Day 35 - Exodus 9-10; Psalms 105 - Deutsch weiter unten :-)

 

Exodus 9

The fifth plague: Cattle Epidemic

1 Then the LORD said to Moses, Go in to Pharaoh and tell him, 'Thus says the LORD God of the Hebrews: Let My people go, that they may serve Me. 2 For if you refuse to let them go, and still hold them, 3 behold, the hand of the LORD will be on your cattle in the field, on the horses, on the donkeys, on the camels, on the oxen, and on the sheep, a very severe pestilence. 4 And the LORD will make a difference between the livestock of Israel and the livestock of Egypt. So nothing shall die of all that belongs to the children of Israel. ' 5 Then the LORD appointed a set time, saying, Tomorrow the LORD will do this thing in the land. 6 So the LORD did this thing on the next day, and all the livestock of Egypt died; but of the livestock of the children of Israel, not one died. 7 Then Pharaoh sent, and indeed, not even one of the livestock of the Israelites was dead. But the heart of Pharaoh became hard, and he did not let the people go.

 

The sixth plague: Ulcers

8 So the LORD said to Moses and Aaron, Take for yourselves handfuls of ashes from a furnace, and let Moses scatter it toward the heavens in the sight of Pharaoh. 9 And it will become fine dust in all the land of Egypt, and it will cause boils that break out in sores on man and beast throughout all the land of Egypt. 10 Then they took ashes from the furnace and stood before Pharaoh, and Moses scattered them toward heaven. And they caused boils that break out in sores on man and beast. 11 And the magicians could not stand before Moses because of the boils, for the boils were on the magicians and on all the Egyptians. 12 But the LORD hardened the heart of Pharaoh; and he did not heed them, just as the LORD had spoken to Moses.

 

The seventh plague: Hail

13 Then the LORD said to Moses, Rise early in the morning and stand before Pharaoh, and say to him, 'Thus says the LORD God of the Hebrews: Let My people go, that they may serve Me, 14 for at this time I will send all My plagues to your very heart, and on your servants and on your people, that you may know that there is none like Me in all the earth. 15 Now if I had stretched out My hand and struck you and your people with pestilence, then you would have been cut off from the earth. 16 But indeed for this purpose I have raised you up, that I may show My power in you, and that My name may be declared in all the earth. 17 As yet you exalt yourself against My people in that you will not let them go. 18 Behold, tomorrow about this time I will cause very heavy hail to rain down, such as has not been in Egypt since its founding until now. 19 Therefore send now and gather your livestock and all that you have in the field, for the hail shall come down on every man and every animal which is found in the field and is not brought home; and they shall die. '  20 He who feared the word of the LORD among the servants of Pharaoh made his servants and his livestock flee to the houses. 21 But he who did not regard the word of the LORD left his servants and his livestock in the field. 22 Then the LORD said to Moses, Stretch out your hand toward heaven, that there may be hail in all the land of Egypt, on man, on beast, and on every herb of the field, throughout the land of Egypt. 23 And Moses stretched out his rod toward heaven; and the LORD sent thunder and hail, and fire darted to the ground. And the LORD rained hail on the land of Egypt. 24 So there was hail, and fire mingled with the hail, so very heavy that there was none like it in all the land of Egypt since it became a nation. 25 And the hail struck throughout the whole land of Egypt, all that was in the field, both man and beast; and the hail struck every herb of the field and broke every tree of the field. 26 Only in the land of Goshen, where the children of Israel were, there was no hail. 27 And Pharaoh sent and called for Moses and Aaron, and said to them, I have sinned this time. The LORD is righteous, and my people and I are wicked. 28 Entreat the LORD, that there may be no more mighty thundering and hail, for it is enough. I will let you go, and you shall stay no longer. 29 So Moses said to him, As soon as I have gone out of the city, I will spread out my hands to the LORD; the thunder will cease, and there will be no more hail, that you may know that the earth is the LORD's. 30 But as for you and your servants, I know that you will not yet fear the LORD God. 31 Now the flax and the barley were struck, for the barley was in the head and the flax was in bud. 32 But the wheat and the spelt were not struck, for they are late crops. 33 So Moses went out of the city from Pharaoh and spread out his hands to the LORD; then the thunder and the hail ceased, and the rain was not poured on the earth. 34 And when Pharaoh saw that the rain, the hail, and the thunder had ceased, he sinned yet more; and he hardened his heart, he and his servants. 35 So the heart of Pharaoh was hard; neither would he let the children of Israel go, as the LORD had spoken by Moses.

 

Exodus 10

The Eighth Plague: Locusts

1 Now the LORD said to Moses, Go in to Pharaoh; for I have hardened his heart and the hearts of his servants, that I may show these signs of Mine before him, 2 and that you may tell in the hearing of your son and your son's son the mighty things I have done in Egypt, and My signs which I have done among them, that you may know that I am the LORD. 3 So Moses and Aaron came in to Pharaoh and said to him, Thus says the LORD God of the Hebrews: 'How long will you refuse to humble yourself before Me? Let My people go, that they may serve Me. 4 Or else, if you refuse to let My people go, behold, tomorrow I will bring locusts into your territory. 5 And they shall cover the face of the earth, so that no one will be able to see the earth; and they shall eat the residue of what is left, which remains to you from the hail, and they shall eat every tree which grows up for you out of the field. 6 They shall fill your houses, the houses of all your servants, and the houses of all the Egyptians, which neither your fathers nor your fathers' fathers have seen, since the day that they were on the earth to this day.' And he turned and went out from Pharaoh. 7 Then Pharaoh's servants said to him, How long shall this man be a snare to us? Let the men go, that they may serve the LORD their God. Do you not yet know that Egypt is destroyed? 8 So Moses and Aaron were brought again to Pharaoh, and he said to them, Go, serve the LORD your God. Who are the ones that are going? 9 And Moses said, We will go with our young and our old; with our sons and our daughters, with our flocks and our herds we will go, for we must hold a feast to the LORD. 10 Then he said to them, The LORD had better be with you when I let you and your little ones go! Beware, for evil is ahead of you. 11 Not so! Go now, you who are men, and serve the LORD, for that is what you desired. And they were driven out from Pharaoh's presence. 12 Then the LORD said to Moses, Stretch out your hand over the land of Egypt for the locusts, that they may come upon the land of Egypt, and eat every herb of the land, all that the hail has left. 13 So Moses stretched out his rod over the land of Egypt, and the LORD brought an east wind on the land all that day and all that night. When it was morning, the east wind brought the locusts. 14 And the locusts went up over all the land of Egypt and rested on all the territory of Egypt. They were very severe; previously there had been no such locusts as they, nor shall there be such after them. 15 For they covered the face of the whole earth, so that the land was darkened; and they ate every herb of the land and all the fruit of the trees which the hail had left. So there remained nothing green on the trees or on the plants of the field throughout all the land of Egypt. 16 Then Pharaoh called for Moses and Aaron in haste, and said, I have sinned against the LORD your God and against you. 17 Now therefore, please forgive my sin only this once, and entreat the LORD your God, that He may take away from me this death only. 18 So he went out from Pharaoh and entreated the LORD. 19 And the LORD turned a very strong west wind, which took the locusts away and blew them into the Red Sea. There remained not one locust in all the territory of Egypt. 20 But the LORD hardened Pharaoh's heart, and he did not let the children of Israel go.

 

The Ninth Plague: Darkness

21 Then the LORD said to Moses, Stretch out your hand toward heaven, that there may be darkness over the land of Egypt, darkness which may even be felt. 22 So Moses stretched out his hand toward heaven, and there was thick darkness in all the land of Egypt three days. 23 They did not see one another; nor did anyone rise from his place for three days. But all the children of Israel had light in their dwellings. 24 Then Pharaoh called to Moses and said, Go, serve the LORD; only let your flocks and your herds be kept back. Let your little ones also go with you. 25 But Moses said, You must also give us sacrifices and burnt offerings, that we may sacrifice to the LORD our God. 26 Our livestock also shall go with us; not a hoof shall be left behind. For we must take some of them to serve the LORD our God, and even we do not know with what we must serve the LORD until we arrive there. 27 But the LORD hardened Pharaoh's heart, and he would not let them go. 28 Then Pharaoh said to him, Get away from me! Take heed to yourself and see my face no more! For in the day you see my face you shall die! 29 And Moses said, You have spoken well. I will never see your face again.

 

Psalm 105

1 Oh, give thanks to the LORD!

Call upon His name;

Make known His deeds among the peoples!

 

2 Sing to Him, sing psalms to Him;

Talk of all His wondrous works!

 

3 Glory in His holy name;

Let the hearts of those rejoice who seek the LORD!

 

4 Seek the LORD and His strength;

Seek His face evermore!

 

5 Remember His marvelous works which He has done,

His wonders, and the judgments of His mouth.

 

6 O seed of Abraham His servant,

You children of Jacob, His chosen ones!

 

7 He is the LORD our God;

His judgments are in all the earth.

 

8 He remembers His covenant forever,

The word which He commanded, for a thousand generations.

 

9 The covenant which He made with Abraham,

And His oath to Isaac.

 

10 And confirmed it to Jacob for a statute,

To Israel as an everlasting covenant

 

11 Saying, To you I will give the land of Canaan

As the allotment of your inheritance

 

12 When they were few in number,

Indeed very few, and strangers in it.

 

13 When they went from one nation to another,

From one kingdom to another people.

 

14 He permitted no one to do them wrong;

Yes, He rebuked kings for their sakes.

 

15 Saying, Do not touch My anointed ones,

And do My prophets no harm.

 

16 Moreover He called for a famine in the land;

He destroyed all the provision of bread.

 

17 He sent a man before them

Joseph, who was sold as a slave.

 

18 They hurt his feet with fetters,

He was laid in irons.

 

19 Until the time that his word came to pass,

The word of the LORD tested him.

 

20 The king sent and released him,

The ruler of the people let him go free.

 

21 He made him LORD of his house,

And ruler of all his possessions.

 

22 To bind his princes at his pleasure,

And teach his elders wisdom.

 

23 Israel also came into Egypt,

And Jacob dwelt in the land of Ham.

 

24 He increased His people greatly,

And made them stronger than their enemies.

 

25 He turned their heart to hate His people,

To deal craftily with His servants.

 

26 He sent Moses His servant,

And Aaron whom He had chosen.

 

27 They performed His signs among them,

And wonders in the land of Ham.

 

28 He sent darkness, and made it dark;

And they did not rebel against His word.

 

29 He turned their waters into blood,

And killed their fish.

 

30 Their land abounded with frogs,

Even in the chambers of their kings.

 

31 He spoke, and there came swarms of flies,

And lice in all their territory.

 

32 He gave them hail for rain,

And flaming fire in their land.

 

33 He struck their vines also, and their fig trees,

And splintered the trees of their territory.

 

34 He spoke, and locusts came,

Young locusts without number.

 

35 And ate up all the vegetation in their land,

And devoured the fruit of their ground.

 

36 He also destroyed all the firstborn in their land,

The first of all their strength.

 

37 He also brought them out with silver and gold,

And there was none feeble among His tribes.

 

38 Egypt was glad when they departed,

For the fear of them had fallen upon them.

 

39 He spread a cloud for a covering,

And fire to give light in the night.

 

40 The people asked, and He brought quail,

And satisfied them with the bread of heaven.

 

41 He opened the rock, and water gushed out;

It ran in the dry places like a river.

 

42 For He remembered His holy promise,

And Abraham His servant.

 

43 He brought out His people with joy,

His chosen ones with gladness.

 

44 He gave them the lands of the Gentiles,

And they inherited the labor of the nations.

 

45 That they might observe His statutes

And keep His laws.

 

Hallelu-YAH!

 

https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=exodus+9-10;+psalms+105

 

 

Deutsch

 

2. Mose 9

Die fünfte Plage: Viehseuche

1 Da sprach der HERR zu Mose: Geh hinein zum Pharao und sprich zu ihm: So spricht der HERR, der Gott der Hebräer: Lass mein Volk ziehen, damit es mir dient! 2 Denn wenn du dich weigerst, sie ziehen zu lassen, und sie weiter aufhältst, 3 siehe, so wird die Hand des HERRN über dein Vieh auf dem Feld kommen, über Pferde, Esel, Kamele, Rinder und Schafe, mit einer sehr schweren Viehseuche. 4 Und der HERR wird einen Unterschied machen zwischen dem Vieh Israels und dem Vieh der Ägypter, sodass von allem, was den Kindern Israels gehört, kein einziges sterben wird! 5 Und der HERR bestimmte eine Zeit und sprach: Morgen wird der HERR dies im Land tun! 6 Und der HERR tat dies am Morgen, und alles Vieh der Ägypter starb, aber von dem Vieh der Kinder Israels starb kein einziges. 7 Und der Pharao sandte Boten hin, und siehe, von dem Vieh Israels war nicht eines gestorben. Gleichwohl blieb das Herz des Pharao verhärtet, sodass er das Volk nicht ziehen ließ.

 

Die sechste Plage: Geschwüre

8 Da sprach der HERR zu Mose und Aaron: Nehmt eure Hände voll Ofenruß, und Mose soll ihn zum Himmel werfen vor dem Pharao! 9 Dann wird er über dem ganzen Land Ägypten zu Staub werden, und er wird zu Geschwüren werden, die als Blattern aufbrechen an Menschen und Vieh im ganzen Land Ägypten. 10 Da nahmen sie Ofenruß und traten vor den Pharao, und Mose warf ihn zum Himmel. Da wurden Geschwüre daraus, die als Blattern aufbrachen an Menschen und Vieh, 11 sodass die Zauberer nicht vor Mose treten konnten wegen der Geschwüre. Denn die Geschwüre waren an den Zauberern ebenso wie an allen anderen Ägyptern. 12 Aber der HERR verstockte das Herz des Pharao, dass er nicht auf sie hörte, so wie der HERR es Mose gesagt hatte.

 

Die siebte Plage: Hagel

13 Da sprach der HERR zu Mose: Mache dich am Morgen früh auf und tritt vor den Pharao und sprich zu ihm: So spricht der HERR, der Gott der Hebräer: Lass mein Volk ziehen, damit es mir dient! 14 Sonst will ich diesmal alle meine Plagen gegen dein Herz richten und gegen deine Knechte und gegen dein Volk, damit du erkennst, dass auf der ganzen Erde nicht meinesgleichen ist. 15 Denn ich hätte meine Hand schon ausstrecken und dich und dein Volk mit der Pest schlagen können, dass du von der Erde vertilgt worden wärst; 16 aber ich habe dich eben dazu bestehen lassen, dass ich an dir meine Macht erweise und dass mein Name verkündigt werde auf der ganzen Erde. 17 Wenn du dich aber meinem Volk noch weiter entgegenstellst und es nicht ziehen lassen willst, 18 siehe, so will ich morgen um diese Zeit einen sehr schweren Hagel fallen lassen, wie er in Ägypten bisher nicht gewesen ist seit der Zeit, da es gegründet wurde, bis jetzt. 19 Und nun lass dein Vieh und alles, was du auf dem Feld hast, in Sicherheit bringen; denn auf alle Menschen und alles Vieh, die sich auf dem Feld befinden und nicht in den Häusern versammelt sind, auf die wird der Hagel fallen, und sie werden umkommen! 20 Wer nun von den Knechten des Pharao das Wort des HERRN fürchtete, der ließ seine Knechte und sein Vieh in die Häuser fliehen; 21 diejenigen aber, die sich das Wort des HERRN nicht zu Herzen nahmen, die ließen ihre Knechte und ihr Vieh auf dem Feld. 22 Da sprach der HERR zu Mose: Strecke deine Hand aus zum Himmel, damit Hagel im ganzen Land Ägypten fällt, über die Menschen und über das Vieh und über alles Gewächs auf dem Feld im Land Ägypten! 23 So streckte Mose seinen Stab zum Himmel. Und der HERR ließ es donnern und hageln, dass das Feuer zur Erde niederfuhr. Und der HERR ließ Hagel regnen auf das Land Ägypten. 24 Es war aber zugleich Hagel und ein unaufhörliches Blitzen mitten in den Hagel hinein, so stark, dass etwas Derartiges im ganzen Land Ägypten niemals vorgekommen war, seitdem es bevölkert ist. 25 Und der Hagel erschlug im ganzen Land Ägypten alles, was auf dem Feld war, vom Menschen bis zum Vieh. Auch zerschlug der Hagel alles Gewächs auf dem Feld und zerbrach alle Bäume auf dem Land. 26 Nur im Land Gosen, wo die Kinder Israels waren, hagelte es nicht. 27 Da sandte der Pharao hin und ließ Mose und Aaron rufen und sprach zu ihnen: Diesmal habe ich mich versündigt! Der HERR ist gerecht; ich aber und mein Volk sind schuldig! 28 Bittet aber den HERRN, dass es nun genug sei mit dem Donner Gottes und dem Hagel; so will ich euch ziehen lassen, und ihr sollt nicht länger hierbleiben! 29 Da sprach Mose zu ihm: Wenn ich zur Stadt hinauskomme, so will ich meine Hände zum HERRN ausstrecken; dann wird der Donner aufhören und kein Hagel mehr sein, damit du erkennst, dass die Erde dem HERRN gehört! 30 Ich weiß aber, dass ihr, du und deine Knechte, euch vor Gott, dem HERRN, noch nicht fürchtet. 31 Es waren aber der Flachs und die Gerste zerschlagen; denn die Gerste hatte Ähren und der Flachs Knospen getrieben. 32 Aber der Weizen und der Spelt waren nicht zerschlagen; denn die wachsen später. 33 Nun ging Mose vom Pharao weg zur Stadt hinaus und streckte seine Hand aus zum HERRN, und der Donner und der Hagel ließen nach, und der Regen fiel nicht mehr auf die Erde. 34 Als aber der Pharao sah, dass der Regen, der Hagel und der Donner nachließen, versündigte er sich weiter und verhärtete sein Herz, er und seine Knechte. 35 So wurde das Herz des Pharao verstockt, dass er die Kinder Israels nicht ziehen ließ, so wie der HERR durch Mose geredet hatte.

https://www.bibleserver.com/SLT/2.Mose9

 

2. Mose 10

Die achte Plage: Heuschrecken

1 Da sprach der HERR zu Mose: Geh zum Pharao, denn ich habe sein Herz und das Herz seiner Knechte verstockt, damit ich diese meine Zeichen unter ihnen tue, 2 und damit du vor den Ohren deiner Kinder und Kindeskinder verkündigst, was ich in Ägypten gewirkt und wie ich meine Zeichen unter ihnen vollführt habe, damit ihr erkennt, dass ich der HERR bin. 3 So gingen Mose und Aaron zum Pharao und sprachen zu ihm: So spricht der HERR, der Gott der Hebräer: Wie lange willst du dich noch weigern, dich vor mir zu demütigen? Lass mein Volk ziehen, damit es mir dient! 4 Wenn du dich aber weigerst, mein Volk ziehen zu lassen, siehe, so lasse ich morgen Heuschrecken in dein Gebiet kommen. 5 Und sie sollen die Fläche des Landes so bedecken, dass man die Erde nicht sehen kann, und sie sollen den Überrest auffressen, der gerettet worden und von dem Hagel übrig geblieben ist, und sie sollen alle eure grünenden Bäume auf dem Feld kahl fressen. 6 Und sie sollen dein Haus und die Häuser aller deiner Knechte und die Häuser aller Ägypter anfüllen, wie es deine Väter und Vorväter nie gesehen haben, seitdem sie im Land sind, bis zu diesem Tag! Und er wandte sich um und ging vom Pharao hinweg. 7 Da sprachen die Knechte des Pharao zu ihm: Wie lange soll uns dieser zum Fallstrick sein? Lass die Leute ziehen, damit sie dem HERRN, ihrem Gott, dienen; merkst du noch nicht, dass Ägypten zugrunde geht? 8 Da holte man Mose und Aaron wieder zum Pharao; der sprach zu ihnen: Geht hin, dient dem HERRN, eurem Gott! Wer aber soll denn hingehen? 9 Und Mose sprach: Wir wollen mit unseren Jungen und Alten, mit unseren Söhnen und Töchtern, mit unseren Schafen und Rindern ziehen; denn wir haben ein Fest des HERRN! 10 Da sprach er zu ihnen: Der HERR sei ebenso mit euch, wie ich euch samt euren Kindern ziehen lasse! Seht da, ihr habt Böses im Sinn! 11 Nicht so, sondern ihr Männer geht hin und dient dem HERRN; denn das habt ihr auch verlangt! Und man jagte sie weg vom Pharao. 12 Da sprach der HERR zu Mose: Strecke deine Hand aus über das Land Ägypten, damit die Heuschrecken über das Land Ägypten kommen und alles Gewächs im Land auffressen samt allem, was vom Hagel übrig geblieben ist! 13 Da streckte Mose seinen Stab über das Land Ägypten aus, und der HERR ließ einen Ostwind über das Land wehen den ganzen Tag und die ganze Nacht; und am Morgen führte der Ostwind die Heuschrecken her. 14 Und die Heuschrecken kamen über das ganze Land Ägypten und ließen sich nieder im ganzen Gebiet von Ägypten, so überaus viele, dass etwas Derartiges zuvor niemals gewesen ist, noch künftig sein wird. 15 Denn sie bedeckten die Fläche des ganzen Landes und verfinsterten das Land. Und sie fraßen alle Bodengewächse und alle Baumfrüchte, die vom Hagel übrig geblieben waren, und ließen nichts Grünes übrig an den Bäumen und an den Feldgewächsen im ganzen Land Ägypten. 16 Da ließ der Pharao Mose und Aaron schnell rufen und sprach: Ich habe mich versündigt an dem HERRN, eurem Gott, und an euch! 17 Und nun vergib mir meine Sünde nur noch dieses Mal, und betet zum HERRN, eurem Gott, dass er nur diesen Tod von mir abwende! 18 Und er ging hinaus vom Pharao und betete zum HERRN. 19 Da wendete der HERR den Wind um, dass er sehr stark aus dem Westen wehte und die Heuschrecken aufhob und sie ins Schilfmeer warf, sodass an allen Orten Ägyptens nicht eine übrig blieb. 20 Aber der HERR verstockte das Herz des Pharao, sodass er die Kinder Israels nicht ziehen ließ.

 

Die neunte Plage: Finsternis

21 Und der HERR sprach zu Mose: Strecke deine Hand aus zum Himmel, damit es im Land Ägypten so finster wird, dass man die Finsternis greifen kann! 22 Da streckte Mose seine Hand zum Himmel aus. Und es kam eine dichte Finsternis im ganzen Land Ägypten, drei Tage lang, 23 sodass während drei Tagen niemand den anderen sehen konnte, noch jemand von seinem Platz aufstehen konnte. Aber alle Kinder Israels hatten Licht in ihren Wohnungen. 24 Da ließ der Pharao Mose rufen und sprach: Geht hin, dient dem HERRN; nur eure Schafe und Rinder sollen hierbleiben; lasst auch eure Kinder mit euch ziehen! 25 Mose sprach: Du musst auch Schlachtopfer und Brandopfer in unsere Hände geben, dass wir sie dem HERRN, unserem Gott, darbringen können; 26 aber auch unser eigenes Vieh soll mit uns gehen, und nicht eine Klaue darf zurückbleiben; denn davon müssen wir nehmen, um dem HERRN, unserem Gott, zu dienen. Auch wissen wir nicht, womit wir dem HERRN dienen sollen, bis wir dorthin kommen! 27 Aber der HERR verstockte das Herz des Pharao, sodass er sie nicht ziehen lassen wollte. 28 Und der Pharao sprach zu ihm: Geh hinweg von mir und hüte dich, dass du nicht mehr vor mein Angesicht kommst; an dem Tag, da du vor mein Angesicht kommst, sollst du sterben! 29 Und Mose antwortete: Du hast recht geredet; ich werde dein Angesicht nicht mehr wiedersehen!

https://www.bibleserver.com/SLT/2.Mose10

 

Psalm 105

1 Dankt dem HERRN, ruft seinen Namen an,

macht unter den Völkern seine Taten bekannt!

 

2 Singt ihm, lobsingt ihm,

redet von allen seinen Wundern!

 

3 Rühmt euch seines heiligen Namens!

Es freue sich das Herz derer, die den HERRN suchen!

 

4 Fragt nach dem HERRN und nach seiner Macht,

sucht sein Angesicht allezeit!

 

5 Gedenkt an seine Wunder, die er getan hat,

an seine Zeichen und die Urteile seines Mundes,

 

6 o Same Abrahams, seines Knechtes,

o ihr Kinder Jakobs, seine Auserwählten!

 

7 Er, der HERR, ist unser Gott;

auf der ganzen Erde gelten seine Rechtsurteile.

 

8 Er gedenkt auf ewig an seinen Bund,

an das Wort, das er ergehen ließ auf tausend Geschlechter hin;

 

9 an den Bund, den er mit Abraham geschlossen,

an seinen Eid, den er Isaak geschworen hat.

 

10 Er stellte ihn auf für Jakob als Satzung,

für Israel als ewigen Bund,

 

11 als er sprach: Dir gebe ich das Land Kanaan

als das Los eures Erbteils,

 

12 als sie noch leicht zu zählen waren,

nur wenige und Fremdlinge darin.

 

13 Und sie zogen von einem Volk zum andern

und von einem Königreich zum andern.

 

14 Er ließ sie von keinem Menschen bedrücken

und züchtigte Könige um ihretwillen:

 

15 Tastet meine Gesalbten nicht an

und fügt meinen Propheten kein Leid zu!

 

16 Und er rief eine Hungersnot herbei über das Land

und zerschlug jede Stütze an Brot.

 

17 Er sandte einen Mann vor ihnen her;

Joseph wurde als Knecht verkauft.

 

18 Sie zwangen seinen Fuß in einen Stock;

sein Hals kam ins Eisen

 

19 bis zu der Zeit, da sein Wort eintraf

und der Ausspruch des HERRN ihn geläutert hatte.

 

20 Der König sandte hin und befreite ihn;

der die Völker beherrschte, ließ ihn los.

 

21 Er setzte ihn zum HERRN über sein Haus

und zum Herrscher über alle seine Güter,

 

22 dass er seine Fürsten nach Belieben binde

und seine Ältesten Weisheit lehre.

 

23 Da zog Israel nach Ägypten,

und Jakob wurde ein Fremdling im Land Hams.

 

24 Und er machte sein Volk sehr fruchtbar

und ließ es stärker werden als seine Bedränger.

 

25 Er verwandelte ihr Herz, dass sie sein Volk hassten,

arglistig handelten an seinen Knechten.

 

26 Er sandte Mose, seinen Knecht,

Aaron, den er erwählt hatte.

 

27 Die taten seine Zeichen unter ihnen

und Wunder im Land Hams.

 

28 Er sandte Finsternis, und es wurde Nacht,

damit sie seinem Wort nicht widerstreben möchten.

 

29 Er verwandelte ihre Gewässer in Blut

und tötete ihre Fische;

 

30 ihr Land wimmelte von Fröschen

bis in die Gemächer ihrer Könige.

 

31 Er sprach, und es kamen Fliegenschwärme,

Mücken über ihr ganzes Gebiet.

 

32 Er gab ihnen Hagel statt Regen,

Feuerflammen auf ihr Land;

 

33 und er schlug ihre Weinstöcke und Feigenbäume

und zerbrach die Bäume in ihrem Land.

 

34 Er sprach, da kamen Heuschrecken

und Fresser ohne Zahl,

 

35 die fraßen alles Grün im Land

und verzehrten ihre Feldfrüchte.

 

36 Und er schlug alle Erstgeburt in ihrem Land,

die Erstlinge all ihrer Kraft.

 

37 Aber er ließ sie ausziehen mit Silber und Gold,

und es war kein Strauchelnder unter ihren Stämmen.

 

38 Ägypten war froh, dass sie gingen;

denn Furcht vor ihnen war auf sie gefallen.

 

39 Er breitete vor ihnen eine Wolke aus als Decke

und Feuer, um die Nacht zu erleuchten.

 

40 Sie forderten; da ließ er Wachteln kommen

und sättigte sie mit Himmelsbrot.

 

41 Er öffnete den Felsen, da floss Wasser heraus;

es floss als ein Strom in der Wüste.

 

42 Denn er gedachte an sein heiliges Wort,

an Abraham, seinen Knecht.

 

43 Er ließ sein Volk ausziehen mit Freuden,

mit Jubel seine Auserwählten.

 

44 Und er gab ihnen die Länder der Heiden,

und was die Völker sich mühsam erworben hatten, das nahmen sie in Besitz,

 

45 damit sie seine Satzungen hielten

und seine Lehren bewahrten.

 

Hallelu-YAH!

 

https://www.biblegateway.com/passage/?search=Ps105&version=SCH2000

 

https://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html