, fragte sie Jesus 42 und sprach: Was denkt ihr von dem Christus? Wessen Sohn ist er? Sie sagten zu ihm: Davids. 43 Er spricht zu ihnen: Wieso nennt ihn denn David im Geist „Herr“, indem er spricht: 44 Der Herr hat zu meinem Herrn gesagt: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel für deine Füße? 45 Wenn also David ihn „Herr“ nennt, wie kann er dann sein Sohn sein? 46 Und niemand konnte ihm ein Wort erwidern. Auch getraute sich von jenem Tag an niemand mehr, ihn zu fragen.

 

https://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html