Day 40 - Exodus 21-22; 1 Peter 3 - Deutsch weiter unten :-)

 

Exodus 21

1 Now these are the judgments which you shall set before them: 2 If you buy a Hebrew servant, he shall serve six years; and in the seventh he shall go out free and pay nothing. 3 If he comes in by himself, he shall go out by himself; if he comes in married, then his wife shall go out with him. 4 If his master has given him a wife, and she has borne him sons or daughters, the wife and her children shall be her master's, and he shall go out by himself. 5 But if the servant plainly says, 'I love my master, my wife, and my children; I will not go out free,' 6 then his master shall bring him to the judges. He shall also bring him to the door, or to the doorpost, and his master shall pierce his ear with an awl; and he shall serve him forever. 7 And if a man sells his daughter to be a female slave, she shall not go out as the male slaves do. 8 If she does not please her master, who has betrothed her to himself, then he shall let her be redeemed. He shall have no right to sell her to a foreign people, since he has dealt deceitfully with her. 9 And if he has betrothed her to his son, he shall deal with her according to the custom of daughters. 10 If he takes another wife, he shall not diminish her food, her clothing, and her marriage rights. 11 And if he does not do these three for her, then she shall go out free, without paying money. 12 He who strikes a man so that he dies shall surely be put to death. 13 However, if he did not lie in wait, but God delivered him into his hand, then I will appoint for you a place where he may flee. 14 But if a man acts with premeditation against his neighbor, to kill him by treachery, you shall take him from My altar, that he may die. 15 And he who strikes his father or his mother shall surely be put to death. 16 He who kidnaps a man and sells him, or if he is found in his hand, shall surely be put to death. 17 And he who curses his father or his mother shall surely be put to death. 18 If men contend with each other, and one strikes the other with a stone or with his fist, and he does not die but is confined to his bed, 19 if he rises again and walks about outside with his staff, then he who struck him shall be acquitted. He shall only pay for the loss of his time, and shall provide for him to be thoroughly healed. 20 And if a man beats his male or female servant with a rod, so that he dies under his hand, he shall surely be punished. 21 Notwithstanding, if he remains alive a day or two, he shall not be punished; for he is his property. 22 If men fight, and hurt a woman with child, so that she gives birth prematurely, yet no harm follows, he shall surely be punished accordingly as the woman's husband imposes on him; and he shall pay as the judges determine. 23 But if any harm follows, then you shall give life for life, 24 eye for eye, tooth for tooth, hand for hand, foot for foot, 25 burn for burn, wound for wound, stripe for stripe. 26 If a man strikes the eye of his male or female servant, and destroys it, he shall let him go free for the sake of his eye. 27 And if he knocks out the tooth of his male or female servant, he shall let him go free for the sake of his tooth. 28 If an ox gores a man or a woman to death, then the ox shall surely be stoned, and its flesh shall not be eaten; but the owner of the ox shall be acquitted. 29 But if the ox tended to thrust with its horn in times past, and it has been made known to his owner, and he has not kept it confined, so that it has killed a man or a woman, the ox shall be stoned and its owner also shall be put to death. 30 If there is imposed on him a sum of money, then he shall pay to redeem his life, whatever is imposed on him. 31 Whether it has gored a son or gored a daughter, according to this judgment it shall be done to him. 32 If the ox gores a male or female servant, he shall give to their master thirty shekels of silver, and the ox shall be stoned. 33 And if a man opens a pit, or if a man digs a pit and does not cover it, and an ox or a donkey falls in it, 34 the owner of the pit shall make it good; he shall give money to their owner, but the dead animal shall be his. 35 If one man's ox hurts another's, so that it dies, then they shall sell the live ox and divide the money from it; and the dead ox they shall also divide. 36 Or if it was known that the ox tended to thrust in time past, and its owner has not kept it confined, he shall surely pay ox for ox, and the dead animal shall be his own.

 

Exodus 22

1 If a man steals an ox or a sheep, and slaughters it or sells it, he shall restore five oxen for an ox and four sheep for a sheep. 2 If the thief is found breaking in, and he is struck so that he dies, there shall be no guilt for his bloodshed. 3 If the sun has risen on him, there shall be guilt for his bloodshed. He should make full restitution; if he has nothing, then he shall be sold for his theft. 4 If the theft is certainly found alive in his hand, whether it is an ox or donkey or sheep, he shall restore double. 5 If a man causes a field or vineyard to be grazed, and lets loose his animal, and it feeds in another man's field, he shall make restitution from the best of his own field and the best of his own vineyard. 6 If fire breaks out and catches in thorns, so that stacked grain, standing grain, or the field is consumed, he who kindled the fire shall surely make restitution. 7 If a man delivers to his neighbor money or articles to keep, and it is stolen out of the man's house, if the thief is found, he shall pay double. 8 If the thief is not found, then the master of the house shall be brought to the judges to see whether he has put his hand into his neighbor's goods. 9 For any kind of trespass, whether it concerns an ox, a donkey, a sheep, or clothing, or for any kind of lost thing which another claims to be his, the cause of both parties shall come before the judges; and whomever the judges condemn shall pay double to his neighbor. 10 If a man delivers to his neighbor a donkey, an ox, a sheep, or any animal to keep, and it dies, is hurt, or driven away, no one seeing it, 11 then an oath of the LORD shall be between them both, that he has not put his hand into his neighbor's goods; and the owner of it shall accept that, and he shall not make it good. 12 But if, in fact, it is stolen from him, he shall make restitution to the owner of it. 13 If it is torn to pieces by a beast, then he shall bring it as evidence, and he shall not make good what was torn. 14 And if a man borrows anything from his neighbor, and it becomes injured or dies, the owner of it not being with it, he shall surely make it good. 15 If its owner was with it, he shall not make it good; if it was hired, it came for its hire. 16 If a man entices a virgin who is not betrothed, and lies with her, he shall surely pay the bride-price for her to be his wife. 17 If her father utterly refuses to give her to him, he shall pay money according to the bride-price of virgins. 18 You shall not permit a sorceress to live. 19 Whoever lies with an animal shall surely be put to death. 20 He who sacrifices to any god, except to the LORD only, he shall be utterly destroyed. 21 You shall neither mistreat a stranger nor oppress him, for you were strangers in the land of Egypt. 22 You shall not afflict any widow or fatherless child. 23 If you afflict them in any way, and they cry at all to Me, I will surely hear their cry; 24 and My wrath will become hot, and I will kill you with the sword; your wives shall be widows, and your children fatherless. 25 If you lend money to any of My people who are poor among you, you shall not be like a moneylender to him; you shall not charge him interest. 26 If you ever take your neighbor's garment as a pledge, you shall return it to him before the sun goes down. 27 For that is his only covering, it is his garment for his skin. What will he sleep in? And it will be that when he cries to Me, I will hear, for I am gracious. 28 You shall not revile God, nor curse a ruler of your people. 29 You shall not delay to offer the first of your ripe produce and your juices. The firstborn of your sons you shall give to Me. 30 Likewise you shall do with your oxen and your sheep. It shall be with its mother seven days; on the eighth day you shall give it to Me. 31 And you shall be holy men to Me: you shall not eat meat torn by beasts in the field; you shall throw it to the dogs

 

1 Peter 3

1 Wives, likewise, be submissive to your own husbands, that even if some do not obey the word, they, without a word, may be won by the conduct of their wives, 2 when they observe your chaste conduct accompanied by fear. 3 Do not let your adornment be merely outward--arranging the hair, wearing gold, or putting on fine apparel, 4 rather let it be the hidden person of the heart, with the incorruptible beauty of a gentle and quiet spirit, which is very precious in the sight of God. 5 For in this manner, in former times, the holy women who trusted in God also adorned themselves, being submissive to their own husbands, 6 as Sarah obeyed Abraham, calling him LORD, whose daughters you are if you do good and are not afraid with any terror. 7 Husbands, likewise, dwell with them with understanding, giving honor to the wife, as to the weaker vessel, and as being heirs together of the grace of life, that your prayers may not be hindered. 8 Finally, all of you be of one mind, having compassion for one another; love as brothers, be tenderhearted, be courteous; 9 not returning evil for evil or reviling for reviling, but on the contrary blessing, knowing that you were called to this, that you may inherit a blessing. 10 For He who would love life And see good days, Let him refrain his tongue from evil, And his lips from speaking deceit. 11 Let him turn away from evil and do good; Let him seek peace and pursue it. 12 For the eyes of the LORD are on the righteous, And His ears are open to their prayers; But the face of the LORD is against those who do evil. 13 And who is he who will harm you if you become followers of what is good? 14 But even if you should suffer for righteousness' sake, you are blessed. And do not be afraid of their threats, nor be troubled. 15 But sanctify the LORD God in your hearts, and always be ready to give a defense to everyone who asks you a reason for the hope that is in you, with meekness and fear; 16 having a good conscience, that when they defame you as evildoers, those who revile your good conduct in Christ may be ashamed. 17 For it is better, if it is the will of God, to suffer for doing good than for doing evil. 18 For Christ also suffered once for sins, the just for the unjust, that He might bring us to God, being put to death in the flesh but made alive by the Spirit, 19 by whom also He went and preached to the spirits in prison, 20 who formerly were disobedient, when once the Divine longsuffering waited in the days of Noah, while the ark was being prepared, in which a few, that is, eight souls, were saved through water. 21 There is also an antitype which now saves us--baptism (not the removal of the filth of the flesh, but the answer of a good conscience toward God), through the resurrection of Jesus Christ, 22 who has gone into heaven and is at the right hand of God, angels and authorities and powers having been made subject to Him.

https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=exodus+21-22;+1-peter+3

 

Deutsch

2. Mose 21

1 Und das sind die Rechtsbestimmungen, die du ihnen vorlegen sollst: 2 Wenn du einen hebräischen Sklaven kaufst, soll er sechs Jahre lang dienen, und im siebten soll er unentgeltlich freigelassen werden. 3 Ist er allein gekommen, so soll er auch allein entlassen werden; ist er aber verheiratet gekommen, so soll seine Frau mit ihm gehen. 4 Hat ihm aber sein Herr eine Frau gegeben und diese hat ihm Söhne oder Töchter geboren, so soll die Frau samt ihren Kindern seinem Herrn gehören; er aber soll allein entlassen werden. 5 Wenn aber der Sklave erklärt: Ich liebe meinen Herrn, meine Frau und meine Kinder, ich will nicht freigelassen werden!, 6 so soll ihn sein Herr vor Gott bringen und ihn an die Tür oder den Pfosten stellen, und er soll ihm seine Ohren mit einem Pfriem durchbohren, damit er ihm diene für alle Zeiten. 7 Wenn aber jemand seine Tochter als Sklavin verkauft, so soll sie nicht wie die Sklaven freigelassen werden. 8 Wenn sie ihrem Herrn, der sie für sich bestimmt hatte, missfällt, so soll er sie loskaufen lassen; aber er hat keine Macht, sie unter ein fremdes Volk zu verkaufen, weil er treulos an ihr gehandelt hat. 9 Verheiratet er sie aber mit seinem Sohn, so soll er nach dem Recht der Töchter mit ihr handeln. 10 Wenn er sich aber eine andere nimmt, so soll er jener nichts schmälern an Nahrung, Kleidung und der ehelichen Beiwohnung. 11 Wenn er diese drei Dinge nicht tut, so soll sie umsonst frei werden, ohne Lösegeld. 12 Wer einen Menschen schlägt, dass er stirbt, der soll unbedingt sterben. 13 Hat er ihm aber nicht nachgestellt, sondern hat Gott es seiner Hand geschehen lassen, so will ich dir einen Ort bestimmen, wohin er fliehen soll. 14 Wenn aber jemand gegen seinen Nächsten frevelhaft handelt, sodass er ihn vorsätzlich umbringt, sogar von meinem Altar sollst du ihn wegholen, damit er stirbt! 15 Wer seinen Vater oder seine Mutter schlägt, der soll unbedingt sterben. 16 Wer einen Menschen raubt, sei es, dass er ihn verkauft oder dass man ihn noch in seiner Hand findet, der soll unbedingt sterben. 17 Auch wer seinem Vater oder seiner Mutter flucht, soll unbedingt sterben. 18 Wenn Männer miteinander streiten und einer schlägt den anderen mit einem Stein oder mit der Faust, dass er nicht stirbt, aber im Bett liegen muss: 19 Wenn er so weit wiederhergestellt wird, dass er auf einen Stock gestützt ausgehen kann, so soll der, welcher ihn geschlagen hat, straflos bleiben; nur soll er ihn für das Versäumte entschädigen und für seine völlige Heilung sorgen. 20 Und wer seinen Sklaven oder seine Sklavin mit einem Stock schlägt, sodass sie ihm unter der Hand sterben, der soll unbedingt bestraft werden; 21 stehen sie aber nach einem oder zwei Tagen wieder auf, so soll er nicht bestraft werden, weil es sein eigener Schaden ist. 22 Wenn Männer sich streiten und eine schwangere Frau stoßen, sodass eine Frühgeburt eintritt, aber sonst kein Schaden entsteht, so muss dem Schuldigen eine Geldstrafe auferlegt werden, wie sie der Ehemann der Frau festsetzt; und er soll sie auf richterliche Entscheidung hin geben. 23 Wenn aber ein Schaden entsteht, so sollst du geben: Leben um Leben, 24 Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß, 25 Brandmal um Brandmal, Wunde um Wunde, Beule um Beule. 26 Wenn jemand seinem Knecht oder seiner Magd ein Auge ausschlägt, so soll er sie freilassen für das Auge. 27 Und wenn er dem Knecht oder der Magd einen Zahn ausschlägt, soll er sie auch freilassen für den Zahn. 28 Wenn ein Rind einen Mann oder eine Frau zu Tode stößt, so soll man es unbedingt steinigen und sein Fleisch nicht essen; der Eigentümer des Rindes aber soll unbestraft bleiben. 29 Ist aber das Rind seit mehreren Tagen stößig gewesen und wurde sein Eigentümer deshalb verwarnt, hat es aber doch nicht in Verwahrung getan, so soll das Rind, das einen Mann oder eine Frau getötet hat, gesteinigt werden, und auch sein Eigentümer soll sterben. 30 Wird ihm aber ein Lösegeld auferlegt, so soll er zur Erlösung seiner Seele so viel geben, wie man ihm auferlegt. 31 Wenn es einen Sohn oder eine Tochter stößt, so soll man ihn auch nach diesem Recht behandeln. 32 Wenn aber das Rind einen Sklaven stößt oder eine Sklavin, so soll man ihrem Herrn 30 Schekel Silber bezahlen; das Rind aber muss gesteinigt werden. 33 Wenn jemand eine Zisterne aufdeckt oder eine solche gräbt und sie nicht zudeckt, und es fällt ein Rind oder Esel hinein, 34 so hat der Zisternenbesitzer den Eigentümer des Viehs mit Geld zu entschädigen, das tote Tier aber soll ihm gehören. 35 Wenn jemandes Rind das Rind eines anderen zu Tode stößt, so sollen sie das lebendige Rind verkaufen und das Geld teilen und das tote Rind auch teilen. 36 Wusste man aber, dass das Rind schon seit etlichen Tagen stößig war und hat sein Herr es doch nicht in Verwahrung getan, so soll er das Rind ersetzen und das tote behalten. 37 Wenn jemand ein Rind stiehlt oder ein Schaf und es schlachtet oder verkauft, so soll er fünf Rinder für eines erstatten und vier Schafe für eines.

https://www.bibleserver.com/SLT/2.Mose21

 

2. Mose 22

1 Wird ein Dieb beim Einbruch ertappt und geschlagen, sodass er stirbt, so hat man keine Blutschuld; 2 ist aber die Sonne über ihm aufgegangen, so hat man Blutschuld. Der Dieb soll Ersatz leisten; hat er aber nichts, so verkaufe man ihn um den Wert des Gestohlenen. 3 Wird das Gestohlene noch lebend bei ihm vorgefunden, es sei ein Rind, ein Esel oder ein Schaf, so soll er es doppelt wiedererstatten. 4 Wenn jemand ein Feld oder einen Weinberg abweiden lässt und er lässt dem Vieh freien Lauf, dass es auch das Feld eines anderen abweidet, so soll er das Beste seines eigenen Feldes und das Beste seines Weinbergs dafür geben. 5 Bricht Feuer aus und ergreift eine Dornhecke und frisst einen Garbenhaufen oder das stehende Getreide oder das ganze Feld, so soll der, welcher den Brand verursacht hat, unbedingt den Schaden ersetzen. 6 Wenn einer seinem Nächsten Geld oder Hausrat zur Verwahrung gibt und es wird aus dem Haus des Betreffenden gestohlen, so soll der Dieb, wenn er erwischt wird, es doppelt ersetzen. 7 Ist aber der Dieb nicht zu finden, so soll der Hausherr vor Gott treten, ob er sich nicht am Gut seines Nächsten vergriffen hat.  8 Bei jedem Fall von Veruntreuung, sei es ein Rind, ein Esel, ein Schaf, ein Kleid oder was sonst abhandengekommen sein mag, wovon einer behauptet: Der hat es! so soll beider Aussage vor Gott gelangen; wen Gott schuldig spricht, der soll es seinem Nächsten doppelt ersetzen. 9 Wenn jemand seinem Nächsten einen Esel oder ein Rind oder ein Schaf oder irgendein Vieh zu hüten gibt und es kommt um oder nimmt Schaden oder wird geraubt, ohne dass es jemand sieht, 10 so soll ein Eid bei dem HERRN zwischen beiden entscheiden, dass jener sich nicht am Gut seines Nächsten vergriffen hat; und der Eigentümer soll ihn annehmen und keine Entschädigung erhalten. 11 Ist es ihm aber wirklich gestohlen worden, so soll er es dem Eigentümer ersetzen; 12 wenn es aber von einem wilden Tier zerrissen worden ist, so soll er das Zerrissene zum Beweis beibringen; bezahlen muss er es nicht. 13 Leiht jemand etwas von seinem Nächsten und es wird beschädigt oder kommt um, ohne dass der Eigentümer dabei ist, so muss er es ersetzen; 14 ist der Eigentümer dabei, so braucht jener es nicht zu ersetzen; ist es ein gemietetes Tier, so ist es inbegriffen in seiner Miete. 15 Wenn ein Mann eine Jungfrau verführt, die noch nicht verlobt ist, und er liegt bei ihr, so muss er sie sich durch Bezahlung des Brautpreises zur Ehefrau nehmen. 16 Will aber ihr Vater sie ihm überhaupt nicht geben, so soll er ihm so viel bezahlen, wie der Brautpreis für eine Jungfrau beträgt. 17 Eine Zauberin sollst du nicht am Leben lassen! 18 Jeder, der bei einem Vieh liegt, soll unbedingt sterben. 19 Jeder, der den Göttern opfert und nicht dem HERRN allein, der soll dem Bann verfallen. 20 Den Fremdling sollst du nicht bedrängen noch bedrücken; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen im Land Ägypten. 21 Ihr sollt keine Witwen und Waisen bedrücken. 22 Wenn du sie dennoch in irgendeiner Weise bedrückst und sie schreien zu mir, so werde ich ihr Schreien gewiss erhören, 23 und dann wird mein Zorn entbrennen, sodass ich euch mit dem Schwert umbringe, damit eure Frauen zu Witwen werden und eure Kinder zu Waisen! 24 Wenn du meinem Volk Geld leihst, einem Armen, der bei dir wohnt, so sollst du an ihm nicht handeln wie ein Wucherer; du sollst ihm keinen Zins auferlegen. 25 Wenn du je das Obergewand deines Nächsten als Pfand nimmst, so sollst du es ihm wiedergeben bis zum Sonnenuntergang; 26 denn es ist seine einzige Decke, das Gewand, das er auf der Haut trägt! Worin soll er sonst schlafen? Wenn er aber zu mir schreit, so erhöre ich ihn; denn ich bin gnädig. 27 Gott sollst du nicht lästern, und einem Obersten deines Volkes sollst du nicht fluchen! 28 Den Ertrag deines Feldes und den Überfluss deiner Kelter sollst du nicht zurückbehalten. Deinen erstgeborenen Sohn sollst du mir geben! 29 Dasselbe sollst du tun mit deinem Rind und deinem Schaf; sieben Tage darf es bei seiner Mutter bleiben, am achten Tag sollst du es mir geben! 30 Und ihr sollt mir heilige Leute sein; darum sollt ihr kein Fleisch essen, das auf dem Feld von wilden Tieren zerrissen worden ist, sondern ihr sollt es den Hunden vorwerfen.

https://www.bibleserver.com/SLT/2.Mose22

 

1. Petrus 3

1 Gleicherweise sollen auch die Frauen sich ihren eigenen Männern unterordnen, damit, wenn auch etliche sich weigern, dem Wort zu glauben, sie durch den Wandel der Frauen ohne Wort gewonnen werden, 2 wenn sie euren in Furcht keuschen Wandel ansehen. 3 Euer Schmuck soll nicht der äußerliche sein, Haarflechten und Anlegen von Goldgeschmeide oder Kleidung, 4 sondern der verborgene Mensch des Herzens in dem unvergänglichen Schmuck eines sanften und stillen Geistes, der vor Gott sehr kostbar ist. 5 Denn so haben sich einst auch die heiligen Frauen geschmückt, die ihre Hoffnung auf Gott setzten und sich ihren Männern unterordneten, 6 wie Sarah dem Abraham gehorchte und ihn »HERR« nannte. Deren Töchter seid ihr geworden, wenn ihr Gutes tut und euch keinerlei Furcht einjagen lasst. 7 Ihr Männer sollt gleichermaßen einsichtig mit eurer Frau als dem schwächeren Gefäß zusammenleben und ihr Ehre erweisen, weil ihr ja gemeinsam Erben der Gnade des Lebens seid, damit eure Gebete nicht verhindert werden. 8 Endlich aber seid alle gleich gesinnt, mitfühlend, voll brüderlicher Liebe, barmherzig, gütig! 9 Vergeltet nicht Böses mit Bösem oder Schmähung mit Schmähung, sondern im Gegenteil segnet, weil ihr wisst, dass ihr dazu berufen seid, Segen zu erben. 10 Denn »wem das Leben lieb ist und wer gute Tage sehen will, der bewahre seine Zunge vor Bösem und seine Lippen, dass sie nicht Trug reden; 11 er wende sich ab vom Bösen und tue Gutes; er suche den Frieden und jage ihm nach! 12 Denn die Augen des HERRN sehen auf die Gerechten, und seine Ohren hören auf ihr Flehen; das Angesicht des HERRN aber ist gegen die gerichtet, die Böses tun.« 13 Und wer will euch Schaden zufügen, wenn ihr Nachahmer des Guten seid? 14 Doch wenn ihr auch leiden solltet um der Gerechtigkeit willen, glückselig seid ihr! Ihr Drohen aber fürchtet nicht und lasst euch nicht beunruhigen; 15 sondern heiligt vielmehr Gott, den HERRN, in euren Herzen! Seid aber allezeit bereit zur Verantwortung gegenüber jedermann, der Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist, und zwar mit Sanftmut und Ehrerbietung; 16 und bewahrt ein gutes Gewissen, damit die, welche euren guten Wandel in Christus verlästern, zuschanden werden in dem, worin sie euch als Übeltäter verleumden mögen. 17 Denn es ist besser, dass ihr für Gutestun leidet, wenn das der Wille Gottes sein sollte, als für Bösestun. 18 Denn auch Christus hat einmal für Sünden gelitten, der Gerechte für die Ungerechten, damit er uns zu Gott führte; und er wurde getötet nach dem Fleisch, aber lebendig gemacht durch den Geist, 19 in welchem er auch hinging und den Geistern im Gefängnis verkündigte, 20 die vor Zeiten sich weigerten zu glauben, als Gottes Langmut einstmals zuwartete in den Tagen Noahs, während die Arche zugerichtet wurde, in der wenige, nämlich acht Seelen, hindurchgerettet wurden durch das Wasser, 21 welches jetzt auch uns in einem bildlichen Sinn rettet in der Taufe, die nicht ein Abtun der Unreinheit des Fleisches ist, sondern das Zeugnis eines guten Gewissens vor Gott durch die Auferstehung Jesu Christi. 22 Dieser ist seit seiner Himmelfahrt zur Rechten Gottes; und Engel und Gewalten und Mächte sind ihm unterworfen.

https://www.bibleserver.com/SLT/1.Petrus3

 

 

https://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html