Day 32 - Exodus 5; Matthew 26; Psalms 41 - Deutsch weiter unten :-)

 

Exodus 5

Moses and Aaron before Pharaoh

1 Afterward Moses and Aaron went in and told Pharaoh, Thus says the LORD God of Israel: 'Let My people go, that they may hold a feast to Me in the wilderness.'  2 And Pharaoh said, Who is the LORD, that I should obey His voice to let Israel go? I do not know the LORD, nor will I let Israel go. 3 So they said, The God of the Hebrews has met with us. Please, let us go three days' journey into the desert and sacrifice to the LORD our God, lest He fall upon us with pestilence or with the sword. 4 Then the king of Egypt said to them, Moses and Aaron, why do you take the people from their work? Get back to your labor. 5 And Pharaoh said, Look, the people of the land are many now, and you make them rest from their labor! 6 So the same day Pharaoh commanded the taskmasters of the people and their officers, saying, 7 You shall no longer give the people straw to make brick as before. Let them go and gather straw for themselves. 8 And you shall lay on them the quota of bricks which they made before. You shall not reduce it. For they are idle; therefore they cry out, saying, 'Let us go and sacrifice to our God.' 9 Let more work be laid on the men, that they may labor in it, and let them not regard false words. 10 And the taskmasters of the people and their officers went out and spoke to the people, saying, Thus says Pharaoh: 'I will not give you straw. 11 Go, get yourselves straw where you can find it; yet none of your work will be reduced.'  12 So the people were scattered abroad throughout all the land of Egypt to gather stubble instead of straw. 13 And the taskmasters forced them to hurry, saying, Fulfill your work, your daily quota, as when there was straw. 14 Also the officers of the children of Israel, whom Pharaoh's taskmasters had set over them, were beaten and were asked, Why have you not fulfilled your task in making brick both yesterday and today, as before? 15 Then the officers of the children of Israel came and cried out to Pharaoh, saying, Why are you dealing thus with your servants? 16 There is no straw given to your servants, and they say to us, 'Make brick!' And indeed your servants are beaten, but the fault is in your own people. 17 But he said, You are idle! Idle! Therefore you say, 'Let us go and sacrifice to the LORD.' 18 Therefore go now and work; for no straw shall be given you, yet you shall deliver the quota of bricks. 19 And the officers of the children of Israel saw that they were in trouble after it was said, You shall not reduce any bricks from your daily quota. 20 Then, as they came out from Pharaoh, they met Moses and Aaron who stood there to meet them. 21 And they said to them, Let the LORD look on you and judge, because you have made us abhorrent in the sight of Pharaoh and in the sight of his servants, to put a sword in their hand to kill us. 22 So Moses returned to the LORD and said, LORD, why have You brought trouble on this people? Why is it You have sent me? 23 For since I came to Pharaoh to speak in Your name, he has done evil to this people; neither have You delivered Your people at all.

 

Matthew 26

The Suffering and Death of Jesus Christ (Chapter 26-27)

1 Now it came to pass, when Jesus had finished all these sayings, that He said to His disciples, 2 You know that after two days is the Passover, and the Son of Man will be delivered up to be crucified.

 

The Plan of the Supreme Priests and Elders

3 Then the chief priests, the scribes, and the elders of the people assembled at the palace of the high priest, who was called Caiaphas, 4 and plotted to take Jesus by trickery and kill Him. 5 But they said, Not during the feast, lest there be an uproar among the people.

 

The anointing of Jesus in Bethany

6 And when Jesus was in Bethany at the house of Simon the leper, 7 a woman came to Him having an alabaster flask of very costly fragrant oil, and she poured it on His head as He sat at the table. 8 But when His disciples saw it, they were indignant, saying, Why this waste? 9 For this fragrant oil might have been sold for much and given to the poor. 10 But when Jesus was aware of it, He said to them, Why do you trouble the woman? For she has done a good work for Me. 11 For you have the poor with you always, but Me you do not have always. 12 For in pouring this fragrant oil on My body, she did it for My burial. 13 Assuredly, I say to you, wherever this gospel is preached in the whole world, what this woman has done will also be told as a memorial to her.

 

The Betrayal of Judas

14 Then one of the twelve, called Judas Iscariot, went to the chief priests 15 and said, What are you willing to give me if I deliver Him to you? And they counted out to him thirty pieces of silver. 16 So from that time he sought opportunity to betray Him.

 

Preparations for the last Passover Meal

17 Now on the first day of the Feast of the Unleavened Bread the disciples came to Jesus, saying to Him, Where do You want us to prepare for You to eat the Passover? 18 And He said, Go into the city to a certain man, and say to him, 'The Teacher says, My time is at hand; I will keep the Passover at your house with My disciples. ' 19 So the disciples did as Jesus had directed them; and they prepared the Passover. 20 When evening had come, He sat down with the twelve. 21 Now as they were eating, He said, Assuredly, I say to you, one of you will betray Me. 22 And they were exceedingly sorrowful, and each of them began to say to Him, LORD, is it I? 23 He answered and said, He who dipped his hand with Me in the dish will betray Me. 24 The Son of Man indeed goes just as it is written of Him, but woe to that man by whom the Son of Man is betrayed! It would have been good for that man if he had not been born. 25 Then Judas, who was betraying Him, answered and said, Rabbi, is it I? He said to him, You have said it.

 

The Lord's Meal

26 And as they were eating, Jesus took bread, blessed and broke it, and gave it to the disciples and said, Take, eat; this is My body. 27 Then He took the cup, and gave thanks, and gave it to them, saying, Drink from it, all of you. 28 For this is My blood of the new covenant, which is shed for many for the remission of sins. 29 But I say to you, I will not drink of this fruit of the vine from now on until that day when I drink it new with you in My Father's kingdom.

 

The Announcement of Peter's Denial

30 And when they had sung a hymn, they went out to the Mount of Olives. 31 Then Jesus said to them, All of you will be made to stumble because of Me this night, for it is written: 'I will strike the Shepherd, And the sheep of the flock will be scattered.' 32 But after I have been raised, I will go before you to Galilee. 33 Peter answered and said to Him, Even if all are made to stumble because of You, I will never be made to stumble. 34 Jesus said to him, Assuredly, I say to you that this night, before the rooster crows, you will deny Me three times. 35 Peter said to Him, Even if I have to die with You, I will not deny You! And so said all the disciples.

 

Gethsemane

36 Then Jesus came with them to a place called Gethsemane, and said to the disciples, Sit here while I go and pray over there. 37 And He took with Him Peter and the two sons of Zebedee (James and John), and He began to be sorrowful and deeply distressed. 38 Then He said to them, My soul is exceedingly sorrowful, even to death. Stay here and watch with Me. 39 He went a little farther and fell on His face, and prayed, saying, O My Father, if it is possible, let this cup pass from Me; nevertheless, not as I will, but as You will. 40 Then He came to the disciples and found them asleep, and said to Peter, What? Could you not watch with Me one hour? 41 Watch and pray, lest you enter into temptation. The spirit indeed is willing, but the flesh is weak. 42 Again, a second time, He went away and prayed, saying, O My Father, if this cup cannot pass away from Me unless I drink it, Your will be done. 43 And He came and found them asleep again, for their eyes were heavy. 44 So He left them, went away again, and prayed the third time, saying the same words. 45 Then He came to His disciples and said to them, Are you still sleeping and resting? Behold, the hour is at hand, and the Son of Man is being betrayed into the hands of sinners. 46 Rise, let us be going. See, My betrayer is at hand.

 

The Arrest of Jesus

47 And while He was still speaking, behold, Judas, one of the twelve, with a great multitude with swords and clubs, came from the chief priests and elders of the people. 48 Now His betrayer had given them a sign, saying, Whomever I kiss, He is the One; seize Him. 49 Immediately he went up to Jesus and said, Greetings, Rabbi! and kissed Him. 50 But Jesus said to him, Friend, why have you come? Then they came and laid hands on Jesus and took Him. 51 And suddenly, one of those who were with Jesus stretched out his hand and drew his sword, struck the servant of the high priest, and cut off his ear. 52 But Jesus said to him, Put your sword in its place, for all who take the sword will perish by the sword. 53 Or do you think that I cannot now pray to My Father, and He will provide Me with more than twelve legions of angels? 54 How then could the Scriptures be fulfilled, that it must happen thus? 55 In that hour Jesus said to the multitudes, Have you come out, as against a robber, with swords and clubs to take Me? I sat daily with you, teaching in the temple, and you did not seize Me. 56 But all this was done that the Scriptures of the prophets might be fulfilled. Then all the disciples forsook Him and fled.

 

Jesus before the High Council

57 And those who had laid hold of Jesus led Him away to Caiaphas the high priest, where the scribes and the elders were assembled. 58 But Peter followed Him at a distance to the high priest's courtyard. And he went in and sat with the servants to see the end. 59 Now the chief priests, the elders, and all the council sought false testimony against Jesus to put Him to death, 60 but found none. Even though many false witnesses came forward, they found none. But at last two false witnesses came forward 61 and said, This fellow said, 'I am able to destroy the temple of God and to build it in three days.'  62 And the high priest arose and said to Him, Do You answer nothing? What is it these men testify against You? 63 But Jesus kept silent. And the high priest answered and said to Him, I put You under oath by the living God: Tell us if You are the Christ, the Son of God! 64 Jesus said to him, It is as you said. Nevertheless, I say to you, hereafter you will see the Son of Man sitting at the right hand of the Power, and coming on the clouds of heaven. 65 Then the high priest tore his clothes, saying, He has spoken blasphemy! What further need do we have of witnesses? Look, now you have heard His blasphemy! 66 What do you think? They answered and said, He is deserving of death. 67 Then they spat in His face and beat Him; and others struck Him with the palms of their hands, 68 saying, Prophesy to us, Christ! Who is the one who struck You?

 

Peter's Threefold Denial of Christ

69 Now Peter sat outside in the courtyard. And a servant girl came to him, saying, You also were with Jesus of Galilee. 70 But he denied it before them all, saying, I do not know what you are saying. 71 And when he had gone out to the gateway, another girl saw him and said to those who were there, This fellow also was with Jesus of Nazareth. 72 But again he denied with an oath, I do not know the Man! 73 And a little later those who stood by came up and said to Peter, Surely you also are one of them, for your speech betrays you. 74 Then he began to curse and swear, saying, I do not know the Man! Immediately a rooster crowed. 75 And Peter remembered the word of Jesus who had said to him, Before the rooster crows, you will deny Me three times. So he went out and wept bitterly.

 

Psalm 41

1 To the Chief Musician.

A Psalm of David.

 

Blessed is he who considers the poor;

The LORD will deliver him in time of trouble.

 

2 The LORD will preserve him and keep him alive,

And he will be blessed on the earth;

You will not deliver him to the will of his enemies.

 

3 The LORD will strengthen him on his bed of illness;

You will sustain him on his sickbed.

 

4 I said, LORD, be merciful to me;

Heal my soul, for I have sinned against You.

 

5 My enemies speak evil of me:

When will he die, and his name perish?

 

6 And if he comes to see me, he speaks lies;

His heart gathers iniquity to itself;

When he goes out, he tells it.

 

7 All who hate me whisper together against me;

Against me they devise my hurt.

 

8 An evil disease, they say, clings to him.

And now that he lies down, he will rise up no more.

 

9 Even my own familiar friend in whom I trusted,

Who ate my bread,

Has lifted up his heel against me.

 

10 But You, O LORD, be merciful to me, and raise me up,

That I may repay them.

 

11 By this I know that You are well pleased with me,

Because my enemy does not triumph over me.

 

12 As for me, You uphold me in my integrity,

And set me before Your face forever.

 

13 Blessed be the LORD God of Israel

From everlasting to everlasting!

Amen and Amen.

 

https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=exodus+5;+matthew26;+psalms+41

 

Deutsch

 

2. Mose 5

Mose und Aaron vor dem Pharao

1 Danach gingen Mose und Aaron hinein und sagten zu dem Pharao: So spricht der HERR, der Gott Israels: Lass mein Volk ziehen, damit es mir in der Wüste ein Fest hält! 2 Der Pharao antwortete: Wer ist der HERR, dass ich auf seine Stimme hören sollte, um Israel ziehen zu lassen? Ich kenne den HERRN nicht, und ich will Israel auch nicht ziehen lassen! 3 Und sie sprachen: Der Gott der Hebräer ist uns begegnet; wir wollen drei Tagereisen weit in die Wüste ziehen und dem HERRN, unserem Gott, Opfer darbringen, damit er uns nicht mit der Pest oder mit dem Schwert schlägt! 4 Da sprach der König von Ägypten zu ihnen: Mose und Aaron, warum zieht ihr das Volk von ihren Pflichten ab? Geht hin an eure Lasten! 5 Weiter sprach der Pharao: Siehe, es ist schon zu viel Volk im Land; und ihr wollt sie noch von ihren Lasten befreien? 6 Und der Pharao gab an demselben Tag den Antreibern des Volkes und seinen Aufsehern Befehl und sprach: 7 Ihr sollt dem Volk kein Stroh mehr geben zum Ziegelstreichen wie gestern und vorgestern. Lasst sie selbst hingehen und sich Stroh zusammensuchen! 8 Ihr sollt ihnen aber dennoch die bestimmte Zahl Ziegel auferlegen, die sie gestern und vorgestern gemacht haben, und davon nichts nachlassen; denn sie sind faul. Darum schreien sie und sprechen: Wir wollen hingehen und unserem Gott Opfer darbringen! 9 Schwer soll die Arbeit auf den Leuten lasten, sodass sie damit zu schaffen haben und nicht auf trügerische Worte achten! 10 Da gingen die Antreiber des Volkes und seine Aufseher hinaus, redeten mit dem Volk und sprachen: So spricht der Pharao: Ich gebe euch kein Stroh mehr; 11 geht ihr selbst hin, holt euch Stroh, wo ihr es findet, aber von eurem Tagewerk wird euch nichts erlassen! 12 Da zerstreute sich das Volk im ganzen Land Ägypten, um Stoppeln zu sammeln, damit sie gehacktes Stroh hätten. 13 Und die Antreiber trieben sie an und sprachen: Erfüllt euer bestimmtes Tagewerk, wie zuvor, als ihr noch Stroh hattet! 14 Und die Aufseher der Kinder Israels, welche die Antreiber des Pharao über sie gesetzt hatten, wurden geschlagen, und es wurde zu ihnen gesagt: Warum habt ihr weder heute noch gestern euer Maß an Ziegeln erfüllt wie zuvor? 15 Da gingen die Aufseher der Kinder Israels hinein und schrien zu dem Pharao und sprachen: Warum behandelst du deine Knechte so? 16 Man gibt deinen Knechten kein Stroh und spricht zu uns: Macht die Ziegel! Und siehe, deine Knechte werden geschlagen; dein Volk versündigt sich! 17 Er aber sprach: Ihr seid faul, faul seid ihr! Darum sprecht ihr: Wir wollen hingehen und dem HERRN Opfer darbringen! 18 So geht nun hin, arbeitet; Stroh soll man euch nicht geben, aber die bestimmte Anzahl Ziegel sollt ihr liefern! 19 Da sahen die Aufseher der Kinder Israels, dass es mit ihnen schlimm stand, weil man sagte: Ihr sollt nichts nachlassen von der Zahl der Ziegel, die ihr täglich zu liefern habt! 20 Und als sie von dem Pharao hinausgingen, trafen sie Mose und Aaron an, die dort standen und auf sie warteten. 21 Da sprachen sie zu ihnen: Der HERR sehe auf euch und richte es, dass ihr uns verhasst gemacht habt vor dem Pharao und seinen Knechten und ihnen das Schwert in die Hand gegeben habt, um uns zu töten! 22 Da wandte sich Mose an den HERRN und sprach: Herr, warum lässt du dein Volk so schlecht behandeln? Warum hast du mich hergesandt? 23 Denn seitdem ich hineingegangen bin zum Pharao, um in deinem Namen zu reden, hat er dieses Volk schlecht behandelt, und du hast dein Volk gar nicht errettet!

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose5

 

Matthäus 26

Das Leiden und Sterben Jesu Christi (Kp. 26-27)

1 Und es geschah, als Jesus alle diese Worte beendet hatte, sprach er zu seinen Jüngern: 2 Ihr wisst, dass in zwei Tagen das Passah ist; dann wird der Sohn des Menschen ausgeliefert, damit er gekreuzigt werde.

 

Der Plan der obersten Priester und Ältesten

3 Da versammelten sich die obersten Priester und die Schriftgelehrten und die Ältesten des Volkes im Hof des Hohenpriesters, der Kajaphas hieß. 4 Und sie hielten miteinander Rat, wie sie Jesus mit List ergreifen und töten könnten. 5 Sie sprachen aber: Nicht während des Festes, damit kein Aufruhr unter dem Volk entsteht!

 

Die Salbung Jesu in Bethanien

6 Als nun Jesus in Bethanien im Haus Simons des Aussätzigen war, 7 da trat eine Frau zu ihm mit einer alabasternen Flasche voll kostbaren Salböls und goss es auf sein Haupt, während er zu Tisch saß. 8 Als das seine Jünger sahen, wurden sie unwillig und sprachen: Wozu diese Verschwendung? 9 Man hätte dieses Salböl doch teuer verkaufen und den Armen geben können! 10 Als es aber Jesus bemerkte, sprach er zu ihnen: Warum bekümmert ihr diese Frau? Sie hat doch ein gutes Werk an mir getan! 11 Denn die Armen habt ihr allezeit bei euch, mich aber habt ihr nicht allezeit. 12 Damit, dass sie dieses Salböl auf meinen Leib goss, hat sie mich zum Begräbnis bereitet. 13 Wahrlich, ich sage euch: Wo immer dieses Evangelium verkündigt wird in der ganzen Welt, da wird man auch von dem sprechen, was diese getan hat, zu ihrem Gedenken!

 

Der Verrat des Judas

14 Da ging einer der Zwölf namens Judas Ischariot hin zu den obersten Priestern 15 und sprach: Was wollt ihr mir geben, wenn ich ihn euch verrate? Und sie setzten ihm 30 Silberlinge fest. 16 Und von da an suchte er eine gute Gelegenheit, ihn zu verraten.

 

Das letzte Passahmahl

17 Am ersten Tag der ungesäuerten Brote traten die Jünger nun zu Jesus und sprachen zu ihm: Wo willst du, dass wir dir das Passahmahl zu essen bereiten? 18 Und er sprach: Geht hin in die Stadt zu dem und dem und sprecht zu ihm: Der Meister lässt dir sagen: Meine Zeit ist nahe; bei dir will ich mit meinen Jüngern das Passah halten! 19 Und die Jünger machten es, wie Jesus ihnen befohlen hatte, und bereiteten das Passah. 20 Als es nun Abend geworden war, setzte er sich mit den Zwölfen zu Tisch. 21 Und während sie aßen, sprach er: Wahrlich, ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten! 22 Da wurden sie sehr betrübt, und jeder von ihnen fing an, ihn zu fragen: Herr, doch nicht ich? 23 Er antwortete aber und sprach: Der mit mir die Hand in die Schüssel taucht, der wird mich verraten. 24 Der Sohn des Menschen geht zwar dahin, wie von ihm geschrieben steht; aber wehe jenem Menschen, durch den der Sohn des Menschen verraten wird! Es wäre für jenen Menschen besser, wenn er nicht geboren wäre. 25 Da antwortete Judas, der ihn verriet, und sprach: Rabbi, doch nicht ich? Er spricht zu ihm: Du hast es gesagt!

 

Die Einsetzung des Mahles des Herrn

26 Als sie nun aßen, nahm Jesus das Brot und sprach den Segen, brach es, gab es den Jüngern und sprach: Nehmt, esst! Das ist mein Leib. 27 Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen denselben und sprach: Trinkt alle daraus! 28 Denn das ist mein Blut, das des neuen Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden. 29 Ich sage euch aber: Ich werde von jetzt an von diesem Gewächs des Weinstocks nicht mehr trinken bis zu jenem Tag, da ich es neu mit euch trinken werde im Reich meines Vaters!

 

Die Ankündigung der Verleugnung durch Petrus

30 Und nachdem sie den Lobgesang gesungen hatten, gingen sie hinaus an den Ölberg. 31 Da spricht Jesus zu ihnen: Ihr werdet in dieser Nacht alle an mir Anstoß nehmen; denn es steht geschrieben: Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden sich zerstreuen. 32 Aber nachdem ich auferweckt worden bin, will ich euch nach Galiläa vorangehen. 33 Da antwortete Petrus und sprach zu ihm: Wenn auch alle an dir Anstoß nehmen, so werde doch ich niemals Anstoß nehmen! 34 Jesus spricht zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen! 35 Petrus spricht zu ihm: Und wenn ich auch mit dir sterben müsste, werde ich dich nicht verleugnen! Ebenso sprachen auch alle Jünger.

 

Gethsemane

36 Da kommt Jesus mit ihnen zu einem Grundstück, das Gethsemane genannt wird. Und er spricht zu den Jüngern: Setzt euch hier hin, während ich weggehe und dort bete! 37 Und er nahm Petrus und die zwei Söhne des Zebedäus (Jakobus und Johannes) mit sich; und er fing an, betrübt zu werden, und ihm graute sehr. 38 Da spricht er zu ihnen: Meine Seele ist tief betrübt bis zum Tod. Bleibt hier und wacht mit mir! 39 Und er ging ein wenig weiter, warf sich auf sein Angesicht, betete und sprach: Mein Vater! Ist es möglich, so gehe dieser Kelch an mir vorüber; doch nicht wie ich will, sondern wie du willst! 40 Und er kommt zu den Jüngern und findet sie schlafend und spricht zu Petrus: Könnt ihr also nicht eine Stunde mit mir wachen? 41 Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung kommt! Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach. 42 Wiederum ging er zum zweiten Mal hin, betete und sprach: Mein Vater, wenn dieser Kelch nicht an mir vorübergehen kann, ohne dass ich ihn trinke, so geschehe dein Wille! 43 Und er kommt und findet sie wieder schlafend; denn die Augen waren ihnen schwer geworden. 44 Und er ließ sie, ging wieder hin, betete zum dritten Mal und sprach dieselben Worte. 45 Dann kommt er zu seinen Jüngern und spricht zu ihnen: Schlaft ihr noch immer und ruht? Siehe, die Stunde ist nahe, und der Sohn des Menschen wird in die Hände der Sünder ausgeliefert. 46 Steht auf, lasst uns gehen! Siehe, der mich verrät, ist nahe.

 

Die Gefangennahme Jesu

47 Und während er noch redete, siehe, da kam Judas, einer der Zwölf, und mit ihm eine große Schar mit Schwertern und Stöcken, gesandt von den obersten Priestern und Ältesten des Volkes. 48 Der ihn aber verriet, hatte ihnen ein Zeichen gegeben und gesagt: Der, den ich küssen werde, der ist es, den ergreift! 49 Und sogleich trat er zu Jesus und sprach: Sei gegrüßt, Rabbi!, und küsste ihn. 50 Jesus aber sprach zu ihm: Freund, wozu bist du hier? Da traten sie hinzu, legten Hand an Jesus und nahmen ihn fest. 51 Und siehe, einer von denen, die bei Jesus waren, streckte die Hand aus, zog sein Schwert, schlug den Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm ein Ohr ab. 52 Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Platz! Denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen! 53 Oder meinst du, ich könnte nicht jetzt meinen Vater bitten, und er würde mir mehr als zwölf Legionen Engel schicken? 54 Wie würden dann aber die Schriften erfüllt, dass es so kommen muss? 55 In jener Stunde sprach Jesus zu der Volksmenge: Wie gegen einen Räuber seid ihr ausgezogen mit Schwertern und Stöcken, um mich zu fangen! Täglich bin ich bei euch im Tempel gesessen und habe gelehrt, und ihr habt mich nicht ergriffen. 56 Das alles aber ist geschehen, damit die Schriften der Propheten erfüllt würden. Da verließen ihn alle Jünger und flohen.

 

Jesus vor dem Hohen Rat

57 Die aber Jesus festgenommen hatten, führten ihn ab zu dem Hohenpriester Kajaphas, wo die Schriftgelehrten und die Ältesten versammelt waren. 58 Petrus aber folgte ihnen von ferne bis zum Hof des Hohenpriesters. Und er ging hinein und setzte sich zu den Dienern, um den Ausgang der Sache zu sehen. 59 Aber die obersten Priester und die Ältesten und der ganze Hohe Rat suchten ein falsches Zeugnis gegen Jesus, um ihn zu töten. 60 Aber sie fanden keines; und obgleich viele falsche Zeugen herzukamen, fanden sie doch keines. 61 Zuletzt aber kamen zwei falsche Zeugen und sprachen: Dieser hat gesagt: Ich kann den Tempel Gottes zerstören und ihn in drei Tagen aufbauen! 62 Und der Hohepriester stand auf und sprach zu ihm: Antwortest du nichts auf das, was diese gegen dich aussagen? 63 Jesus aber schwieg. Und der Hohepriester begann und sprach zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, dass du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes! 64 Jesus spricht zu ihm: Du hast es gesagt! Überdies sage ich euch: Künftig werdet ihr den Sohn des Menschen sitzen sehen zur Rechten der Macht und kommen auf den Wolken des Himmels! 65 Da zerriss der Hohepriester seine Kleider und sprach: Er hat gelästert! Was brauchen wir weitere Zeugen? Siehe, nun habt ihr seine Lästerung gehört. 66 Was meint ihr? Sie antworteten und sprachen: Er ist des Todes schuldig! 67 Da spuckten sie ihm ins Angesicht und schlugen ihn mit Fäusten; andere gaben ihm Backenstreiche 68 und sprachen: Christus, weissage uns! Wer ist es, der dich geschlagen hat?

 

Die dreifache Verleugnung durch Petrus

69 Petrus aber saß draußen im Hof. Und eine Magd trat zu ihm und sprach: Auch du warst mit Jesus, dem Galiläer! 70 Er aber leugnete vor allen und sprach: Ich weiß nicht, was du sagst! 71 Als er dann in den Vorhof hinausging, sah ihn eine andere und sprach zu denen, die dort waren: Auch dieser war mit Jesus, dem Nazarener! 72 Und er leugnete nochmals mit einem Schwur: Ich kenne den Menschen nicht! 73 Bald darauf aber traten die Umstehenden herzu und sagten zu Petrus: Wahrhaftig, du bist auch einer von ihnen; denn auch deine Sprache verrät dich. 74 Da fing er an, sich zu verfluchen und zu schwören: Ich kenne den Menschen nicht! Und sogleich krähte der Hahn. 75 Und Petrus erinnerte sich an das Wort Jesu, der zu ihm gesagt hatte: Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. Und er ging hinaus und weinte bitterlich.

https://www.bibleserver.com/SLT/Matth%C3%A4us26

 

Psalm 41

1 Dem Vorsänger.

Ein Psalm Davids.

 

2 Wohl dem, der sich des Armen annimmt;

der HERR wird ihn erretten zur bösen Zeit.

 

3 Der HERR wird ihn bewahren und am Leben erhalten,

er wird glücklich gepriesen im Land;

ja, du wirst ihn nicht der Gier seiner Feinde ausliefern!

 

4 Der HERR wird ihn erquicken auf seinem Krankenlager;

du machst, dass es ihm besser geht, wenn er krank ist.

 

5 Ich sprach: HERR sei mir gnädig!

Heile meine Seele, denn ich habe gegen dich gesündigt!

 

6 Meine Feinde wünschen mir Unglück:

Wann wird er sterben, dass sein Name untergeht?

 

7 Und wenn einer kommt, um mich zu besuchen, so redet er Lügen;

sein Herz sammelt sich Bosheit,

er geht hinaus und spricht davon.

 

8 Alle, die mich hassen, flüstern miteinander über mich;

sie haben mir Böses zugedacht:

 

9 Ein Belialsspruch haftet ihm an;

wenn er daliegt, steht er nicht wieder auf!

 

10 Auch mein Freund, dem ich vertraute,

der mein Brot aß,

hat die Ferse gegen mich erhoben.

 

11 Du aber, HERR, sei mir gnädig und richte mich auf,

so will ich es ihnen vergelten.

 

12 Daran erkenne ich, dass du Gefallen an mir hast,

dass mein Feind nicht über mich triumphieren darf.

 

13 Mich aber hast du in meiner Lauterkeit erhalten

und lässt mich vor deinem Angesicht stehen auf ewig.

 

14 Gelobt sei der HERR, der Gott Israels,

von Ewigkeit zu Ewigkeit!

Amen, ja, Amen!

 

https://www.biblegateway.com/passage/?search=Psalm41&version=SCH2000

 

https://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html