Day 37 - Exodus 13-15; Psalms 114 - Deutsch weiter unten :-)

 

Exodus 13

1 Then the LORD spoke to Moses, saying, 2 Consecrate to Me all the firstborn, whatever opens the womb among the children of Israel, both of man and beast; it is Mine. 3 And Moses said to the people: Remember this day in which you went out of Egypt, out of the house of bondage; for by strength of hand the LORD brought you out of this place. No leavened bread shall be eaten. 4 On this day you are going out, in the month Abib. 5 And it shall be, when the LORD brings you into the land of the Canaanites and the Hittites and the Amorites and the Hivites and the Jebusites, which He swore to your fathers to give you, a land flowing with milk and honey, that you shall keep this service in this month. 6 Seven days you shall eat unleavened bread, and on the seventh day there shall be a feast to the LORD. 7 Unleavened bread shall be eaten seven days. And no leavened bread shall be seen among you, nor shall leaven be seen among you in all your quarters. 8 And you shall tell your son in that day, saying, 'This is done because of what the LORD did for me when I came up from Egypt.' 9 It shall be as a sign to you on your hand and as a memorial between your eyes, that the LORD's law may be in your mouth; for with a strong hand the LORD has brought you out of Egypt. 10 You shall therefore keep this ordinance in its season from year to year. 11 And it shall be, when the LORD brings you into the land of the Canaanites, as He swore to you and your fathers, and gives it to you, 12 that you shall set apart to the LORD all that open the womb, that is, every firstborn that comes from an animal which you have; the males shall be the LORD's. 13 But every firstborn of a donkey you shall redeem with a lamb; and if you will not redeem it, then you shall break its neck. And all the firstborn of man among your sons you shall redeem. 14 So it shall be, when your son asks you in time to come, saying, 'What is this?' that you shall say to him, 'By strength of hand the LORD brought us out of Egypt, out of the house of bondage. 15 And it came to pass, when Pharaoh was stubborn about letting us go, that the LORD killed all the firstborn in the land of Egypt, both the firstborn of man and the firstborn of beast. Therefore I sacrifice to the LORD all males that open the womb, but all the firstborn of my sons I redeem.' 16 It shall be as a sign on your hand and as frontlets between your eyes, for by strength of hand the LORD brought us out of Egypt. 17 Then it came to pass, when Pharaoh had let the people go, that God did not lead them by way of the land of the Philistines, although that was near; for God said, Lest perhaps the people change their minds when they see war, and return to Egypt. 18 So God led the people around by way of the wilderness of the Red Sea. And the children of Israel went up in orderly ranks out of the land of Egypt. 19 And Moses took the bones of Joseph with him, for he had placed the children of Israel under solemn oath, saying, God will surely visit you, and you shall carry up my bones from here with you. 20 So they took their journey from Succoth and camped in Etham at the edge of the wilderness. 21 And the LORD went before them by day in a pillar of cloud to lead the way, and by night in a pillar of fire to give them light, so as to go by day and night. 22 He did not take away the pillar of cloud by day or the pillar of fire by night from before the people.

 

Exodus 14

1 Now the LORD spoke to Moses, saying: 2 Speak to the children of Israel, that they turn and camp before Pi Hahiroth, between Migdol and the sea, opposite Baal Zephon; you shall camp before it by the sea. 3 For Pharaoh will say of the children of Israel, 'They are bewildered by the land; the wilderness has closed them in.' 4 Then I will harden Pharaoh's heart, so that he will pursue them; and I will gain honor over Pharaoh and over all his army, that the Egyptians may know that I am the LORD. And they did so. 5 Now it was told the king of Egypt that the people had fled, and the heart of Pharaoh and his servants was turned against the people; and they said, Why have we done this, that we have let Israel go from serving us? 6 So he made ready his chariot and took his people with him. 7 Also, he took six hundred choice chariots, and all the chariots of Egypt with captains over every one of them. 8 And the LORD hardened the heart of Pharaoh king of Egypt, and he pursued the children of Israel; and the children of Israel went out with boldness. 9 So the Egyptians pursued them, all the horses and chariots of Pharaoh, his horsemen and his army, and overtook them camping by the sea beside Pi Hahiroth, before Baal Zephon. 10 And when Pharaoh drew near, the children of Israel lifted their eyes, and behold, the Egyptians marched after them. So they were very afraid, and the children of Israel cried out to the LORD. 11 Then they said to Moses, Because there were no graves in Egypt, have you taken us away to die in the wilderness? Why have you so dealt with us, to bring us up out of Egypt? 12 Is this not the word that we told you in Egypt, saying, 'Let us alone that we may serve the Egyptians?' For it would have been better for us to serve the Egyptians than that we should die in the wilderness. 13 And Moses said to the people, Do not be afraid. Stand still, and see the salvation of the LORD, which He will accomplish for you today. For the Egyptians whom you see today, you shall see again no more forever. 14 The LORD will fight for you, and you shall hold your peace. 15 And the LORD said to Moses, Why do you cry to Me? Tell the children of Israel to go forward. 16 But lift up your rod, and stretch out your hand over the sea and divide it. And the children of Israel shall go on dry ground through the midst of the sea. 17 And I indeed will harden the hearts of the Egyptians, and they shall follow them. So I will gain honor over Pharaoh and over all his army, his chariots, and his horsemen. 18 Then the Egyptians shall know that I am the LORD, when I have gained honor for Myself over Pharaoh, his chariots, and his horsemen. 19 And the Angel of God, who went before the camp of Israel, moved and went behind them; and the pillar of cloud went from before them and stood behind them. 20 So it came between the camp of the Egyptians and the camp of Israel. Thus it was a cloud and darkness to the one, and it gave light by night to the other, so that the one did not come near the other all that night. 21 Then Moses stretched out his hand over the sea; and the LORD caused the sea to go back by a strong east wind all that night, and made the sea into dry land, and the waters were divided. 22 So the children of Israel went into the midst of the sea on the dry ground, and the waters were a wall to them on their right hand and on their left. 23 And the Egyptians pursued and went after them into the midst of the sea, all Pharaoh's horses, his chariots, and his horsemen. 24 Now it came to pass, in the morning watch, that the LORD looked down upon the army of the Egyptians through the pillar of fire and cloud, and He troubled the army of the Egyptians. 25 And He took off their chariot wheels, so that they drove them with difficulty; and the Egyptians said, Let us flee from the face of Israel, for the LORD fights for them against the Egyptians. 26 Then the LORD said to Moses, Stretch out your hand over the sea, that the waters may come back upon the Egyptians, on their chariots, and on their horsemen. 27 And Moses stretched out his hand over the sea; and when the morning appeared, the sea returned to its full depth, while the Egyptians were fleeing into it. So the LORD overthrew the Egyptians in the midst of the sea. 28 Then the waters returned and covered the chariots, the horsemen, and all the army of Pharaoh that came into the sea after them. Not so much as one of them remained. 29 But the children of Israel had walked on dry land in the midst of the sea, and the waters were a wall to them on their right hand and on their left. 30 So the LORD saved Israel that day out of the hand of the Egyptians, and Israel saw the Egyptians dead on the seashore. 31 Thus Israel saw the great work which the LORD had done in Egypt; so the people feared the LORD, and believed the LORD and His servant Moses

 

Exodus 15

1 Then Moses and the children of Israel sang this song to the LORD, and spoke, saying:

 

I will sing to the LORD/YHVH,

For He has triumphed gloriously!

The horse and its rider He has thrown into the sea!

 

2 The LORD is my strength and song,

And He has become my salvation;

 

He is my God, and I will praise Him;

My father's God, and I will exalt Him.

 

3 The LORD is a man of war;

The LORD is His name.

 

4 Pharaoh's chariots and his army He has cast into the sea;

His chosen captains also are drowned in the Red Sea.

 

5 The depths have covered them;

They sank to the bottom like a stone.

 

6 Your right hand, O LORD, has become glorious in power;

Your right hand, O LORD, has dashed the enemy in pieces.

 

7 And in the greatness of Your excellence

You have overthrown those who rose against You;

You sent forth Your wrath; It consumed them like stubble.

 

8 And with the blast of Your nostrils the waters were gathered together;

The floods stood upright like a heap;

The depths congealed in the heart of the sea.

 

9 The enemy said, 'I will pursue, I will overtake, I will divide the spoil;

My desire shall be satisfied on them.

I will draw my sword, My hand shall destroy them.'

 

10 You blew with Your wind,

The sea covered them;

They sank like lead in the mighty waters.

 

11 Who is like You, O LORD, among the gods?

Who is like You, glorious in holiness,

Fearful in praises, doing wonders?

 

12 You stretched out Your right hand;

The earth swallowed them.

 

13 You in Your mercy have led forth

The people whom You have redeemed;

You have guided them in Your strength to Your holy habitation.

 

14 The people will hear and be afraid;

Sorrow will take hold of the inhabitants of Philistia.

 

15 Then the chiefs of Edom will be dismayed;

The mighty men of Moab, Trembling will take hold of them;

All the inhabitants of Canaan will melt away.

 

16 Fear and dread will fall on them; by the greatness of Your arm They will be as still as a stone,

Till Your people pass over, O LORD/YHVH,

Till the people pass over Whom You have purchased.

 

17 You will bring them in and plant them In the mountain of Your inheritance,

In the place, O LORD, which You have made For Your own dwelling,

The sanctuary, O LORD, which Your hands have established.

 

18 The LORD shall reign forever and ever.

 

19 For the horses of Pharaoh went with his chariots and his horsemen into the sea, and the LORD brought back the waters of the sea upon them. But the children of Israel went on dry land in the midst of the sea. 20 Then Miriam the prophetess, the sister of Aaron, took the timbrel in her hand; and all the women went out after her with timbrels and with dances. 21 And Miriam answered them: Sing to the LORD, For He has triumphed gloriously! The horse and its rider He has thrown into the sea! 22 So Moses brought Israel from the Red Sea; then they went out into the Wilderness of Shur. And they went three days in the wilderness and found no water. 23 Now when they came to Marah, they could not drink the waters of Marah, for they were bitter. Therefore the name of it was called Marah. 24 And the people complained against Moses, saying, What shall we drink? 25 So he cried out to the LORD, and the LORD showed him a tree. When he cast it into the waters, the waters were made sweet. There He made a statute and an ordinance for them. And there He tested them, 26 and said, If you diligently heed the voice of the LORD your God and do what is right in His sight, give ear to His commandments and keep all His statutes, I will put none of the diseases on you which I have brought on the Egyptians. For I am the LORD who heals you. 27 Then they came to Elim, where there were twelve wells of water and seventy palm trees; so they camped there by the waters.

 

Psalm 114

When Israel went out of Egypt,

The house of Jacob from a people of strange language,

 

2 Judah became His sanctuary,

And Israel His dominion.

 

3 The sea saw it and fled;

Jordan turned back.

 

4 The mountains skipped like rams,

The little hills like lambs.

 

5 What ails you, O sea, that you fled?

O Jordan, that you turned back?

 

6 O mountains, that you skipped like rams?

O little hills, like lambs?

 

7 Tremble, O earth, at the presence of the LORD,

At the presence of the God of Jacob,

 

8 Who turned the rock into a pool of water,

The flint into a fountain of waters.

 

https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=exodus+13-15;+psalms+114

 

 

Deutsch

 

2. Mose 13

1 Und der HERR redete zu Mose und sprach: 2 Heilige mir alle Erstgeburt! Alles, was, den Mutterschoß als Erstes durchbricht von den Kindern Israels, vom Menschen und vom Vieh, das gehört mir! 3 Da sprach Mose zu dem Volk: Gedenkt an diesen Tag, an dem ihr aus Ägypten gezogen seid, aus dem Haus der Knechtschaft, dass der HERR euch mit mächtiger Hand von dort herausgeführt hat: Darum sollt ihr nichts Gesäuertes essen! 4 Heute seid ihr ausgezogen, im Monat Abib. 5 Wenn dich nun der HERR in das Land der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Hewiter und Jebusiter bringen wird, wie er es deinen Vätern geschworen hat, um dir ein Land zu geben, in dem Milch und Honig fließt, so sollst du diesen Dienst in diesem Monat bewahren. 6 Sieben Tage lang sollst du ungesäuertes Brot essen, und am siebten Tag ist ein Fest des HERRN. 7 Man soll diese sieben Tage lang ungesäuertes Brot essen, und kein gesäuertes Brot soll bei dir gesehen werden; und kein Sauerteig soll gesehen werden in deinem ganzen Gebiet. 8 Und du sollst das deinem Sohn an jenem Tag erklären und sagen: Es ist um deswillen, was der HERR an mir getan hat, als ich aus Ägypten zog. 9 Und es soll dir wie ein Zeichen sein in deiner Hand und ein Erinnerungszeichen vor deinen Augen, damit das Gesetz des HERRN in deinem Mund sei, weil der HERR dich mit mächtiger Hand aus Ägypten herausgeführt hat. 10 Darum sollst du diese Ordnung einhalten, zur bestimmten Zeit, Jahr für Jahr. 11 Wenn dich nun der HERR in das Land der Kanaaniter bringt, wie er es dir und deinen Vätern geschworen hat, und es dir gibt, 12 so sollst du alles, was den Mutterschoß als Erstes durchbricht, für den HERRN aussondern, auch jeden ersten Wurf vom Vieh, den du bekommst; alles, was männlich ist, soll dem HERRN gehören. 13 Aber jede Erstgeburt des Esels sollst du mit einem Lamm auslösen; wenn du es aber nicht auslöst, so brich ihm das Genick. Ebenso sollst du alle Erstgeburt des Menschen unter seinen Söhnen auslösen. 14 Und wenn dich künftig dein Sohn fragen wird: Was bedeutet das?, so sollst du ihm sagen: Der HERR hat uns mit mächtiger Hand aus Ägypten herausgeführt, aus dem Haus der Knechtschaft. 15 Denn es geschah, als der Pharao sich hartnäckig weigerte, uns freizulassen, da erschlug der HERR alle Erstgeburt im Land Ägypten, von der Erstgeburt der Menschen bis zur Erstgeburt des Viehs: Darum opfere ich dem HERRN alles Männliche, das als Erstes den Mutterschoß durchbricht; alle Erstgeburt meiner Söhne aber löse ich aus. 16 Und das soll dir wie ein Zeichen in deiner Hand sein und wie ein Erinnerungszeichen vor deinen Augen, dass uns der HERR mit mächtiger Hand aus Ägypten herausgeführt hat. 17 Und es geschah, als der Pharao das Volk ziehen ließ, da führte sie Gott nicht auf die Straße durch das Land der Philister, obwohl sie die nächste war; denn Gott sprach: Es könnte das Volk reuen, wenn es Kämpfe vor sich sehen würde, und es könnte wieder nach Ägypten umkehren. 18 Darum führte Gott das Volk einen Umweg durch die Wüste am Schilfmeer. Und die Kinder Israels zogen gerüstet aus dem Land Ägypten. 19 Und Mose nahm die Gebeine Josephs mit sich; denn der hatte einen Eid von den Kindern Israels genommen und gesagt: Gott wird sich gewiss euer annehmen; dann führt meine Gebeine mit euch von hier herauf! 20 So zogen sie aus von Sukkot und lagerten sich in Etam, am Rand der Wüste. 21 Und der HERR zog vor ihnen her, am Tag in einer Wolkensäule, um sie den rechten Weg zu führen, und bei Nacht in einer Feuersäule, um ihnen zu leuchten, damit sie bei Tag und bei Nacht ziehen konnten. 22 Die Wolkensäule wich nie von dem Volk bei Tag, noch die Feuersäule bei Nacht.

https://www.bibleserver.com/SLT/2.Mose13

 

2. Mose 14

1 Und der HERR redete zu Mose und sprach: 2 Sage den Kindern Israels, dass sie umkehren und sich vor Pi-Hachirot lagern, zwischen Migdol und dem Meer; gerade gegenüber von Baal-Zephon sollt ihr euch am Meer lagern! 3 Denn der Pharao wird von den Kindern Israels sagen: Sie irren im Land umher, die Wüste hat sie eingeschlossen! 4 Und ich will das Herz des Pharao verstocken, dass er ihnen nachjagt, und ich will mich am Pharao und an seiner ganzen Heeresmacht verherrlichen; und die Ägypter sollen erkennen, dass ich der HERR bin! Und sie machten es so. 5 Als nun dem König von Ägypten gemeldet wurde, dass das Volk geflohen sei, da wandte sich das Herz des Pharao und seiner Knechte gegen das Volk, und sie sprachen: Was haben wir da getan, dass wir Israel haben ziehen lassen, sodass sie uns nicht mehr dienen! 6 Und er spannte seinen Wagen an und nahm sein Kriegsvolk mit sich. 7 Er nahm auch 600 auserlesene Streitwagen mit und alle übrigen Streitwagen in Ägypten und Wagenkämpfer auf jedem. 8 Und der HERR verstockte das Herz des Pharao, des Königs von Ägypten, sodass er den Kindern Israels nachjagte, obwohl sie durch eine hohe Hand auszogen. 9 So jagten ihnen die Ägypter nach mit allen Rossen, Streitwagen und Reitern des Pharao und mit seiner Heeresmacht und erreichten sie, als sie sich am Meer gelagert hatten, bei Pi-Hachirot, gegenüber Baal-Zephon. 10 Und als der Pharao nahe zu ihnen kam, erhoben die Kinder Israels ihre Augen, und siehe, die Ägypter zogen hinter ihnen her! Da fürchteten sich die Kinder Israels sehr, und sie schrien zum HERRN. 11 Und sie sprachen zu Mose: Gibt es etwa keine Gräber in Ägypten, dass du uns weggeführt hast, damit wir in der Wüste sterben? Warum hast du uns das angetan, dass du uns aus Ägypten herausgeführt hast? 12 Haben wir dir nicht schon in Ägypten dieses Wort gesagt: »Lass uns in Ruhe, wir wollen den Ägyptern dienen?« Denn es wäre für uns ja besser, den Ägyptern zu dienen, als in der Wüste zu sterben! 13 Mose aber sprach zum Volk: Fürchtet euch nicht! Steht fest und seht die Rettung des HERRN, die er euch heute bereiten wird; denn diese Ägypter, die ihr heute seht, die werdet ihr nicht wiedersehen in Ewigkeit! 14 Der HERR wird für euch kämpfen, und ihr sollt still sein! 15 Und der HERR sprach zu Mose: Was schreist du zu mir? Sage den Kindern Israels, dass sie aufbrechen sollen! 16 Du aber hebe deinen Stab auf und strecke deine Hand über das Meer und zerteile es, damit die Kinder Israels mitten durch das Meer auf dem Trockenen gehen können! 17 Ich aber, siehe, ich will das Herz der Ägypter verstocken, dass sie ihnen nachziehen; dann will ich mich verherrlichen an dem Pharao und an seiner ganzen Heeresmacht, an seinen Streitwagen und seinen Reitern. 18 Und die Ägypter sollen erkennen, dass ich der HERR bin, wenn ich mich am Pharao, an seinen Streitwagen und an seinen Reitern verherrliche! 19 Da erhob sich der Engel Gottes, der vor dem Heer Israels herzog, und trat hinter sie; und die Wolkensäule vor ihnen machte sich auf und trat hinter sie. 20 So kam sie zwischen das Heer der Ägypter und das Heer Israels; und sie war für die einen Wolke und Finsternis, und für die anderen erleuchtete sie die Nacht, sodass diese und jene die ganze Nacht nicht zusammenkamen. 21 Als nun Mose seine Hand über das Meer ausstreckte, da trieb der HERR das Meer die ganze Nacht durch einen starken Ostwind hinweg; und er machte das Meer zu trockenem Land, und die Wasser teilten sich. 22 Und die Kinder Israels gingen mitten in das Meer hinein auf dem Trockenen, und das Wasser war ihnen wie eine Mauer zu ihrer Rechten und zu ihrer Linken. 23 Die Ägypter aber jagten ihnen nach und zogen hinter ihnen her, alle Rosse des Pharao, seine Streitwagen und seine Reiter, mitten ins Meer. 24 Und es geschah, als die Morgenwache kam, da schaute der HERR aus der Feuersäule und der Wolke auf das Heer der Ägypter und verwirrte das Heer der Ägypter. 25 Und er löste die Räder von ihren Streitwagen und brachte sie ins Gedränge. Da sprachen die Ägypter: Lasst uns vor Israel fliehen, denn der HERR kämpft für sie gegen die Ägypter! 26 Da sprach der HERR zu Mose: Strecke deine Hand aus über das Meer, damit die Wasser wieder zurückfluten über die Ägypter, über ihre Streitwagen und über ihre Reiter! 27 Da streckte Mose seine Hand aus über das Meer, und das Meer kam beim Anbruch des Morgens wieder in seine Strömung, und die Ägypter flohen ihm entgegen. So stürzte der HERR die Ägypter mitten ins Meer. 28 Denn die Wasser fluteten zurück und bedeckten die Streitwagen und Reiter der ganzen Macht des Pharao, die ihnen ins Meer nachgefolgt waren, sodass auch nicht einer von ihnen übrig blieb. 29 Aber die Kinder Israels gingen trocken mitten durch das Meer, und das Wasser war ihnen eine Mauer zu ihrer Rechten und zu ihrer Linken. 30 So errettete der HERR Israel an jenem Tag aus der Hand der Ägypter. Und Israel sah die Ägypter tot am Ufer des Meeres. 31 Da sah Israel die mächtige Hand, mit welcher der HERR an den Ägyptern gehandelt hatte; und das Volk fürchtete den HERRN, und sie glaubten an den HERRN und an seinen Knecht Mose.

https://www.bibleserver.com/SLT/2.Mose14

 

2. Mose 15

1 Damals sangen Mose und die Kinder Israels dem HERRN diesen Lobgesang und sprachen:

 

Ich will dem HERRN/YHVH singen, denn hoch erhaben ist er:

Ross und Reiter hat er ins Meer gestürzt!

 

2 Der HERR ist meine Stärke und mein Lobgesang,

und er wurde mir zum Heil!

 

Das ist mein starker Gott, ich will ihn preisen;

er ist der Gott meines Vaters, ich will ihn erheben.

 

3 Der HERR ist ein Kriegsmann,

HERR ist sein Name.

 

4 Die Streitwagen des Pharao und seine Heeresmacht warf er ins Meer;

seine auserlesenen Wagenkämpfer sind im Schilfmeer versunken!

 

5 Die Tiefe hat sie bedeckt;

sie sanken auf den Grund wie ein Stein.

 

6 HERR, deine Rechte ist mit Kraft geschmückt;

HERR, deine Rechte hat den Feind zerschmettert!

 

7 Und mit deiner großen Macht hast du deine Widersacher vertilgt;

du hast deinen Grimm losgelassen,

der verzehrte sie wie Stoppeln.

 

8 Durch den Hauch deines Zorns türmte das Wasser sich auf;

es standen die Wogen wie ein Damm,

die Fluten erstarrten mitten im Meer.

 

9 Der Feind sprach: Ich will sie jagen, ich will sie ergreifen;

ich will den Raub verteilen, will meine Wut an ihnen auslassen!

Ich will mein Schwert ziehen, meine Hand soll sie vertilgen!

 

10 Du wehtest mit deinem Wind, da bedeckte sie das Meer;

sie versanken wie Blei in den gewaltigen Wassern.

 

11 Wer ist dir gleich unter den Göttern, o HERR?

Wer ist dir gleich, herrlich in Heiligkeit, furchtgebietend in Ruhmestaten, Wunder vollbringend?

 

12 Du strecktest deine Rechte aus,

da verschlang sie die Erde.

 

13 Du leitest in deiner Gnade das Volk,

das du erlöst hast;durch deine Kraft bringst du sie zu der Wohnung deines Heiligtums.

 

14 Wenn das die Völker hören, so erzittern sie,

Furcht ergreift die Bewohner des Philisterlandes;

 

15 es erschrecken die Fürsten Edoms,

Zittern befällt die Gewaltigen Moabs;

alle Einwohner Kanaans werden verzagt.

 

16 Schrecken und Furcht überfällt sie wegen deines mächtigen Armes,

sodass sie erstarren wie Steine, bis dein Volk hindurchzieht, o HERR/YHVH,

bis dein Volk hindurchzieht, das du erworben hast!

 

17 Du wirst sie hineinbringen und sie einpflanzen auf dem Berg deines Erbteils,

an dem Ort, den du, HERR, zu deiner Wohnung gemacht hast,

zu dem Heiligtum, o HERR, das deine Hände bereitet haben!

 

18 Der HERR herrscht als König für immer und ewig!«

 

19 Denn die Rosse des Pharao gingen ins Meer hinein mit seinen Streitwagen und Reitern, und der HERR ließ das Meer wieder über sie kommen; die Kinder Israels aber gingen trockenen Fußes mitten durchs Meer. 20 Und Mirjam, die Prophetin, Aarons Schwester, nahm das Tamburin in ihre Hand, und alle Frauen folgten ihr nach mit Tamburinen und im Reigen. 21 Und Mirjam antwortete ihnen im Wechselgesang: Singt dem HERRN, denn hoch erhaben ist er: Ross und Reiter hat er ins Meer gestürzt! 22 Danach ließ Mose Israel vom Schilfmeer aufbrechen, dass sie zur Wüste Sur zogen; und sie wanderten drei Tage lang in der Wüste und fanden kein Wasser. 23 Da kamen sie nach Mara; aber sie konnten das Wasser von Mara nicht trinken, denn es war sehr bitter. Daher nannte man es Mara. 24 Da murrte das Volk gegen Mose und sprach: Was sollen wir trinken? 25 Er aber schrie zum HERRN, und der HERR zeigte ihm ein Holz; das warf er ins Wasser, da wurde das Wasser süß. Dort gab er ihnen Gesetz und Recht, und dort prüfte er sie; 26 und er sprach: Wenn du der Stimme des HERRN, deines Gottes, eifrig gehorchen wirst und tust, was vor ihm recht ist, und seine Gebote zu Ohren fasst und alle seine Satzungen hältst, so will ich keine der Krankheiten auf dich legen, die ich auf Ägypten gelegt habe; denn ich bin der HERR, dein Arzt! 27 Und sie kamen nach Elim; dort waren 12 Wasserquellen und 70 Palmbäume; und sie lagerten sich dort am Wasser.

https://www.bibleserver.com/SLT/2.Mose15

 

Psalm 114

1 Als Israel aus Ägypten zog,

das Haus Jakob aus dem Volk fremder Sprache,

 

2 da wurde Juda sein Heiligtum,

Israel sein Herrschaftsgebiet.

 

3 Das Meer sah es und floh,

der Jordan wandte sich zurück;

 

4 die Berge hüpften wie Widder,

die Hügel wie junge Schafe.

 

5 Was kam dich an, o Meer, dass du geflohen bist,

du Jordan, dass du dich zurückwandtest,

 

6 ihr Berge, dass ihr hüpftet wie Widder,

ihr Hügel wie junge Schafe?

 

7 O Erde, erbebe vor dem Angesicht des Herrschers,

vor dem Angesicht des Gottes Jakobs,

 

8 der den Fels verwandelte in einen Wasserteich,

den Kieselfels in einen Wasserquell!

 

https://www.biblegateway.com/passage/?search=Psalm114&version=SCH2000

 

 

https://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html