Bildergebnis für 15 But even to this day, when Moses is read, a veil lies on their heart. 16 Nevertheless when one turns to the LORD, the veil is taken away.

 

 

Day 46 - Exodus 33-34; 2 Corinthians 3 - Deutsch weiter unten :-)

 

2 Corinthians 3

1 Do we begin again to commend ourselves? Or do we need, as some others, epistles of commendation to you or letters of commendation from you? 2 You are our epistle written in our hearts, known and read by all men; 3 clearly you are an epistle of Christ, ministered by us, written not with ink but by the Spirit of the living God, not on tablets of stone but on tablets of flesh, that is, of the heart. 4 And we have such trust through Christ toward God. 5 Not that we are sufficient of ourselves to think of anything as being from ourselves, but our sufficiency is from God, 6 who also made us sufficient as ministers of the new covenant, not of the letter but of the Spirit; for the letter kills, but the Spirit gives life. 7 But if the ministry of death, written and engraved on stones, was glorious, so that the children of Israel could not look steadily at the face of Moses because of the glory of his countenance, which glory was passing away, 8 how will the ministry of the Spirit not be more glorious? 9 For if the ministry of condemnation had glory, the ministry of righteousness exceeds much more in glory. 10 For even what was made glorious had no glory in this respect, because of the glory that excels. 11 For if what is passing away was glorious, what remains is much more glorious. 12 Therefore, since we have such hope, we use great boldness of speech, 13 unlike Moses, who put a veil over his face so that the children of Israel could not look steadily at the end of what was passing away. 14 But their minds were blinded. For until this day the same veil remains unlifted in the reading of the Old Testament, because the veil is taken away in Christ. 15 But even to this day, when Moses is read, a veil lies on their heart. 16 Nevertheless when one turns to the LORD (YEHOVAH*), the veil is taken away. 17 Now the LORD is the Spirit; and where the Spirit of the LORD is, there is liberty. 18 But we all, with unveiled face, beholding as in a mirror the glory of the LORD, are being transformed into the same image from glory to glory, just as by the Spirit of the LORD.

 

Exodus 33

1 Then the LORD (YEHOVAH) said to Moses, Depart and go up from here, you and the people whom you have brought out of the land of Egypt, to the land of which I swore to Abraham, Isaac, and Jacob, saying, 'To your descendants I will give it.' 2 And I will send My Angel before you, and I will drive out the Canaanite and the Amorite and the Hittite and the Perizzite and the Hivite and the Jebusite. 3 Go up to a land flowing with milk and honey; for I will not go up in your midst, lest I consume you on the way, for you are a stiff-necked people. 4 And when the people heard this bad news, they mourned, and no one put on his ornaments. 5 For the LORD had said to Moses, Say to the children of Israel, 'You are a stiff-necked people. I could come up into your midst in one moment and consume you. Now therefore, take off your ornaments, that I may know what to do to you.'  6 So the children of Israel stripped themselves of their ornaments by Mount Horeb.

 

7 Moses took his tent and pitched it outside the camp, far from the camp, and called it the tabernacle of meeting. And it came to pass that everyone who sought the LORD went out to the tabernacle of meeting which was outside the camp. 8 So it was, whenever Moses went out to the tabernacle, that all the people rose, and each man stood at his tent door and watched Moses until he had gone into the tabernacle. 9 And it came to pass, when Moses entered the tabernacle, that the pillar of cloud descended and stood at the door of the tabernacle, and the LORD talked with Moses. 10 All the people saw the pillar of cloud standing at the tabernacle door, and all the people rose and worshiped, each man in his tent door. 11 So the LORD spoke to Moses face to face, as a man speaks to his friend. And he would return to the camp, but his servant Joshua the son of Nun, a young man, did not depart from the tabernacle.

 

12 Then Moses said to the LORD, See, You say to me, 'Bring up this people.' But You have not let me know whom You will send with me. Yet You have said, 'I know you by name, and you have also found grace in My sight.' 13 Now therefore, I pray, if I have found grace in Your sight, show me now Your way, that I may know You and that I may find grace in Your sight. And consider that this nation is Your people. 14 And He said, My Presence will go with you, and I will give you rest. 15 Then he said to Him, If Your Presence does not go with us, do not bring us up from here. 16 For how then will it be known that Your people and I have found grace in Your sight, except You go with us? So we shall be separate, Your people and I, from all the people who are upon the face of the earth. 17 So the LORD said to Moses, I will also do this thing that you have spoken; for you have found grace in My sight, and I know you by name. 18 And he said, Please, show me Your glory. 19 Then He said, I will make all My goodness pass before you, and I will proclaim the name of the LORD before you. I will be gracious to whom I will be gracious, and I will have compassion on whom I will have compassion. 20 But He said, You cannot see My face; for no man shall see Me, and live. 21 And the LORD said, Here is a place by Me, and you shall stand on the rock. 22 So it shall be, while My glory passes by, that I will put you in the cleft of the rock, and will cover you with My hand while I pass by. 23 Then I will take away My hand, and you shall see My back; but My face shall not be seen.

 

Exodus 34

1 And the LORD said to Moses, Cut two tablets of stone like the first ones, and I will write on these tablets the words that were on the first tablets which you broke. 2 So be ready in the morning, and come up in the morning to Mount Sinai, and present yourself to Me there on the top of the mountain. 3 And no man shall come up with you, and let no man be seen throughout all the mountain; let neither flocks nor herds feed before that mountain. 4 So he cut two tablets of stone like the first ones. Then Moses rose early in the morning and went up Mount Sinai, as the LORD had commanded him; and he took in his hand the two tablets of stone. 5 Now the LORD descended in the cloud and stood with him there, and proclaimed the name of the LORD. 6 And the LORD passed before him and proclaimed, The LORD, the LORD God, merciful and gracious, longsuffering, and abounding in goodness and truth, 7 keeping mercy for thousands, forgiving iniquity and transgression and sin, by no means clearing the guilty, visiting the iniquity of the fathers upon the children and the children's children to the third and the fourth generation.

 

8 So Moses made haste and bowed his head toward the earth, and worshiped. 9 Then he said, If now I have found grace in Your sight, O LORD, let my LORD, I pray, go among us, even though we are a stiff-necked people; and pardon our iniquity and our sin, and take us as Your inheritance. 10 And He said: Behold, I make a covenant. Before all your people I will do marvels such as have not been done in all the earth, nor in any nation; and all the people among whom you are shall see the work of the LORD. For it is an awesome thing that I will do with you. 11 Observe what I command you this day. Behold, I am driving out from before you the Amorite and the Canaanite and the Hittite and the Perizzite and the Hivite and the Jebusite. 12 Take heed to yourself, lest you make a covenant with the inhabitants of the land where you are going, lest it be a snare in your midst. 13 But you shall destroy their altars, break their sacred pillars, and cut down their wooden images, 14 for you shall worship no other god, for the LORD, whose name is Jealous, is a jealous God, 15 lest you make a covenant with the inhabitants of the land, and they play the harlot with their gods and make sacrifice to their gods, and one of them invites you and you eat of his sacrifice, 16 and you take of his daughters for your sons, and his daughters play the harlot with their gods and make your sons play the harlot with their gods. 17 You shall make no molded gods for yourselves. 18 The Feast of Unleavened Bread you shall keep. Seven days you shall eat unleavened bread, as I commanded you, in the appointed time of the month of Abib; for in the month of Abib you came out from Egypt. 19 All that open the womb are Mine, and every male firstborn among your livestock, whether ox or sheep. 20 But the firstborn of a donkey you shall redeem with a lamb. And if you will not redeem him, then you shall break his neck. All the firstborn of your sons you shall redeem. And none shall appear before Me empty-handed. 21 Six days you shall work, but on the seventh day you shall rest; in plowing time and in harvest you shall rest. 22 And you shall observe the Feast of Weeks, of the firstfruits of wheat harvest, and the Feast of Ingathering at the year's end. 23 Three times in the year all your men shall appear before the LORD, the LORD God of Israel. 24 For I will cast out the nations before you and enlarge your borders; neither will any man covet your land when you go up to appear before the LORD your God three times in the year. 25 You shall not offer the blood of My sacrifice with leaven, nor shall the sacrifice of the Feast of the Passover be left until morning. 26 The first of the firstfruits of your land you shall bring to the house of the LORD your God. You shall not boil a young goat in its mother's milk. 27 Then the LORD said to Moses, Write these words, for according to the tenor of these words I have made a covenant with you and with Israel. 28 So he was there with the LORD forty days and forty nights; he neither ate bread nor drank water. And He wrote on the tablets the words of the covenant, the Ten Commandments.

 

29 Now it was so, when Moses came down from Mount Sinai, and the two tablets of the Testimony were in Moses' hand when he came down from the mountain, that Moses did not know that the skin of his face shone while he talked with Him. 30 So when Aaron and all the children of Israel saw Moses, behold, the skin of his face shone, and they were afraid to come near him. 31 Then Moses called to them, and Aaron and all the rulers of the congregation returned to him; and Moses talked with them. 32 Afterward all the children of Israel came near, and he gave them as commandments all that the LORD had spoken with him on Mount Sinai. 33 And when Moses had finished speaking with them, he put a veil on his face. 34 But whenever Moses went in before the LORD to speak with Him, he would take the veil off until he came out; and he would come out and speak to the children of Israel whatever he had been commanded. 35 And whenever the children of Israel saw the face of Moses, that the skin of Moses' face shone, then Moses would put the veil on his face again, until he went in to speak with Him.

https://www.biblestudytools.com/nkjv/passage/?q=2-corinthians+3;+exodus+33-34

 

 

Deutsch

2. Korinther 3

1 Fangen wir wieder an, uns selbst zu empfehlen? Brauchen wir etwa, wie gewisse Leute, Empfehlungsbriefe an euch oder Empfehlungsbriefe von euch? 2 Unser Brief seid ihr selbst, in unsere Herzen geschrieben, erkannt und gelesen von jedermann. 3 Es ist ja offenbar, dass ihr ein Brief des Christus seid, durch unseren Dienst ausgefertigt, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens. 4 Und eine solche Zuversicht haben wir durch Christus zu Gott; 5 nicht dass wir von uns selber aus tüchtig wären, sodass wir uns etwas anrechnen dürften, als käme es aus uns selbst, sondern unsere Tüchtigkeit kommt von Gott, 6 der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes; denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig. 7 Wenn aber der Dienst des Todes durch in Stein gegrabene Buchstaben von solcher Herrlichkeit war, dass die Kinder Israels nicht in das Angesicht Moses schauen konnten wegen der Herrlichkeit seines Antlitzes, die doch vergänglich war, 8 wie sollte dann nicht der Dienst des Geistes von weit größerer Herrlichkeit sein? 9 Denn wenn der Dienst der Verdammnis Herrlichkeit hatte, wie viel mehr wird der Dienst der Gerechtigkeit von Herrlichkeit überfließen! 10 Ja, selbst das, was herrlich gemacht war, ist nicht herrlich im Vergleich zu diesem, das eine so überschwängliche Herrlichkeit hat. 11 Denn wenn das, was weggetan wird, mit Herrlichkeit kam, wie viel mehr wird das, was bleibt, in Herrlichkeit bestehen! 12 Da wir nun eine solche Hoffnung haben, so treten wir mit großer Freimütigkeit auf 13 und nicht wie Mose, der eine Decke auf sein Angesicht legte, damit die Kinder Israels nicht auf das Ende dessen sähen, was weggetan werden sollte. 14 Aber ihre Gedanken wurden verstockt; denn bis zum heutigen Tag bleibt beim Lesen des Alten Testamentes diese Decke unaufgedeckt, die in Christus weggetan wird. 15 Doch bis zum heutigen Tag liegt die Decke auf ihrem Herzen, sooft Mose gelesen wird. 16 Sobald es sich aber zum HERRN (YEHOVAH*) bekehrt, wird die Decke weggenommen. 17 Der HERR aber ist der Geist; und wo der Geist des HERRN ist, da ist Freiheit. 18 Wir alle aber, indem wir mit unverhülltem Angesicht die Herrlichkeit des HERRN anschauen wie in einem Spiegel, werden verwandelt in dasselbe Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, nämlich vom Geist des HERRN.

https://www.bibleserver.com/SLT/2.Korinther3

 

2. Mose 33

1 Und der HERR (YEHOVAH) sprach zu Mose: Geh hin, zieh von hier hinauf, du und das Volk, das du aus dem Land Ägypten heraufgeführt hast, in das Land, das ich Abraham, Isaak und Jakob mit einem Eid versprochen habe, indem ich sagte: Deinem Samen will ich es geben! 2 ich will aber einen Engel vor dir hersenden und die Kanaaniter, Amoriter, Hetiter, Pheresiter, Hewiter und Jebusiter vertreiben, 3 in das Land, in dem Milch und Honig fließt. Denn ich will nicht in deiner Mitte hinaufziehen, weil du ein halsstarriges Volk bist; ich würde dich sonst unterwegs vertilgen! 4 Als das Volk diese harte Rede hörte, trug es Leid, und niemand legte seinen Schmuck an. 5 Denn der HERR hatte zu Mose gesprochen: Sage den Kindern Israels: Ihr seid ein halsstarriges Volk! Wenn ich nur einen Augenblick in deiner Mitte hinaufzöge, so müsste ich dich vertilgen. Und nun lege deinen Schmuck von dir ab, so will ich sehen, was ich dir tun will! 6 Da rissen sich die Kinder Israels ihren Schmuck ab beim Berg Horeb.

 

7 Mose aber nahm das Zelt und schlug es sich außerhalb des Lagers auf, fern von dem Lager, und er nannte es Zelt der Zusammenkunft. Und so geschah es, dass jeder, der den HERRN suchte, zum Zelt der Zusammenkunft hinausgehen musste, das außerhalb des Lagers war. 8 Und es geschah, wenn Mose hinausging zu dem Zelt, dann stand das ganze Volk auf, und jedermann blieb stehen am Eingang seines Zeltes und sah Mose nach, bis er in das Zelt hineingegangen war. 9 Und es geschah, wenn Mose in das Zelt hineinging, so kam die Wolkensäule herab und stand am Eingang des Zeltes, und Er redete mit Mose. 10 Und wenn das ganze Volk die Wolkensäule am Eingang des Zeltes stehen sah, dann standen sie alle auf und verneigten sich, jeder am Eingang seines Zeltes. 11 Und der HERR redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freund redet; und er kehrte wieder ins Lager zurück. Aber sein Diener Josua, der Sohn Nuns, der junge Mann, wich nicht aus dem Inneren des Zeltes.

 

12 Und Mose sprach zu dem HERRN: Siehe, du sprichst zu mir: Führe das Volk hinauf; aber du lässt mich nicht wissen, wen du mit mir senden willst; und doch hast du gesagt: Ich kenne dich mit Namen, und du hast Gnade gefunden vor meinen Augen. 13 Wenn ich nun Gnade gefunden habe vor deinen Augen, so lass mich doch deine Wege wissen und dich erkennen, damit ich Gnade finde vor deinen Augen; und bedenke doch, dass dieses Volk dein Volk ist! 14 Und Er sprach: Soll ich selbst mitgehen und dich zur Ruhe führen? 15 Er sprach zu ihm: Wenn du nicht selbst mitgehst, so führe uns nicht von hier hinauf! 16 Denn woran soll denn erkannt werden, dass ich Gnade gefunden habe vor deinen Augen, ich und dein Volk, als daran, dass du mit uns gehst, sodass ich und dein Volk ausgezeichnet werden vor jedem Volk, das auf dem Erdboden ist? 17 Und der HERR sprach zu Mose: Auch dies, was du jetzt gesagt hast, will ich tun; denn du hast Gnade gefunden vor meinen Augen, und ich kenne dich mit Namen! 18 Er aber antwortete: So lass mich doch deine Herrlichkeit sehen! 19 Und der HERR sprach: Ich will alle meine Güte vor deinem Angesicht vorüberziehen lassen und will den Namen des HERRN vor dir ausrufen. Und wem ich gnädig bin, dem bin ich gnädig, und über wen ich mich erbarme, über den erbarme ich mich. 20 Und er sprach weiter: Mein Angesicht kannst du nicht sehen, denn kein Mensch wird leben, der mich sieht! 21 Doch sprach der HERR: Siehe, es ist ein Ort bei mir, da sollst du auf dem Felsen stehen. 22 Wenn dann meine Herrlichkeit vorübergeht, so stelle ich dich in die Felsenkluft und will dich mit meiner Hand so lange bedecken, bis ich vorübergegangen bin. 23 Wenn ich dann meine Hand zurückziehe, so darfst du hinter mir hersehen; aber mein Angesicht soll nicht gesehen werden!

https://www.bibleserver.com/SLT/2.Mose33

 

2. Mose 34

1 Und der HERR sprach zu Mose: Haue dir zwei steinerne Tafeln zu, wie die ersten waren, damit ich die Worte darauf schreibe, die auf den ersten Tafeln waren, die du zerbrochen hast; 2 und sei morgen bereit, dass du früh auf den Berg Sinai steigst und dort zu mir auf die Spitze des Berges trittst. 3 Und lass niemand mit dir hinaufsteigen, dass niemand um den ganzen Berg her gesehen werde; lass auch keine Schafe noch Rinder gegen diesen Berg hin weiden! 4 Und Mose hieb sich zwei steinerne Tafeln zurecht, wie die ersten waren; und er stand am Morgen früh auf und stieg auf den Berg Sinai, wie ihm der HERR geboten hatte, und nahm die zwei steinernen Tafeln in seine Hand. 5 Da kam der HERR in einer Wolke herab und trat dort zu ihm und rief den Namen des HERRN aus. 6 Und der HERR ging vor seinem Angesicht vorüber und rief: Der HERR, der HERR, der starke Gott, der barmherzig und gnädig ist, langsam zum Zorn und von großer Gnade und Treue; 7 der Tausenden Gnade bewahrt und Schuld, Übertretung und Sünde vergibt, aber keineswegs ungestraft lässt, sondern die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern und Kindeskindern bis in das dritte und vierte Glied!

 

8 Da neigte sich Mose schnell zur Erde und betete an; 9 und er sprach: O HERR, wenn ich Gnade gefunden habe vor deinen Augen, so ziehe mein HERR in unserer Mitte, obwohl es ein halsstarriges Volk ist; und vergib uns unsere Schuld und Sünde, und nimm uns an als dein Eigentum! 10 Da sprach er: Siehe, ich mache einen Bund: Vor deinem ganzen Volk will ich Wunder tun, wie sie nicht gewirkt worden sind auf der ganzen Erde und unter allen Völkern; und das ganze Volk, in dessen Mitte du bist, soll das Werk des HERRN sehen; denn furchterregend soll es sein, was ich mit dir tun will. 11 Beachte genau, was ich dir heute gebiete! Siehe, ich will vor dir her die Amoriter und die Kanaaniter vertreiben, sowie die Hetiter und die Pheresiter und die Hewiter und die Jebusiter. 12 Hüte dich davor, einen Bund zu schließen mit den Einwohnern des Landes, in das du kommst, damit sie dir nicht zum Fallstrick werden in deiner Mitte; 13 sondern ihr sollt ihre Altäre umstürzen und ihre Gedenksteine zerbrechen und ihre Aschera-Standbilder ausrotten. 14 Denn du sollst keinen anderen Gott anbeten. Denn der HERR, dessen Name Der Eifersüchtige ist, ist ein eifersüchtiger Gott. 15 Dass du nicht etwa einen Bund schließt mit den Einwohnern des Landes, und sie, wenn sie ihren Göttern nachhuren und ihren Göttern opfern, dich einladen und du dann von ihrem Opfer isst, 16 und deinen Söhnen ihre Töchter zu Frauen nimmst und ihre Töchter dann ihren Göttern nachhuren und deine Söhne verführen, dass sie auch ihren Göttern nachhuren. 17 Du sollst dir keine gegossenen Götter machen! 18 Das Fest der ungesäuerten Brote sollst du halten. Sieben Tage lang sollst du ungesäuertes Brot essen, wie ich dir geboten habe, um die bestimmte Zeit des Monats Abib; denn im Monat Abib bist du aus Ägypten ausgezogen. 19 Alles zuerst Geborene gehört mir, auch alle männliche Erstgeburt unter deinem Vieh, es sei ein Rind oder ein Schaf. 20 Aber die Erstgeburt des Esels sollst du mit einem Lamm auslösen; wenn du es aber nicht auslöst, so brich ihm das Genick. Alle Erstgeburt deiner Söhne sollst du auslösen. Und man soll nicht leer erscheinen vor meinem Angesicht. 21 Sechs Tage sollst du arbeiten, aber am siebten Tag sollst du ruhen; auch in der Zeit des Pflügens und Erntens sollst du ruhen. 22 Und du sollst das Fest der Wochen halten mit den Erstlingen der Weizenernte, und das Fest der Einsammlung an der Wende des Jahres. 23 Alles, was männlich ist bei dir, soll dreimal im Jahr erscheinen vor dem Herrscher, dem HERRN, dem Gott Israels. 24 Denn ich werde gewisslich die Heidenvölker vor dir aus ihrem Besitz vertreiben und deine Grenzen erweitern, und niemand soll dein Land begehren, während du hinaufziehst, um dreimal im Jahr vor dem HERRN, deinem Gott, zu erscheinen. 25 Du sollst das Blut meines Opfers nicht zusammen mit Sauerteig opfern. Und das Opfer des Passahfestes soll nicht über Nacht bleiben bis zum Morgen. 26 Die Erstlinge von den ersten Früchten deines Ackers sollst du in das Haus des HERRN, deines Gottes, bringen. Du sollst ein Böcklein nicht in der Milch seiner Mutter kochen. 27 Und der HERR sprach zu Mose: Schreibe dir diese Worte auf! Denn aufgrund dieser Worte habe ich mit dir und mit Israel einen Bund gemacht. 28 Und er war dort bei dem HERRN 40 Tage und 40 Nächte lang und aß kein Brot und trank kein Wasser. Und Er schrieb die Worte des Bundes auf die Tafeln, die zehn Worte.

 

29 Als nun Mose vom Berg Sinai herabstieg, und die beiden Tafeln des Zeugnisses waren in der Hand Moses, als er vom Berg hinabstieg, da wusste Mose nicht, dass die Haut seines Angesichts strahlte, weil er mit Ihm geredet hatte. 30 Und Aaron und alle Kinder Israels sahen Mose, und siehe, die Haut seines Angesichtes strahlte; da fürchteten sie sich, ihm zu nahen. 31 Aber Mose rief sie; da wandten sie sich zu ihm, Aaron und alle Obersten der Gemeinde; und Mose redete zu ihnen. 32 Danach traten alle Kinder Israels näher zu ihm. Und er gebot ihnen alles, was der HERR zu ihm geredet hatte auf dem Berg Sinai. 33 Als nun Mose aufhörte mit ihnen zu reden, legte er eine Decke auf sein Angesicht. 34 Und immer, wenn Mose hineinging vor den HERRN, um mit ihm zu reden, nahm er die Decke ab, bis er wieder herausging. Dann ging er heraus und redete zu den Kindern Israels, was ihm befohlen war. 35 Und die Kinder Israels sahen dann das Angesicht Moses, dass die Haut desselben strahlte, und Mose legte die Decke wieder auf sein Angesicht, bis er wieder hineinging, um mit Ihm zu reden.

https://www.bibleserver.com/SLT/2.Mose34

 

https://buchererpianos.ch/Bible_Plan.html