Since Pentecost and Acts 15/Seit Pfingsten und Apg. 15:

Romans 14:5 One person esteems one day above another; another

esteems every day alike. Let each be fully convinced in his own mind.

Römer 14,5 Dieser hält einen Tag höher als den anderen, jener hält

alle Tage gleich; jeder sei seiner Meinung gewiss!

 

 

Day 36 - Exodus 11-12; Psalms 91 – Deutsch weiter unten J

 

Exodus 11

Announcement of the last plague

1 And the LORD said to Moses, I will bring yet one more plague on Pharaoh and on Egypt. Afterward he will let you go from here. When he lets you go, he will surely drive you out of here altogether. 2 Speak now in the hearing of the people, and let every man ask from his neighbor and every woman from her neighbor, articles of silver and articles of gold. 3 And the LORD gave the people favor in the sight of the Egyptians. Moreover the man Moses was very great in the land of Egypt, in the sight of Pharaoh's servants and in the sight of the people. 4 Then Moses said, Thus says the LORD: 'About midnight I will go out into the midst of Egypt; 5 and all the firstborn in the land of Egypt shall die, from the firstborn of Pharaoh who sits on his throne, even to the firstborn of the female servant who is behind the handmill, and all the firstborn of the animals. 6 Then there shall be a great cry throughout all the land of Egypt, such as was not like it before, nor shall be like it again. 7 But against none of the children of Israel shall a dog move its tongue, against man or beast, that you may know that the LORD does make a difference between the Egyptians and Israel.' 8 And all these your servants shall come down to me and bow down to me, saying, 'Get out, and all the people who follow you!' After that I will go out. Then he went out from Pharaoh in great anger. 9 But the LORD said to Moses, Pharaoh will not heed you, so that My wonders may be multiplied in the land of Egypt. 10 So Moses and Aaron did all these wonders before Pharaoh; and the LORD hardened Pharaoh's heart, and he did not let the children of Israel go out of his land.

 

Exodus 12

The Passover — The Protection of Israel before the Court

1 Now the LORD spoke to Moses and Aaron in the land of Egypt, saying, 2 This month shall be your beginning of months; it shall be the first month of the year to you. 3 Speak to all the congregation of Israel, saying: 'On the tenth day of this month every man shall take for himself a lamb, according to the house of his father, a lamb for a household. 4 And if the household is too small for the lamb, let him and his neighbor next to his house take it according to the number of the persons; according to each man's need you shall make your count for the lamb. 5 Your lamb shall be without blemish, a male of the first year. You may take it from the sheep or from the goats. 6 Now you shall keep it until the fourteenth day of the same month. Then the whole assembly of the congregation of Israel shall kill it at twilight. 7 And they shall take some of the blood and put it on the two doorposts and on the lintel of the houses where they eat it. 8 Then they shall eat the flesh on that night; roasted in fire, with unleavened bread and with bitter herbs they shall eat it. 9 Do not eat it raw, nor boiled at all with water, but roasted in fire--its head with its legs and its entrails. 10 You shall let none of it remain until morning, and what remains of it until morning you shall burn with fire. 11 And thus you shall eat it: with a belt on your waist, your sandals on your feet, and your staff in your hand. So you shall eat it in haste. It is the LORD's Passover. 12 For I will pass through the land of Egypt on that night, and will strike all the firstborn in the land of Egypt, both man and beast; and against all the gods of Egypt I will execute judgment: I am the LORD. 13 Now the blood shall be a sign for you on the houses where you are. And when I see the blood, I will pass over you; and the plague shall not be on you to destroy you when I strike the land of Egypt.

 

The establishment of the Passover

14 So this day shall be to you a memorial; and you shall keep it as a feast to the LORD throughout your generations. You shall keep it as a feast by an everlasting ordinance. 15 Seven days you shall eat unleavened bread. On the first day you shall remove leaven from your houses. For whoever eats leavened bread from the first day until the seventh day, that person shall be cut off from Israel. 16 On the first day there shall be a holy convocation, and on the seventh day there shall be a holy convocation for you. No manner of work shall be done on them; but that which everyone must eat, that only may be prepared by you. 17 So you shall observe the Feast of Unleavened Bread, for on this same day I will have brought your armies out of the land of Egypt. Therefore you shall observe this day throughout your generations as an everlasting ordinance. 18 In the first month, on the fourteenth day of the month at evening, you shall eat unleavened bread, until the twenty-first day of the month at evening. 19 For seven days no leaven shall be found in your houses, since whoever eats what is leavened, that same person shall be cut off from the congregation of Israel, whether he is a stranger or a native of the land. 20 You shall eat nothing leavened; in all your dwellings you shall eat unleavened bread.'  21 Then Moses called for all the elders of Israel and said to them, Pick out and take lambs for yourselves according to your families, and kill the Passover lamb. 22 And you shall take a bunch of hyssop, dip it in the blood that is in the basin, and strike the lintel and the two doorposts with the blood that is in the basin. And none of you shall go out of the door of his house until morning. 23 For the LORD will pass through to strike the Egyptians; and when He sees the blood on the lintel and on the two doorposts, the LORD will pass over the door and not allow the destroyer to come into your houses to strike you. 24 And you shall observe this thing as an ordinance for you and your sons forever. 25 It will come to pass when you come to the land which the LORD will give you, just as He promised, that you shall keep this service. 26 And it shall be, when your children say to you, 'What do you mean by this service?' 27 that you shall say, 'It is the Passover sacrifice of the LORD, who passed over the houses of the children of Israel in Egypt when He struck the Egyptians and delivered our households.'  So the people bowed their heads and worshiped. 28 Then the children of Israel went away and did so; just as the LORD had commanded Moses and Aaron, so they did.

 

The tenth plague: the death of all firstborn in Egypt. The Exodus of Israel

29 And it came to pass at midnight that the LORD struck all the firstborn in the land of Egypt, from the firstborn of Pharaoh who sat on his throne to the firstborn of the captive who was in the dungeon, and all the firstborn of livestock. 30 So Pharaoh rose in the night, he, all his servants, and all the Egyptians; and there was a great cry in Egypt, for there was not a house where there was not one dead. 31 Then he called for Moses and Aaron by night, and said, Rise, go out from among my people, both you and the children of Israel. And go, serve the LORD as you have said. 32 Also take your flocks and your herds, as you have said, and be gone; and bless me also. 33 And the Egyptians urged the people, that they might send them out of the land in haste. For they said, We shall all be dead. 34 So the people took their dough before it was leavened, having their kneading bowls bound up in their clothes on their shoulders. 35 Now the children of Israel had done according to the word of Moses, and they had asked from the Egyptians articles of silver, articles of gold, and clothing. 36 And the LORD had given the people favor in the sight of the Egyptians, so that they granted them what they requested. Thus they plundered the Egyptians. 37 Then the children of Israel journeyed from Rameses to Succoth, about six hundred thousand men on foot, besides children. 38 A mixed multitude went up with them also, and flocks and herds, a great deal of livestock. 39 And they baked unleavened cakes of the dough which they had brought out of Egypt; for it was not leavened, because they were driven out of Egypt and could not wait, nor had they prepared provisions for themselves. 40 Now the sojourn of the children of Israel who lived in Egypt was four hundred and thirty years. 41 And it came to pass at the end of the four hundred and thirty years, on that very same day, it came to pass that all the armies of the LORD went out from the land of Egypt. 42 It is a night of solemn observance to the LORD for bringing them out of the land of Egypt. This is that night of the LORD, a solemn observance for all the children of Israel throughout their generations.

 

Regulations on the Passover

43 And the LORD said to Moses and Aaron, This is the ordinance of the Passover: No foreigner shall eat it. 44 But every man's servant who is bought for money, when you have circumcised him, then he may eat it. 45 A sojourner and a hired servant shall not eat it. 46 In one house it shall be eaten; you shall not carry any of the flesh outside the house, nor shall you break one of its bones. 47 All the congregation of Israel shall keep it. 48 And when a stranger dwells with you and wants to keep the Passover to the LORD, let all his males be circumcised, and then let him come near and keep it; and he shall be as a native of the land. For no uncircumcised person shall eat it. 49 One law shall be for the native-born and for the stranger who dwells among you. 50 Thus all the children of Israel did; as the LORD commanded Moses and Aaron, so they did. 51 And it came to pass, on that very same day, that the LORD brought the children of Israel out of the land of Egypt according to their armies.

 

Psalm 91

1 He who dwells in the secret place of the Most High

Shall abide under the shadow of the Almighty.

 

2 I will say of the Lord, He is my refuge and my fortress;

My God, in Him I will trust.

 

3 Surely He shall deliver you from the snare of the fowler

And from the perilous pestilence.

 

4 He shall cover you with His feathers,

And under His wings you shall take refuge;

His truth shall be your shield and buckler.

 

5 You shall not be afraid of the terror by night,

Nor of the arrow that flies by day,

6 Nor of the pestilence that walks in darkness,

Nor of the destruction that lays waste at noonday.

 

7 A thousand may fall at your side,

And ten thousand at your right hand;

But it shall not come near you.

 

8 Only with your eyes shall you look,

And see the reward of the wicked.

 

9 Because you have made the Lord, who is my refuge,

Even the Most High, your dwelling place,

10 No evil shall befall you,

Nor shall any plague come near your dwelling;

11 For He shall give His angels charge over you,

To keep you in all your ways.

 

12 In their hands they shall bear you up,

Lest you dash your foot against a stone.

13 You shall tread upon the lion and the cobra,

The young lion and the serpent you shall trample underfoot.

 

14 Because he has set his love upon Me, therefore I will deliver him;

I will set him on high, because he has known My name.

 

15 He shall call upon Me, and I will answer him;

I will be with him in trouble;

I will deliver him and honor him.

 

16 With long life I will satisfy him,

And show him My salvation.

https://www.biblegateway.com/passage/?search=Psalm91&version=NKJV

 

Deutsch

 

2. Mose 11

Ankündigung der letzten Plage

1 Und der HERR sprach zu Mose: Ich will noch eine Plage über den Pharao und über Ägypten bringen; danach wird er euch fortziehen lassen; und wenn er euch ziehen lässt, so wird er euch sogar ganz und gar fortjagen. 2 So rede nun zu dem Volk, dass jeder Mann von seinem Nächsten und jede Frau von ihrer Nachbarin silberne und goldene Geräte fordern soll. 3 Und der HERR gab dem Volk Gunst bei den Ägyptern; auch war Mose ein sehr großer Mann im Land Ägypten in den Augen der Knechte des Pharao und in den Augen des Volkes. 4 Und Mose sprach: So spricht der HERR: Um Mitternacht will ich mitten durch Ägypten gehen, 5 und alle Erstgeburt im Land Ägypten soll sterben, von dem Erstgeborenen des Pharao, der auf seinem Thron sitzt, bis zum Erstgeborenen der Magd, die hinter der Handmühle sitzt; auch alle Erstgeburt unter dem Vieh. 6 Und es wird ein großes Geschrei sein im ganzen Land Ägypten, wie es niemals gewesen ist, noch sein wird. 7 Aber bei allen Kindern Israels soll kein Hund die Zunge regen, weder gegen Menschen noch gegen das Vieh, damit ihr erkennt, dass der HERR einen Unterschied macht zwischen Ägypten und Israel. 8 Dann werden alle diese deine Knechte zu mir herabkommen und mir zu Füßen fallen und sagen: Ziehe aus, du und das ganze Volk hinter dir her! Danach werde ich ausziehen! Und er ging vom Pharao hinweg mit grimmigem Zorn. 9 Der HERR aber hatte zu Mose gesagt: Der Pharao wird nicht auf euch hören, damit meine Wunder zahlreich werden im Land Ägypten. 10 So hatten Mose und Aaron alle diese Wunder vor dem Pharao getan; aber der HERR verstockte das Herz des Pharao, sodass er die Kinder Israels nicht aus seinem Land ziehen ließ.

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose11

 

2. Mose 12

Das Passah — Die Verschonung Israels vor dem Gericht

1 Und der HERR redete zu Mose und Aaron im Land Ägypten und sprach: 2 Dieser Monat soll euch der Anfang der Monate sein, er soll für euch der erste Monat des Jahres sein. 3 Redet zu der ganzen Gemeinde Israels und sprecht: Am zehnten Tag dieses Monats nehme sich jeder Hausvater ein Lamm, ein Lamm für jedes Haus; 4 wenn aber das Haus zu klein ist für ein Lamm, so nehme er es gemeinsam mit seinem Nachbarn, der am nächsten bei seinem Haus wohnt, nach der Zahl der Seelen; dabei sollt ihr die Anzahl für das Lamm berechnen, je nachdem jeder zu essen vermag. 5 Dieses Lamm aber soll makellos sein, männlich und einjährig. Von den Schafen oder Ziegen sollt ihr es nehmen, 6 und ihr sollt es aufbewahren bis zum vierzehnten Tag dieses Monats. Und die ganze Versammlung der Gemeinde Israels soll es zur Abendzeit schächten. 7 Und sie sollen von dem Blut nehmen und damit beide Türpfosten und die Oberschwellen der Häuser bestreichen, in denen sie essen. 8 Und sie sollen das Fleisch in derselben Nacht essen: am Feuer gebraten, mit ungesäuertem Brot; mit bitteren Kräutern sollen sie es essen. 9 Ihr sollt nichts davon roh essen, auch nicht im Wasser gekocht, sondern am Feuer gebraten, sein Haupt samt seinen Schenkeln und den inneren Teilen; 10 und ihr sollt nichts davon übrig lassen bis zum anderen Morgen. Wenn aber etwas davon übrig bleibt bis zum Morgen, so sollt ihr es mit Feuer verbrennen. 11 So sollt ihr es aber essen: eure Lenden umgürtet, eure Schuhe an euren Füßen und eure Stäbe in euren Händen, und in Eile sollt ihr es essen; es ist das Passah des HERRN. 12 Denn ich will in dieser Nacht durch das Land Ägypten gehen und alle Erstgeburt im Land Ägypten schlagen, vom Menschen bis zum Vieh, und ich will an allen Göttern der Ägypter ein Strafgericht vollziehen, ich, der HERR. 13 Und das Blut soll euch zum Zeichen dienen an euren Häusern, in denen ihr seid. Und wenn ich das Blut sehe, dann werde ich verschonend an euch vorübergehen; und es wird euch keine Plage zu eurem Verderben treffen, wenn ich das Land Ägypten schlagen werde.

Die Einsetzung des Passahfestes

14 Und dieser Tag soll euch zum Gedenken sein, und ihr sollt ihn feiern als ein Fest des HERRN bei euren künftigen Geschlechtern; als ewige Ordnung sollt ihr ihn feiern. 15 Sieben Tage lang sollt ihr ungesäuertes Brot essen; darum sollt ihr am ersten Tag den Sauerteig aus euren Häusern hinwegtun. Denn wer gesäuertes Brot isst vom ersten Tag an bis zum siebten Tag, dessen Seele soll ausgerottet werden aus Israel! 16 Und ihr sollt am ersten Tag eine heilige Versammlung halten, ebenso am siebten Tag eine heilige Versammlung. Keine Arbeit sollt ihr an diesen Tagen tun; nur was jeder zur Speise nötig hat, das allein darf von euch zubereitet werden. 17 Und haltet das Fest der ungesäuerten Brote! Denn eben an diesem Tag habe ich eure Heerscharen aus dem Land Ägypten herausgeführt; darum sollt ihr diesen Tag als ewige Ordnung einhalten bei euren künftigen Geschlechtern. 18 Am vierzehnten Tag des ersten Monats, am Abend, sollt ihr ungesäuertes Brot essen bis zum einundzwanzigsten Tag des Monats, am Abend. 19 Sieben Tage lang darf sich kein Sauerteig in euren Häusern finden. Denn wer gesäuertes Brot isst, dessen Seele soll ausgerottet werden aus der Gemeinde Israels, er sei ein Fremdling oder ein Einheimischer im Land. 20 So esst kein gesäuertes Brot; überall, wo ihr wohnt, sollt ihr ungesäuertes Brot essen! 21 Und Mose rief alle Ältesten in Israel zu sich und sprach zu ihnen: Macht euch auf und nehmt euch Lämmer für eure Familien und schächtet das Passah! 22 Und nehmt ein Büschel Ysop und taucht es in das Blut im Becken und bestreicht mit diesem Blut im Becken die Oberschwelle und die zwei Türpfosten; und kein Mensch von euch soll zu seiner Haustür hinausgehen bis zum Morgen! 23 Denn der HERR wird umhergehen und die Ägypter schlagen. Und wenn er das Blut sehen wird an der Oberschwelle und an den beiden Türpfosten, so wird er, der HERR, an der Tür verschonend vorübergehen und den Verderber nicht in eure Häuser kommen lassen, um zu schlagen. 24 Und ihr sollt diese Verordnung einhalten als eine Satzung, die dir und deinen Kindern auf ewig gilt! 25 Und nun, wenn ihr in das Land kommt, das euch der HERR geben wird, wie er geredet hat, so bewahrt diesen Dienst. 26 Und wenn dann eure Kinder zu euch sagen: Was habt ihr da für einen Dienst?, 27 so sollt ihr sagen: Es ist das Passah-Opfer des HERRN, der an den Häusern der Kinder Israels verschonend vorüberging in Ägypten, als er die Ägypter schlug und unsere Häuser errettete! Da neigte sich das Volk und betete an. 28 Und die Kinder Israels gingen hin und machten es so; wie der HERR es Mose und Aaron geboten hatte, genau so machten sie es.

 

Die zehnte Plage: Der Tod aller Erstgeburt in Ägypten. Der Auszug Israels

29 Und es geschah um Mitternacht, da schlug der HERR alle Erstgeburt im Land Ägypten, von dem erstgeborenen Sohn des Pharao, der auf seinem Thron saß, bis zum erstgeborenen Sohn des Gefangenen, der im Gefängnis war, auch alle Erstgeburt des Viehs. 30 Da stand der Pharao auf in derselben Nacht, er und alle seine Knechte und alle Ägypter; und es war ein großes Geschrei in Ägypten, denn es gab kein Haus, in dem nicht ein Toter war. 31 Und er rief Mose und Aaron zu sich in der Nacht und sprach: Macht euch auf und zieht weg von meinem Volk, ihr und die Kinder Israels, und geht hin, dient dem HERRN, wie ihr gesagt habt! 32 Nehmt auch eure Schafe und eure Rinder mit euch, wie ihr gesagt habt, und geht hin und segnet auch mich! 33 Und die Ägypter drängten das Volk sehr, um sie so schnell wie möglich aus dem Land zu treiben, denn sie sprachen: Wir sind alle des Todes! 34 Und das Volk trug seinen Teig, ehe er gesäuert war, ihre Backschüsseln in ihre Mäntel gebunden, auf ihren Schultern. 35 Und die Kinder Israels handelten nach dem Wort Moses und forderten von den Ägyptern silberne und goldene Geräte und Kleider. 36 Dazu gab der HERR dem Volk bei den Ägyptern Gunst, dass sie ihr Begehren erfüllten; und so beraubten sie Ägypten. 37 So zogen die Kinder Israels aus von Ramses nach Sukkot, etwa 600 000 Mann Fußvolk, ungerechnet die Frauen und Kinder. 38 Es zog aber auch viel Mischvolk mit ihnen, und Schafe und Rinder und sehr viel Vieh. 39 Und sie machten aus dem Teig, den sie aus Ägypten gebracht hatten, ungesäuerte Brotfladen; denn er war nicht gesäuert, weil sie aus Ägypten vertrieben worden waren und sich nicht aufhalten konnten; und sie hatten sich sonst keine Wegzehrung zubereitet. 40 Die Zeit aber, welche die Kinder Israels in Ägypten gewohnt hatten, betrug 430 Jahre. 41 Und es geschah, als die 430 Jahre verflossen waren, ja, es geschah an eben diesem Tag, da zog das ganze Heer des HERRN aus dem Land Ägypten. 42 Es ist eine Nacht, die dem HERRN gewissenhaft eingehalten werden soll, weil er sie aus dem Land Ägypten herausgeführt hat. Das ist diese Nacht, die dem HERRN gewissenhaft eingehalten werden soll, für alle Kinder Israels, für ihre künftigen Geschlechter.

 

Verordnungen zum Passah

43 Und der HERR sprach zu Mose und Aaron: Dies ist die Ordnung des Passah: Kein Fremdling darf davon essen. 44 Jeder um Geld erkaufte Knecht eines Mannes aber kann davon essen, sobald du ihn beschnitten hast. 45 Ein Bewohner ohne Bürgerrecht und ein Mietling darf nicht davon essen. 46 In einem Haus soll man es essen. Ihr sollt von dem Fleisch nichts vor das Haus hinaustragen, und kein Knochen soll ihm zerbrochen werden. 47 Die ganze Gemeinde Israels soll es feiern. 48 Und wenn sich bei dir ein Fremdling aufhält und dem HERRN das Passah feiern will, so soll alles Männliche bei ihm beschnitten werden, und dann erst darf er hinzutreten, um es zu feiern; und er soll sein wie ein Einheimischer des Landes, denn kein Unbeschnittener darf davon essen. 49 Ein und dasselbe Gesetz soll für den Einheimischen und für den Fremdling gelten, der unter euch wohnt. 50 Und alle Kinder Israels machten es genau so, wie es der HERR dem Mose und Aaron geboten hatte, genau so machten sie es. 51 Und es geschah an eben diesem Tag, da führte der HERR die Kinder Israels nach ihren Heerscharen aus dem Land Ägypten.

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Mose12

 

Psalm 91

1 Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt,

der bleibt unter dem Schatten des Allmächtigen.

 

2 Ich sage zu dem HERRN:

Meine Zuflucht und meine Burg,

mein Gott, auf den ich traue!

 

3 Ja, er wird dich retten vor der Schlinge des Vogelstellers

und vor der verderblichen Pest;

 

4 er wird dich mit seinen Fittichen decken,

und unter seinen Flügeln wirst du dich bergen;

seine Treue ist Schirm und Schild.

 

5 Du brauchst dich nicht zu fürchten vor dem Schrecken der Nacht,

vor dem Pfeil, der bei Tag fliegt,

 

6 vor der Pest, die im Finstern schleicht,

vor der Seuche, die am Mittag verderbt.

 

7 Ob tausend fallen zu deiner Seite

und zehntausend zu deiner Rechten,

so wird es doch dich nicht treffen;

 

8 ja, mit eigenen Augen wirst du es sehen,

und zuschauen, wie den Gottlosen vergolten wird.

 

9 Denn du sprichst: Der HERR ist meine Zuversicht!

Den Höchsten hast du zu deiner Zuflucht gemacht;

 

10 kein Unglück wird dir zustoßen

und keine Plage zu deinem Zelt sich nahen.

 

11 Denn er wird seinen Engeln deinetwegen Befehl geben,

dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen.

 

12 Auf den Händen werden sie dich tragen,

damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt.

 

13 Auf den Löwen und die Otter wirst du den Fuß setzen,

wirst den Junglöwen und den Drachen zertreten.

 

14 Weil er sich an mich klammert,

darum will ich ihn erretten;

ich will ihn beschützen,

weil er meinen Namen kennt.

 

15 Ruft er mich an, so will ich ihn erhören;

ich bin bei ihm in der Not,

ich will ihn befreien und zu Ehren bringen.

 

16 Ich will ihn sättigen mit langem Leben

und ihn schauen lassen mein Heil!

https://www.biblegateway.com/passage/?search=Psalm91&version=SCH2000

 

https://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html