Day 39 - 1 Peter 2; Exodus 19-20 - Deutsch weiter unten :-)

 

1 Peter 2

1 Therefore, laying aside all malice, all deceit, hypocrisy, envy, and all evil speaking, 2 as newborn babes, desire the pure milk of the word, that you may grow thereby, 3 if indeed you have tasted that the LORD is gracious. 4 Coming to Him as to a living stone, rejected indeed by men, but chosen by God and precious, 5 you also, as living stones, are being built up a spiritual house, a holy priesthood, to offer up spiritual sacrifices acceptable to God through Jesus Christ. 6 Therefore it is also contained in the Scripture, Behold, I lay in Zion A chief cornerstone, elect, precious, And he who believes on Him will by no means be put to shame. 7 Therefore, to you who believe, He is precious; but to those who are disobedient, The stone which the builders rejected Has become the chief cornerstone, 8 and A stone of stumbling And a rock of offense. They stumble, being disobedient to the word, to which they also were appointed. 9 But you are a chosen generation, a royal priesthood, a holy nation, His own special people, that you may proclaim the praises of Him who called you out of darkness into His marvelous light; 10 who once were not a people but are now the people of God, who had not obtained mercy but now have obtained mercy. 11 Beloved, I beg you as sojourners and pilgrims, abstain from fleshly lusts which war against the soul, 12 having your conduct honorable among the Gentiles, that when they speak against you as evildoers, they may, by your good works which they observe, glorify God in the day of visitation. 13 Therefore submit yourselves to every ordinance of man for the LORD's sake, whether to the king as supreme, 14 or to governors, as to those who are sent by him for the punishment of evildoers and for the praise of those who do good. 15 For this is the will of God, that by doing good you may put to silence the ignorance of foolish men-- 16 as free, yet not using liberty as a cloak for vice, but as bondservants of God. 17 Honor all people. Love the brotherhood. Fear God. Honor the king. 18 Servants, be submissive to your masters with all fear, not only to the good and gentle, but also to the harsh. 19 For this is commendable, if because of conscience toward God one endures grief, suffering wrongfully. 20 For what credit is it if, when you are beaten for your faults, you take it patiently? But when you do good and suffer, if you take it patiently, this is commendable before God. 21 For to this you were called, because Christ also suffered for us, leaving us an example, that you should follow His steps: 22 Who committed no sin, Nor was deceit found in His mouth; 23 who, when He was reviled, did not revile in return; when He suffered, He did not threaten, but committed Himself to Him who judges righteously; 24 who Himself bore our sins in His own body on the tree, that we, having died to sins, might live for righteousness--by whose stripes you were healed. 25 For you were like sheep going astray, but have now returned to the Shepherd and Overseer of your souls.

 

Exodus 19

1 In the third month after the children of Israel had gone out of the land of Egypt, on the same day, they came to the Wilderness of Sinai. 2 For they had departed from Rephidim, had come to the Wilderness of Sinai, and camped in the wilderness. So Israel camped there before the mountain. 3 And Moses went up to God, and the LORD called to him from the mountain, saying, Thus you shall say to the house of Jacob, and tell the children of Israel: 4 'You have seen what I did to the Egyptians, and how I bore you on eagles' wings and brought you to Myself. 5 Now therefore, if you will indeed obey My voice and keep My covenant, then you shall be a special treasure to Me above all people; for all the earth is Mine. 6 And you shall be to Me a kingdom of priests and a holy nation.' These are the words which you shall speak to the children of Israel. 7 So Moses came and called for the elders of the people, and laid before them all these words which the LORD commanded him. 8 Then all the people answered together and said, All that the LORD has spoken we will do. So Moses brought back the words of the people to the LORD. 9 And the LORD said to Moses, Behold, I come to you in the thick cloud, that the people may hear when I speak with you, and believe you forever. So Moses told the words of the people to the LORD. 10 Then the LORD said to Moses, Go to the people and consecrate them today and tomorrow, and let them wash their clothes. 11 And let them be ready for the third day. For on the third day the LORD will come down upon Mount Sinai in the sight of all the people. 12 You shall set bounds for the people all around, saying, 'Take heed to yourselves that you do not go up to the mountain or touch its base. Whoever touches the mountain shall surely be put to death. 13 Not a hand shall touch him, but he shall surely be stoned or shot with an arrow; whether man or beast, he shall not live.' When the trumpet sounds long, they shall come near the mountain. 14 So Moses went down from the mountain to the people and sanctified the people, and they washed their clothes. 15 And he said to the people, Be ready for the third day; do not come near your wives. 16 Then it came to pass on the third day, in the morning, that there were thunderings and lightnings, and a thick cloud on the mountain; and the sound of the trumpet was very loud, so that all the people who were in the camp trembled. 17 And Moses brought the people out of the camp to meet with God, and they stood at the foot of the mountain. 18 Now Mount Sinai was completely in smoke, because the LORD descended upon it in fire. Its smoke ascended like the smoke of a furnace, and the whole mountain quaked greatly. 19 And when the blast of the trumpet sounded long and became louder and louder, Moses spoke, and God answered him by voice. 20 Then the LORD came down upon Mount Sinai, on the top of the mountain. And the LORD called Moses to the top of the mountain, and Moses went up. 21 And the LORD said to Moses, Go down and warn the people, lest they break through to gaze at the LORD, and many of them perish. 22 Also let the priests who come near the LORD consecrate themselves, lest the LORD break out against them. 23 But Moses said to the LORD, The people cannot come up to Mount Sinai; for You warned us, saying, 'Set bounds around the mountain and consecrate it.'  24 Then the LORD said to him, Away! Get down and then come up, you and Aaron with you. But do not let the priests and the people break through to come up to the LORD, lest He break out against them. 25 So Moses went down to the people and spoke to them.

 

Exodus 20

1 And God spoke all these words, saying:

 

2 I am the LORD your God, who brought you out of the land of Egypt, out of the house of bondage. (1)

 

3 You shall have no other gods before Me. (2)

 

4 You shall not make for yourself a carved image, or any likeness of anything that is in heaven above, or that is in the earth beneath, or that is in the water under the earth; (3)

 

5 you shall not bow down to them nor serve them. For I, the LORD your God, am a jealous God, visiting the iniquity of the fathers on the children to the third and fourth generations of those who hate Me, 6 but showing mercy to thousands, to those who love Me and keep My commandments. (4)

 

7 You shall not take the name of the LORD your God in vain, for the LORD will not hold him guiltless who takes His name in vain. 8 Remember the Sabbath day, to keep it holy. 9 Six days you shall labor and do all your work, 10 but the seventh day is the Sabbath of the LORD your God. In it you shall do no work: you, nor your son, nor your daughter, nor your male servant, nor your female servant, nor your cattle, nor your stranger who is within your gates. 11 For in six days the LORD made the heavens and the earth, the sea, and all that is in them, and rested the seventh day. Therefore the LORD blessed the Sabbath day and hallowed it. (compare Romans 14:5:One person esteems one day above another; another esteems every day alike. Let each be fully convinced in his own mind.“) (5)

 

12 Honor your father and your mother, that your days may be long upon the land which the LORD your God is giving you. (6)

 

13 You shall not murder. (7)

 

14 You shall not commit adultery. (8)

 

15 You shall not steal. 16 You shall not bear false witness against your neighbor. (9)

 

17 You shall not covet your neighbor's house; you shall not covet your neighbor's wife, nor his male servant, nor his female servant, nor his ox, nor his donkey, nor anything that is your neighbor's. (10)

 

Christ freed us from the Law: Gal 5:1: https://www.biblestudytools.com/nkjv/galatians/5-1.html

https://www.biblestudytools.com/nkjv/galatians/passage/?q=galatians+5:13-14

 

18 Now all the people witnessed the thunderings, the lightning flashes, the sound of the trumpet, and the mountain smoking; and when the people saw it, they trembled and stood afar off. 19 Then they said to Moses, You speak with us, and we will hear; but let not God speak with us, lest we die. 20 And Moses said to the people, Do not fear; for God has come to test you, and that His fear may be before you, so that you may not sin. 21 So the people stood afar off, but Moses drew near the thick darkness where God was. 22 Then the LORD said to Moses, Thus you shall say to the children of Israel: 'You have seen that I have talked with you from heaven. 23 You shall not make anything to be with Me--gods of silver or gods of gold you shall not make for yourselves. 24 An altar of earth you shall make for Me, and you shall sacrifice on it your burnt offerings and your peace offerings, your sheep and your oxen. In every place where I record My name I will come to you, and I will bless you. 25 And if you make Me an altar of stone, you shall not build it of hewn stone; for if you use your tool on it, you have profaned it. 26 Nor shall you go up by steps to My altar, that your nakedness may not be exposed on it.'

https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=1-peter+2;+exodus+19-20

 

 

Deutsch

1. Petrus 2

1 So legt nun ab alle Bosheit und allen Betrug und Heuchelei und Neid und alle Verleumdungen, 2 und seid als neugeborene Kindlein begierig nach der unverfälschten Milch des Wortes, damit ihr durch sie heranwachst, 3 wenn ihr wirklich geschmeckt habt, dass der HERR freundlich ist. 4 Da ihr zu ihm gekommen seid, zu dem lebendigen Stein, der von den Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt und kostbar ist, 5 so lasst auch ihr euch nun als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, als ein heiliges Priestertum, um geistliche Opfer darzubringen, die Gott wohlgefällig sind durch Jesus Christus. 6 Darum steht auch in der Schrift: »Siehe, ich lege in Zion einen auserwählten, kostbaren Eckstein, und wer an ihn glaubt, soll nicht zuschanden werden«. 7 Für euch nun, die ihr glaubt, ist er kostbar; für die aber, die sich weigern zu glauben, gilt: »Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, gerade der ist zum Eckstein geworden«, 8 ein »Stein des Anstoßes« und ein »Fels des Ärgernisses«. Weil sie sich weigern, dem Wort zu glauben, nehmen sie Anstoß, wozu sie auch bestimmt sind. 9 Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht, 10 euch, die ihr einst nicht ein Volk wart, jetzt aber Gottes Volk seid, und einst nicht begnadigt wart, jetzt aber begnadigt seid. 11 Geliebte, ich ermahne euch als Gäste und Fremdlinge: Enthaltet euch der fleischlichen Begierden, die gegen die Seele streiten; 12 und führt einen guten Wandel unter den Nationen, damit sie da, wo sie euch als Übeltäter verleumden, doch aufgrund der guten Werke, die sie gesehen haben, Gott preisen am Tag der Untersuchung. 13 Ordnet euch deshalb aller menschlichen Ordnung unter um des HERRN willen, es sei dem König als dem Oberhaupt 14 oder den Statthaltern als seinen Gesandten zur Bestrafung der Übeltäter und zum Lob derer, die Gutes tun. 15 Denn das ist der Wille Gottes, dass ihr durch Gutestun die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringt; 16 als Freie, und nicht als solche, die die Freiheit als Deckmantel für die Bosheit benutzen, sondern als Knechte Gottes. 17 Erweist jedermann Achtung, liebt die Bruderschaft, fürchtet Gott, ehrt den König! 18 Ihr Hausknechte, ordnet euch in aller Furcht euren Herren unter, nicht nur den guten und milden, sondern auch den verkehrten! 19 Denn das ist Gnade, wenn jemand aus Gewissenhaftigkeit gegenüber Gott Kränkungen erträgt, indem er zu Unrecht leidet. 20 Denn was ist das für ein Ruhm, wenn ihr geduldig Schläge ertragt, weil ihr gesündigt habt? Wenn ihr aber für Gutestun leidet und es geduldig ertragt, das ist Gnade bei Gott. 21 Denn dazu seid ihr berufen, weil auch Christus für uns gelitten und uns ein Vorbild hinterlassen hat, damit ihr seinen Fußstapfen nachfolgt. 22 »Er hat keine Sünde getan, es ist auch kein Betrug in seinem Mund gefunden worden«: 23 als er geschmäht wurde, schmähte er nicht wieder, als er litt, drohte er nicht, sondern übergab es dem, der gerecht richtet. 24 Er hat unsere Sünden selbst an seinem Leib getragen auf dem Holz, damit wir, den Sünden gestorben, der Gerechtigkeit leben mögen; durch seine Wunden seid ihr heil geworden. 25 Denn ihr wart wie Schafe, die in die Irre gehen; jetzt aber habt ihr euch bekehrt zu dem Hirten und Hüter eurer Seelen.

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Petrus2

 

2. Mose 19

1 Im dritten Monat nach dem Auszug der Kinder Israels aus dem Land Ägypten kamen sie an eben diesem Tag in die Wüste Sinai. 2 Sie waren von Rephidim ausgezogen und in die Wüste Sinai gekommen und lagerten sich in der Wüste; und Israel lagerte sich dort dem Berg gegenüber. 3 Mose aber stieg hinauf zu Gott; denn der HERR rief ihm vom Berg aus zu und sprach: So sollst du zum Haus Jakobs sagen und den Kindern Israels verkündigen: 4 Ihr habt gesehen, was ich an den Ägyptern getan habe und wie ich euch auf Adlersflügeln getragen und euch zu mir gebracht habe. 5 Wenn ihr nun wirklich meiner Stimme Gehör schenken und gehorchen werdet und meinen Bund bewahrt, so sollt ihr vor allen Völkern mein besonderes Eigentum sein; denn die ganze Erde gehört mir, 6 ihr aber sollt mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein! Das sind die Worte, die du den Kindern Israels sagen sollst. 7 Und Mose kam und rief die Ältesten des Volkes zu sich und legte ihnen alle diese Worte vor, die der HERR ihm geboten hatte. 8 Da antwortete das ganze Volk miteinander und sprach: Alles, was der HERR gesagt hat, das wollen wir tun! Und Mose überbrachte dem HERRN die Antwort des Volkes. 9 Da sprach der HERR zu Mose: Siehe, ich will in einer dichten Wolke zu dir kommen, damit das Volk meine Worte hört, die ich mit dir rede, und auch dir für alle Zeit glaubt. Und Mose verkündete dem HERRN die Worte des Volkes. 10 Da sprach der HERR zu Mose: Geh zum Volk und heilige sie heute und morgen; und sie sollen ihre Kleider waschen; 11 und sie sollen bereit sein für den dritten Tag; denn am dritten Tag wird der HERR vor den Augen des ganzen Volkes herabsteigen auf den Berg Sinai. 12 Und ziehe dem Volk eine Grenze ringsum und sprich zu ihnen: Hütet euch davor, auf den Berg zu steigen und seinen Fuß anzurühren! Denn jeder, der den Berg anrührt, muss unbedingt sterben. 13 Niemandes Hand soll ihn anrühren, sonst soll derjenige unbedingt gesteinigt oder erschossen werden; es sei ein Tier oder ein Mensch, er soll nicht am Leben bleiben. Wenn aber das Horn anhaltend ertönt, dann sollen sie zum Berg kommen! 14 Da stieg Mose vom Berg herab zum Volk und heiligte das Volk; und sie wuschen ihre Kleider. 15 Und er sprach zum Volk: Seid bereit für den dritten Tag, keiner nahe sich seiner Frau! 16 Und es geschah, als der dritte Tag kam und es noch früh am Morgen war, da erhob sich ein Donnern und Blitzen, und eine dichte Wolke lag auf dem Berg, und es ertönte ein sehr lauter Schall von Schopharhörnern. Da erschrak das ganze Volk, das im Lager war. 17 Und Mose führte das Volk aus dem Lager, Gott entgegen, und sie stellten sich unten am Berg auf. 18 Aber der ganze Berg Sinai rauchte, weil der HERR im Feuer auf ihn herabstieg. Und sein Rauch stieg auf wie der Rauch eines Schmelzofens, und der ganze Berg erbebte heftig. 19 Und der Hörnerschall wurde immer stärker. Mose redete, und Gott antwortete ihm mit lauter Stimme. 20 Als nun der HERR auf den Berg Sinai, oben auf den Gipfel des Berges herabgekommen war, rief er Mose hinauf auf den Gipfel des Berges. Und Mose stieg hinauf. 21 Da sprach der HERR zu Mose: Steige hinab und ermahne das Volk, dass sie nicht zum HERRN durchbrechen, um zu schauen, und viele von ihnen fallen! 22 Auch die Priester, die dem HERRN nahen, sollen sich heiligen, dass der HERR nicht einen Riss unter ihnen macht! 23 Mose aber sprach zum HERRN: Das Volk kann nicht auf den Berg Sinai steigen, denn du hast uns bezeugt und gesagt: Ziehe eine Grenze um den Berg und heilige ihn! 24 Der HERR sprach zu ihm: Geh hin, steige hinab! Danach sollst du hinaufsteigen und Aaron mit dir; aber die Priester und das Volk sollen nicht durchbrechen, um zum HERRN hinaufzusteigen, damit er nicht einen Riss unter ihnen macht! 25 Und Mose stieg zum Volk hinunter und sagte es ihnen.

https://www.bibleserver.com/SLT/2.Mose19

 

2. Mose 20

1 Und Gott redete alle diese Worte und sprach:

 

2 Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Knechtschaft, herausgeführt habe. (1)

 

3 Du sollst keine anderen Götter neben mir haben! (2)

 

4 Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was in den Wassern, unter der Erde ist.  5 Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied derer, die mich hassen, 6 der aber Gnade erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten. (3)

 

7 Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen! Denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht. (4)

 

8 Gedenke an den Sabbattag und heilige ihn! (siehe Römer 14,5 „Dieser hält einen Tag höher als den anderen, jener hält alle Tage gleich; jeder sei seiner Meinung gewiss!“) 9 Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun; 10 aber am siebten Tag ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun; weder du, noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Vieh, noch dein Fremdling, der innerhalb deiner Tore lebt. 11 Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darin ist, und er ruhte am siebten Tag; darum hat der HERR den Sabbattag gesegnet und geheiligt. (5)

 

12 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, damit du lange lebst in dem Land, das der HERR, dein Gott, dir gibt! (6)

 

13 Du sollst nicht töten! (7)

 

14 Du sollst nicht ehebrechen! (8)

 

15 Du sollst nicht stehlen! (9)

 

16 Du sollst kein falsches Zeugnis reden gegen deinen Nächsten! (10)

 

Christus hat uns befreit vom Gesetzt: https://www.bibleserver.com/SLT/Galater5%2C1

https://www.bibleserver.com/SLT/Galater5%2C13-14

 

17 Du sollst nicht begehren das Haus deines Nächsten! Du sollst nicht begehren die Frau deines Nächsten, noch seinen Knecht, noch seine Magd, noch sein Rind, noch seinen Esel, noch irgendetwas, das dein Nächster hat!

 

18 Und das ganze Volk nahm das Donnern und die Flammen wahr und den Schall der Schopharhörner und den rauchenden Berg. Als nun das Volk dies wahrnahm, zitterte es und stand von ferne, 19 und es sprach zu Mose: Rede du mit uns, und wir wollen hören; aber Gott soll nicht mit uns reden, sonst müssen wir sterben! 20 Mose aber sprach zum Volk: Fürchtet euch nicht, denn Gott ist gekommen, um euch zu prüfen, und damit die Furcht vor ihm euch vor Augen sei, damit ihr nicht sündigt! 21 Und das Volk stand von ferne; Mose aber nahte sich zu dem Dunkel, in dem Gott war. 22 Und der HERR sprach zu Mose: So sollst du zu den Kindern Israels sprechen: Ihr habt gesehen, dass ich vom Himmel her zu euch geredet habe. 23 Darum sollt ihr neben mir keine Götter aus Silber machen, auch Götter aus Gold sollt ihr euch nicht machen. 24 Einen Altar aus Erde sollst du mir machen und darauf deine Brandopfer und deine Friedensopfer, deine Schafe und deine Rinder darbringen; an jedem Ort, wo ich meines Namens gedenken lasse, dort will ich zu dir kommen und dich segnen. 25 Und wenn du mir einen steinernen Altar machen willst, sollst du ihn nicht aus behauenen Steinen bauen; denn wenn du deinen Meißel darüber schwingen würdest, so würdest du ihn entweihen. 26 Du sollst auch nicht auf Stufen zu meinem Altar hinaufsteigen, damit deine Blöße nicht aufgedeckt wird vor ihm!

https://www.biblegateway.com/passage/?search=2+Mose+20&version=SCH2000

 

https://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html