Day 33 - Exodus 6; Matthew 27 - Deutsch weiter unten :-)

 

Exodus 6

God encourages Moses

1 Then the Lord said to Moses, Now you shall see what I will do to Pharaoh. For with a strong hand he will let them go, and with a strong hand he will drive them out of his land. 2 And God spoke to Moses and said to him: I am YEHOVAH. 3 I appeared to Abraham, to Isaac, and to Jacob, as God Almighty, but by My name YEHOVAH I was not known to them. 4 I have also established My covenant with them, to give them the land of Canaan, the land of their pilgrimage, in which they were strangers. 5 And I have also heard the groaning of the children of Israel whom the Egyptians keep in bondage, and I have remembered My covenant. 6 Therefore say to the children of Israel: 'I am YEHOVAH; I will bring you out from under the burdens of the Egyptians, I will rescue you from their bondage, and I will redeem you with an outstretched arm and with great judgments. 7 I will take you as My people, and I will be your God. Then you shall know that I am YEHOVAH your God who brings you out from under the burdens of the Egyptians. 8 And I will bring you into the land which I swore to give to Abraham, Isaac, and Jacob; and I will give it to you as a heritage: I am YEHOVAH (LORD – The ETERNAL).'  9 So Moses spoke thus to the children of Israel; but they did not heed Moses, because of anguish of spirit and cruel bondage. 10 And the Lord spoke to Moses, saying, 11 Go in, tell Pharaoh king of Egypt to let the children of Israel go out of his land. 12 And Moses spoke before the Lord, saying, The children of Israel have not heeded me. How then shall Pharaoh heed me, for I am of uncircumcised lips? 13 Then the Lord spoke to Moses and Aaron, and gave them a command for the children of Israel and for Pharaoh king of Egypt, to bring the children of Israel out of the land of Egypt.

 

The Family Register of Moses and Aaron

14 These are the heads of their fathers' houses: The sons of Reuben, the firstborn of Israel, were Hanoch, Pallu, Hezron, and Carmi. These are the families of Reuben. 15 And the sons of Simeon were Jemuel, Jamin, Ohad, Jachin, Zohar, and Shaul the son of a Canaanite woman. These are the families of Simeon. 16 These are the names of the sons of Levi according to their generations: Gershon, Kohath, and Merari. And the years of the life of Levi were one hundred and thirty-seven. 17 The sons of Gershon were Libni and Shimi according to their families. 18 And the sons of Kohath were Amram, Izhar, Hebron, and Uzziel. And the years of the life of Kohath were one hundred and thirty-three. 19 The sons of Merari were Mahali and Mushi. These are the families of Levi according to their generations. 20 Now Amram took for himself Jochebed, his father's sister, as wife; and she bore him Aaron and Moses. And the years of the life of Amram were one hundred and thirty-seven. 21 The sons of Izhar were Korah, Nepheg, and Zichri. 22 And the sons of Uzziel were Mishael, Elzaphan, and Zithri. 23 Aaron took to himself Elisheba, daughter of Amminadab, sister of Nahshon, as wife; and she bore him Nadab, Abihu, Eleazar, and Ithamar. 24 And the sons of Korah were Assir, Elkanah, and Abiasaph. These are the families of the Korahites. 25 Eleazar, Aaron's son, took for himself one of the daughters of Putiel as wife; and she bore him Phinehas. These are the heads of the fathers' houses of the Levites according to their families. 26 These are the same Aaron and Moses to whom the Lord said, Bring out the children of Israel from the land of Egypt according to their armies. 27 These are the ones who spoke to Pharaoh king of Egypt, to bring out the children of Israel from Egypt. These are the same Moses and Aaron.

 

God sends Moses and Aaron to Pharaoh

28 And it came to pass, on the day the Lord spoke to Moses in the land of Egypt, 29 that the Lord spoke to Moses, saying, I am the Lord. Speak to Pharaoh king of Egypt all that I say to you. 30 But Moses said before the Lord, Behold, I am of uncircumcised lips, and how shall Pharaoh heed me?

 

Matthew 27

The Delivery of Jesus to Pilate

1 When morning came, all the chief priests and elders of the people plotted against Jesus to put Him to death. 2 And when they had bound Him, they led Him away and delivered Him to Pontius Pilate the governor.

 

Das Ende des Judas

3 Then Judas, His betrayer, seeing that He had been condemned, was remorseful and brought back the thirty pieces of silver to the chief priests and elders, 4 saying, I have sinned by betraying innocent blood. And they said, What is that to us? You see to it! 5 Then he threw down the pieces of silver in the temple and departed, and went and hanged himself. 6 But the chief priests took the silver pieces and said, It is not lawful to put them into the treasury, because they are the price of blood. 7 And they consulted together and bought with them the potter's field, to bury strangers in. 8 Therefore that field has been called the Field of Blood to this day. 9 Then was fulfilled what was spoken by Jeremiah the prophet, saying, And they took the thirty pieces of silver, the value of Him who was priced, whom they of the children of Israel priced, 10 and gave them for the potter's field, as the Lord directed me.

 

Jesus vor Pilatus

11 Now Jesus stood before the governor. And the governor asked Him, saying, Are You the King of the Jews? So Jesus said to him, It is as you say. 12 And while He was being accused by the chief priests and elders, He answered nothing. 13 Then Pilate said to Him, Do You not hear how many things they testify against You? 14 But He answered him not one word, so that the governor marveled greatly.

 

The condemnation of Jesus by the crowd

15 Now at the feast the governor was accustomed to releasing to the multitude one prisoner whom they wished. 16 And at that time they had a notorious prisoner called Barabbas. 17 Therefore, when they had gathered together, Pilate said to them, Whom do you want me to release to you? Barabbas, or Jesus who is called Christ? 18 For he knew that they had handed Him over because of envy. 19 While he was sitting on the judgment seat, his wife sent to him, saying, Have nothing to do with that just Man, for I have suffered many things today in a dream because of Him. 20 But the chief priests and elders persuaded the multitudes that they should ask for Barabbas and destroy Jesus. 21 The governor answered and said to them, Which of the two do you want me to release to you? They said, Barabbas! 22 Pilate said to them, What then shall I do with Jesus who is called Christ? They all said to him, Let Him be crucified! 23 Then the governor said, Why, what evil has He done? But they cried out all the more, saying, Let Him be crucified! 24 When Pilate saw that he could not prevail at all, but rather that a tumult was rising, he took water and washed his hands before the multitude, saying, I am innocent of the blood of this just Person. You see to it. 25 And all the people answered and said, His blood be on us and on our children. 26 Then he released Barabbas to them; and when he had scourged Jesus, he delivered Him to be crucified.

 

Mocking and crown of thorns

27 Then the soldiers of the governor took Jesus into the Praetorium and gathered the whole garrison around Him. 28 And they stripped Him and put a scarlet robe on Him. 29 When they had twisted a crown of thorns, they put it on His head, and a reed in His right hand. And they bowed the knee before Him and mocked Him, saying, Hail, King of the Jews! 30 Then they spat on Him, and took the reed and struck Him on the head. 31 And when they had mocked Him, they took the robe off Him, put His own clothes on Him, and led Him away to be crucified.

 

The Crucifixion of Jesus

32 Now as they came out, they found a man of Cyrene, Simon by name. Him they compelled to bear His cross. 33 And when they had come to a place called Golgotha, that is to say, Place of a Skull, 34 they gave Him sour wine mingled with gall to drink. But when He had tasted it, He would not drink. 35 Then they crucified Him, and divided His garments, casting lots, that it might be fulfilled which was spoken by the prophet: They divided My garments among them, And for My clothing they cast lots. 36 Sitting down, they kept watch over Him there. 37 And they put up over His head the accusation written against Him: This is Jesus the King of the Jews. 38 Then two robbers were crucified with Him, one on the right and another on the left. 39 And those who passed by blasphemed Him, wagging their heads 40 and saying, You who destroy the temple and build it in three days, save Yourself! If You are the Son of God, come down from the cross. 41 Likewise the chief priests also, mocking with the scribes and elders, said, 42 He saved others; Himself He cannot save. If He is the King of Israel, let Him now come down from the cross, and we will believe Him. 43 He trusted in God; let Him deliver Him now if He will have Him; for He said, 'I am the Son of God.'  44 Even the robbers who were crucified with Him reviled Him with the same thing.

 

The Death of Jesus

45 Now from the sixth hour until the ninth hour there was darkness over all the land. 46 And about the ninth hour Jesus cried out with a loud voice, saying, Eli, Eli, lama sabachthani? that is, My God, My God, why have You forsaken Me? 47 Some of those who stood there, when they heard that, said, This Man is calling for Elijah! 48 Immediately one of them ran and took a sponge, filled it with sour wine and put it on a reed, and offered it to Him to drink. 49 The rest said, Let Him alone; let us see if Elijah will come to save Him. 50 And Jesus cried out again with a loud voice, and yielded up His spirit. 51 Then, behold, the veil of the temple was torn in two from top to bottom; and the earth quaked, and the rocks were split, 52 and the graves were opened; and many bodies of the saints who had fallen asleep were raised; 53 and coming out of the graves after His resurrection, they went into the holy city and appeared to many. 54 So when the centurion and those with him, who were guarding Jesus, saw the earthquake and the things that had happened, they feared greatly, saying, Truly this was the Son of God! 55 And many women who followed Jesus from Galilee, ministering to Him, were there looking on from afar, 56 among whom were Mary Magdalene, Mary the mother of James and Joses, and the mother of Zebedee's sons.

 

The burial of Jesus by Joseph of Arimathia

57 Now when evening had come, there came a rich man from Arimathea, named Joseph, who himself had also become a disciple of Jesus. 58 This man went to Pilate and asked for the body of Jesus. Then Pilate commanded the body to be given to him. 59 When Joseph had taken the body, he wrapped it in a clean linen cloth, 60 and laid it in his new tomb which he had hewn out of the rock; and he rolled a large stone against the door of the tomb, and departed. 61 And Mary Magdalene was there, and the other Mary, sitting opposite the tomb.

 

The tomb is sealed and guarded

62 On the next day, which followed the Day of Preparation, the chief priests and Pharisees gathered together to Pilate, 63 saying, Sir, we remember, while He was still alive, how that deceiver said, 'After three days I will rise.' 64 Therefore command that the tomb be made secure until the third day, lest His disciples come by night and steal Him away, and say to the people, 'He has risen from the dead.' So the last deception will be worse than the first. 65 Pilate said to them, You have a guard; go your way, make it as secure as you know how. 66 So they went and made the tomb secure, sealing the stone and setting the guard.

https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=exodus+6;+matthew+27


Rev 3:20 "Behold, I stand at the door and knock. If anyone hears My voice and opens the door, I will come in to him and dine with him, and he with Me."

 

John 1:12 "But as many as received Him, to them He gave the right to become children of God, to those who believe in His name."

 

Dear Lord Jesus! Come into my life and forgive my sins! Fill me with your Holy Spirit! I thank you! Amen.

 

 

 

Deutsch

 

Gott ermutigt Mose

1 Da sprach der HERR zu Mose: Nun sollst du sehen, was ich dem Pharao tun will! Denn durch eine starke Hand gezwungen wird er sie ziehen lassen, und durch eine starke Hand gezwungen wird er sie aus seinem Land treiben. 2 Und Gott redete mit Mose und sprach zu ihm: Ich bin der YEHOVAH; 3 ich bin Abraham, Isaak und Jakob erschienen als Gott, der Allmächtige; aber mit meinem Namen YEHOVAH habe ich mich ihnen nicht geoffenbart. 4 Auch habe ich meinen Bund mit ihnen aufgerichtet, dass ich ihnen das Land Kanaan geben will, das Land ihrer Fremdlingschaft, in dem sie Fremdlinge gewesen sind. 5 Und ich habe auch das Seufzen der Kinder Israels gehört, weil die Ägypter sie zu Knechten machen, und habe an meinen Bund gedacht. 6 Darum sage den Kindern Israels: Ich bin YEHOVAH, und ich will euch aus den Lasten Ägyptens herausführen und will euch aus ihrer Knechtschaft erretten und will euch erlösen durch einen ausgestreckten Arm und durch große Gerichte. 7 Und ich will euch als mein Volk annehmen und will euer Gott sein; und ihr sollt erkennen, dass ich, der YEHOVAH, euer Gott bin, der euch aus den Lasten Ägyptens herausführt. 8 Und ich will euch in das Land bringen, um dessentwillen ich meine Hand zum Schwur erhoben habe, dass ich es Abraham, Isaak und Jakob gebe. Das will ich euch zum Besitz geben, ich, YEHOVAH (HERR – Der EWIGE). 9 Und Mose sagte dies den Kindern Israels. Sie aber hörten nicht auf ihn vor Missmut und harter Arbeit. 10 Da redete der HERR (YEHOVAH) mit Mose und sprach: 11 Geh hinein, sage dem Pharao, dem König von Ägypten, dass er die Kinder Israels aus seinem Land ziehen lassen soll! 12 Mose aber redete vor dem HERRN und sprach: Siehe, die Kinder Israels hören nicht auf mich; wie sollte denn der Pharao auf mich hören? Dazu habe ich unbeschnittene Lippen! 13 So redete der HERR mit Mose und Aaron und gab ihnen Befehl an die Kinder Israels und an den Pharao, den König von Ägypten, dass sie die Kinder Israels aus dem Land Ägypten führen sollten.

 

Das Geschlechtsregister Moses und Aarons

14 Dies sind die Häupter ihrer Vaterhäuser: Die Söhne Rubens, des erstgeborenen Sohnes Israels, sind diese: Hanoch und Pallu, Hezron und Karmi. Das sind die Geschlechter von Ruben. 15 Die Söhne Simeons sind diese: Jemuel und Jamin und Ohad und Jachim und Zohar und Saul, der Sohn der kanaanäischen Frau. Das sind die Geschlechter Simeons. 16 Dies sind die Namen der Söhne Levis nach ihren Geschlechtern: Gerson und Kahat und Merari; und Levi wurde 137 Jahre alt. 17 Die Söhne Gersons sind diese: Libni und Simei nach ihren Geschlechtern. 18 Die Söhne Kahats sind diese: Amram und Jizhar und Hebron und Ussiel. Und Kahat wurde 133 Jahre alt. 19 Die Söhne Meraris sind diese: Machli und Muschi. Das sind die Geschlechter Levis nach ihrer Abstammung. 20 Und Amram nahm Jochebed, die Schwester seines Vaters, zur Frau, die gebar ihm Aaron und Mose. Und Amram wurde 137 Jahre alt. 21 Die Söhne Jizhars sind diese: Korah und Nepheg und Sichri. 22 Die Söhne Ussiels sind diese: Misael und Elzaphan und Sitri. 23 Aaron aber nahm Eliseba zur Frau, die Tochter Amminadabs, die Schwester Nachschons; die gebar ihm Nadab und Abihu, Eleasar und Itamar. 24 Die Söhne Korahs sind diese: Assir und Elkana und Abiasaph. Das sind die Geschlechter der Korahiter. 25 Eleasar aber, der Sohn Aarons, nahm sich eine Frau von den Töchtern Putiels, die gebar ihm Pinehas. Das sind die Häupter unter den Vätern der Leviten nach ihren Geschlechtern. 26 Das ist jener Aaron und jener Mose, zu denen der HERR sprach: Führt die Kinder Israels nach ihren Heerscharen aus dem Land Ägypten! 27 Sie sind es, die mit dem Pharao, dem König von Ägypten, redeten, um die Kinder Israels aus Ägypten herauszuführen, jener Mose und jener Aaron.

 

Gott sendet Mose und Aaron zum Pharao

28 Und es geschah an demselben Tag, an dem der HERR mit Mose im Land Ägypten redete, 29 da sprach der HERR zu Mose: Ich bin YEHOVAH, rede zum Pharao, dem König von Ägypten, alles, was ich dir sage! 30 Und Mose antwortete vor dem HERRN: Siehe, ich habe unbeschnittene Lippen, wie sollte da der Pharao auf mich hören?

https://www.bibleserver.com/SLT/2.Mose6

 

Matthäus 27

Die Auslieferung Jesu an Pilatus

1 Als es aber Morgen geworden war, hielten alle obersten Priester und die Ältesten des Volkes einen Rat gegen Jesus, um ihn zu töten. 2 Und sie banden ihn, führten ihn ab und lieferten ihn dem Statthalter Pontius Pilatus aus.

 

Das Ende des Judas

3 Als nun Judas, der ihn verraten hatte, sah, dass er verurteilt war, reute es ihn; und er brachte die 30 Silberlinge den obersten Priestern und den Ältesten zurück 4 und sprach: Ich habe gesündigt, dass ich unschuldiges Blut verraten habe! Sie aber sprachen: Was geht das uns an? Da sieh du zu! 5 Da warf er die Silberlinge im Tempel hin und machte sich davon, ging hin und erhängte sich. 6 Die obersten Priester aber nahmen die Silberlinge und sprachen: Wir dürfen sie nicht in den Opferkasten legen, weil es Blutgeld ist! 7 Nachdem sie aber Rat gehalten hatten, kauften sie dafür den Acker des Töpfers als Begräbnisstätte für die Fremdlinge. 8 Daher wird jener Acker Blutacker genannt bis zum heutigen Tag. 9 Da wurde erfüllt, was durch den Propheten Jeremia gesagt ist, der spricht: Und sie nahmen die 30 Silberlinge, den Wert dessen, der geschätzt wurde, den die Kinder Israels geschätzt hatten, 10 und gaben sie für den Acker des Töpfers, wie der Herr mir befohlen hatte.

 

Jesus vor Pilatus

11 Jesus aber stand vor dem Statthalter; und der Statthalter fragte ihn und sprach: Bist du der König der Juden? Jesus sprach zu ihm: Du sagst es! 12 Und als er von den obersten Priestern und den Ältesten verklagt wurde, antwortete er nichts. 13 Da sprach Pilatus zu ihm: Hörst du nicht, was sie alles gegen dich aussagen? 14 Und er antwortete ihm auch nicht auf ein einziges Wort, sodass der Statthalter sich sehr verwunderte.

 

Die Verurteilung Jesu durch die Volksmenge

15 Aber anlässlich des Festes pflegte der Statthalter der Volksmenge einen Gefangenen freizugeben, welchen sie wollten. 16 Sie hatten aber damals einen berüchtigten Gefangenen namens Barabbas. 17 Als sie nun versammelt waren, sprach Pilatus zu ihnen: Welchen wollt ihr, dass ich euch freilasse, Barabbas oder Jesus, den man Christus nennt? 18 Denn er wusste, dass sie ihn aus Neid ausgeliefert hatten. 19 Als er aber auf dem Richterstuhl saß, sandte seine Frau zu ihm und ließ ihm sagen: Habe du nichts zu schaffen mit diesem Gerechten; denn ich habe heute im Traum seinetwegen viel gelitten! 20 Aber die obersten Priester und die Ältesten überredeten die Volksmenge, den Barabbas zu erbitten, Jesus aber umbringen zu lassen. 21 Der Statthalter aber antwortete und sprach zu ihnen: Welchen von diesen beiden wollt ihr, dass ich euch freilasse? Sie sprachen: Den Barabbas! 22 Pilatus spricht zu ihnen: Was soll ich denn mit Jesus tun, den man Christus nennt? Sie sprachen alle zu ihm: Kreuzige ihn! 23 Da sagte der Statthalter: Was hat er denn Böses getan? Sie aber schrien noch viel mehr und sprachen: Kreuzige ihn! 24 Als nun Pilatus sah, dass er nichts ausrichtete, sondern dass vielmehr ein Aufruhr entstand, nahm er Wasser und wusch sich vor der Volksmenge die Hände und sprach: Ich bin unschuldig an dem Blut dieses Gerechten; seht ihr zu! 25 Und das ganze Volk antwortete und sprach: Sein Blut komme über uns und über unsere Kinder! 26 Da gab er ihnen den Barabbas frei; Jesus aber ließ er geißeln und übergab ihn zur Kreuzigung.

 

Verspottung und Dornenkrone

27 Da nahmen die Kriegsknechte des Statthalters Jesus in das Prätorium und versammelten die ganze Schar um ihn. 28 Und sie zogen ihn aus und legten ihm einen Purpurmantel um 29 und flochten eine Krone aus Dornen, setzten sie auf sein Haupt, gaben ihm ein Rohr in die rechte Hand und beugten vor ihm die Knie, verspotteten ihn und sprachen: Sei gegrüßt, König der Juden! 30 Dann spuckten sie ihn an und nahmen das Rohr und schlugen ihn auf das Haupt. 31 Und nachdem sie ihn verspottet hatten, zogen sie ihm den Mantel aus und legten ihm seine Kleider an. Und sie führten ihn ab, um ihn zu kreuzigen.

 

Die Kreuzigung Jesu

32 Als sie aber hinauszogen, fanden sie einen Mann von Kyrene namens Simon; den zwangen sie, ihm das Kreuz zu tragen. 33 Und als sie an den Platz kamen, den man Golgatha nennt, das heißt Schädelstätte, 34 gaben sie ihm Essig mit Galle vermischt zu trinken; und als er es gekostet hatte, wollte er nicht trinken. 35 Nachdem sie ihn nun gekreuzigt hatten, teilten sie seine Kleider unter sich und warfen das Los, damit erfüllt würde, was durch den Propheten gesagt ist: Sie haben meine Kleider unter sich geteilt, und das Los über mein Gewand geworfen. 36 Und sie saßen dort und bewachten ihn. 37 Und sie befestigten über seinem Haupt die Inschrift seiner Schuld: Dies ist Jesus, der König der Juden. 38 Dann wurden mit ihm zwei Räuber gekreuzigt, einer zur Rechten, der andere zur Linken. 39 Aber die Vorübergehenden lästerten ihn, schüttelten den Kopf 40 und sprachen: Der du den Tempel zerstörst und in drei Tagen aufbaust, rette dich selbst! Wenn du Gottes Sohn bist, so steige vom Kreuz herab! 41 Gleicherweise spotteten aber auch die obersten Priester samt den Schriftgelehrten und Ältesten und sprachen: 42 Andere hat er gerettet, sich selbst kann er nicht retten! Ist er der König Israels, so steige er nun vom Kreuz herab, und wir wollen ihm glauben! 43 Er hat auf Gott vertraut; der befreie ihn jetzt, wenn er Lust an ihm hat; denn er hat ja gesagt: Ich bin Gottes Sohn! 44 Ebenso schmähten ihn auch die Räuber, die mit ihm gekreuzigt waren.

 

Der Tod Jesu

45 Aber von der sechsten Stunde an kam eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde. 46 Und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: Eli, Eli, lama sabachthani, das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? 47 Etliche der Anwesenden sprachen, als sie es hörten: Der ruft den Elia! 48 Und sogleich lief einer von ihnen, nahm einen Schwamm, füllte ihn mit Essig, steckte ihn auf ein Rohr und gab ihm zu trinken. 49 Die Übrigen aber sprachen: Halt, lasst uns sehen, ob Elia kommt, um ihn zu retten! 50 Jesus aber schrie nochmals mit lauter Stimme und gab den Geist auf. 51 Und siehe, der Vorhang im Tempel riss von oben bis unten entzwei, und die Erde erbebte, und die Felsen spalteten sich. 52 Und die Gräber öffneten sich, und viele Leiber der entschlafenen Heiligen wurden auferweckt 53 und gingen aus den Gräbern hervor nach seiner Auferstehung und kamen in die heilige Stadt und erschienen vielen. 54 Als aber der Hauptmann und die, welche mit ihm Jesus bewachten, das Erdbeben sahen und was da geschah, fürchteten sie sich sehr und sprachen: Wahrhaftig, dieser war Gottes Sohn! 55 Es waren aber dort viele Frauen, die von ferne zusahen, welche Jesus von Galiläa her gefolgt waren und ihm gedient hatten; 56 unter ihnen waren Maria Magdalena und Maria, die Mutter des Jakobus und Joses, und die Mutter der Söhne des Zebedäus.

 

Die Grablegung Jesu durch Joseph von Arimathia

57 Als es nun Abend geworden war, kam ein reicher Mann von Arimathia namens Joseph, der auch ein Jünger Jesu geworden war. 58 Dieser ging zu Pilatus und bat um den Leib Jesu. Da befahl Pilatus, dass ihm der Leib gegeben werde. 59 Und Joseph nahm den Leib, wickelte ihn in reine Leinwand 60 und legte ihn in sein neues Grab, das er im Felsen hatte aushauen lassen; und er wälzte einen großen Stein vor den Eingang des Grabes und ging davon. 61 Es waren aber dort Maria Magdalena und die andere Maria, die saßen dem Grab gegenüber.

 

Das Grab wird versiegelt und bewacht

62 Am anderen Tag nun, der auf den Rüsttag folgt, versammelten sich die obersten Priester und die Pharisäer bei Pilatus 63 und sprachen: Herr, wir erinnern uns, dass dieser Verführer sprach, als er noch lebte: Nach drei Tagen werde ich auferstehen. 64 So befiehl nun, dass das Grab sicher bewacht wird bis zum dritten Tag, damit nicht etwa seine Jünger in der Nacht kommen, ihn stehlen und zum Volk sagen: Er ist aus den Toten auferstanden!, und der letzte Betrug schlimmer wird als der erste. 65 Pilatus aber sprach zu ihnen: Ihr sollt eine Wache haben! Geht hin und bewacht es, so gut ihr könnt! 66 Da gingen sie hin, versiegelten den Stein und bewachten das Grab mit der Wache.

https://www.bibleserver.com/SLT/Matth%C3%A4us27

 

Off 3,20: "Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, so werde ich zu ihm hineingehen und das Mahl mit ihm essen und er mit mir."

 

Joh 1,12 "Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben."

 

Lieber Herr Jesus! Komm in mein Leben und vergib mir meine Sünden. Erfülle mich mit deinem Heiligen Geist! Ich danke dir dafür! Amen.

 

 

https://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html